4.7 C
Brüssel
Donnerstag Dezember 1, 2022

Prozess gegen ukrainische Kriegsgefangene in Mariupol könnte ein Kriegsverbrechen sein: OHCHR

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

Mehr vom Autor

Auf dem Fez-Forum fordert der UN-Chef eine globale „Allianz des Friedens“, die Inklusion und den Reichtum der Vielfalt anerkennt

Auf dem Fez-Forum fordert der UN-Chef eine globale „Allianz des Friedens“, die Inklusion anerkennt und...

In einer Welt, in der „alte Übel – Antisemitismus, antimuslimische Bigotterie, Christenverfolgung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus – neues Leben erhalten“, hilft die UN-Allianz der Zivilisationen dabei, den Weg für solidarisches Handeln aufzuzeigen, Das teilte UN-Generalsekretär António Guterres am Dienstag mit.

Jetzt gemeinsam handeln, um nächstes Jahr eine „wütende Lebensmittelkatastrophe“ zu verhindern: Guterres

Jetzt gemeinsam handeln, um nächstes Jahr eine „wütende Lebensmittelkatastrophe“ zu verhindern: Guterres

Die Welt ist auf dem Weg zu „einer wütenden Nahrungsmittelkatastrophe“, warnte Generalsekretär António Guterres die in Bali versammelten Führer und machte sie darauf aufmerksam, dass „Menschen an fünf verschiedenen Orten einer Hungersnot ausgesetzt sind“.
Perus Nahrungsmittelkrise wächst inmitten steigender Preise und Armut: FAO

Perus Nahrungsmittelkrise wächst inmitten steigender Preise und Armut

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ist Peru das Land mit der größten Ernährungsunsicherheit in Südamerika.

© UNOCHA/Kateryna Klochko – Mehr als 170 Zivilisten wurden erfolgreich aus dem Azovstal-Stahlwerk in Mariupol, Ukraine, evakuiert. Hunderte von Kämpfern ergaben sich den russischen Behörden als Kriegsgefangene (Mai 2022).

Das UN-Menschenrechtsbüro (OHCHR) äußerte Besorgnis am Dienstag, nachdem Fotos und Videos, die in den sozialen Medien veröffentlicht wurden, offenbar Metallkäfige zeigten, die in der Philharmonie in der zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol gebaut wurden, offenbar um Kriegsgefangene (POWs) während eines bevorstehenden „Schauprozesses“ unterzubringen.  

OHCHR Sprecherin Ravina Shamdasani sagte, die Prozesse durch die von Russland unterstützten Behörden könnten möglicherweise innerhalb weniger Tage in der besetzten Stadt beginnen – und warnte davor, dass ein solches Verfahren einem Kriegsverbrechen gleichkommen könnte.

„Wir sind sehr besorgt über die Art und Weise, wie dies geschieht. Es gibt Bilder in den Medien von Käfigen, die in der Philharmonie von Mariupol gebaut werden, wirklich massive Käfige, und anscheinend geht es darum, die Gefangenen festzuhalten“, sagte Frau Shamdasani bei einem Briefing in Genf. „Das ist nicht akzeptabel, das ist demütigend“, sagte sie.

"Kombattantenimmunität"

Frau Shamdasani wies darauf hin, wie „Nach internationalem Recht genießen Personen, die Anspruch auf den Status von Kriegsgefangenen haben, Kombattantenimmunität und können nicht wegen Teilnahme an Feindseligkeiten strafrechtlich verfolgt werden, oder für rechtmäßige Kriegshandlungen, die im Verlauf des bewaffneten Konflikts begangen wurden, selbst wenn diese Handlungen ansonsten nach innerstaatlichem Recht eine Straftat darstellen würden.“ 

Der Sprecher fügte hinzu, das OHCHR sei besorgt darüber, dass Kriegsgefangene im Allgemeinen ohne Zugang zu unabhängigen Beobachtern festgehalten würden, was sie der Gefahr aussetze, gefoltert zu werden, um ein Geständnis zu erpressen.

„Es gab auch besorgniserregende öffentliche Äußerungen von russischen Beamten und Mitgliedern bewaffneter Gruppen die Etikettierung ukrainischer Kriegsgefangener als „Kriegsverbrecher, „Nazis“ und „Terroristen“ und damit die Untergrabung der Unschuldsvermutung"

„Beispiellose“ Angriffe auf das Gesundheitswesen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte, dass es seit der russischen Invasion in der Ukraine, die vor fast sechs Monaten begann, „eine beispiellose Anzahl von Angriffen auf das Gesundheitswesen“ erlebt habe.

„Ab dem 23. Über 460 Angriffe auf das Gesundheitswesen wurden von der WHO bestätigt, was zu fast 100 Todesfällen und über 100 Verletzungen führte“, sagte Dr. Jarno Habicht, WHO-Vertreter und Leiter des WHO-Länderbüros. 

Dr. Habicht betonte, dass die Angriffe zwar nicht nur gegen das Völkerrecht verstoßen, „sie aber auch ein Hindernis für viele sind, die sich kümmern müssen“.

"Es ist nicht nur die Lieferungen und andere, die wir unterstützen müssen – wir müssen auch sicherstellen, dass die Dienstleistungen verfügbar sind," er fügte hinzu.  

Über 350 Kinder getötet

Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks (UNICEF) beträgt die offizielle Zahl der Kindertoten während des Konflikts 356 Kinder, aber das ist „eine niedrige Schätzung“, so der UNICEF-Sprecher in Genf, James Elder.

Er sagte, die Erwartung sei, dass es „viel mehr basierend auf der Gründlichkeit der Überprüfung“ geben würde.

Am Montag UNICEF berichtet dass fast 1,000 Kinder in der Ukraine getötet oder verletzt wurden – durchschnittlich fünf pro Tag – betonte jedoch, dass die tatsächliche Zahl wahrscheinlich höher sei.

UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell bekräftigte die dringende Notwendigkeit des Friedens und wies darauf hin, dass „wie in allen Kriegen die rücksichtslosen Entscheidungen von Erwachsenen Kinder einem extremen Risiko aussetzen. Es gibt keine bewaffneten Operationen dieser Art, bei denen Kinder nicht zu Schaden kommen.“ 

Lebensrettendes Getreide für das Horn von Afrika

Nach Angaben des Welternährungsprogramms (WFP) soll das erste Schiff, das ukrainisches Weizenkorn nach dem Horn von Afrika transportiert, am 30. August in Dschibuti anlegen. 

Die MV Brave Commander lief am 16. August im Rahmen der Getreideinitiative Schwarzes Meer im Juli von der Ukraine, Russland, Türkiye und der UNO unterzeichnet. Aber Michael Dunford, WFP-Regionaldirektor für Ostafrika, warnte, dass dies zwar „eine sehr positive Entwicklung“ sei, aber „nicht die Antwort“. 

„Dieses eine Schiff, 23,000 Tonnen Weizen, entspricht der Ernährung von 1.5 Millionen Menschen für nur einen Monat. Und dennoch schätzen wir derzeit, dass es mehr als 22 Millionen Menschen geben könnte, die Hilfe benötigen“, sagte er.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel