23.6 C
Brüssel
Freitag, August 19, 2022

Feierlichkeiten am 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Christian Mirre
Christian Mirre
PhD. in Naturwissenschaften, hat einen Doktortitel d'Etat ès Sciences der Universität Marseille-Luminy und war langjähriger Biologe an der Sektion für Biowissenschaften des französischen CNRS. Derzeit Vertreter der Stiftung für ein drogenfreies Europa.

Mehr vom Autor

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat mit der Resolution 42/112 vom 7. Dezember 1987 beschlossen, den 26. Juni, den Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und illegalen Handel, zu begehen: „als Ausdruck ihrer Entschlossenheit, Maßnahmen und Zusammenarbeit zu verstärken, um das Ziel einer internationalen Gesellschaft ohne Drogenmissbrauch zu erreichen.

„Diese globale Veranstaltung wird jedes Jahr von Einzelpersonen, Gemeinschaften und verschiedenen Organisationen auf der ganzen Welt unterstützt und zielt darauf ab, das Bewusstsein für das große Problem zu schärfen, das illegale Drogen für die Gesellschaft darstellen.“

Die Stiftung für ein drogenfreies Europa kanalisiert seit 2004 die Ansichten von hundert Say No To Drugs (SNTD)-Organisationen und Gruppen von Freiwilligen in ganz Europa (einschließlich in der Ukraine, im Vereinigten Königreich und in Irland), deren Zweck es ist, zu informieren und aufzuklären die breite Öffentlichkeit, einschließlich der Schwächsten: die Jugend, über die schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums. In der Tat gibt es keine weichen Drogen, trotz allem, was von Organisationen mit Interessen im Drogengeschäft verbreitet wird. Und dies wird sehr deutlich an den Materialien, die all diese Gruppen verwendeten, bekannt als „Die Wahrheit über Drogen"Kampagne.

Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass die Verfügbarkeit des Arzneimittels rechtlich streng durch die Internationalen Drogenkontrollübereinkommen (1961, 1971, 1988) und die Charta der Grundrechte der Europäischen Union (2000/C 364/01) – Richtlinie (EU ) 2017/2103, um die Bevölkerung zu schützen und ihre unerlaubte Nutzung zu verhindern. Genauer gesagt wird der Schutz der Jugend durch die Europäische Charta der Rechte des Kindes – Empfehlung 874 (1979) und das Übereinkommen über die Rechte des Kindes, Art. 33, 1989, gewährleistet.

Aber die Daten und Gesetze erreichen trotz der zunehmenden Bemühungen der betroffenen Institutionen kaum die Basisebene. Durch Kontakte mit der Öffentlichkeit, Lehrern, Vereinsleitern oder Trainern, die zufällig von ihren Ständen/Zelten auf den Straßen, Märkten und Plätzen aus aufgebaut wurden, und durch den Besuch von Geschäften werden die SNTD-Teams Zeugen eines eklatanten Mangels an Bildung zu diesem lebenswichtigen Thema und den Weg für diese hoch organisierten und mächtigen Netzwerke von Drogendealern offen zu lassen. Um zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit, Pädagogen, Gemeindevorsteher und Beamten beizutragen, verteilen die SNTD-Teams kostenlose Aufklärungsbroschüren über die 14 am häufigsten verwendeten Drogen und andere Video-Lernmaterialien, die von der Foundation for a Drug-Free World im Jahr 17 bereitgestellt werden Sprachen. „Bildung ist die fortschreitende Entdeckung unserer eigenen Unwissenheit“ sagte zu Recht der Philosoph William Durant (1885-1981).

Alle SNTD-Freiwilligen aus Europa sind sehr interessiert und besorgt über diesen Tag, der es ihnen ermöglicht, die Öffentlichkeit und die Jugend zu treffen und zu informieren und sie dazu zu bringen, Verantwortung zu übernehmen, um sich selbst, aber auch ihre Familie und Freunde vor den schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums zu schützen .

Aber Drogenkonsum schadet nicht nur. Letztendlich und schnell führt der Drogenmissbrauch aufgrund der süchtig machenden psychoaktiven Komponenten zur Zerstörung des Benutzers und mehr. Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) berichtete kürzlich, dass „die drogenbedingte Sterblichkeit für einen beträchtlichen Prozentsatz der Todesfälle unter jungen Menschen in vielen europäischen Ländern verantwortlich ist“. Nach der letzten Schätzung (31. August 2021) „5,141 ereigneten sich in der Europäischen Union mindestens 2019 Todesfälle durch Überdosierung. Dies steigt auf geschätzte 5,769 Todesfälle, wenn Norwegen und die Türkei einbezogen werden.“. Eine schreckliche Ignoranz! 

Im Folgenden sind einige Beispiele aus Europa von SNTD-Teams im Einsatz im Rahmen der Feierlichkeiten am 26. Juni:

1) Österreich

Österreich 01 1024x344 - Feier am 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen
Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen 8

In Wien hielten sie ihr Zelt in der Millennium City, einem Bahnhof und Einkaufszentrum, in der Nähe der Donauinsel (Donauinsel). Die 8 Freiwilligen verteilten 800 Hefte und sammelten 40 Unterschriften auf der Tafel mit dem Versprechen, drogenfrei zu bleiben. Darüber hinaus hatten sie ihre erfolgreichen Straßenbilder für die Kinder und es wurden wichtige Kontakte zu Vereinen und Pädagogen für weitere Vorträge zum Thema Drogen geknüpft.

2) Belgien

Belgien 1024x333 - Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen
Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen 9

Das Team organisierte in Brüssel einen Tag der offenen Tür zum Thema Drogen, gefolgt von einem 1:30-Seminar in niederländischer und französischer Sprache. Mehr als 50 Personen nahmen teil und waren sehr daran interessiert, Fakten über Drogen zu erhalten. Dann nahmen sie: 22 Broschürensets (ein Set mit 14 verschiedenen Broschüren zu den am häufigsten verwendeten Drogen), 9 Info-Kits und 6 DVDs (mit Zeugnissen und kurzen Präsentationen) auf Französisch; 7 Broschüren-Sets, 5 Info-Kits und 5 DVDs auf Niederländisch; 8 Booklet-Sets und 5 Info-Kits in englischer Sprache.

3) Tschechische Republik

Tschechisch 1024x375 - Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen
Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen 10

Dieses Jahr war ihr 18. Cyclo-Run, der am 13. Juni für 10 Tage begann, etwa 1200 km zurücklegte und 41 Städte durchquerte. Unterwegs trafen sich die „Biker und Läufer“ mit Stadtvertretern und Gemeindevorstehern, hielten Vorträge in 30 Schulen vor mehr als 4,500 Kindern, verteilten 10,000 Flyer und 35,000 Broschüren an die Öffentlichkeit, bekamen 5 Fernsehberichte, mehrere Radios und Zeitungen, Sensibilisierung für die unsäglichen schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums und Verbreitung der Botschaft über die Bedeutung eines drogenfreien Lebens.

4) Dänemark

Dänemark 1024x331 - Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen
Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen 11

Ein Team von etwa 10 Personen wurde mobilisiert, um Infostände vor dem Hauptbahnhof von Kopenhagen zu halten. So wurden 2,300 Hefte aus der Reihe „Fakten über Drogen“ und 200 Flyer an die Passanten verteilt. Dies war auch eine gute Gelegenheit, Fragen zu Drogen zu beantworten und mit Menschen in Kontakt zu treten, die an einer Weiterverfolgung des Drogenthemas interessiert sind.

5) Frankreich

Frankreich 1024x321 - Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen
Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen 12

Im Laufe der Woche wurden etwa 4,261 Broschüren persönlich verteilt und 160 Geschäfte in Städten und Dörfern in ganz Frankreich besucht, darunter in Paris (mit einem Sänger) und Vororten, Lyon, Pau, Nizza, Angers, Auray, Clermont-Ferrand, Riom, Erquy , Cahors und in Marseille, die außerdem in 1,5 Stunden rund 272 Unterschriften für ihre Zusagen gesammelt haben: An Engagement to Stay Drug-Free.  

6) Deutschland

Deutschland 1024x402 - Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen
Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen 13

Der Infostand stand mit 2,5 Helfern ca. 6 Stunden mitten auf der Frankfurter Hauptverkehrsstraße. Unter den Besuchern waren ein Lehrer, der sich für seine Schule interessierte, Damen aus der Techno-Szene für einen Vortrag und eine Gruppe von 5 Mädchen (ca. 13 Jahre alt), die Hefte für ihre Freunde mitnahmen. Eine kam eine halbe Stunde später zurück, um weitere Broschüren für mehr Freunde mitzunehmen! 825 Broschüren wurden verteilt und fruchtbare Kontakte geknüpft.

7) Griechenland

Griechenland 1024x306 - Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen
Feierlichkeiten zum 26. Juni in ganz Europa: Den Drogen ein Ende setzen 14

Es waren 15 Freiwillige des Athener Teams, die 2,500 Broschüren während 1,5 Stunden im Hafengebiet von Piräus und auch in einigen Geschäften in der Umgebung verteilten. Das Motto: „Informieren, bevor Händler es tun“. Jugendliche, Erwachsene und junge Eltern, alle waren an mehr Daten zu Drogen interessiert und freuten sich über diese informativen Broschüren für sich und ihre Freunde. Viele relevante Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit beantwortet.

Das EFD und alle europäischen SNTD-Freiwilligen sind sehr besorgt über den Schutz der Jugend vor den schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums. Das alte Sprichwort „Vorbeugen ist besser als heilen“ hat eine viel größere Bedeutung, als es scheint: Es umfasst nicht nur den Einzelnen, sondern auch den Familienkreis und hat einen großen Einfluss auf die Gemeinschaft und das soziale Leben. Erinnern wir uns im Einklang mit dem Zweck der Feierlichkeiten am 26. Juni an diese Worte des Humanisten Ron Hubbard (1911-1986): „Die Drogenszene ist weltumspannend und in Blut und menschlichem Elend schwimmen. Die Forschung zeigt, dass Drogen das zerstörerischste Element in unserer gegenwärtigen Kultur sind.“ 

Das Drogenproblem ist kein Todesfall. Zur Eindämmung des Drogenkonsums sind eine frühe Aufklärung der Kinder als Primärprävention, gute elterliche Vorbilder und die Unterstützung von Jugendverbänden, Gemeinde und Behörden die wirksamen Instrumente. In der Tat, wie das alte afrikanische Sprichwort sagt: „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“. Dies ist der sichere und vernünftige Weg „das Ziel einer internationalen Gesellschaft ohne Drogenmissbrauch zu erreichen“.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel