11.1 C
Brüssel
Montag, März 20, 2023

Sturm Eta trifft Florida – Vatican News

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Von einem Mitarbeiter von Vatican News

Der Tropensturm Eta traf am späten Sonntagabend die Florida Keys, nachdem er am Wochenende Verwüstungen in Teilen Mittelamerikas angerichtet hatte.

Nachdem sie Teile Mexikos, Kubas und Guatemalas bereist und zerstört haben, bitten die Behörden in Florida die Menschen „bitte, dies sehr ernst zu nehmen“ und fordern sie auf, die Regeln und Protokolle zu befolgen.

Das National Hurricane Center hat gewarnt, dass der Sturm Eta wahrscheinlich „starke Winde, schwere Regenfälle und gefährliche Sturmfluten“ über Teile von Südflorida und den Florida Keys bringen wird.

Zur Vorbereitung wurde die Schließung von Schulen, öffentlichen Verkehrsmitteln und Stränden angeordnet und Unterkünfte für Menschen geöffnet, die in Mobilheimen, Parks und Campingplätzen in tiefer gelegenen Gebieten leben, da sie evakuiert werden.

Papst Franziskus betete am Sonntag für alle Opfer des Sturms in Mittelamerika. Eta habe „viele Opfer und erheblichen Schaden“ verursacht und „die ohnehin schon schwierige Situation der Pandemie“ noch verschlimmert.

Nach dem Angelusgebet betete der Papst, der Herr möge „die Toten willkommen heißen, ihre Familien trösten und die am meisten Betroffenen sowie alle unterstützen, die hart arbeiten, um ihnen zu helfen“.

Mindestens 20 Menschen wurden in Mexiko getötet, etwa 17 in Panama und 10 in Honduras, wo Berichten zufolge Hunderte Menschen darauf warten, aus überschwemmten Gebieten gerettet zu werden.

In Guatemala wurden Häuser von Schlammlawinen begraben, wodurch etwa 150 Menschen entweder starben oder vermisst wurden. Glücklicherweise hatte Kuba vor der Ankunft des Sturms bereits Zehntausende Menschen evakuiert. Staatliche Medien berichteten, es habe „keine Todesopfer oder erhebliche Schäden an Häusern“ gegeben.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -

Muss lesen

- Werbung -

Neueste Artikel