13.2 C
Brüssel
Samstag September 23, 2023
Die Wahl des HerausgebersGeorgiens neues Verteidigungsgesetz wird Minderheitenreligionen diskriminieren

Georgiens neues Verteidigungsgesetz wird Minderheitenreligionen diskriminieren

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Jan Leonid Bornstein
Jan Leonid Bornstein
Jan Leonid Bornstein ist investigativer Reporter für The European Times. Er recherchiert und schreibt seit Beginn unserer Publikation über Extremismus. Seine Arbeit hat Licht auf eine Vielzahl extremistischer Gruppen und Aktivitäten geworfen. Er ist ein zielstrebiger Journalist, der gefährlichen oder kontroversen Themen nachgeht. Seine Arbeit hatte Auswirkungen auf die reale Welt, indem er Situationen mit einem unkonventionellen Denken aufdeckte.

Mehr vom Autor

EU und Neuseeland unterzeichnen ehrgeiziges Freihandelsabkommen, das Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit fördert

EU und Neuseeland unterzeichnen ehrgeiziges Freihandelsabkommen, das Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit fördert

0
Die EU und Neuseeland haben ein bahnbrechendes Freihandelsabkommen unterzeichnet, das Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit verspricht. Dieses Freihandelsabkommen beseitigt Zölle, eröffnet neue Märkte und priorisiert Nachhaltigkeitsverpflichtungen. Darüber hinaus fördert es den Agrar- und Lebensmittelhandel und setzt gleichzeitig neue Maßstäbe für Nachhaltigkeit. Das Abkommen wartet auf die Zustimmung des Europäischen Parlaments und läutet eine neue Ära der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und des Wohlstands ein.
Massenmord der Zeugen Jehovas in Hamburg, Interview mit Raffaella Di Marzio

Massenmord der Zeugen Jehovas in Hamburg, Interview mit Raffaella Di Marzio

0
Am 9. März 2023 wurden während eines Gottesdienstes in Hamburg 7 Zeugen Jehovas und ein ungeborenes Kind von einem Massenschützen getötet.
Die stellvertretende französische Ministerin Sonia Backes will Europa gegen neue Religionen aufbieten

Die stellvertretende französische Ministerin Sonia Backes will Europa gegen neue Religionen aufbieten

0
Sonia Backes, stellvertretende Innenministerin für Bürgerschaft, kündigte an, dass sie plane, Europa zum Thema „Kulte“ und soziale Medien zu engagieren

Ein Interview mit Prof. Dr. Archil Metreveli, Leiter des Institut für Religionsfreiheit der University of Georgia

Jan-Leonid Bornstein: Wir haben von Ihnen über eine neue Gesetzesinitiative von gehört die georgische Regierung bezüglich der Vorlage eines Entwurfs des neuen Verteidigungsgesetzes im Dezember 2022. Im Falle der Annahme der vorgelegten Version des Entwurfs wird das geltende Gesetz, das Minister aller Religionen von der Wehrpflicht befreit (aufschiebt), zurückgezogen . Welche Risiken sehen Sie in dieser neuen Initiative?

Archil Metreveli:  Genauer gesagt handelt es sich dabei nicht einmal um ein „Risiko“, sondern um eine „offensichtliche Tatsache“, die sich aus der Verabschiedung dieser Gesetzesänderung ergeben wird. Die eingeleitete Regulierung wird nämlich die Möglichkeit für Geistliche von Minderheitsreligionen, also aller Religionen außer der georgisch-orthodoxen Kirche, zunichte machen, von der Befreiung von der Wehrpflicht zu profitieren.

Jan-Leonid Bornstein: Könnten Sie das näher erläutern, damit unsere Leser die Herausforderungen besser verstehen können?

Archil Metreveli:  Zwei Normen der geltenden georgischen Gesetzgebung gewährleisten die Befreiung der Minister von der Wehrpflicht. Erstens Artikel 4 des Verfassungsabkommens zwischen dem Staat Georgia und der Apostle Autokephalous Orthodox Church of Georgia (ausschließlich die Minister der Orthodoxen Kirche Georgias) und zweitens Artikel 30 des Gesetzes von Georgia über Militärpflicht und Militärdienst (the Geistliche aller Religionen, einschließlich der orthodoxen Kirche von Georgien).

Artikel 71 des vorgelegten Entwurfs des Verteidigungsgesetzbuchs, der eine Alternative zu Artikel 30 des oben zitierten geltenden Gesetzes darstellt, der den Aufschub der Wehrpflicht zum Militärdienst regelt, enthält nicht mehr die sogenannte Ministerielle Ausnahme. Daher wird gemäß dem neuen Gesetzentwurf kein Minister irgendeiner Religion, der zuvor vom Militärdienst befreit war, nicht länger das Privileg einer Ministerialausnahme haben können. Andererseits bleibt Artikel 4 des Verfassungsvertrags von Georgien in Kraft, der ausschließlich die Minister der orthodoxen Kirche Georgiens vom Militärdienst befreit.

Es ist bezeichnend, dass gemäß der Verfassung Georgiens (Artikel 4) und dem Gesetz Georgiens über normative Akte (Artikel 7) das Verfassungsabkommen Georgiens hierarchischen Vorrang vor den Gesetzen Georgiens und im Falle einer Annahme auch gegenüber dem Verteidigungsgesetz hat Code. Daher wird die Ministerialausnahme (die für die Geistlichen aller Religionen zurückgezogen wird) dieses Privileg für die Geistlichen der orthodoxen Kirche Georgiens nicht annullieren, da es noch durch einen hierarchisch höheren normativen Akt – das Verfassungsabkommen – gewährt werden muss von Georgien.

JLB: Ich verstehe. Warum wird dieses Gesetz Ihrer Meinung nach vorgeschlagen? Wie wird es begründet?

AM: In der Begründung des vorgelegten Entwurfs heißt es, dass mit dieser Änderung die Gesetzeslücke geschlossen werden soll, die es „skrupellosen“ und „falschen“ religiösen Organisationen ermöglicht, Einzelpersonen bei der Umgehung der Wehrpflicht zu helfen. Der angegebene Zweck entspricht der Praxis der Church of Biblical Freedom – einer religiösen Vereinigung, die von der politischen Partei Girchi gegründet wurde. Die Kirche der biblischen Freiheit, als Instrument des politischen Protestes von Girchi gegen die Wehrpflicht, verleiht den Bürgern, die keinen Militärdienst leisten wollen, den Status eines „Ministers“. Die Praxis der Kirche der biblischen Freiheit stützt sich genau auf das geltende Gesetz über die Wehrpflicht und den Wehrdienst.

JLB: Glauben Sie, dass dies weitere Auswirkungen auf die georgische Gesetzgebung oder Gesetzgebungspraxis haben wird?

AM: Ja, und das hat es bereits. Die Änderungen wurden auch dem Gesetz über Georgien über den nichtmilitärischen, alternativen Arbeitsdienst vorgelegt. Insbesondere soll nach dem Novellierungsentwurf neben der Kriegsdienstverweigerung auch der Status eines „Ministers“ der Grund für die Entlassung eines Bürgers aus der Wehrpflicht und der Ableistung des zivilen, alternativen Arbeitsdienstes sein. Nach Angaben der georgischen Behörden wird dieses neue „Privileg“ die zurückgezogene Ministerialausnahme ersetzen, da diese neue gesetzliche Regelung gleichermaßen für die Minister aller Religionen gelten wird, einschließlich der orthodoxen Kirche Georgiens. Diese Interpretation ist jedoch nicht ehrlich, da das Verfassungsabkommen von Georgien es dem Staat verbietet, orthodoxe Minister zum obligatorischen Militärdienst einzuberufen, so dass es nicht notwendig sein wird, das „Privileg“ des nichtmilitärischen, alternativen Arbeitsdienstes auf sie auszudehnen. Im Ergebnis werden bei Annahme des vorgelegten Entwurfs die orthodoxen Geistlichen bedingungslos von der Wehrpflicht befreit, während die Geistlichen aller anderen Religionen dem zivilen, alternativen Arbeitsdienst unterliegen.

JLB: Aber ist dieses Privileg, also die vollständige Befreiung von der Wehrpflicht, ein Grundrecht?

AM: Unsere Sorge bezieht sich auf das Grundrecht auf Gleichheit und Nichtdiskriminierung aufgrund der Religion. Offensichtlich ist die Befreiung eines Ministers vom Militärdienst (im Gegensatz zu einer Befreiung aufgrund von Kriegsdienstverweigerung) kein durch die Religions- oder Weltanschauungsfreiheit geschütztes Recht. Dieses Privileg wurde ihnen in Anbetracht der öffentlichen Bedeutung ihres Status und durch den politischen Willen des Staates gewährt.

Das Grundrecht auf Gleichheit und Nichtdiskriminierung aufgrund der Religion impliziert jedoch, dass die vom Staat gewährten Privilegien unabhängig von ihrer religiösen Identität oder Ausübung gleichermaßen auf alle Gruppen oder Einzelpersonen ausgedehnt werden sollten, wenn es keinen objektiven Grund für eine unterschiedliche Behandlung gibt. Die vorgelegte Regelung ist eine offensichtliche und unverblümte Diskriminierung aufgrund der Religion, da sie keine sachliche und sinnvolle Rechtfertigung für die festgestellte Ungleichbehandlung enthält.

JLB: Was wäre Ihrer Meinung nach der richtige Ansatz des Staates in dieser Angelegenheit?

AM: Antworten auf solche Fragen zu finden, ist nicht schwierig. Die moderne Erfahrung von Religions- und Demokratiefreiheit bestimmt eindeutig, dass der Staat seine Lasten nicht auf Kosten der Grundrechte und -freiheiten von Einzelpersonen oder Gruppen entlasten sollte. Wenn also das Gericht feststellen würde, dass die Kirche der biblischen Freiheit tatsächlich die Religions- oder Glaubensfreiheit missbraucht, sollte der Staat ausschließlich die Praxis der Zerstörung und nicht das Recht auf Gleichheit und Nichtdiskriminierung aufgrund von Religion und Weltanschauung vollständig beseitigen.

JLB: Danke

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -