13.1 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

Kriminalität, Korruption, maritime Unsicherheit und die Umwelt: Warum ein strafrechtlicher Ansatz notwendig ist, um unsere Ozeane zu schützen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Thematische Diskussionen der Suchtstoffkommission 2022 konzentrieren sich auf die Querschnittsthemen Drogenpolitik und Menschenrechte

Die Suchtstoffkommission konzentriert sich auf Fragen der Drogenpolitik und der Menschenrechte

0
Thematische Diskussionen der Suchtstoffkommission 2022 konzentrieren sich auf die Querschnittsthemen Drogenpolitik und Menschenrechte

Lissabon (Portugal), 27. Juni - 1. Juli 2022 — Das Meer versorgt uns mit der Hälfte unseres Sauerstoffs. Sie ist die Hauptnahrungsquelle für mehr als eine Milliarde Menschen. Ozeanbezogene Industrien beschäftigen 40 Millionen Menschen, von denen viele in Entwicklungsländern leben.

Aber die Gesundheit, der Wohlstand, die Arbeitsplätze und die Erholung, die der Ozean bietet, sind durch menschliche Aktivitäten wie Umweltverschmutzung und Überfischung bedroht. Darüber hinaus haben Verbrechen, die die Küsten- und Meeresumwelt betreffen, schwerwiegende Folgen für die Widerstandsfähigkeit der Ökosysteme und den Verlust der biologischen Vielfalt, was zu einer Verknappung natürlicher Ressourcen führt.

Der Ozeankonferenz der Vereinten Nationen (UN)., das von den Regierungen Kenias und Portugals gemeinsam veranstaltet wurde und vom 27. Juni bis 1. Juli 2022 in Lissabon stattfand, mobilisierte Maßnahmen, um wissenschaftlich fundierte innovative Lösungen für eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Ozeane voranzutreiben. Die Konferenz drängte auf die Verabschiedung von Lösungen zu Themen wie der Bekämpfung der Wasserversauerung, der Verschmutzung, des illegalen Fischfangs und des Verlusts von Meereslebensräumen und biologischer Vielfalt. Wie UN-Generalsekretär Antonio Guterres feststellte: „Leider haben wir den Ozean für selbstverständlich gehalten, und heute stehen wir vor dem, was ich einen „Meeresnotstand“ nennen würde. Wir müssen das Blatt wenden.“

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) war über seine Abteilung für Grenzmanagement (BMB) Mitveranstalter von drei Nebenveranstaltungen auf der Konferenz, um die Bedeutung eines strafrechtlichen Ansatzes bei der Bewältigung der Herausforderungen der Ozeane hervorzuheben.

On 28 Juni 2022, UNODC, in Partnerschaft mit dem Sekretariat der Konventionen von Basel, Rotterdam und Stockholm (BRS), erleichtert a Nebenveranstaltung mit dem Titel „Entgiftung der Ozeane durch Kontrolle des Handels mit Kunststoffabfällen und Bekämpfung des illegalen Handels im Rahmen der Basler Konvention“. Jede Minute, die äquivalent eines Müllwagens mit Plastik wird in unseren Ozean gekippt. Die grenzüberschreitende Verbringung von Kunststoffen und Mikroplastik aus dem Meer ist ein großes Problem, da Kunststoffabfälle lange Zeit intakt im Ozean verbleiben und die Meeresökosysteme erheblich schädigen. Die Podiumsteilnehmer betonten die Notwendigkeit verstärkter Partnerschaften und behördenübergreifender Zusammenarbeit zur Kontrolle des legalen und illegalen Handels mit Kunststoffabfällen sowie die Notwendigkeit, die Bemühungen zur Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Basler Übereinkommen zu beschleunigen.

On 31 Juni 2022, UNODC, in Partnerschaft mit der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der Wildlife Justice Commission (WJC), hielt a Nebenveranstaltung mit dem Titel „Kriminalität, Korruption und Umwelt: ein strafrechtlicher Ansatz für Meeresmaßnahmen und das Erreichen von SDG 14“. Die Nebenveranstaltung skizzierte, wie sich Verbrechen im Fischereisektor, Meeresverschmutzung und der Handel mit Meeresarten auf die Gesundheit der Ozeane und die Wirtschaft der Küstenländer auswirken, indem sie die Korruption fördern und Bedingungen schaffen, unter denen weitere Verbrechen – einschließlich schwerer und organisierter Kriminalität – begangen werden können. Die Podiumsdiskussion hob die Notwendigkeit hervor, das integrierte Meeresmanagement durch einen strafrechtlichen Ansatz zu ergänzen, und gab einen Überblick über Initiativen zur Bekämpfung von Kriminalität und Illegalität.

On 1 Juli 2022, organisierte UNODC in Zusammenarbeit mit der portugiesischen Regierung a Nebenveranstaltung zu „Resilient Oceans and Maritime Insecurity: Innovation and Partnerships“. Vertreter der Regierungen von Portugal, São Tomé e Príncipe und den Seychellen sowie Experten von Skylight und Stable Seas erörterten innovative Partnerschaften beim Einsatz von Technologien, einschließlich künstlicher Intelligenz, sowie den Austausch von Fachwissen zwischen Ländern mit ähnlichen Herausforderungen bei der Verhütung und Bekämpfung von Seekriminalität. Die Veranstaltung betonte den Zusammenhang zwischen maritimer Sicherheit und Widerstandsfähigkeit der Ozeane, insbesondere die Tatsache, dass maritime Kriminalität eine große Bedrohung für die Nachhaltigkeit der Ozeane darstellt und dass Küstengemeinden aufgrund ihrer Abhängigkeit von Meeresressourcen am stärksten betroffen sind.

Der Beitrag von UNODC durch diese Nebenveranstaltungen hob die Verbindungen zwischen dem Ziel für nachhaltige Entwicklung (SDG) 14 „Leben unter Wasser“, dem Hauptthema der Konferenz, und SDG 16 „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen“ als aktuelle Bemühungen zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung hervor Die Ozeane, Meere und Meeresressourcen werden durch Kriminalität und Illegalität unterminiert. Das Erreichen von SDG 14 wird daher wahrscheinlich scheitern, wenn die Staaten nicht auch Maßnahmen zur Erreichung von SDG 16 ergreifen – mit anderen Worten, indem sie die Reaktion der Strafjustiz auf Verbrechen, die die Meeresumwelt betreffen, verbessern und solche Überlegungen in die Politik zur Erhaltung, Risikominderung und zum Ressourcenmanagement einbeziehen.

Weitere Informationen zur Arbeit von UNODC im Zusammenhang mit der Ozean-Agenda

Kriminalität mit Auswirkungen auf die Umwelt ist schwere organisierte Kriminalität mit weitreichenden Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Sicherheit, die Umwelt und die menschliche Gesundheit und trägt zum Verlust der biologischen Vielfalt und zum Klimawandel bei. Erfahren Sie mehr über die Arbeit von UNODC zur Bekämpfung von Verbrechen, die sich auf die Umwelt auswirken hier und sein Container-Kontrollprogramm und Globales Programm zur Seekriminalität.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel