18.2 C
Brüssel
Samstag, Oktober 1, 2022

Patriarch Kirill ist ein Heide, „Russische Welt“ ist eine Ketzerei

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Autor: Epiphanius Metropolit von Kiew und der ganzen Ukraine

Die Idee der „russischen Welt“ ist eine Ketzerei, und der Moskauer Patriarch Kirill hat eine heidnische und antiorthodoxe imperialistische und nationalistische Ideologie angenommen, weshalb er von der orthodoxen Welt verurteilt und von seinem Posten entfernt werden muss. Dies forderte Epiphanius, Metropolit von Kiew und der gesamten Ukraine und Primas der orthodoxen Kirche der Ukraine, in einem Brief an den Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus vom 28. Juli. (Der vollständige Text des Briefes – unten hier.)

Die erste Reaktion von Vakhtang Kipshidze, stellvertretender Sprecher des Moskauer Patriarchats, war, dass dieser Aufruf von etwas kam, das nicht einmal eine Kirche ist, sondern eine schismatische Struktur, deren Ansprüche nicht ernst genommen werden sollten. (Die orthodoxe Kirche der Ukraine wurde im Dezember 2018 gegründet, und einen Monat später erteilte Patriarch Bartholomäus ihr einen Tomos, der Autokephalie gewährte. Die russisch-orthodoxe Kirche erkannte diese Entscheidung nicht an – Anm. d. Red.). Die OCU versucht, den ukrainischen Behörden zu gefallen und sich zu beteiligen in der Kampagne gegen das gesamte russische Volk, einschließlich gegen das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, fügte er hinzu.

Der Moskauer Patriarch sagte daraufhin, die Behauptung „böswilliger Menschen“, die russisch-orthodoxe Kirche existiere nur für Russen, für Moskauer, entspreche nicht der Realität. Die Erklärung war, dass es sie in mehr als 60 Ländern auf der ganzen Welt gibt und für ihn die Orthodoxen, wo immer sie leben, Teil der Russisch-Orthodoxen Kirche sind.

Cyril machte diese Bemerkung in der „Christus-Erlöser“-Kirche in Moskau bei einem Treffen mit Kindern aus der Ukraine – aus den sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk und aus dem Oblast Charkiw. Für ihn war dieses Treffen „eine große Freude“, „weil alles, was den Donbass, die Region Luhansk, die Region Charkiw betrifft – wo die Menschen heute leiden – mich sehr beunruhigt und mein Herz schmerzt, weil all die orthodoxen Menschen, die dort leben – das sind Kinder des Moskauer Patriarchats“.

Nach dem Angriff Wladimir Putins auf die Ukraine berührte der Patriarch das Thema mehrfach in seinen Predigten. Ihm zufolge sind die Völker Russlands und der Ukraine ein Ganzes, das äußere Kräfte zu trennen versuchten, und Russland hat nie andere Länder angegriffen, sondern „verteidigt nur seine Grenzen“.

Kirill wurde von Kanada und Großbritannien sanktioniert, und die Intervention des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán hinderte die Europäische Union daran, auf Vorschlag Litauens dasselbe zu tun.

Hier ist der Brief, den der ukrainische Metropolit an den Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus schickte.

Eure Heiligkeit,

In Übereinstimmung mit dem Beschluss des Bischofsrates vom 24. Mai dieses Jahres rufe ich Sie auf, die Untersuchung und Verurteilung der Aktivitäten des Moskauer Patriarchen Kirill Gundyaev und der ethnophyletischen und rassistischen Doktrin der „russischen Welt“ von ihm gepredigt.

Am 24. Februar 2022 startete die Russische Föderation heimtückisch ohne eine offizielle Kriegserklärung eine umfassende militärische Aggression gegen die Ukraine. Der von Russland im Zentrum Europas bereits im Februar 2014 begonnene Krieg wird mit dem Ziel geführt, die ukrainische Staatlichkeit zu zerstören und mit äußerster Grausamkeit zuzuschlagen. Am ukrainischen Volk wird vor den Augen der ganzen Welt ein wahrer Völkermord begangen. Der Aggressor zerstört friedliche ukrainische Städte, bombardiert Krankenhäuser und Schulen, vergewaltigt und foltert Frauen und Minderjährige, tötet und verstümmelt Kinder. Unter den von den russischen Truppen Getöteten sind Geistliche der orthodoxen Kirche der Ukraine, Religionslehrer anderer Glaubensrichtungen. Etwa 200 Sakralbauten, meist orthodoxe Kirchen, wurden durch den russischen Beschuss ganz oder teilweise zerstört.

Russland ist ein Land, das seine Identität seit Jahrhunderten mit der Orthodoxie verbindet. Aber in den letzten Jahrzehnten wurde der christliche Glaube in Russland dem Heidentum unterworfen – schleichend ersetzt durch eine Zivilreligion, die auf der orthodoxen Tradition beruht, aber dem Geist des Evangeliums und dem Inhalt des orthodoxen Glaubens der Heiligen Väter fremd ist. Viele russische Soldaten, die in unser Land einmarschiert sind, identifizieren sich mit der Orthodoxie. Aber die von den Eindringlingen begangenen Taten bezeugen sie als Kriminelle, die ihre lebendige Verbindung mit Christus und seiner Kirche verloren haben.

Jedes ermordete Kind, jede vergewaltigte Frau, jedes zerstörte Wohnhaus und jeder zerstörte Tempel ist nicht nur ein Kriegsverbrechen, sondern auch ein Akt der Christusverleugnung, wodurch sich der Verbrecher außerhalb des fruchtbaren Zauns der Kirche wiederfindet. Aber die moralische Verantwortung für die begangenen Verbrechen tragen nicht nur die direkten Täter, sondern auch ihre ideologischen Inspiratoren – Moskauer Patriarch Kirill und gleichgesinnte Hierarchen, die jahrzehntelang die ethnophyletische und rassistische Doktrin der „ Russische Welt“.

Viele der Wahlen zum patriarchalischen Vorsitz von Metropolit Kirill (2009) verbinden gewisse Hoffnungen auf die Wiederbelebung des kirchlichen Lebens. Aber heute, nachdem Cyril zwölfeinhalb Jahre den Moskauer Stuhl besetzt hatte, ist es offensichtlich, dass die angekündigten Reformen nicht stattgefunden haben und die einzigen wirklichen Errungenschaften des 16. Moskauer Patriarchen die Konzentration der Macht in den Händen eines Mannes waren mit einer völligen Degradierung des wirklichen Kirchenrates und völliger Abhängigkeit der Kirche vom russischen Staat.

Metropolit und später Patriarch Kirill war nie ein Maßstab für das Bekenntnis zum orthodoxen Glauben. Einige theologische Äußerungen von Bischof Kyrill – zum Beispiel die Gleichsetzung der Dritten Hypostase der Heiligen Dreifaltigkeit mit der „göttlichen Energie, die ewig von Gott dem Vater stammt“ – sorgten sogar für Kontroversen und Versuchungen unter den Geistlichen der Russischen Kirche. Cyrils fast völlige Gleichgültigkeit gegenüber theologischen Problemen bewahrte ihn davor, vollständig in den Bereich der Häresie zu verfallen. Die Situation änderte sich, als der Hierarch, dessen Aufmerksamkeit sich lange Zeit auf geopolitische Probleme konzentriert hatte, beschloss, sich an der Schaffung der Doktrin der „Russischen Welt“ zu beteiligen – einer nationalistischen ethnophyletischen Theorie über die besondere Rolle der russischen Nation und des russischen Staates in der Welt und in der Kirche.

Am orthodoxen Sonntag, dem 15. März dieses Jahres, wurde die Erklärung zur „Russischen Welt“ verkündet, die zunächst von mehr als 340 orthodoxen Theologen aus aller Welt unterzeichnet wurde, deren Zahl inzwischen auf tausend angewachsen ist. Wie in dieser Erklärung erwähnt, ist die „Russische Welt“ eine unorthodoxe ketzerische Doktrin, die der Lehre des Ethnophilentums nahe steht, die 1872 auf dem Konzil von Konstantinopel verurteilt wurde Russische Behörden erlauben den Krieg gegen die Ukraine, verursacht durch diese abscheuliche Doktrin, die keine Rechtfertigung hat – für die Komplizenschaft der russisch-orthodoxen Kirche, als Handlungen, die zutiefst nicht-orthodox, nicht-christlich sind“, bemerkten die orthodoxen Theologen, die die Erklärung unterzeichneten. Ähnliche Einschätzungen wurden in einem anderen öffentlichen Dokument – ​​Offene Ansprache an die Oberhäupter der orthodoxen Kirchen – geäußert.

Während wir die meisten der in den oben genannten Appellen enthaltenen Aussagen teilen, möchten wir Eure Heiligkeit auch auf einen anderen ketzerischen Aspekt der „Russischen Welt“-Doktrin aufmerksam machen, der die orthodoxe Anthropologie erheblich verzerrt. Es geht um die Verweigerung der Rechte der Völker auf historische Selbstbestimmung oder um historischen Fatalismus, der der Doktrin der „russischen Welt“ in der Interpretation von Patriarch Kirill innewohnt. Nach deren mythologischer Geschichtsauffassung gehören Russen, Ukrainer und Weißrussen angeblich zur gemeinsamen Zivilisation der „Russischen Welt“ und haben als solche kein moralisches Recht auf weitere historische Selbstbestimmung. Ihre in der Vergangenheit getroffene Wahl verpflichtet sie angeblich dazu, für den Rest ihres Lebens Teil der russischen Welt oder des russischen Staates zu sein.

Die Verweigerung der Freiheit ganzer Völker verbindet sich im Weltbild von Patriarch Kirill und seinesgleichen mit einer rassistischen Theorie im Geiste, wonach Russland und die „russische Welt“ etwas grundlegend Besseres und Höheres als andere Nationen sind, und Russlands historische Nachbarn – Ukrainer und Weißrussen – haben nur als Teil der russischen Realität das Recht zu existieren und eine Zukunft zu haben. Innerhalb dieses rassistischen Konzepts, das Völker und Staaten in „echte“ und „künstliche“ einteilt, ist es im Prinzip auch ganz logisch, dem ukrainischen Volk das Recht auf volle kanonische kirchliche Unabhängigkeit (Autokephalie) und Staatlichkeit abzusprechen.

Gleichzeitig ist es wichtig zu verstehen, dass die Ideologie der modernen russisch-orthodoxen Kirche nicht nur eine Bedrohung für die Ukraine, sondern für die gesamte orthodoxe Welt darstellt. „So wie Russland in die Ukraine einmarschierte, wurde das Moskauer Patriarchat, angeführt von Patriarch Kirill, zu einem Eindringling in die orthodoxe Kirche, beispielsweise in Afrika, was Spaltung und Zwietracht verursachte“, stellten die orthodoxen Theologen in der oben genannten Erklärung fest.

Es ist wichtig, den Zusammenhang zwischen der Lehre von der „Russischen Welt“ und den von Patriarch Kirill in den letzten Jahren initiierten konkreten kirchlichen Entscheidungen zu erkennen – von der Trennung der eucharistischen Gemeinschaft mit dem Ökumenischen Patriarchat (15. Oktober 2018) bis zur Gründung des Ökumenischen Patriarchats „Patriarchalisches Exarchie von Afrika“ . Bewaffnete Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine (2022). Spätestens seit Oktober 2018 werden alle Aktionen von Patriarch Kirill einem bestimmten politischen Ziel untergeordnet. Er versucht, die Präsenz der russisch-orthodoxen Kirche außerhalb Russlands radikal zu verstärken, das Ökumenische Patriarchat und die griechischsprachigen Ortskirchen so weit wie möglich zu schwächen und so der orthodoxen Welt die Hegemonie und das Diktat des Moskauer Patriarchen aufzuzwingen.

In der aktuellen Situation ist es äußerst wichtig, dass die katholische Kirche angemessen auf die Herausforderungen reagiert, die sich aus der heidnischen russischen Orthodoxie ergeben. Wie das Evangelium bezeugt, „bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte“ (Matthäus 7). Gemäß diesem von unserem Erlöser befohlenen Grundsatz muss die Kirche kollektiv anerkennen, dass der Baum, der heute die „Früchte des Krieges“ trägt, giftig ist, das heißt, die Lehre der „russischen Welt“ als ketzerisch verurteilen.

Wir fordern Eure Heiligkeit und die Oberen der orthodoxen Ortskirchen auf, auch die Aktivitäten des Patriarchen Kyrill im Zusammenhang mit seiner Opposition gegen das Ökumenische Patriarchat und viele orthodoxe Ortskirchen so schnell wie möglich zu untersuchen, und ob diese Aktivität als zeichenhaft erkannt wird des Schismas, um den Patriarchen der kanonischen Verantwortung zur Rechenschaft zu ziehen.

In Anbetracht dessen bitten wir Eure Heiligkeit und Seine Seligkeit die Oberhäupter der orthodoxen Ortskirchen, mehrere Entscheidungen des Heiligen Synods der russisch-orthodoxen Kirche, die in den Jahren 2018 – 2021 angenommen wurden und die unserer Meinung nach nicht übereinstimmen, kanonisch zu qualifizieren zu den Grundsätzen der orthodoxen Ekklesiologie:

• eine Entscheidung, die eucharistische Gemeinschaft mit dem Ökumenischen Patriarchat, dem Patriarchat von Alexandria, der Kirche von Zypern und der Kirche von Griechenland (einseitig) zu unterbrechen;

• die Entscheidung, entgegen der kanonischen Tradition und der sechsten Regel des Ersten Ökumenischen Konzils die kirchlichen Strukturen des Moskauer Patriarchats auf dem kanonischen Territorium des alten Patriarchats von Alexandria zu schaffen.

Im Namen der Bischöfe unserer Kirche und der zahlreichen Opfer des Krieges Russlands gegen die Ukraine, den der Patriarch von Moskau offen und unmissverständlich öffentlich billigt und unterstützt, wenden wir uns mit einer Bitte an Eure Heiligkeit und die Oberhäupter der orthodoxen Ortskirchen:

• die Doktrin der „Russischen Welt“ zu verurteilen und als ketzerisch anzuerkennen;

• die Handlungen von Patriarch Kirill im kanonischen Gebiet des Patriarchats von Alexandria als schismatisch einzustufen;

• Kiril Gundyaev das Recht zu entziehen, das Moskauer Patriarchat zu besetzen.

Mit aufrichtiger brüderlicher Liebe in Christus bitten wir Eure Heiligkeit und Seine Seligkeit, die Oberhäupter der örtlichen orthodoxen Kirchen, weiterhin ihre Gebete für die leidenden Menschen der Ukraine darzubringen und die in diesem Brief ausgedrückte Bitte zu erfüllen – objektiv, in Übereinstimmung mit den Lehren und heilige Kanons der Kirche, um die Aktivitäten der derzeitigen Oberhäupter der russischen Kirche zu untersuchen.

Im Namen der Bischofssynode der Orthodoxen Kirche der Ukraine

Epiphanius

Metropolit von Kiew und der ganzen Ukraine

Primas der orthodoxen Kirche der Ukraine

Foto: Metropolit Epiphany während des Gottesdienstes in Istanbul im Januar 2019 zur Anerkennung einer ukrainischen Kirche, die nicht dem Moskauer Patriarchat untersteht © President.gov.ua

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel