25.4 C
Brüssel
Sonntag, August 7, 2022

Putin hat ein Gesetz unterzeichnet: 20 Jahre Gefängnis, wenn man im Krieg zum Feind übergeht

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Bundesgesetz unterzeichnet, das dem Übertritt auf die feindliche Seite während der Feindseligkeiten zum Hochverrat gleichkommt, berichtet Gazeta.ru.

Das Strafgesetzbuch führt die strafrechtliche Verantwortlichkeit im Zusammenhang mit der Teilnahme russischer Staatsbürger an einem bewaffneten Konflikt oder militärischen Aktionen auf dem Territorium eines fremden Staates ein, wenn dies den Interessen der Russischen Föderation zuwiderläuft.

Eine solche Tat ist mit einer Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis bedroht.

Diese Strafe kann auch im Fall von Spionage sowie der Übermittlung von Informationen, die ein Staatsgeheimnis darstellen, an ein fremdes Land oder eine ausländische Organisation verhängt werden.

Putin hat heute auch ein Gesetz zur Kontrolle der Aktivitäten ausländischer Agenten unterzeichnet, das am 1. Dezember dieses Jahres in Kraft tritt. Das Gesetz befasst sich mit der Kontrolle der Aktivitäten von Personen, die unter ausländischem Einfluss stehen.

Solchen Personen ist die aus dem Haushalt finanzierte kreative Tätigkeit untersagt. Sie dürfen kein Umweltgutachten mehr erbringen und werden von Arbeitgeberverbänden und Industrie- und Handelskammern nicht anerkannt.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel