12.3 C
Brüssel
Freitag, Mai 24, 2024
BildungswesenIn Norwegen zählt man die im Mittelalter verbrannten „Hexen“.

In Norwegen zählt man die im Mittelalter verbrannten „Hexen“.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Die norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie präsentierte die Ergebnisse einer Studie, die „Zauberer“-Versuche untersuchte. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ähnliche Prozesse in Norwegen erst im 18. Jahrhundert endeten und Hunderte der Angeklagten hingerichtet wurden. Laut einer Mitteilung der Universität waren „Hexenjagden“ im 16. und 17. Jahrhundert in Norwegen weit verbreitet. Den vorgelegten Daten zufolge wurden in dieser Zeit etwa 750 Menschen der Hexerei beschuldigt und etwa 300 von ihnen zum Tode verurteilt. Viele dieser Unglücklichen wurden auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Forscher stellen außerdem fest, dass sich unter den hingerichteten „Zauberern“ eine beträchtliche Anzahl Saami befindet. Beispielsweise waren von den 91 Personen, die im oben genannten Zeitraum in der Finnmark zum Tode verurteilt wurden, 18 Saami. Material für das Studium von Wissenschaftlern wurden die erhaltenen Gerichtsakten dieser Zeit. Ihre Studie ermöglichte es, einige Details der Prozesse aufzudecken.

So hat das Team der Historikerin Ellen Alm anhand von Gerichtsakten festgestellt, dass drei Sámi der Hexerei beschuldigt wurden: Finn-Kristin, Ann Aslaxdatter und Henrik Meraker. Der letzte von ihnen wurde schließlich zum Tode verurteilt. „Da viele Saami norwegisch klingende Namen hatten, könnte es sogar noch mehr gegeben haben“, stellen die Forscher fest.

Historiker haben mehrere mögliche Gründe dafür ausgemacht, dass die schreckliche Verfolgung der Hexerei im 18. Jahrhundert endgültig beendet wurde. Während der „Hexenprozesse“ im 16. und 17. Jahrhundert war der Einsatz von Folter zur Erzwingung von Geständnissen illegal und verurteilten „Kriminellen“ war die Aussage verboten. Dies bedeutete, dass eine verurteilte „Hexe“ die Namen anderer „Hexen“ nicht preisgeben durfte. „Aber nicht selten hat das Gesetz in Hexenfällen oft ein Auge zugedrückt“, sagt Co-Autorin Anne-Sophie Schötner Skaar. – Es wurde gefoltert und verurteilte „Hexen“ wurden gezwungen, ihre „Komplizen“ zu benennen. Der Wortlaut des Gesetzes wurde sehr unterschiedlich interpretiert und dies hat zu vielen „Hexenprozessen“ geführt. „Aber Ende des 17. Jahrhunderts begann sich die Rechtspraxis zu ändern. Einige Richter wurden strenger, forderten die erforderlichen Beweise und duldeten den Einsatz von Folter nicht mehr.“

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts begannen immer mehr Richter, sich an das Gesetz zu halten, was es schwierig machte, Hexereifälle vor Gericht zu bringen. „Wie kann man ein vermeintliches Verbrechen beweisen, wenn es nicht mehr akzeptabel ist, jemanden zu einem Geständnis zu zwingen?“ – Dies ist die Frage, die moderne Forscher stellen, und stellen fest, dass mit dem Ende der Hexereiverfolgung ein anderer Kontroll- und Bekämpfungsmechanismus auftauchte. die Saami-Religion: Missionare erschienen vor Ort. „Es scheint, dass die Missionare die Aufgabe der Justiz übernommen haben, sich mit der Saami-Religion und ihrer Praxis zu ‚befassen‘“, sagt Schötner-Skaar. Dafür gibt es in den Missionsberichten des XNUMX. Jahrhunderts gute Beweise.

„Einige dieser Missionsberichte sind schrecklich zu lesen. Wir finden Beschreibungen von Saami, die „Teufelszauberei“ betreiben. Die Berichte der Missionare zeigen, dass die Saami-Religion von einigen immer noch als Hexerei und Werk des Teufels interpretiert wurde, obwohl die Justiz offenbar kein Interesse mehr daran hatte, dies zu verfolgen“, sagt sie.

Der Priester Johan Randulf, Autor des Neroi-Manuskripts, schrieb: „Die südlichen Saami haben viele verschiedene Götter, aber sie alle gehören dem Teufel: ‚Ich weiß, dass er zusammen mit allen anderen [Saami-Göttern] der Teufel selbst ist ' – so beschreibt der Priester einen der südlichen Saami-Götter und bezeichnet Yoik, den traditionellen Saami-Gesangsstil, auch als „Satans Lied“.

Foto: Ein Dokument aus dem 18. Jahrhundert enthält Informationen über Margareta Mortendatter Trefault, der Hexerei beschuldigt / Digital Archives

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -