11 C
Brüssel
FREITAG November 25, 2022

Göttliche Ordnung und Schönheit der Welt – Offenbarung über den Schöpfer [2]

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Von Natur aus wahrhaft eitel sind alle Menschen, die keine Kenntnis von Gott hatten, die aus sichtbarer Vollkommenheit Jehova nicht kennen konnten und angesichts der Taten den Schöpfer nicht kannten, aber die Götter verehrten, die die Welt regieren, oder Feuer oder Wind oder sich bewegende Luft oder der Sternenkreis oder stürmisches Wasser oder Himmelskörper. Wenn sie sie, gefesselt von ihrer Schönheit, als Götter verehrten, dann hätten sie wissen müssen, wie viel besser ihr Herr ist, denn Er, der Schöpfer der Schönheit, hat sie erschaffen. Und wenn Sie ihre Stärke und Tatkraft bestaunt haben, sollten Sie von ihnen erfahren haben, wie viel mächtiger er ist. Wer hat sie erschaffen; denn aus der Größe der Schönheit der Geschöpfe ist der Urheber ihres Wesens vergleichsweise bekannt“ (Weisheit 13, 1-5).

Himmel, Erde, Meer – mit einem Wort, die ganze Welt, dieses große und herrliche Buch Gottes, in dem Gott, durch das Schweigen selbst gepredigt, offenbart wird, während diese Welt fest und in Frieden mit sich selbst steht, nicht aus der Welt herausragt Grenzen seines Wesens, während sich darin kein einziges Geschöpf gegen das andere erhebt und jene Bande der Liebe zerreißt, mit denen das Künstlerschöpferische Wort alles geknüpft hat, bis dahin macht es seinem Namen alle Ehre und ist wahrhaftig die Welt (Kosmos) * * und unvergleichlicher Schönheit, bis dahin kann man sich nichts Herrlicheres und Größeres vorstellen als ihn. Aber mit dem Aufhören der Welt (Irini) hört auch die Welt (Kosmos) auf, die Welt (Kosmos) zu sein … Aber wenn die Substanz in der Welt sich gegen sich selbst auflehnt und mit ihrer Verwirrung die Zerstörung vorbereitet, unbezwingbar wird, oder wenn Gott , aus Angst und Strafe für Sünder, stört die geordnete Ordnung etwas, entweder durch eine Meeresflut oder durch ein Erdbeben oder durch außergewöhnliche Regenfälle oder durch die Verdunkelung der Sonne oder durch die Dauer einer Jahreszeit oder durch eine Feuerausbruch, dann breiteten sich Zwietracht und Angst über alles aus, und inmitten der Verwirrung offenbarte sich, wie wohltätig die Welt (irini) war. Der heilige Gregor der Theologe (11, 231-233).

Die Himmel, die sich auf seinen Befehl hin bewegen, gehorchen ihm in der Welt; Tag und Nacht verlaufen in dem von ihnen bestimmten Lauf, ohne sich gegenseitig zu stören. Die Sonne und die Gesichter der Sterne dringen auf Seinen Befehl ohne die geringste Abweichung in die

* Im Thema „Welt (2)“ wird das Wort „Welt“ im Sinne der Gesamtheit der Schöpfung Gottes betrachtet.-Hrsg.

** Das Wort „Kosmos“ leitet sich vom Verb „cosmeo“ – schmücken ab. Weg. Das fruchtbare Land bringt nach seinem Willen zu bestimmten Zeiten reichlich Nahrung für Menschen, Tiere und alle Tiere hervor, die darauf leben, ohne etwas zu verlangsamen oder zu ändern, was ihnen vorgeschrieben wurde. Die unerforschlichen und unbegreiflichen Regionen des Abgrunds und der Unterwelt werden von denselben Dekreten gehalten. Das grenzenlose Meer, vereint durch Seine Anordnung zu großen Wassermassen, geht nicht über die ihm gesetzten Barrieren hinaus, sondern tut, was Er befohlen hat. Denn er sagte: „Bis hierhin wirst du gelangen … und hier ist das Ende deiner hochmütigen Wogen“ (Hiob 38:11). Der Ozean, der für Menschen unpassierbar ist, und die Welten dahinter werden von den gleichen Geboten des Herrn regiert. Die Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter wechseln sich friedlich ab. Bestimmte Winde, jeder zu seiner Zeit, verrichten ungehindert ihren eigenen Dienst. Unerschöpfliche Quellen, die für Genuss und Gesundheit geschaffen wurden, liefern den Menschen ständig ihre lebensnotwendige Feuchtigkeit. Schließlich bilden die kleinsten Tiere friedlich und in Harmonie ein Zusammenleben untereinander.

All dies wurde vom großen Schöpfer und Herrn von allem befohlen, in der Welt zu sein. Der allen Gutes tut, und besonders uns, die wir durch unseren Herrn Jesus Christus zu Seiner Barmherzigkeit Zuflucht genommen haben, Dem sei Herrlichkeit und Majestät für immer und ewig. Heiliger Clemens von Rom (1, 86-87).

Wie wird alles zum Frieden motiviert, wenn vieles durch Meinungsverschiedenheit und Spaltung befriedigt wird? ... In Meinungsverschiedenheit und Spaltung (besteht) die Originalität von allem, was existiert. Aber keines der existierenden einzigartigen (Naturphänomene) sucht das andere zu zerstören … Und diese Welt, perfekt erhalten in Bezug auf jedes einzelne Original (Naturphänomen), nennen wir Gleichgewicht. Areopagitik. Über die Namen Gottes. Migne, PG 3, 952 B, C.

Er muss großartig sein, Der eine so großartige Maschine aus dem Nichts erschaffen hat, muss weise sein, Er, der alles so weise erschaffen hat. Der muss gut sein, der alles Gute getan hat. Der der Sonne, dem Mond und den Sternen Licht gab. Dass er in sich selbst ein noch besseres Licht ist. Der dem Menschen den Verstand gegeben hat. Er hat sicherlich einen noch besseren Verstand… So wie man den Verstand eines Schriftstellers aus einem Buch kennt, kennt man die Weisheit eines Architekten aus einem Gebäude, wie sich ein reines Bild einer Person, die hineinschaut, in einem Spiegel widerspiegelt, so die Der Schöpfer ist aus den Schöpfungen und der Vollkommenheit von jedem von ihnen bekannt (113, 158).

So wie ein Autor eines Buches Worte aus seinem Kopf nimmt und sie auf Papier schreibt, und so ein Buch verfasst und sozusagen etwas aus nichts macht, so hat der allweise und allmächtige Schöpfer alles erschaffen, was er geschaffen hat schrieb in Seinem göttlichen Geist, was Er wollte, und sozusagen ein Buch, bestehend aus zwei Blättern, das heißt Himmel und Erde, verfasste er. In diesem Buch sehen wir Gottes Allmacht, Weisheit und Güte. Allmacht, denn er hat durch seinen Willen und sein Wort alles aus dem Nichts erschaffen. Weisheit, denn Du hast alles in Weisheit getan: „Du hast alles in Weisheit getan“ (Ps 103). … Denn Gott selbst verlangt nichts um seiner selbst willen. Wie vor dem Beginn der Zeitalter, so jetzt und in die Zeitalter der Zeitalter. Er ist in vollkommener Glückseligkeit (24, 104-1049).

Die Welt wurde um des Menschen willen geschaffen, aber alle Dinge in der Welt sind Spuren Gottes, sie zeugen von Gott; Sie führen wie Ströme eine Person zum Leben, der Quelle des Lebens, und zeigen Ihn und lehren von Ihm, ihre Seelen zu ziehen und zu erfrischen. Wer würde aus Bächen trinken wollen, wenn er die Quelle des Lebens sieht? Geschöpfe sind gut und sehr gut, aber der Schöpfer, der sie gut gemacht hat, ist unvergleichlich besser. Was geschaffen ist, zeigt die Güte und Liebe Gottes zu uns und lehrt uns, Gott zu lieben, ihn als unseren Schöpfer und Wohltäter zu preisen und zu danken. Sie brauchen keine Liebe für sich selbst, sondern als wollten sie uns sagen: Wir wurden vom Schöpfer zu deinem Nutzen und zu deinem Nutzen erschaffen, liebe den, der uns um deinetwillen erschaffen hat, und nicht uns selbst, denn wir selbst können dich nicht lieben, und indem Sie uns zu Ihrem eigenen Nutzen gebrauchen, danken Sie Ihm, der uns Ihnen gegeben hat (104, 1051).

Daraus wirst du wissen, Christ, dass es einen Schöpfergott gibt, von dem Geschöpfe Zeugnis ablegen, als Fähigkeit über einen Meister. Alles hat seinen Ursprung und seine Existenz von Ihm. Alles dient nach Gottes Gebot dem Menschen. Eine Person, die Gottes Schöpfung nutzt, muss Gott gewiss danken, Seinen Namen verherrlichen und Ihm fleißig dienen. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, irrt wie ein Blinder und wird von seinem Gewissen als undankbar überführt. Das wird ihnen vor dem Richterstuhl Christi ein Vorwurf sein, dass sie Gottes Güte gebraucht haben, während sie in der Welt lebten, aber sie wollten Gott, dem Geber der Güte, nicht danken und Ihm nicht dienen. Daraus können Sie sich auch überlegen, ob Sie versuchen, dieser Pflicht nachzukommen, um Ihrem Schöpfer nicht undankbar zu erscheinen und am Tag des Gerichts Christi nicht mit undankbaren Dienern verurteilt zu werden. Heiliger Tichon von Zadonsk (104, 1054-1055).

Die Erschaffung der Welt

Gott, der Schöpfer der unsichtbaren und sichtbaren Welt

Wenn die Welt einen Anfang hat und erschaffen wurde, dann fragen wir uns: Wer hat ihr einen Anfang gegeben und wer ist ihr Schöpfer? Aber damit Sie, die Sie mit menschlicher Vernunft danach streben, nicht irgendwie von der Wahrheit abweichen, ging Ihnen Moses mit seiner Lehre voraus, anstatt unsere Seelen zu versiegeln und zu schützen, indem er den ehrwürdigen Namen Gottes auferlegte, als er sagte: „Am Anfang schuf Gott …“ (Gen. 4). Diese glückselige Essenz, diese unerschöpfliche Güte, diese Schönheit, die von jedem vernunftbegabten Geschöpf geliebt und ersehnt wird, diese unnahbare Weisheit – das ist es, der Himmel und Erde am Anfang erschaffen hat! Heiliger Basilius der Große (6, XNUMX).

Sobald der gnädige und gnädige Gott sich nicht mit der Betrachtung seiner selbst begnügte, sondern aus einem Übermaß an Güte wünschte, dass etwas geschehe, was in Zukunft von seinem Segen profitieren und an seiner Güte teilhaben würde, bringt er aus dem Nichts -Existenz ins Dasein und erschafft ausnahmslos alles, als unsichtbar ist das Sichtbare ebenso wie der Mensch, der sich aus dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren zusammensetzt. Er schafft durch Denken, und dieser Gedanke, ergänzt durch das Wort und vollendet durch den Geist, wird zur Tat. St. John Damaskin, „Eine genaue Erklärung des orthodoxen Glaubens“. St. Petersburg, 1894, p. 44.

Foto von Julia Volk: https://www.pexels.com/photo/interior-of-historical-romanian-orthodox-cathedral-with-arched-walls-and-dome-decorated-with-icon-5206070/

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel