13.1 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

Magnetstürme: Wie sie die Gesundheit beeinträchtigen und wie wir uns davor schützen können

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Die KEK teilt christliche Perspektiven im Dialog über Versöhnung

Die KEK teilt christliche Perspektiven im Dialog über Versöhnung

0
In einem multireligiösen Umfeld steuerte Katerina Pekridou, Exekutivsekretärin der KEK, christliche Perspektiven zur Versöhnung bei einer Konferenz in Sarajevo bei.

Die geomagnetische Situation auf unserem Planeten bleibt über das Wochenende instabil. Nach dem starken Magnetsturm am 18. August wurde heute ein schwacher G1-Magnetsturm aufgezeichnet, nachdem ein weiterer koronaler Massenauswurf (CME) von der Sonne das Magnetfeld unseres Planeten getroffen hatte. Selbst ein schwacher CME-Streik kann einen G1-Sturm verursachen, daher raten Experten, aktualisierte Informationen im Auge zu behalten, schreibt SpaceWeather.com. Bei Magnetstürmen raten Experten, sich keinem unnötigen Stress auszusetzen. Was ist dieses Phänomen und wie wirkt es sich auf den Planeten und den Menschen aus? Magnetische Stürme treten normalerweise durchschnittlich 5-6 Mal im Jahr auf und können mehrere Tage dauern, aber in letzter Zeit wurden mehr „Sonnenangriffe“ auf der Erde registriert. Dies hängt mit der erhöhten Aktivität der Sonne zusammen, die sich im 25. Sonnenzyklus ihrem Höhepunkt nähert. Es wird erwartet, dass Sonneneruptionen bis 2025 häufiger werden, danach wird die Sonnenaktivität nachlassen. Wenn die Sonne einen Sonnenwindstrom aussendet oder eine koronale Masse ausstößt und auf das Magnetfeld der Erde trifft, wird auf unserem Planeten ein geomagnetischer Sturm registriert. Die US-amerikanische National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) hat Sonneneruptionen sowie geomagnetische Stürme nach ihrer Stärke in 5 Kategorien eingeteilt – von G1 bis G5, wobei G1 die schwächste und G5 die extreme ist. Sturm, und es könnte ernsthafte Probleme in den Energieübertragungs- und Funkkommunikationssystemen der Erde verursachen sowie Satelliten und GPS-Systeme im Orbit beschädigen. Normalerweise stellen geomagnetische Stürme keine ernsthafte Gefahr dar, aber sie können das Leben von Menschen mit gesundheitlichen Problemen erschweren. Lassen Sie uns Ihnen sagen, was ein magnetischer Sturm ist und wie Sie ihn überleben können.

Was ist ein magnetischer Sturm?

Um die Erde herum gibt es eine unsichtbare Hülle – die Magnetosphäre, die unseren Planeten vor Sonneneinstrahlung schützt. Aus dem Weltraum wird es von der Strömung des Sonnenwindes beeinflusst – so heißen die ionisierten Teilchen, die ständig mit einer Geschwindigkeit von 400 km/s von der Sonne gestreut werden. Normalerweise sind der Druck des Sonnenwinds und der Druck der magnetischen Hülle der Erde gleich. Aber wenn Eruptionen auf der Sonne auftreten, nimmt die Geschwindigkeit des Sonnenwinds zu, das Druckgleichgewicht ändert sich, die Magnetosphäre scheint über der Erde zu schrumpfen und die Stärke der Ströme beginnt sich darin zu ändern. Wissenschaftler nennen dies einen geomagnetischen Sturm. Die Eruptionen einiger junger Sterne sind so stark, dass sie die Atmosphäre ihrer Planeten zerstören können. Die Aktivität der Sonne ist geringer, aber sie kann immer noch Erdbewohner beeinträchtigen und Störungen im Funkverkehr und Fehlfunktionen beim Betrieb von Geräten verursachen.

Besteht eine Gefahr für Menschen?

Unter Wissenschaftlern besteht kein Konsens darüber, wie sich dieses Naturphänomen auf Mensch und Tier auswirkt. Untersuchungen zeigen, dass während der Periode von Magnetstürmen die Zahl der Todesfälle durch Myokardinfarkt und Schlaganfall zunimmt. Dieser Anstieg ist jedoch unbedeutend (ca. 20%), außerdem handelt es sich nur um Statistiken. Es ist schwierig, die Auswirkungen eines bestimmten geomagnetischen Ereignisses auf die menschliche Gesundheit abzuschätzen. „Um eine Studie über die Auswirkungen eines magnetischen Sturms auf die menschliche Gesundheit und den Zustand durchzuführen, sind klare Kriterien erforderlich, die gemessen werden können“, sagt Alexey Struminsky, ein führender Forscher am Institut für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Russischen Föderation Wissenschaften, sagte TASS. – Kopfschmerzen oder Tachykardie sind kein Kriterium, solche Symptome können durch eine Reihe anderer Gründe verursacht werden, z. B. durch eine Änderung des Wetters, z. B. eine Änderung des Luftdrucks. Aber ein magnetischer Sturm hat keinen Einfluss auf den atmosphärischen Druck.“

Bei Magnetstürmen sollten Menschen, die unter Bluthochdruck leiden, mehr Wasser trinken und ihre Salzaufnahme reduzieren, da Salz Flüssigkeiten im Körper zurückhält und zu einem Anstieg des Blutdrucks führt. Hypotoniker können eine tonische Tinktur aus Eleutherococcus oder Zitronengras einnehmen. Dies sind die Ratschläge der Allgemeinärztin Elena Tikhomirova. Aber viele Ärzte sind anderer Meinung. Nach Ansicht einiger von ihnen könnten die in den letzten Tagen beobachteten Rekord-Sonneneruptionen das Wohlbefinden wetterempfindlicher Menschen beeinträchtigen. Nach Ansicht einiger Wissenschaftler sind die Mechanismen der Auswirkungen elektromagnetischer Interferenzen auf Menschen kaum bekannt. Aber auch bei denen, die sich der Tatsache einer Sonneneruption nicht bewusst sind, verschlechtert sich das Wohlbefinden. Es wurden mehrere Auswirkungen der Exposition gegenüber Magnetfeldstörungen aufgrund von Sonneneruptionen angenommen: erhöhter Blutdruck, verringerte Arbeitsfähigkeit, Kopfschmerzen, erhöhte Angst und Verschlimmerung chronischer Krankheiten, einschließlich Allergien. Es besteht die Meinung, dass eine Person Schwankungen des magnetischen Hintergrunds der Erde instinktiv als Bedrohung für das Leben wahrnimmt. Und der Anstieg der Stresshormone – Cortisol und Adrenalin – führt zu Krämpfen der Blutgefäße und erhöhtem Druck.

Der Rat der Ärzte

Obwohl Wissenschaftler noch nicht ausreichend untersucht haben, wie sich die Schwankungen des Magnetfelds auf den menschlichen Körper auswirken, raten Mediziner Menschen, die Druckspitzen nicht vertragen, sich an Tagen mit Magnetstürmen zu versichern und einfache Regeln zu beachten. „An solchen Tagen beobachten wir, dass bei Hypertonikern der Druck springt und bei Hypotonikern dagegen abfällt – erklärt die Therapeutin Elena Tikhomirova. – Um diese Probleme auszugleichen, sollten Hypertoniker in dieser Zeit mehr Wasser trinken und die Salzaufnahme reduzieren, denn Salz hält Flüssigkeit im Körper und führt zu einer Druckerhöhung. Und hypotensive Patienten können eine tonische Tinktur aus Eleuterococcus oder Zitronengras einnehmen. Bei Magnetstürmen ist es außerdem wichtig, dass wetterempfindliche Menschen ausreichend Schlaf bekommen, erhöhten Stress, Sport und ermüdende Einkaufstouren meiden.

Foto: NOAA

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel