9.9 C
Brüssel
Dienstag, Februar 27, 2024
KULTURTransformation Europe Lab in Kolding (Dänemark)

Transformation Europe Lab in Kolding (Dänemark)

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor von The European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov hat mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung in verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er befasste sich auch mit Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den rechtlichen Rahmen neuer religiöser Bewegungen, Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Beziehungen zwischen Staat und Kirche für den Plural gelegt wurde -ethnische Staaten. Zusätzlich zu seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er Positionen als Herausgeber der vierteljährlich erscheinenden Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor von religiösen Vorträgen für die Fachrubrik für Gehörlose im Bulgarischen Nationalfernsehen und wurde als Journalist der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ im Büro der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz, akkreditiert.

Das „Europe Transformation Lab“ versammelte sich (zwischen 25th vom Oktober 2023 – 2nd November 2023) 26 Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern, die den Grundwerten der Europäischen Union in Bezug auf Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte zustimmten.

Das Organisations- und Moderationsteam kam aus Brasilien, der Vatikanstadt, Griechenland und Dänemark.

Das Ziel des „Transformation Europe Lab“ (kofinanziert durch das Erasmus+-Programm der Europäischen Union) besteht darin, einen Überblick darüber zu geben, wie man Gemeinschaften durch Community Organizing und gewaltfreie direkte Aktionen (NVDA) aufbaut.

In der modernen Zeit, in der die Migrationskrise, die Klimakrise, die Erholung nach der Pandemie, internationale Kriege und Extremismus in ganz Europa auf dem Vormarsch sind, besteht der Drang, Jugendarbeiter mit Fähigkeiten zur Gemeindeentwicklung auszustatten, die sie auf die Jugend übertragen können.

Die gastgebende Organisation – Food Reformers – verpflichtet sich, sich an den Aktivitäten zu beteiligen, Verantwortung für ihre Aufgaben zu übernehmen und mit anderen Mitgliedern und externen Interessengruppen zusammenzuarbeiten und dabei stets die Gemeinschaft, die Mitglieder und die Umwelt zu respektieren. Wir fördern eine klare Kommunikation, um einen sicheren Raum zu schaffen. mit einem Wertesystem, das auf drei soliden Säulen basiert; Engagement, Respekt und Offenheit.

Die Ziele der Ausbildung:

  • Förderung der Friedenskonsolidierung durch die Einführung früherer erfolgreicher gewaltfreier Aktionen, die echte Wirkung erzielten
  • Vermittlung von Fähigkeiten und Werkzeugen an die Teilnehmer, die zur Transformation sozialer und gruppenübergreifender Konflikte erforderlich sind
  • Den Teilnehmern ihre Rolle in der Zivilgesellschaft bewusst machen und Aktivismus und soziale Verantwortung fördern
  • Den Teilnehmern die Möglichkeit geben, die Ideen und das Wissen zum Aufbau von Gemeinschaften und NVDA an junge Menschen in ganz Europa weiterzugeben.

Food Reformers respektieren die persönlichen Bedürfnisse und beruflichen Bemühungen jedes Mitglieds und stehen jedem offen, der Food Reformers werden oder an den Aktivitäten teilnehmen möchte, unabhängig von Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit oder Herkunft, die sich auf die Null-Abfall-Philosophie und die nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen konzentrieren Ziele (SDGs), soziale Verantwortung, Upcycling und Kreislaufwirtschaft, partizipatives Unternehmertum und Designmethoden unter anderem.

Food Reformers ist eine Organisation für Lebensmittelabfälle, die hauptsächlich mit überschüssigem Gemüse kocht und fleischlose Mahlzeiten fördert. Diese Aktion basiert auf den enormen Auswirkungen, die die Fleischindustrie auf unseren Planeten hat, und darauf, wie sie zum Klimawandel beiträgt. Darüber hinaus betrachten sie fleischlose Mahlzeiten als eine Möglichkeit, umfassendere Mahlzeiten anzubieten und gleichzeitig den diätetischen Einschränkungen/Vorlieben der meisten Menschen Rechnung zu tragen. Um einen weiteren Beitrag zur Lebensmittelabfallbewirtschaftung zu leisten, ist es ihr Ziel, mit überschüssigem Gemüse zu kochen, das die Freiwilligen aus verschiedenen Quellen, z. B. Supermärkten, sammeln. Überschüssige Lebensmittel sind Lebensmittel, die weggeworfen werden sollen, aber dennoch essbar und frisch sind.

Teilnehmer aus elf Partnerländern, darunter Dänemark, Estland, Italien, Tschechien, Griechenland, Zypern, Portugal, Deutschland, Spanien, Türkei und Bulgarien, nahmen am Erasmus+-Trainingskurs in Kolding, Dänemark, teil.

Sie wurden für die Teilnahme am Schulungskurs ausgewählt, weil sie eine lebendige und reichhaltige interkulturelle Erfahrung machen und von der Projektaktivität profitieren möchten, während sie gleichzeitig viele Erfahrungen teilen und wertvolle Erkenntnisse mit dem Rest der Gruppe austauschen möchten.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -