6.7 C
Brüssel
Montag, April 22, 2024
Die Wahl des HerausgebersEuropäische Kommission ergreift formelle Maßnahmen gegen TikTok im Rahmen des Gesetzes über digitale Dienste

Europäische Kommission ergreift formelle Maßnahmen gegen TikTok im Rahmen des Gesetzes über digitale Dienste

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Brüssel, Belgien – In einem wichtigen Schritt zum Schutz digitaler Rechte und der Benutzersicherheit hat die Europäische Kommission ein formelles Ermittlungsverfahren gegen den Social-Media-Riesen TikTok eingeleitet mögliche Verstöße des Gesetzes über digitale Dienste (DSA). Diese Maßnahme unterstreicht das Engagement der EU für die Durchsetzung ihrer bahnbrechenden Rechtsvorschriften zur Regulierung des digitalen Raums, insbesondere in den Bereichen Jugendschutz, Werbetransparenz, Datenzugang für Forscher und Verwaltung von Inhalten, die als schädlich oder süchtig machend gelten könnten.

Nach einer vorläufigen Untersuchung, die eine detaillierte Analyse des im September 2023 vorgelegten Risikobewertungsberichts von TikTok und der Antworten des Unternehmens auf die formellen Informationsanfragen der Kommission umfasste, hat die Kommission mehrere Problembereiche identifiziert. Diese beinhalten TikTokDie Einhaltung von DSA-Verpflichtungen im Zusammenhang mit systemischen Risiken, wie etwa dem Potenzial algorithmischer Systeme, Verhaltenssüchte zu fördern oder Benutzer zu schädlichen „Kaninchenlocheffekten“ zu verleiten. Im Rahmen der Untersuchung werden auch die Maßnahmen von TikTok zum Schutz Minderjähriger untersucht, darunter die Wirksamkeit seiner Altersverifizierungstools und Standard-Datenschutzeinstellungen sowie die Transparenz der Plattform in Bezug auf Werbung und Datenzugänglichkeit für Forschungszwecke.

Sollte sich herausstellen, dass TikTok in diesen Bereichen versagt hat, würde dies einen Verstoß gegen mehrere Artikel des DSA darstellen und einen Verstoß gegen die für Very Large Online Platforms (VLOP) festgelegten Verpflichtungen darstellen. TikTok, das im April 135.9 angab, in der EU monatlich 2023 Millionen aktive Nutzer zu haben, fällt in diese Kategorie und unterliegt daher strengen Compliance-Anforderungen im Rahmen des DSA.

Das formelle Verfahren markiert eine kritische Phase bei der Durchsetzung des DSA durch die Kommission und gibt ihr die Befugnis, weitere Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich einstweiliger Maßnahmen und Entscheidungen über die Nichteinhaltung. Die Kommission kann auch etwaige Zusagen von TikTok akzeptieren, um die untersuchten Probleme anzugehen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Eröffnung dieses Verfahrens weder ein vorher festgelegtes Ergebnis impliziert noch die Fähigkeit der Kommission einschränkt, andere potenzielle Verstöße gegen das DSA oder andere Regulierungsrahmen zu untersuchen.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wird die Kommission wird weiterhin Beweise sammeln, möglicherweise Befragungen und Inspektionen durchführen und zusätzliche Informationsanfragen an TikTok senden. Die Dauer dieser eingehenden Untersuchung wird von verschiedenen Faktoren abhängen, unter anderem von der Komplexität des Falles und dem Umfang der Kooperation von TikTok.

Diese Maßnahme der Europäischen Kommission ist ein klarer Beweis für die Entschlossenheit der EU, dafür zu sorgen, dass digitale Plattformen so funktionieren, dass die Rechte und die Sicherheit der Nutzer, insbesondere der Minderjährigen, geschützt werden. Es unterstreicht auch den umfassenden Charakter des DSA, das für alle innerhalb der EU tätigen Online-Vermittler gilt und einen globalen Maßstab für die digitale Regulierung setzt. Im weiteren Verlauf des Verfahrens werden die digitale Community und die TikTok-Nutzer das Ergebnis und seine Auswirkungen auf die Zukunft der Regulierung digitaler Dienste in Europa und darüber hinaus gespannt beobachten.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -