12.8 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

Kommission genehmigt bulgarisches Programm in Höhe von 218 Mio. EUR zur Unterstützung landwirtschaftlicher Erzeuger

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Europäische Kommission
Europäische Kommission
Die Europäische Kommission (EC) ist die Exekutive der Europäischen Union, die dafür verantwortlich ist, Rechtsvorschriften vorzuschlagen, EU-Gesetze durchzusetzen und die Verwaltungstätigkeiten der Union zu leiten. Die Kommissare schwören vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg-Stadt einen Eid und verpflichten sich, die Verträge zu respektieren und ihre Aufgaben während ihres Mandats vollständig unabhängig wahrzunehmen. (Wikipedia)

Mehr vom Autor

Hier ist Europas Plan für einen krisenfesten Binnenmarkt

Hier ist Europas Plan für einen krisenfesten Binnenmarkt

0
Als die COVID-19-Pandemie die Welt – einschließlich der EU – überraschte, gab es kein Handbuch zur Bewältigung der Krise.
Palästina: EU kündigt 261 Millionen Euro an

Palästina: Die EU kündigt 261 Millionen Euro zur Unterstützung der UNRWA-Operationen an

0
Die Europäische Kommission hat 261 Millionen Euro als mehrjährigen Beitrag angenommen, der es ermöglichen wird, der Agentur vorhersehbare Finanzmittel für die Erbringung grundlegender Dienstleistungen für palästinensische Flüchtlinge zu sichern
InvestEU in Deutschland: Die EIB fördert sozialen und bezahlbaren Wohnraum in Hannover mit 60 Millionen Euro

Deutschland: Die EIB fördert sozialen und bezahlbaren Wohnraum in Hannover mit 60 Millionen Euro

0
InvestEU in Deutschland: Die EIB fördert sozialen und bezahlbaren Wohnraum in Hannover mit 60 Millionen Euro

Die Europäische Kommission hat eine bulgarische Regelung in Höhe von 218 Millionen Euro zur Unterstützung bestimmter landwirtschaftlicher Erzeuger im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine genehmigt.

Die Regelung wurde im Rahmen der staatlichen Beihilfe genehmigt Temporärer Krisenrahmen, angenommen von der Kommission am 23. MÄRZ 2022 und am geändert 20 Juli 2022, gestützt auf Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (im Folgenden „AEUV“), in dem anerkannt wird, dass die Wirtschaft der EU von einer ernsthaften Störung betroffen ist.

Geschäftsführende Vizepräsidentin Margrethe Vestager, zuständig für Wettbewerbspolitik, sagte: „Der Agrarsektor wurde besonders hart von den Erhöhungen der Energiepreise und anderer Inputkosten getroffen, die durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen verursacht wurden. Dieses heute genehmigte Programm in Höhe von 218 Millionen Euro wird es Bulgarien ermöglichen, Landwirte zu unterstützen, die von der aktuellen geopolitischen Krise betroffen sind. Wir stehen weiterhin zur Ukraine und ihren Menschen. Gleichzeitig arbeiten wir weiterhin eng mit den Mitgliedstaaten zusammen, um sicherzustellen, dass nationale Unterstützungsmaßnahmen zeitnah, koordiniert und wirksam umgesetzt werden können, während gleiche Wettbewerbsbedingungen im Binnenmarkt gewahrt bleiben."

Die bulgarische Maßnahme

Bulgarien hat bei der Kommission im Rahmen des vorübergehenden Krisenrahmens eine Regelung in Höhe von 218 Mio. EUR (426 Mio. BGN) zur Unterstützung bestimmter landwirtschaftlicher Erzeuger im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine angemeldet.

Die Maßnahme steht Kleinstunternehmen sowie kleinen und mittleren Unternehmen offen, die in der Primärproduktion bestimmter landwirtschaftlicher Produkte tätig sind und von der Preiserhöhung für Energie, Düngemittel und andere Inputkosten betroffen sind, die durch die aktuelle geopolitische Krise und die damit verbundenen Kosten verursacht wurden Sanktionen. Die Primärproduktion der folgenden landwirtschaftlichen Erzeugnisse fällt unter die Regelung: kleine und große Wiederkäuer, Pferde, Bienenstöcke, Obst und Gemüse (insbesondere Salate und Kopfsalat, Okra und Zucchini), Rosenöl, Weinreben, Nüsse und Tabak.

Im Rahmen dieser Regelung haben die förderfähigen Begünstigten Anspruch auf begrenzte Beihilfebeträge in Form von direkten Zuschüssen. Der Beihilfebetrag pro Begünstigten wird auf der Grundlage der Zahl der Tiere und der Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche berechnet.

Die Kommission stellte fest, dass die bulgarische Regelung die Bedingungen des befristeten Krisenrahmens erfüllt. Insbesondere darf die Beihilfe (i) 62,000 € pro Begünstigten nicht übersteigen; und (ii) werden spätestens am 31. Dezember 2022 gewährt.

Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die bulgarische Regelung erforderlich, geeignet und verhältnismäßig ist, um eine beträchtliche Störung im Wirtschaftsleben eines Mitgliedstaats zu beheben, und zwar im Einklang mit Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b AEUV und den im Befristeten Krisenrahmen festgelegten Bedingungen.

Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission die Beihilfemaßnahme gemäß den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen.

Hintergrund

Die staatliche Beihilfe Temporärer Krisenrahmen, angenommen am 23. MÄRZ 2022, ermöglicht es den Mitgliedstaaten, die in den Vorschriften über staatliche Beihilfen vorgesehene Flexibilität zu nutzen, um die Wirtschaft im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine zu unterstützen.

Der Temporäre Krisenrahmen wurde am geändert 20 Juli 2022, zur Ergänzung der Wintervorbereitungspaket und im Einklang mit der REPowerEU-Plan Ziele.

Der Befristete Krisenrahmen sieht folgende Arten von Hilfen vor, die von den Mitgliedstaaten gewährt werden können:

  • Begrenzte Beihilfen, in jeglicher Form, für Unternehmen, die von der aktuellen Krise oder den nachfolgenden Sanktionen und Gegensanktionen betroffen sind, bis zu dem erhöhten Betrag von 62,000 € bzw. 75,000 € in den Sektoren Landwirtschaft, Fischerei und Aquakultur und bis zu 500,000 € in allen anderen Sektoren ;
  • Liquiditätsunterstützung in Form von staatlichen Bürgschaften und subventionierten Darlehen;
  • Beihilfen zum Ausgleich hoher Energiepreise. Die Beihilfen, die in jeder Form gewährt werden können, werden Unternehmen, insbesondere intensiven Energieverbrauchern, teilweise für Mehrkosten aufgrund außergewöhnlicher Gas- und Strompreiserhöhungen entschädigen. Die Gesamtbeihilfe pro Begünstigten darf 30 % der förderfähigen Kosten nicht übersteigen und sollte sich – um einen Anreiz zum Energiesparen zu schaffen – auf nicht mehr als 70 % seines Gas- und Stromverbrauchs im gleichen Zeitraum des Vorjahres beziehen, bis zu einem Höchstbetrag von 2 Mio. € zu einem beliebigen Zeitpunkt. Wenn das Unternehmen Betriebsverluste erleidet, können weitere Beihilfen erforderlich sein, um die Fortführung einer wirtschaftlichen Tätigkeit sicherzustellen. Daher sind die Beihilfeintensitäten für energieintensive Nutzer höher, und die Mitgliedstaaten können Beihilfen gewähren, die diese Obergrenzen überschreiten, bis zu 25 Mio. EUR, und für Unternehmen, die in besonders betroffenen Sektoren und Teilsektoren tätig sind, bis zu 50 Mio. EUR;
    • Maßnahmen zur Beschleunigung des Ausbaus erneuerbarer Energien. Die Mitgliedstaaten können Systeme für Investitionen in erneuerbare Energien, einschließlich erneuerbaren Wasserstoff, Biogas und Biomethan, Speicherung und erneuerbare Wärme, auch durch Wärmepumpen, mit vereinfachten Ausschreibungsverfahren einführen, die schnell umgesetzt werden können, und gleichzeitig ausreichende Garantien zum Schutz gleicher Wettbewerbsbedingungen enthalten . Insbesondere können die Mitgliedstaaten Programme für eine bestimmte Technologie entwickeln, die im Hinblick auf den jeweiligen nationalen Energiemix unterstützt werden müssen; und
    • Maßnahmen zur Erleichterung der Dekarbonisierung industrieller Prozesse. Um die Diversifizierung der Energieversorgung weiter zu beschleunigen, können die Mitgliedstaaten Investitionen zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen unterstützen, insbesondere durch Elektrifizierung, Energieeffizienz und die Umstellung auf erneuerbaren und strombasierten Wasserstoff, der bestimmte Bedingungen erfüllt. Die Mitgliedstaaten können entweder (i) neue ausschreibungsbasierte Systeme einrichten oder (ii) Projekte ohne Ausschreibung direkt unterstützen, wobei der Anteil der öffentlichen Unterstützung pro Investition begrenzt ist. Für kleine und mittlere Unternehmen sowie für besonders energieeffiziente Lösungen wären spezifische Aufstockungsprämien vorgesehen. Der Befristete Krisenrahmen gibt auch an, wie die folgenden Arten von Beihilfen im Einzelfall und vorbehaltlich genehmigt werden können Bedingungen:
  • (i) Unterstützung für Unternehmen, die von obligatorischer oder freiwilliger Gasabregelung betroffen sind, (ii) Unterstützung für das Füllen von Gasspeichern, (iii) vorübergehende und zeitlich begrenzte Unterstützung für den Brennstoffwechsel zu umweltschädlicheren fossilen Brennstoffen, die Energieeffizienzbemühungen und -vermeidung unterliegen Lock-in-Effekte und (iv) Unterstützung der Bereitstellung von Versicherungen oder Rückversicherungen für Unternehmen, die Waren in die und aus der Ukraine transportieren. Sanktionspflichtige, von Russland kontrollierte Unternehmen werden vom Anwendungsbereich dieser Maßnahmen ausgenommen. Der vorübergehende Krisenrahmen enthält eine Reihe von Schutzmaßnahmen:
    • Proportionale Methodik, die eine Verknüpfung zwischen der Höhe der Beihilfen, die Unternehmen gewährt werden können, und dem Umfang ihrer Wirtschaftstätigkeit und der Anfälligkeit für die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise verlangt;
    • Teilnahmebedingungen, indem beispielsweise energieintensive Nutzer als Unternehmen definiert werden, für die der Kauf von Energieprodukten mindestens 3 % ihres Produktionswerts ausmacht; und
    • Nachhaltigkeitsanforderungen, Die Mitgliedstaaten werden aufgefordert, bei der Gewährung von Beihilfen für Mehrkosten aufgrund außergewöhnlich hoher Gas- und Strompreise auf nicht diskriminierende Weise Anforderungen in Bezug auf den Umweltschutz oder die Versorgungssicherheit festzulegen. Der Befristete Krisenrahmen gilt bis zum 31 Dezember 2022 für die Maßnahmen zur Liquiditätsunterstützung und Maßnahmen zur Deckung gestiegener Energiekosten. Beihilfen zur Unterstützung der Einführung erneuerbarer Energien und der Dekarbonisierung der Industrie können bis Ende Juni 2023 gewährt werden. Um Rechtssicherheit zu gewährleisten, wird die Kommission zu einem späteren Zeitpunkt prüfen, ob eine Verlängerung erforderlich ist umfangreiche Möglichkeiten für die Mitgliedstaaten, Maßnahmen im Einklang mit den bestehenden EU-Beihilfevorschriften zu gestalten. Beispielsweise ermöglichen es die EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen den Mitgliedstaaten, Unternehmen bei der Bewältigung von Liquiditätsengpässen zu helfen, die dringend Rettungsbeihilfen benötigen. Darüber hinaus ermöglicht es Artikel 107 Absatz 2 Buchstabe b des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union den Mitgliedstaaten, Unternehmen für den Schaden zu entschädigen, der direkt durch ein außergewöhnliches Ereignis, wie beispielsweise durch die aktuelle Krise, verursacht wurde 19. MÄRZ 2020hat die Kommission im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus einen Befristeten Rahmen angenommen. Der COVID-Befristete Rahmen wurde am geändert 3 AprilMai 829 Juni13 Oktober 2020, Januar 28 und  November 18 2021. Wie angekündigt in Mai 2022, der vorübergehende COVID-Rahmen wurde nicht verlängert über das festgelegte Ablaufdatum 30. Juni 2022 hinaus, mit einigen Ausnahmen. Insbesondere können noch bis zum 31 bzw. 2022 Investitions- und Solvenzhilfemaßnahmen durchgeführt werden. Darüber hinaus sieht der COVID-Befristete Rahmen bereits einen flexiblen Übergang unter klaren Garantien vor, insbesondere für die Umwandlungs- und Umstrukturierungsoptionen von Schuldtiteln wie Darlehen und Garantien in andere Formen der Hilfe wie direkte Zuschüsse bis zum 31. Juni 2023. Die nicht vertrauliche Fassung der Entscheidung wird unter der Aktenzeichen SA.30 im veröffentlicht Hilfe Registerzustand auf die Kommission Wettbewerb Website, sobald Probleme mit der Vertraulichkeit gelöst wurden. Neuere Veröffentlichungen von Entscheidungen über staatliche Beihilfen im Internet und im Amtsblatt sind im aufgeführt Wettbewerb Wöchentliche E-News.Weitere Informationen über den vorübergehenden Krisenrahmen und andere von der Kommission ergriffene Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine finden Sie hier hier.

Lesen Sie mehr:

Bulgarien: Teures Gas und Arbeitskräftemangel behindern die Rosenölproduktion

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel