12.9 C
Brüssel
Samstag, Mai 25, 2024
NewsEU: Informelles Treffen der Gesundheitsminister zur Koordinierung des Empfangs ukrainischer...

EU: Informelles Treffen der Gesundheitsminister zur Koordinierung der Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Europäische Kommission
Europäische Kommission
Die Europäische Kommission (EC) ist die Exekutive der Europäischen Union, die dafür verantwortlich ist, Rechtsvorschriften vorzuschlagen, EU-Gesetze durchzusetzen und die Verwaltungstätigkeiten der Union zu leiten. Die Kommissare schwören vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg-Stadt einen Eid und verpflichten sich, die Verträge zu respektieren und ihre Aufgaben während ihres Mandats vollständig unabhängig wahrzunehmen. (Wikipedia)

Rede der Europäischen Kommission Brüssel, 15. März 2022 Bemerkungen von Kommissionsmitglied Kyriakides auf dem informellen Treffen der Gesundheitsminister

Meine Damen und Herren,

Zunächst möchte ich Minister Véran dafür danken, dass er heute diesen außergewöhnlichen und sehr wichtigen Gesundheitsrat ausgerichtet hat.

Der grausame und sinnlose Krieg in der Ukraine hat uns alle erschüttert. Wir stehen mehr denn je vereint gegen die Brutalitäten in der Ukraine. Einheit ist unsere stärkste Antwort.

Unsere Gedanken sind bei den Menschen in der Ukraine. Sie erleiden die unvorstellbare Brutalität dieses sinnlosen und illegalen Krieges.

Heute sind wir zusammengekommen, um koordinierte Schritte zu unternehmen, um die Millionen von Menschen willkommen zu heißen, zu schützen und zu unterstützen, die gezwungen waren, ihre Häuser, ihr Leben und ihre Lebensgrundlagen zurückzulassen. Viele von ihnen sind gefährdet: Frauen, einige von ihnen schwanger, Kinder, ältere Menschen, Menschen mit chronischen Krankheiten, Behinderungen und psychischen Problemen.

Ich habe vor einer Woche die polnisch-ukrainische Grenze besucht und war wirklich bewegt zu sehen, wie die Nachbarländer allen Ankommenden die dringend benötigte Hilfe zukommen lassen, einschließlich medizinischer Versorgung. Dies ist ein echtes Beispiel europäischer Solidarität.

Über das Katastrophenschutzverfahren der Europäischen Union und das Koordinierungszentrum für Notfallmaßnahmen schicken wir gemeinsam medizinische Ausrüstung, Medikamente, Betten und vieles mehr in die Ukraine und in die Nachbarländer.

Aber es wird noch viel mehr medizinische Hilfe benötigt. Denn neben den routinemäßigen Gesundheitschecks muss jeder Kriegsflüchtling in der Ukraine die medizinische Versorgung erhalten, die er braucht, sei es eine Notfallversorgung oder die Behandlung chronischer Krankheiten.

Zu diesem Zweck haben wir einen EU-Solidaritätsmechanismus eingerichtet, um die medizinische Evakuierung von Menschen zu erleichtern, die eine spezialisierte Krankenhausbehandlung und -versorgung benötigen.

Wir haben bisher über 10 000 Betten in Krankenhäusern anderer Mitgliedstaaten gesichert, um pflegebedürftige Patienten zu verlegen. Dazu gehören Betten für pädiatrische Patienten, für Neugeborene und ihre Mütter, für Krebspatienten, Patienten mit Verbrennungen und für Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen.

Die ersten pädiatrischen Patienten wurden diese Woche von Polen nach Italien verlegt, wo sie die erforderliche fachärztliche Versorgung erhalten. Wir gehen davon aus, dass weitere Transfers folgen werden.

Wir schließen uns auch mit der Zivilgesellschaft, den Verbänden der Gesundheitsberufe und der Industrie zusammen, um der Ukraine medizinische Versorgung und Unterstützung bei der psychischen Gesundheit anzubieten, und dafür bin ich sehr dankbar.

Es ist wirklich entscheidend, dass wir sicherstellen, dass die nationalen Gesundheitssysteme, insbesondere in den Nachbarländern der Ukraine, die mit der beispiellosen Ankunft von Menschen in Not konfrontiert sind, jetzt, nachdem sie zwei Jahre lang darum gekämpft haben, die COVID-Pandemie unter Kontrolle zu halten, nicht überfordert sind.

Abgesehen von denen, die eine Krankenhausbehandlung benötigen, müssen Kinder weiterhin ihre regulären Impfungen erhalten. Über HERA arbeiten wir daran, Impfstoffe gegen Tuberkulose, Polio oder andere Infektionskrankheiten zu beschaffen.

Es gibt auch Frauen, die Schwangerschaftspflege benötigen, Menschen mit chronischen Krankheiten und ältere Menschen, die ständige Pflege benötigen.

Und entscheidend ist, dass es Tausende von Menschen geben wird, insbesondere junge Menschen und Kinder, die psychische und psychosoziale Unterstützung benötigen, um mit Traumata fertig zu werden.

Dank der Aktivierung der EU-Richtlinie über vorübergehenden Schutz erhalten ukrainische Bürger und andere Einwohner Zugang zu Gesundheits- und anderen Diensten.

Ich werde weiterhin eng mit der französischen Präsidentschaft und den Gesundheitsministern zusammenarbeiten, und unsere Experten werden sich weiterhin regelmäßig treffen, um eine enge Zusammenarbeit auf EU-Ebene, zwischen Gesundheits- und Zivilschutzbehörden und mit der Weltgesundheitsorganisation sicherzustellen.

Wir haben die EU-Solidarität nie mehr gebraucht als jetzt, und wir haben auch nicht so viel Solidarität erlebt wie in den vergangenen Wochen.

Wir müssen vorbereitet sein: Diese Solidarität muss sich über die Zeit erstrecken. Es ist unwahrscheinlich, dass es sich um eine kurzfristige Krise handelt.

Im Bereich Gesundheit hat uns die Pandemie bereits geeint und stärker gemacht.

Diese Stärke wird uns voranbringen, um die Bedürftigen zu unterstützen und zusammenzuarbeiten, um diese sehr schwierige Situation zu meistern.

Nochmals möchte ich Minister Véran und der französischen Ratspräsidentschaft für die Organisation dieses heutigen Treffens danken.

Danke.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -