12.8 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

Starker Rückgang der weltweiten Lebensmittelpreise im Juli, aber Sorgen um die künftige Versorgung bleiben bestehen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

Mehr vom Autor

Einflussreiche junge Changemaker von der UNO anerkannt

Einflussreiche junge Changemaker von der UNO anerkannt

Am Mittwoch kündigten die Vereinten Nationen die 2022-Kohorte der Young Leaders für die Ziele für nachhaltige Entwicklung an und würdigten ihre Bemühungen, eine gerechtere Zukunft für die Menschen und den Planeten zu schaffen.
die Notwendigkeit, die Situation um Saporischschja zu deeskalieren

Ukraine: Deeskalation der Situation um das umkämpfte Saporischschja

UN-Generalsekretär António Guterres unterstrich am Dienstag bei seiner Unterrichtung des Sicherheitsrates erneut die Notwendigkeit, die Situation um das umkämpfte Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine zu deeskalieren. 
Ukraine: „Physische Unversehrtheit“ des Kernkraftwerks Saporischschja „wurde mehrfach verletzt“

Ukraine: „Physische Unversehrtheit“ des Kernkraftwerks Saporischschja „wurde mehrfach verletzt“

Weitere Schäden am umkämpften Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine „dürfen nicht zugelassen werden“, sagte der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO). 
Die Lebensmittelpreise sind weltweit im fünften Monat in Folge gefallen

Die Lebensmittelpreise sind weltweit im fünften Monat in Folge gefallen

Die Lebensmittelpreise sind weltweit den fünften Monat in Folge gesunken, liegen aber immer noch fast acht Prozent über dem Vorjahreswert

Die Lebensmittelpreise fielen im Juli deutlich und markierten den fünften monatlichen Rückgang in Folge, seit sie Anfang des Jahres nach dem Krieg in der Ukraine Rekordhöhen erreichten, berichtete die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) am Freitag.

Die UN-Agentur hat ihren neuesten mit Spannung erwarteten Lebensmittelpreisindex veröffentlicht, das Barometer, das die monatlichen Veränderungen der internationalen Preise von fünf Lebensmittelprodukten verfolgt: Getreide, Pflanzenöle, Milchprodukte, Fleisch und Zucker. 

Der Index lag im Juli bei durchschnittlich 140.9 Punkten, fast neun Punkte weniger als im Juni. Der Rückgang wurde durch einen zweistelligen prozentualen Rückgang der Kosten für Pflanzenöle, aber auch für Getreide angeführt, wobei das kürzlich von der UNO vermittelte Abkommen über ukrainische Getreideexporte dazu beigetragen hat. 

Willkommen, aber vorsichtig 

„Der Rückgang der Preise für Lebensmittelrohstoffe von einem sehr hohen Niveau ist begrüßenswert, insbesondere wenn man es vom Standpunkt des Zugangs zu Nahrungsmitteln aus betrachtet“, sagte Maximo Torero, FAO Chefökonom. 

"Jedoch, viele Unsicherheiten bleiben, darunter hohe Düngemittelpreise, die sich auf die zukünftigen Produktionsaussichten und den Lebensunterhalt der Landwirte auswirken können, düstere globale Wirtschaftsaussichten und Währungsschwankungen, die alle eine ernsthafte Belastung für die globale Ernährungssicherheit darstellen.“  

Im Juli fiel der Gemüsepreisindex der FAO im Vergleich zum Juni um 19.2 Prozent und markierte damit ein 10-Monats-Tief. Die internationalen Notierungen für alle Ölsorten gingen zurück, sagte die Agentur, wobei die Palmölpreise beispielsweise aufgrund der Aussicht auf eine ausreichende Exportverfügbarkeit aus Indonesien zurückgingen.   

Darüber hinaus fielen die Sonnenblumenölpreise angesichts der gedämpften weltweiten Importnachfrage trotz anhaltender logistischer Unsicherheiten in der Schwarzmeerregion deutlich. Die Preise für Pflanzenöl wurden auch durch niedrigere Rohölpreise gedrückt. 

Exportabkommen für das Schwarze Meer 

Der Getreidepreisindex spiegelte im vergangenen Monat ebenfalls einen Rückgang um 11.5 Prozent wider, blieb jedoch 16.6 Prozent über dem Juli 2021. Die Preise aller Getreidesorten im Index gingen zurück, angeführt von Weizen.   

Die Weltweizenpreise fielen laut FAO um bis zu 14.5 Prozent, teilweise als Reaktion auf das russisch-ukrainische Abkommen über Getreideexporte aus wichtigen Häfen am Schwarzen Meer und auch wegen der saisonalen Verfügbarkeit aus laufenden Ernten in der nördlichen Hemisphäre. 

Im Juli sanken auch die Preise für Grobgetreide um 11.2 Prozent. Mais ging um 10.7 Prozent zurück, wiederum teilweise aufgrund der Schwarzmeer-Getreideinitiative und gestiegener saisonaler Verfügbarkeiten in Argentinien und Brasilien. Darüber hinaus sind die internationalen Reispreise in diesem Jahr zum ersten Mal gesunken. 

Süße Neuigkeiten 

Der Zuckerpreisindex fiel um fast vier Prozent, inmitten von Bedenken hinsichtlich der Nachfrageaussichten aufgrund von Erwartungen einer weiteren globalen Wirtschaftsabschwächung, einer Schwächung der brasilianischen Währung, des Real, und niedrigerer Ethanolpreise, was zu einer höheren Zuckerproduktion dort als zuvor erwartet führte.  

Beeinflusst wurde der Abwärtstrend auch von Hinweisen auf höhere Exporte und günstige Produktionsaussichten in Indien. Unterdessen löste das heiße und trockene Wetter in den Ländern der Europäischen Union auch Bedenken hinsichtlich der Zuckerrübenerträge aus und verhinderte stärkere Rückgänge. 

Die FAO berichtete weiter, dass der Dairy Price Index „inmitten glanzloser Handelsaktivitäten“ um 2.5 Prozent zurückgegangen sei, im Durchschnitt aber immer noch 25.4 Prozent über dem Wert vom letzten Juli liege. 

Während die Preise für Milchpulver und Butter zurückgingen, blieben die Käsepreise stabil, angetrieben durch die Nachfrage in europäischen Tourismusdestinationen. 

Gemischtes Bild für Fleisch 

Auch die Fleischpreise setzten den Abwärtstrend fort und fielen seit Juni aufgrund der schwächeren Importnachfrage um ein halbes Prozent. Die Geflügelpreise erreichten jedoch ein Allzeithoch, angekurbelt durch eine starke Importnachfrage und knappe Lieferungen aufgrund von Ausbrüchen der Vogelgrippe in der nördlichen Hemisphäre. 

Der FAO-Fleischpreisindex ging im Juli ebenfalls um 0.5 Prozent gegenüber Juni zurück, was auf die schwächere Importnachfrage nach Rinder-, Schaf- und Schweinefleisch zurückzuführen ist. Im Gegensatz dazu erreichten die internationalen Geflügelfleischpreise ein Allzeithoch, gestützt durch eine stabile globale Importnachfrage und knappe Lieferungen aufgrund von Ausbrüchen der Vogelgrippe in der nördlichen Hemisphäre.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel