5 C
Brüssel
Mittwoch, November 30, 2022

Seiten aus der Geschichte der Russischen Kirche in Sofia

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Wann und wie der Tempel gebaut wurde

Der Grundstein der zukünftigen Kirche „St. Nikolaus der Wundertäter“ wurde von Großherzog Wladimir Alexandrowitsch (Sohn von Kaiser Alexander II.) gelegt, der eigens zu diesem Zweck zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn nach Sofia kam. Am 30. August 1907 nahmen sie an der feierlichen Einweihung des Denkmals für den Befreier des Zaren, einer Schöpfung des italienischen Bildhauers Arnoldo Zocchi, teil, und am 2. September 1907 fand die feierliche Grundsteinlegung des Botschaftertempels statt. An der Zeremonie nahmen bulgarische Beamte teil – Mitglieder der bulgarischen Synode, Kronprinz Boris, sowie Vertreter der russischen Gesandtschaft unter der Leitung von Botschafter Sementovski-Kurilo und einer großen Abordnung der russischen Regimenter, die für die Befreiung Bulgariens kämpften. Die Einweihungszeremonie des zukünftigen Tempels zu Ehren des Heiligen Nikolaus des Wundertäters wurde von Metropolit Parthenius von Sofia durchgeführt.

Es wurde beschlossen, die Botschafterkirche im Stil der Moskauer Kirchenarchitektur des 17. Jahrhunderts nach dem Projekt des anerkannten Künstlerakademikers Mikhail Timofeevich Preobrazhensky (Autor der orthodoxen Kathedralen in Nizza, Florenz und vielen anderen) zu errichten. Der Bau wurde von einem anderen Rusyn überwacht – dem Architekten Alexander Smirnov, der auch auf dem Gebiet des Kirchenbaus die besten Qualitäten zeigte. Unter seiner Leitung wurde beispielsweise 1902 das prächtige Kirchendenkmal „Christi Geburt“ am Schipchenpass errichtet; er überwachte auch den Bau des Tempeldenkmals „St. Alexander Newski“ in Sofia. Smirnov verpflichtete sich, den Tempel gemäß den Plänen und detaillierten Zeichnungen, Berechnungen und Berichten von Preobraschenski zu bauen. Die Arbeiten zum Bau des Tempels werden von einer eigens geschaffenen Bau- und Wirtschaftskommission unter persönlicher Leitung des Botschafters überwacht, der Mitarbeiter der russischen Gesandtschaft und des Vizekonsulats in Sofia angehören. 1911 arbeiteten zum Beispiel neben Botschafter Neklyudov Prinz Urusov, Militärattache Oberstleutnant Romanovsky und Vizekonsul Jackeli in der Kommission. Zu den Aufgaben der Kommission gehört auch die Finanzkontrolle. Die erhaltenen Dokumente zeugen von einer sehr verantwortungsvollen Haltung der Kommissionsmitglieder gegenüber den Bauarbeiten: Als gute Geschäftsleute lassen sie keine Geldverschwendung zu, achten aber gleichzeitig auf das hohe Niveau aller durchgeführten Aktivitäten . Man kann nicht übersehen, dass sowohl Architekten als auch Künstler eine sehr moderate Bezahlung für ihre Arbeit verlangen und es als Ehre betrachten, an einem so edlen Werk mitzuwirken.

Im Frühjahr 1910 wurden auf Anordnung des russischen Zaren weitere 75,000 Franken für die Vollendung der Bauarbeiten und für die Innenausstattung des Tempels bereitgestellt, weil die ersten Berechnungen einige Jahre zuvor zu niedrigeren Preisen angestellt worden waren und nicht enthalten die Kosten für die Innendekoration. Im Allgemeinen wurde der Bau des Tempels im Jahr 1911 abgeschlossen. Zu dieser Zeit war in der Nähe des königlichen Palastes eine echte „russische Ecke in Sofia“ zu sehen: eine exquisite Kirche, die von Birken umgeben war und durch eine schöne Allee mit dem Gebäude verbunden war die russische Gesandtschaft, ein wahres Meisterwerk des „russischen Stils“ in der Kirchenarchitektur.

Der auf einem Hügel stehende Tempel, dessen Höhe von der Basis bis zum Kreuz der zentralen Kuppel 35 m beträgt, ist von allen Seiten gut sichtbar. Die Grundlage seines Baus bildet ein viereckiges Gebäude – ein „Vierfach“, an das vier Vorsprünge angebaut sind: eine Altarapsis im östlichen Teil, eine Apsis mit einer Erhebung für die Menschen im westlichen Teil und zwei Schiffe – Nord und Süd , zu dem zwei Eingänge führen – vom Garten der Gesandtschaft und vom Tsar Osvoboditel Blvd. Der operative Eingang war der nördliche, zu dem eine Tür führte, die den Tempel mit dem Territorium der Gesandtschaft verband. An Feiertagen trat man durch das Südportal ein, vor dem eine halbovale Plattform für Besatzungen errichtet wurde. Es ist von einem exquisiten schmiedeeisernen Gitter umgeben, und auf beiden Seiten des Eingangs hängen Laternen an gusseisernen Säulen mit Bildern von Doppeladlern – eine geschickte Kreation der Tula-Handwerker. Das mit grünen, glasierten Ziegeln gedeckte Satteldach über jedem Eingang ist kunstvoll als altrussisches „Terem“ gestaltet. Die Giebel des Süd- und Nordportals sind mit Majolika-Bildern des Heiligen Nikolaus des Wundertäters und des Heiligen Alexander Newski geschmückt. Über dem nördlichen befindet sich ein kleiner Glockenturm mit acht Glocken.

Der Tempel hat fünf Kuppeln: Die zentrale Kuppel, die den zeltförmigen Turm krönt, ist von vier dekorativen Kuppeln mit vergoldeten „Zwiebel“ -Spitzen umgeben. Jedes wird von einem Kranz aus halbkugelförmigen „Kokoschniki“ überragt, die mit mehrfarbigen Kacheln eingelegt sind, und von einem russischen achteckigen Kreuz überragt. Der breite Fries, der den oberen Teil des „Quad“ umgibt, besteht aus Fliesen mit Reliefornamenten. Ein Blick genügt, um zu verstehen, dass dies ein russischer Tempel ist.

Zwei Jahre lang wurde an der Innendekoration und Malerei gearbeitet – sie wurden von einer Gruppe russischer Künstler ausgeführt, die gleichzeitig die Kirche „St. Alexander Newski“. Sie werden von dem erfahrenen Meister der Kirchenmalerei Vasiliy Perminov, einem Professor am Warschauer Polytechnischen Institut, geleitet. Vor den Künstlern steht eine ihnen von den russischen Behörden zugewiesene Aufgabe: Die Kirche soll „in diesem Land ein würdiges Denkmal der russischen Kunst sein, das der Bedeutung des russischen Namens und allem, was damit zusammenhängt, entspricht“.

Die Innenausstattung des Tempels „St. Nikolaus der Wundertäter“ ist ein großartiges Beispiel russischer Ikonenmalerei der Neuzeit. Ausdrucksstark ist das thronende Bild der Gottesmutter mit dem Kind, umgeben von den himmlischen Mächten, das sich im Altar befindet. Gekrönt wird die Komposition von einem Bild Gottesvaters auf dem halbkugelförmigen Gewölbe. An der Südwand des Tempels ist der gekreuzigte Christus mit den kommenden Heiligen dargestellt, darunter steht in kirchenslawischen Buchstaben ein Zitat aus dem liturgischen Gesang des Großen Samstags: „Alles Fleisch schweige.“ An der Nordwand sehen wir die Komposition „Deisis“, auf der Christus dargestellt ist – der Große Hierarch, zu dem die Jungfrau in königlichen Gewändern und Johannes der Vorläufer beten, und darunter – eine Schar von Heiligen, die den Triumphierenden verkörpern Himmlische Kirche. Auf dem Gewölbe der Westapsis ist Jesus Christus „in Herrlichkeit“ über einer Schar russischer Heiliger dargestellt. Später wurde das nördliche Kirchenschiff mit der Komposition „Auferstehung Christi“ geschmückt, die von dem großen Meister der Kirchenmalerei, dem russischen Emigranten Nikolai Rostovtsev, gemalt wurde. Auch die großen Ikonen im Südschiff gehören zu seinem Pinsel: der Heiligen Jungfrau Maria, des heiligen Wundertäters Nikolaus, der Wundertäter Rev. John von Rila, Rev. Sergius von Radonezh und Rev. Seraphim von Sarov.

Prächtig ist die einreihige Majolika-Ikonostase mit einem floralen Ornament auf goldenem Hintergrund, auf der Ikonen des Erlösers, der Muttergottes und des heiligen Alexander Newski platziert sind – wunderbare Kopien der Ikonen, das Werk von Viktor Michailowitsch Wasnezow, aus die Kathedrale „St. Wladimir“ in Kiew. Die Tempelikone des Heiligen Nikolaus des Wundertäters ist eine Kopie der Ikone, die in derselben Kathedrale aufbewahrt wird – das Werk von Michail Nesterow. Es ist kein Zufall, dass sich Künstler diesen Meisterwerken der russischen Ikonenmalerei zuwenden – es ist eine Erinnerung an Russland, ein Aufruf, inbrünstig für es zu beten.

Am 5. Juli 1912 platzierte Nikolaus II. auf seiner kaiserlichen Yacht „Standart“ auf dem Text des Gesetzes über den Status der Angestellten der orthodoxen Kirche bei der kaiserlich-russischen Gesandtschaft in Sofia eine Resolution: „Lasst ihn in Ruhe“. Als erster Priester wurde der damals zum Priester geweihte Diakon der Wiener Russischen Kirche Pjotr ​​Preobraschenskij ernannt und Nikolai Makarow aus Jambol, wo er im russischen Gedenktempel „St. Alexander Newski“. Der russische Botschafter schlägt vor, einen der Pfarrerplätze frei zu lassen, um mit den so eingesparten Mitteln einen „anständigen Chor von mindestens 16 Personen“ zu unterstützen, der „ein Musterbeispiel für streng gepflegten Kirchengesang sein muss. ” Es ist nicht nötig, einen Chorleiter aus Russland einzuladen, da sich der Dragoman (Dolmetscher) der Gesandtschaft, P. Kiryakov, um die Organisation eines vierstimmigen gemischten Chores kümmert.

In Sofia angekommen, entschied der Präfekt, dass der Tempel noch nicht fertig genug sei, um geweiht und für den öffentlichen Gottesdienst geöffnet zu werden. Grund für seine Einwände war ein Teil der Tempelzographie, der seiner Meinung nach nicht dem Kirchenkanon entsprach, was er im Oktober 1913 in einem Schreiben an das Außenministerium mitteilte. Auch die endgültige Fertigstellung des Tempels verzögerte sich denn schon die Beziehungen zwischen dem Leiter der russischen Gesandtschaft und dem Leiter der russischen Gesandtschaft, Savinsky, begannen sich zu belasten. Am 5. Februar 1914 appellierte er an das Ministerium, Preobraschenski abzuberufen, weil er ihm gegenüber „unhöflich“ sei, sich „in der Politik engagierte und gerne mit Bulgaren über politische Themen rede“ und in seinen Umgangsformen „überhaupt für den Auslandsdienst absolut ungeeignet“ sei '. Seiner Bitte wurde stattgegeben, und im März 1914 wurde Archimandrit Nikolai (Drobyazgin), der in den Kirchen in Baden-Baden und Karlsruhe gedient hatte, zum Leiter der Kirche in Sofia ernannt, und an seiner Stelle wurde Preobraschenski entsandt. Gleichzeitig wird der Tempel für die Weihe vorbereitet: Aus Russland wurden liturgische Bücher, Stoffe für den Altar und Teile des Kirchengeräts bestellt, die speziell bei der Industrievereinigung „Söhne von PI Olovyanishnikov“ bestellt wurden. Die Ikonen wurden in der Fabrik von IA Zheverzheev hergestellt. Wenig später übergab das Kabinett Seiner Kaiserlichen Majestät dem Tempel eine analoge Ikone des Heiligen Nikolaus, ein Geschenk des Kaisers, mit vergoldeten Silberbeschlägen, verziert mit Edelsteinen, in einem Eichenkästchen.

Am 11./24. September 1914 wurde die Kirche vor einer großen Menschenmenge in Anwesenheit des Leiters der russischen Gesandtschaft Savinsky und Diplomaten aus russlandfreundlichen Ländern von Metropolit Basilius von Dorostolo-Cherven geweiht und ersetzte die Kirche schwerkrankes damaliges Oberhaupt der bulgarischen Kirche – Exarch Joseph. Der Proto-Single des Exarchen, Archimandrit Stefan (später Metropolit von Sofia und 1945-1948 Exarch von Bulgarien), das Oberhaupt des Tempels, Archimandrit Nikolai, sowie der russische Hieromonk Juvenalius und der bulgarische Hieromonk Khariton dienten mit ihm . Der Chor der Kathedrale „St. Sofia“ unter der Leitung von N. Nikolaev.

Die Tatsache, dass die russische Kirche von bulgarischen Geistlichen zusammen mit der russischen geweiht wurde, ist ein Ereignis von großer Bedeutung. Bereits 1872 verweigerte das Patriarchat von Konstantinopel die Anerkennung des kurz zuvor geschaffenen unabhängigen bulgarischen Exarchen, erklärte die Bulgaren zu schismatischen Dissidenten und exkommunizierte sie aus der Kirche. Obwohl sich die Russische Kirche dieser Entscheidung nicht anschloss, verzichtete sie dennoch auf die liturgische Gemeinschaft mit dem Exarchat, um ihre Beziehungen zu Konstantinopel nicht zu verkomplizieren. 1914, zum ersten Mal nach der Proklamation des bulgarischen Exarchats, appellierte die russische Synode an das Oberhaupt der bulgarischen Kirche mit der Bitte, die russische Kirche in Sofia persönlich zu weihen, was von dem Wunsch zeugt, die kanonische Gemeinschaft wiederherzustellen. Der bulgarische Exarch Joseph nennt dieses Ereignis „den Beginn der brüderlichen Vereinigung der beiden orthodoxen Kirchen“. In Telegrammen an Kaiser Nikolaus II. und Metropolit Wladimir von Petrograd dankte er der russischen Kirche für die ausgestreckte brüderliche Hand. Nach der Göttlichen Liturgie wandte sich Archimandrit Stefan mit einer aufgeregten Rede an die Versammelten: „… Wir werden in Gleichgesinntheit und Liebe in vollkommener brüderlicher Liebe und Einheit leben.“ Die bulgarische Öffentlichkeit, die einen großen Anteil an der Einweihung des Tempels des russischen Botschafters hat, zeigt ihrerseits ihre Verbundenheit mit den spirituellen Banden mit dem orthodoxen Russland in den Tagen, in denen die Feuer des Ersten Weltkriegs entzündet wurden, und das ist bereits offensichtlich Bulgarien und Russland werden sich in diesem Konflikt von verschiedenen Seiten der Front wiederfinden.

Orthodoxer Glaube und Religiosität sind das wichtigste Element der Weltanschauung und des Selbstbewusstseins der Mehrheit der Menschen im vorrevolutionären Russland. Im Exil gewinnt der Glaube für sie noch mehr an Bedeutung: Er spendet den Flüchtlingen Trost, stärkt den Geist, weckt Hoffnung. Die zahlreiche russische Kolonie in Bulgarien orientiert sich am Tempel, strebt ihm zu, erwartet von dort geistliche Führung und Unterweisung. Bischof Seraphim gelang es, den Tempel „St. Nikolay“ Herd und Zentrum der russischen Gemeinde in Sofia.

Bischof Seraphim übernahm vor allem die Organisation der Kirchengemeinde. Im September 1921 gründete er gemäß den auf dem Gemeinderat in Moskau (1918) angenommenen Gemeindestatuten eine russische Gemeinde im Tempel der russischen Gesandtschaft in Sofia. Der Bischof selbst wurde zum Vorsitzenden der Gemeinde gewählt, sein Stellvertreter war das Mitglied des Hohen Kirchenrates Raevski, und die Sekretäre waren Schurupow und Oberst Lisovski. Darüber hinaus wurden vier im Tempel dienende Priester in den Gemeinderat gewählt: Protoppresbyter Georgi Shavelski, Erzpriester Vasily Florovski, Erzpriester Alexander Rozhdestvenski und Hieromonk Sergiy (Sobolev) sowie neun Laien. Unter ihnen General Artsyshevsky, Bevollmächtigter des Allrussischen Städtebundes, zuständig für die Organisation der russischen Bildungsarbeit; Prof. Pogorelov, Paläograph, Verfasser eines systematischen Inventars bulgarischer mittelalterlicher Handschriften; General Romanovsky, Leiter der Verwaltung der Militärvertretung Wrangel; von Feldmann, Prokurist von ROKK; Prinzessin Trubetskaja. Am 8./21. September 1921 nahm der Kirchenvorstand treuhänderisch die Kirche und ihren kirchlichen Besitz in Besitz.

Die andere Frage, die einer sofortigen Lösung bedarf, ist die Frage der Beziehungen zur bulgarischen Kirche, die sich damals im Schisma befand. Im Dezember 1921 wandte sich der Vorsitzende des Botschafterrates in Paris, Girs, an den Herrscher der russisch-orthodoxen Kirchen in Westeuropa, Erzbischof Evlogiy, mit der Bitte, die kirchlichen Beziehungen zwischen den russischen und bulgarischen Priestern zu regeln, aber er erhielt eine Antwort falsche Antwort. Die Position von Bischof Seraphim als Bischof auf dem Territorium einer anderen Ortskirche, die ebenfalls unter Schisma leidet, erschwert seine Aktivitäten in Bulgarien erheblich. Indem er einen ausführlichen Bericht über das bulgarische Kirchenleben erstellte, reichte er die entsprechende Petition bei der Bischofssynode der Russischen Auslandskirche ein und trat mit ihrem Segen als erster orthodoxer Bischof in die eucharistische Gemeinschaft mit dem bulgarischen Exarchat während der Zeit des Schismas ein . Damit wurde die Linie in den Beziehungen der beiden Kirchen fortgesetzt, deren Beginn bei der Weihe des russischen Tempels im Jahr 1914 festgelegt wurde.

Am 9. Januar 1923, am Tag des Gedenkens an den hl. Ersten Märtyrer und Erzdiakon Stephan, wurde in der russischen Kirche „St. Nikolaus“ Bischof Seraphim und der Proto-Single der St. Synode – Bischof Stefan von Marcianopol – feiern eine gemeinsame Liturgie: Der Weg zur Überwindung der kanonischen Hindernisse in der Beziehung der beiden Kirchen ist geebnet. Im September 1924 feierten die bulgarischen und russischen Bischöfe der Russischen Auslandssynode gemeinsam göttliche Liturgien bei der Weihe der drei Throne des Tempeldenkmals „St. Alexander Newski“ in Sofia. Anschließend diente Bischof Seraphim wiederholt gemeinsamen Liturgien mit dem bulgarischen Klerus und nahm an der Ordination bulgarischer Bischöfe teil. Der Beitrag des Bischofs zur Wiederherstellung der kanonischen Gemeinschaft zwischen den beiden Kirchen wurde von Zar Boris sehr gewürdigt, der ihm zwei hohe bulgarische Staatspreise verlieh. Die Tatsache, dass 1945 die Frage der Aufhebung des Schismas erfolgreich gelöst wurde und die bulgarische Kirche in eine gleichberechtigte kanonische Gemeinschaft mit allen örtlichen orthodoxen Kirchen eintrat, hat Erzbischof Seraphim ebenfalls großes Verdienst.

Die bulgarische Kirche hilft den russischen Flüchtlingen auf jede erdenkliche Weise. Sie beten inbrünstig für sie, sie kümmern sich geistlich um sie in den bulgarischen Tempeln. In Kirchen in ganz Bulgarien werden Spenden für die russischen Brüder gesammelt. Bemerkenswert ist, dass Metropolit Stefan, der spätere Exarch von Bulgarien, im Januar 1920 die erste Organisation zur Unterstützung russischer Emigranten leitete – das Russisch-Bulgarische Kultur- und Wohltätigkeitskomitee. Einer der russischen Flüchtlinge erinnerte sich später: „Unfehlbar hat er den Russen geholfen, so viel er konnte, die bulgarische St.-Synode und vor allem zu viele Emigranten mit einem Gefühl der aufrichtigsten Dankbarkeit werden sich an den ehemaligen Vertreter des Hochkommissars erinnern der Gesellschaft der Nationen für die Angelegenheiten russischer Flüchtlinge – Bischof Stefan. Nicht mit den Mitteln des Völkerbundes, sondern ausschließlich dank seiner Energie, Hilfsbereitschaft und Güte unterstützte, ernährte, kleidete, kleidete er viele, viele, Hunderte von russischen Flüchtlingen, arrangierte für viele von ihnen Visa für die Länder, die sie wollten und schickte sie dorthin; und schließlich half er mit Beteiligung und Rat.“

Obwohl es in der Masse der Flüchtlinge nur wenige Vertreter des Klerus gibt, landen fast alle russischen Exilpriester in Jugoslawien und Bulgarien, weil sie mit ihrer Herde – den russischen Truppen der Weißen Armee – hauptsächlich aus Südrussland hierher kommen , die gerade in diesen Ländern Zuflucht finden. Die bulgarischen Kirchenbehörden nehmen russische Priester freiwillig auf, entsenden sie in Pfarreien und Klöster und ernennen sie als Lehrer an theologischen Schulen und Seminaren.

Neben dem russischen Tempel in Sofia vor dem Ersten Weltkrieg gab es noch zwei weitere – in Shipka und in Yambol. Mit der Ankunft zahlreicher russischer Flüchtlinge bestand die Notwendigkeit, neue Tempel zu eröffnen. Die bulgarischen Kirchenbehörden verhindern dies nicht nur nicht, sondern unterstützen auf jede erdenkliche Weise die Entstehung russischer Kirchen und russischer Pfarreien an Orten, an denen es russische Auswandererkolonien, russische Schulen, Abteilungen der russischen Armee gibt, zum Beispiel in Russe, Plovdiv, Varna, Shumen und andere. Im August 1921 wurde Bischof Seraphim durch ein besonderes Dekret des Moskauer Patriarchen Tichon zum Herrscher der russisch-orthodoxen Gemeinden in Bulgarien mit den Rechten eines Diözesanbischofs ernannt und erhielt den Titel „Bischof von Bogucharsky“ (Boguchari ist ein kleiner Kosake Stadt in der Region Woronesch).

Bischof Seraphim macht die Anbetung zu einer täglichen Aktivität, ohne freie Tage, jeden Morgen und jeden Abend. Als tiefer Kenner der liturgischen Ordnung erfüllt er seine pastorale Pflicht und dient trotz fortschreitender Tuberkulose ausnahmslos oft allein – an allen Sonn- und Feiertagen, und in der Mitte der Woche liest er ausnahmslos den Akathisten des Heiligen Nikolaus Wonderworker, der Tempelheilige.

Die Gottesdienste im russischen Tempel werden vom wunderbaren Gesang eines russischen Kirchenchores begleitet, der ebenfalls viele Menschen anzieht. Im Sommer 1921 kam der Kosakenchor von Sergey Zharov aus Lemnos nach Sofia und stand am allerersten Sonntag im Obergaden der russischen Kirche. Ein ganzes Jahr lang war der Gesang der später weltberühmten Gruppe fester Bestandteil der Gottesdienste in der russischen Kirche. Der Tempel des Botschafters, der geschaffen wurde, um eine kleine Anzahl betender Mitarbeiter der russischen Gesandtschaft und ihrer Familienangehörigen aufzunehmen, kann nicht alle, die kommen, aufnehmen. Die Teilnahme des Chores von Zharov am Gottesdienst in der Domkirche „St. Alexander Newski“ versammelten sich etwa fünftausend Gläubige. Die Stimmen der zweiunddreißig russischen Sänger, die auf wundersame Weise von der „Insel des Todes“ geflohen sind, ihre Heimat und ihre Lieben verloren und dennoch Gott verherrlicht haben, erzeugen eine besondere Andachtsstimmung. Nach den Erinnerungen eines Zeitgenossen waren die Anwesenden im Tempel schockiert, „viele Tränen sind geflossen“.

Mit großem Erfolg führte Zharovs Chor Konzerte russischer geistlicher Musik vor bulgarischem Publikum auf. Die Chorsänger sind gezwungen, sich selbst zu ernähren, weil die Gemeinde zahlreich, aber arm ist. Tagsüber schuften sie für den Alltag, abends versammeln sie sich zu Proben, um im Sonntagsgottesdienst ein neues Werk aus der Schatzkammer russischer Kirchenmusik aufzuführen. Trotz der inbrünstigen Bitte von Bischof Seraphim, den russischen Tempel nicht zu verlassen, reiste im Sommer 1923 eine Gruppe von Menschen zusammen mit Zharov selbst nach Frankreich ab. Aber auch nach ihrer Abreise arbeiten brillante Fachleute und erfahrene Dirigenten in der russischen Kirche. In den Jahren 1923-1926 leitete der Kirchenchor den Komponisten S. Ignatiev, dann einen anderen talentierten Komponisten – N. Panin, dessen Assistent A. Saveliev war. Er löste Panin 1928 ab und leitete den Chor bis 1944. Zeitgenossen zufolge war sein Chor damals einer der besten in Bulgarien. 1931 wurde dem Chor des russischen Tempels unter der Herrschaft von Saveliev durch eine Charta des Leiters der Auslandssynode, Metropolit Antonius, der Titel „Bischofschor“ verliehen. Als brillanter Profi hat Saveliev viel für die Popularisierung der russischen Kirchenmusik getan. Er führte die Praxis ein, an die Jubiläumsdaten berühmter russischer Komponisten mit der Aufführung ihrer Kompositionen während des Gottesdienstes zu erinnern – einschließlich ihrer wenig bekannten Werke. Zum Beispiel markierte der 7. November 1933 den 40. Todestag von Pjotr ​​Iljitsch Tschaikowsky und den 9. Todestag des Komponisten Archangelsky, so dass am 12. November während des Sonntagsgottesdienstes Gesänge aus Tschaikowskys Liturgie und das Konzert aufgeführt wurden des Erzengels „Gesegnet sind die Auserwählten…“.

Der Bischof kümmert sich nicht nur um seine Sofia-Gemeinde, er bereist die zahlreichen russischen Pfarreien in Städten und Sänften, besucht russische Bildungseinrichtungen, von denen er viele als Treuhänder betreut. Sein Erscheinen ist immer ein Fest für die Kinder, die seine traditionellen spirituellen Vorträge lieben. Er ist offen für alle und findet für alle Worte der Unterstützung und des Trostes.

Im Laufe der Zeit ändert sich die Zusammensetzung des Gemeinderates. Als Leiter des Tempels ernennt Bischof Seraphim selbst die Priester und seine Assistenten. So wurde 1925 Prinz Andrej Liven, der das Gelübde abgelegt hatte, den heiligen Rang zu erlangen, damals laut Zeitgenossen der prominenteste Vertreter des russischen Adels in Bulgarien, sein Assistent. Er war ein edler Führer des Bezirks Kolomna in der Provinz Moskau, ein Kandidat der Rechtswissenschaften, ein Teilnehmer des Bürgerkriegs auf der Seite der Weißen Freiwilligenarmee in Südrussland. Die Geschichte seines Gelübdes ist den Gemeindemitgliedern des russischen Tempels gut bekannt. Nach seiner Evakuierung aus Russland suchte Lieven lange und erfolglos nach seiner Familie im millionenstarken Konstantinopel. Dann schwört er, sein Leben Gott zu widmen, wenn er seine Lieben findet. Bald findet er wie durch ein Wunder seine Frau und seine Kinder. Als der Prinz Gallipoli in Bulgarien durchquerte, wurde er ein geistliches Kind von Bischof Seraphim und sein Wunsch, heilige Befehle anzunehmen, wurde stärker. 1925 wurde Prinz Lieven zum Bischof geweiht und Priester der Russischen Kirche, von 1926 bis 1944 war er Sekretär des Bischofsrates, die rechte Hand von Bischof Seraphim.

In den 1930er Jahren war der Assistent des Bischofs der Priestermönch Panteleimon (Mikhail Nikolaevich Staritsky), ein ehemaliger Teilnehmer des Ersten Weltkriegs, Kapitän der Leibgarde der Zweiten Artillerie-Brigade und dann der Zellengenosse von Bischof Seraphim. 1936 wurde Erzpriester Nikolai Pawlowitsch Uchtomski Mitglied des Bischofsrates. Er stammte aus einer aristokratischen Fürstenfamilie, war Offizier im Generalstab der Siebten Armee, nahm am Ersten Weltkrieg teil. Nachdem Bischof Seraphim ihn zum Priester geweiht hatte, wurde er zum Leiter des russischen Gedenktempels von Shipka ernannt.

Anfang der 1930er-Jahre bildete sich ein Wahlsystem der Tempelverwaltung heraus: Alle 4 Jahre fanden Wahlen zur Kirchen-Epitropa, zum Gemeinderat und zur Revisionskommission statt – Gremien, die aus Laien bestehen. Im Laufe der Jahre wurde der Bischof selbstlos und hingebungsvoll von Epitropa Gorbatov, den Mitgliedern des Gemeinderates – dem Arzt Dr. Pavlenko, Zhukov und viele andere . Als Vorsitzender des Prüfungsausschusses wurde der erfahrene Finanzier Berkov mehrfach wiedergewählt. Die Mitglieder des Kirchenvorstandes werden regelmäßig über ihre Tätigkeit berichtet, was die Arbeit der Kirchengemeinde fruchtbarer macht.

Bischof Seraphim leitet und leitet die breiten karitativen Aktivitäten seiner Gemeindemitglieder. Eine Bruderschaft arbeitet aktiv mit dem Tempel zusammen und hilft den Einsamen, Behinderten, Armen und Bedürftigen. Das Geld, das aus Spenden und Spenden stammt, wird zwischen ihnen aufgeteilt. Nach Möglichkeit werden einmalige und laufende Leistungen ausgerichtet. Kleidung, Schuhe, Unterwäsche werden für Bedürftige gesammelt. Die Kranken werden zur kostenlosen Behandlung in das russische Krankenhaus von Dr. Berzin, die Poliklinik von Dr. Zhukov oder in Invalidenheime und -unterkünfte geschickt. Arbeitslosen wird geholfen, Arbeit zu finden – eine Frage, die zur Zeit sehr akut ist. Die meisten russischen Auswanderer sind gut ausgebildete, beruflich vorbereitete Menschen. Auf dem Arbeitsmarkt in Bulgarien überwiegt jedoch die körperliche Arbeit, zu wenige Arbeitsplätze und eine hohe Arbeitslosigkeit unter den Bulgaren selbst.

Auf Initiative von Bischof Seraphim wurde im Tempel ein Komitee gegründet, um Spenden zugunsten der hungernden russischen Mönche in Holy Mountain zu sammeln. Die Revolution in Russland unterbrach den ständigen Strom russischer Pilger zum Berg Athos und beraubte das russische Mönchtum seiner materiellen Unterstützung. Die Mönche sind elend und hungern. In seinen Predigten ruft der Bischof die Menschen dazu auf, ihre orthodoxen Brüder zu unterstützen und den Athos-Schrein nicht untergehen zu lassen. Er bietet wohlhabenden Menschen persönlich an, von Svetogorje-Mönchen gemalte Ikonen zu kaufen, um sie materiell zu unterstützen. Die meisten dieser Ikonen wurden dann von Wohltätern an bulgarische Kirchen und Klöster gespendet. Es ist auch bekannt, dass Erzbischof Seraphim eine Spendensammlung für den Bau neuer Kirchen in Bulgarien und im Ausland organisiert hat. So spendete er beispielsweise 1,360 BGN aus seinen persönlichen Mitteln für den Bau eines Gedenktempels in Brüssel „zu Ehren des heiligen Gerechten Hiob, des Langmütigen, zum Gedenken an den Märtyrer Zar Nikolaus II Bogoborianische Macht in unruhigen Zeiten“.

Der Bischof selbst zeigt eine wahrhaft christliche Sorge um die Armen und Kranken, obwohl er mehr als bescheiden lebt und seinen kranken Bruder ernähren muss. Er gibt immer Almosen an obdachlose Kinder vor dem Tempel, ernährt einige Leute in seinem Haus, gibt anderen sein Holz während der Winterkälte, schickt zahlreiche Anfragen an verschiedene Abteilungen, geht unermüdlich selbst um sie herum und tritt für die Bedürftigen ein. Nicht umsonst macht ihn der Russische Behindertenverband zum Ehrenmitglied.

1934 schlug eine neue Seite im Leben der „St. Nikolai der Wundertäter“. Am 23. Juli 1934 nahm Bulgarien diplomatische Beziehungen zur UdSSR auf, und über dem Gebäude der ehemaligen russischen Gesandtschaft wehte eine rote Fahne. Aber die sowjetische Botschaft braucht keine Kirche!

Die Frage des Status der russischen Kirche und des Kircheneigentums der russisch-orthodoxen Gemeinden ist Gegenstand langer und komplizierter Verhandlungen zwischen Sofia und Moskau. Besorgte russische Emigranten versuchen, die Lösung des Problems zu beeinflussen, sie sind erschrocken über das Schicksal der russischen Kirche in Wien, die auf Wunsch der sowjetischen Seite unmittelbar nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Österreich und Österreich in ein Museum des Atheismus umgewandelt wurde Die Sowjetunion.

Der Vorstand der Union russischer Veteranen des Befreiungskrieges 1877-1878, einer der maßgeblichsten Organisationen russischer Emigranten in Bulgarien, wendet sich mit einer Bitte an den Verteidigungsminister und dann an die Minister des Innern und der Religionen die russische Kirche in Sofia in den Händen der russischen Kirchengemeinde zu belassen. „Von 1919 bis heute war dieser Tempel ein Ort, der uns vereint, uns tröstet und unsere Not als Flüchtlinge geistig lindert“, heißt es in der Petition der Veteranen. Bischof Seraphim, Metropolit Antony und die Synode der Russischen Kirche im Ausland appellierten wiederholt an die bulgarische Kirche und die Zivilbehörden mit der Bitte, die russische Kirche nicht an die sowjetische Botschaft zu übergeben, und wiesen darauf hin, dass es sich um Kircheneigentum und nicht um Staatseigentum handele.

Die bulgarischen Behörden versuchten, den Wünschen der russischen Kirchengemeinde im ersten Protokollentwurf nachzukommen, der der sowjetischen Seite als Grundlage für weitere Verhandlungen angeboten wurde. In Moskau sorgt diese Verknüpfung der beiden Themen für großes Erstaunen, da es zuvor keine solchen Präzedenzfälle gab. Nach der kategorischen Ablehnung des bulgarischen Projekts unter dem Vorwand, eine solche Entscheidung könne als Erfolg der russischen „Weißgardisten“ gewertet werden, erklärten die sowjetischen Diplomaten, dass sie überhaupt keine Kirche brauchten, und schlugen vor, sie zu schließen oder in eine Kirche umzuwandeln Bolschewistisches Museum. In dieser Situation schlägt die bulgarische Seite vor, die russische Kirche an die bulgarischen Kirchenbehörden zu übergeben, unter Garantien der bulgarischen Regierung, dass die Sicherheit der sowjetischen Botschaft gewährleistet wird.

Die bulgarische Kirche lässt die Russen nicht ohne Tempel. Metropolit Stefan von Sofia stellt der russisch-orthodoxen Gemeinde die Kirche „St. Nikolay“ auf der „Tsar Kaloyan“-Straße, deren Gemeinde wiederum in den ehemaligen russischen Tempel auf dem „Tsar Osvoboditel“-Boulevard verlegt wurde. Das Eigentum des russischen Tempels wurde Pater Nikolai Vladimirsky übergeben. Die russischen Mönche aus den Klöstern in Shipka und Yambol wurden in das Kokalyan-Kloster „St. Erzengel Michael“ in der Nähe von Sofia – ein Ort, den Bischof Seraphim gerne besucht. Noch heute ist dort der Stein zu sehen, auf dem er kniete und inbrünstig betete. Hierher zog er sich zurück, um seine theologischen Werke zu schreiben, denen er große Bedeutung beimaß: „Meine Bücher sind mein Blut“, sagt er. Bischof Seraphim verteidigt konsequent die Reinheit der Orthodoxie, entlarvt häretische und modernistische Ansichten und Lehren, die die orthodoxe Wahrheit verzerren, und kämpft gegen die Ökumene.

Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Bulgarien und der UdSSR führte zu einer Stagnation der Aktivitäten aller russischen Emigrantenorganisationen – die Kontrolle der bulgarischen Regierung über sie wurde verschärft, die verpflichtet war, keine antisowjetischen Kundgebungen zuzulassen. Und doch erstarb das Leben der russischen Gemeinde, die aus ihrer Heimatkirche vertrieben wurde, nicht. Ein strahlendes Ereignis im Leben der Gläubigen ist die Begrüßung des großen russischen Heiligen – der wundertätigen Ikone des „Zeichens“ der Gottesmutter, die im Sommer 1935 aus Jugoslawien mitgebracht wurde. Sie wurde von Vertretern des russischen und bulgarischen Klerus feierlich begrüßt , angeführt von Bischof Seraphim, in Anwesenheit einer riesigen Menschenmenge – Russen und Bulgaren. Auch die Beteiligung am feierlichen Bischofsgottesdienst zu Ehren des 950. Jahrestages der Bekehrung Russlands ist massiv.

Der Tempel der russischen Gemeinde bleibt nach wie vor ein Beispiel vorbildlicher Gottesdienstpraxis. Nach Vereinbarung mit Bischof Seraphim begann die bulgarische Synode, junge Diakone dorthin zu schicken, um die notwendigen Fähigkeiten zu erwerben, woraufhin sie in bulgarischen Kirchen zu Priestern geweiht wurden.

Infolge der Bombardierung Sofias durch die angloamerikanische Luftfahrt im Frühjahr 1944 wurde die Kirche der russischen Gemeinde in der „Kaloyan“-Straße schwer beschädigt, aber immer noch, sogar in der halb zerstörten Kirche, angezündet nur durch Kerzen und Lampen wurden die Gottesdienste jeden Morgen und jede Nacht fortgesetzt. Am 30. März 1944 wurde der Tempel während eines besonders brutalen Bombenangriffs vollständig zerstört, der oberste Erzpriester Nikolay Vladimirski starb. Die abwesende Beerdigung wurde von Bischof Seraphim zusammen mit den Brüdern aus dem Kloster Kokalyan gefeiert. Erst im September 1944 fand man die Überreste des gefallenen Patriarchen unter den Trümmern und bestattete sie im russischen Teil des Friedhofs von Sofia. Das Archiv des Gemeinderates ging in den Flammen unter, wie durch ein Wunder blieben nur die Türikone des Hl. Nikolaus, eine Kupferschale mit dem Bildnis des Wundertäters Nikolaus, ein silbernes Weihrauchfass und die Beschläge des verbrannten Evangeliars erhalten.

Veröffentlichung auf Bulgarisch: Mensch bleiben/Geschichte und Religionen von Olga Reshetnikova – In SVET, Heft 3/2022

Quelle: podvorie-sofia.bg

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel