9.4 C
Brüssel
SONNTAG April 21, 2024
Die Wahl des HerausgebersWelt-NGO-Tag 2024: EU startet 50-Millionen-Euro-Initiative zum Schutz der Zivilgesellschaft

Welt-NGO-Tag 2024: EU startet 50-Millionen-Euro-Initiative zum Schutz der Zivilgesellschaft

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Brüssel, 27. Februar 2024 – Anlässlich des Welt-NGO-Tages hat der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) unter der Leitung des Hohen Vertreters/Vizepräsidenten Josep Borrell seine unerschütterliche Unterstützung für zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs) weltweit bekräftigt. Inmitten eines alarmierenden globalen Trends kleinerer zivilgesellschaftlicher Räume und zunehmender Feindseligkeit gegenüber NGO-Mitarbeitern, Menschenrechtsverteidigern und Journalisten ist die Die EU hat sich zum Schutz eingesetzt und diese entscheidenden Säulen der Demokratie stärken.

Die Zivilgesellschaft, oft die Stimme der Schwächsten, steht vor beispiellosen Herausforderungen. Von der Marke als „ausländische AgentenDas Umfeld für NGOs und zivilgesellschaftliche Akteure wird zunehmend restriktiver, da sie bei friedlichen Protesten übermäßiger Gewalt ausgesetzt sind. Angesichts dieser Herausforderungen war die Verurteilung von Angriffen auf die Vereinigungs- und friedliche Versammlungsfreiheit durch die EU noch nie so relevant wie heute.

Um diesen besorgniserregenden Trends entgegenzuwirken, nutzt die EU alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente, einschließlich umfangreicher finanzieller Unterstützung. Eine bemerkenswerte Initiative ist das EU System for Enabling Environment (EU SEE), das 2023 mit einem Budget von 50 Millionen Euro ins Leben gerufen wurde. Dieses bahnbrechende System zielt darauf ab, den bürgerschaftlichen Raum in 86 Partnerländern zu überwachen und zu fördern und umfasst einen EU-SEE-Überwachungsindex, einen Frühwarnmechanismus und einen schnellen und flexiblen Unterstützungsmechanismus (FSM). Diese Instrumente sollen die Widerstandsfähigkeit der Zivilgesellschaft stärken und schnell auf jede Verschlechterung oder positive Entwicklung der bürgerlichen Freiheiten reagieren.

Das Engagement der EU geht über die EU-SEE hinaus. Das Global Europe Civil Society Organizations (CSOs)-Programm mit einem Budget von 1.5 Milliarden Euro für 2021–2027 unterstützt zivilgesellschaftliche Organisationen außerhalb der EU. Ergänzt wird dies durch andere Programme und Quellen, darunter neun Partnerschaften mit einem Gesamtvolumen von 27 Millionen Euro, die sich auf Grundfreiheiten und unabhängige Medien konzentrieren, sowie die Initiative „Team Europe Democracy“, die 19 Millionen Euro aus 14 Mitgliedstaaten bündelt, um Demokratie und bürgerschaftlichen Raum zu stärken.

Darüber hinaus bietet der Mechanismus Protect Defenders.eu mit einem Budget von 30 Millionen Euro bis 2027 weiterhin wichtige Unterstützung für gefährdete Menschenrechtsverteidiger (HRDs), da er seit seiner Einführung im Jahr 70,000 mehr als 2015 Personen unterstützt hat. Darüber hinaus im Rahmen des Instruments Für die Heranführungshilfe (IPA III) hat die EU für den Zeitraum 219–2021 2023 Millionen Euro für die Zivilgesellschaft und die Medien im Westbalkan und in der Türkei bereitgestellt.

Während sich die Welt auf den Zukunftsgipfel vorbereitet, betont die EU, wie wichtig eine starke Rolle der Zivilgesellschaft, einschließlich der Jugend, bei der Gestaltung des UN-Zukunftspakts ist. Dieses Engagement ist von entscheidender Bedeutung für die Förderung der Ziele für nachhaltige Entwicklung und die Wahrung der Menschenrechte.

Am Welt-NGO-Tag würdigt die EU die unschätzbaren Beiträge der Zivilgesellschaft zur Förderung widerstandsfähiger und integrativer Gesellschaften. Der umfassende Unterstützungsrahmen der EU unterstreicht ihr Engagement für die Wahrung eines sicheren und offenen bürgerschaftlichen Raums weltweit und stellt sicher, dass die Stimmen der Schwächsten gehört und geschützt werden.

Die entscheidende Rolle von NGOs beim Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit

Am Welt-NGO-Tag nehmen wir uns einen Moment Zeit, um die wichtige Arbeit von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) auf der ganzen Welt anzuerkennen und zu feiern, insbesondere diejenigen, die sich diesem Thema widmen Schutz des grundlegenden Menschenrechts der Religions- und Glaubensfreiheit (FoRB). Dieser Tag erinnert daran, wie wichtig es ist, diese Organisationen zu unterstützen, da ihre Bemühungen zum Schutz von FoRB nicht nur für sich genommen von entscheidender Bedeutung sind, sondern auch eine Vielzahl anderer humanitärer Hilfsinitiativen ermöglichen.

Religions- und Glaubensfreiheit ist ein Eckpfeiler der Menschenrechte, verankert in Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Es stellt sicher, dass Einzelpersonen und Gemeinschaften ihre Religion oder Weltanschauung frei ausüben können, ohne Angst vor Diskriminierung oder Verfolgung haben zu müssen. In vielen Teilen der Welt ist dieses Recht jedoch bedroht, da Einzelpersonen wegen ihres Glaubens Gewalt, rechtlichen Strafen und gesellschaftlicher Ausgrenzung ausgesetzt sind. In diesem Kontext, NGOs, die sich für den Schutz von FoRB einsetzen spielen eine entscheidende Rolle beim Eintreten für die Rechte dieser gefährdeten Bevölkerungsgruppen, bei der Überwachung von Missbräuchen und bei der Unterstützung der Opfer.

Der Schutz von FoRB ist untrennbar mit dem breiteren Spektrum der humanitären Hilfe verbunden. Wenn Einzelpersonen und Gemeinschaften ihren Glauben frei praktizieren können, fördert dies ein Umfeld der Toleranz und des Friedens, was für die wirksame Bereitstellung von Hilfe unerlässlich ist. Darüber hinaus, NGOs konzentrierten sich auf FoRB arbeiten häufig mit anderen humanitären Organisationen zusammen, um komplexe Krisen zu bewältigen, die Elemente religiöser Verfolgung beinhalten. Indem sie dafür sorgen, dass FoRB geschützt wird, tragen diese NGOs zur Schaffung stabiler Gesellschaften bei, in denen andere Formen humanitärer Hilfe, wie Bildung, Gesundheitsversorgung und Katastrophenhilfe, effektiver umgesetzt werden können.

Darüber hinaus ist die Arbeit dieser NGOs in FoRB schützen kann zu langfristigen gesellschaftlichen Vorteilen führen, einschließlich der Förderung von Pluralismus, Demokratie und Menschenrechten. Indem sie sich für das Recht aller Menschen auf freie Ausübung ihrer Religion oder Weltanschauung einsetzen, tragen diese Organisationen dazu bei, Extremismus zu bekämpfen und widerstandsfähige Gemeinschaften aufzubauen, die in der Lage sind, Konflikten standzuhalten und sich von ihnen zu erholen.

Am Welt-NGO-Tag ist es von entscheidender Bedeutung, die Wechselwirkungen zwischen Menschenrechten und humanitärer Hilfe anzuerkennen. Die Unterstützung von NGOs, die sich auf den Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit konzentrieren, ist nicht nur eine Verpflichtung zur Wahrung eines grundlegenden Menschenrechts, sondern auch eine strategische Investition in die umfassendere humanitäre Mission. Da wir die ehren unschätzbare Beiträge Als einer dieser Organisationen wollen wir uns auch dazu verpflichten, ihre Bemühungen weiter zu unterstützen, in dem Verständnis, dass wir dadurch dazu beitragen, alle anderen Arten humanitärer Hilfe zu erleichtern und zur Schaffung einer gerechteren und friedlicheren Welt beizutragen.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -