12.3 C
Brüssel
Samstag, Mai 25, 2024
MilitärEine „Himmelspolizei“ zur Drohnenbekämpfung in Russland

Eine „Himmelspolizei“ zur Drohnenbekämpfung in Russland

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

In St. Petersburg ist eine spezielle Anti-Drohnen-Polizeieinheit aufgetaucht. Es wird für die Sicherheit am Himmel bei Massenveranstaltungen verantwortlich sein, berichtet der russische Dienst BBC.

„Die Mitarbeiter übernehmen verschiedene Aufgaben. Dabei handelt es sich um mobile Patrouillen, deren Aufgabe es ist, Betreiber unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) festzunehmen. Es wurden Gruppen von Schützen gebildet, die mit Scharfschützen und Karabinern bewaffnet sind. Sie setzen technische Mittel ein, um Drohnen zu unterdrücken und zu neutralisieren. „Zuerst empfing die neue Einheit Polizisten, die in die neuen Gebiete (so nennt man in Russland die besetzten Gebiete der Ukraine – Anm. d. Red.) entsandt wurden“, zitierte RBC einen Vertreter des Innenministeriums.

Am 9. Mai tauchten zum ersten Mal Scharfschützen mit elektromagnetischen Drohnengewehren auf, sie bewachten den Luftraum auf den Dächern von Gebäuden und während der Siegesparade.

Im Ural kündigte die regionale Hauptdirektion des Innenministeriums am Mittwoch an, dass sie in Großstädten Sonderabteilungen einrichten werde, die Drohnenflüge in Gebieten überwachen sollen, in denen sie verboten sind.

Vergangene Woche am Mittwoch, 3. Mai, meldete der Kreml einen Drohnenabschuss über der Kuppel des Senatspalastes, ein entsprechendes Video erschien in sozialen Netzwerken. Die Pressestelle von Wladimir Putin nannte diesen Anschlag einen „Versuch, den Präsidenten zu ermorden“.

Seit Ende letzten Jahres haben mindestens 40 Regionen in Russland Drohnenflüge eingeschränkt oder verboten.

Illustratives Foto von Дмитрий Трепольский:

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -