4.2 C
Brüssel
Dienstag, November 29, 2022

Aufklärung und Prävention – Ein Schutz vor Drogenkonsum

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Christian Mirre
Christian Mirre
PhD. in Naturwissenschaften, hat einen Doktortitel d'Etat ès Sciences der Universität Marseille-Luminy und war langjähriger Biologe an der Sektion für Biowissenschaften des französischen CNRS. Derzeit Vertreter der Stiftung für ein drogenfreies Europa.

Mehr vom Autor

Aufklärung und Prävention – Ein Schutz vor Drogenkonsum

Drogenkonsum: Der Direktor der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) erklärte bei der Vorstellung des Drogenberichts 2021 (*): „Heute sind Drogen zu einem viel allgegenwärtigeren Problem geworden, das sich in irgendeiner Weise auf alle wichtigen Politikbereiche auswirkt. Wir sehen auch eine Diversifizierung, sowohl bei den verfügbaren Produkten als auch bei den Menschen, die sie verwenden.“ Etwa 83 Millionen (oder 28.9 %) der Erwachsenen (im Alter von 15 bis 64 Jahren) in der Europäischen Union haben schätzungsweise in ihrem Leben illegale Drogen konsumiert, und dies sollte als Mindestschätzung angesehen werden.

Nach den Erfahrungen vor Ort in etwa zwanzig europäischen Ländern durch die Freiwilligenteams der hundert Say No To Drugs (SNTD) Vereine und Gruppen wurden die Kontakte zu Jugendlichen und Eltern entweder durch Vorträge in Schulen und Vereinen oder individuell bei ihnen hergestellt Stände auf Plätzen und Märkten, bemerkten sie eine große Ignoranz gegenüber den schädlichen Wirkungen der am häufigsten verwendeten psychoaktiven Drogen, einschließlich Alkohol und Cannabis.

Auch wenn viele staatliche Veröffentlichungen, Statistiken und befristete Maßnahmen herausgegeben werden, erreichen sie die breite Öffentlichkeit und insbesondere die am stärksten gefährdeten Teenager nicht effektiv. Zu oft erleben die SNTD-Teams auch die Ernüchterung vieler Lehrer und Erzieher, die sich über einen Mangel an Zeit und Material beklagen, um die Schüler und jungen Studenten präventiv und angemessen über die nachteiligen – um nicht zu sagen gesundheitszerstörenden – Auswirkungen des illegalen Drogenkonsums aufzuklären Folgen für ihre Entwicklung und ihr Leben.

Angesichts des Drogenproblems haben die nationalen, regionalen und lokalen Behörden die Verantwortung, ihren Bürgern und Jugendlichen den sicheren und wirksamen Gesundheitsschutz und die Pflege zu bieten, die sie verdienen. Dies ist in den Internationalen Drogenkontrollübereinkommen der Vereinten Nationen (1961, 1971, 1988), der Charta der Europäischen Union und insbesondere auch in der Konvention über die Rechte des Kindes (Art. 33) verankert. Trotzdem blüht in den letzten Jahrzehnten eine breite und kluge Öffentlichkeit für Alkohol und Cannabis auf, basierend auf Interessen nicht nur für Drogendealer und ihre mächtigen Netzwerke, sondern auch für die produzierenden Unternehmen und im Dark Web/online für andere starke Drogen.

In Bezug auf die illegalen Drogen ist es aus gesundheitlicher und wirtschaftlicher Sicht an der Zeit, dass die Leitungsgremien und die betroffenen Regierungsbehörden ernsthaft vorgehen, um ihre kostspieligen schädlichen Auswirkungen auf die Gesellschaft insgesamt zu verhindern. In der Tat, nur die erzielten Gewinne zu berücksichtigen, aber die Folgekosten für Behandlungen und Betreuung der Suchtkranken, die falschen Hilfen als „Schadensminderung“, die Ordnungswidrigkeiten und Repressionen und den Produktivitätsverlust zu vernachlässigen, ist eine kurzfristige Bewertung statt in Kauf zu nehmen die wirtschaftlichen, gesundheitlichen und lebensbedingten Belastungen langfristig berücksichtigen. Diese weise Sorge wurde bereits im 13. Jahrhundert formuliert: „Es ist besser und nützlicher, einem Problem rechtzeitig zu begegnen, als nach einem Heilmittel zu suchen, nachdem der Schaden angerichtet ist.“. Leider ist dies unter tendenziösem Druck nicht die vorherrschende Orientierung. Und das Ganze führt zur fortschreitenden Auflösung nicht nur der Familieneinheit, sondern auch des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Materials.

Was ist das fehlende Schutzelement und was kann getan werden?

Während ihrer Drogenpräventionskampagnen vor Ort bemerkten die SNTD-Freiwilligen, dass Jugendliche und sogar Eltern einen eklatanten Mangel an sachlich relevanten Daten zu diesem Thema hatten, was sie zu einer leichten Beute für die „Dealer“ machte.

Die Aufklärung zum Thema Drogen ist derzeit der größte Schwachpunkt, wenn sie unbestreitbar der entscheidende Punkt sein sollte: „Bildung ist eine fortschreitende Entdeckung unserer eigenen Unwissenheit“ sagte der Historiker und Philosoph William J. Durant (1885-1981). Und das Wissen ist wichtig, wenn es um den Umgang mit illegalen schädlichen Drogen und Substanzen geht.

Tatsächlich besteht der erste Schritt für einen wirksamen Schutz darin, die Jugend und jede Person mit den richtigen Daten darüber zu befähigen, was Drogen sind und was sie tun, um ihr Bewusstsein für das Thema zu schärfen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu informieren Entscheidung, drogenfrei zu bleiben und die passenden Antworten auf alle Vorschläge von Händlern zu haben.

Ein weiterer zu berücksichtigender Punkt ist das rechtliche, soziale und kulturelle Umfeld, in dem sich das Kind entwickelt. Tatsächlich sind die Jugendlichen zahlreichen Einflüssen ausgesetzt, die als Risiko- oder Präventivfaktoren wirken. Dazu gehören Familie, Schule, Gleichaltrige, Nachbarschaft, Freizeit, soziale Netzwerke usw. Letztere sind alle auch an der Bildung der Jugend beteiligt. Unter diesen Einflüssen haben Autoren (Hill et al. 2018; Trujillo et al. 2019) nachgewiesen, dass das Verhalten und die Praktiken der Eltern einen starken Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit des Jugendlichen haben, sich dem Drogenkonsum zu widersetzen oder ihm zu erliegen, und auch für die Frühprävention ausschlaggebend sind der Drogenprobleme.

Neben oder zur Unterstützung der EU-Drogenstrategie und der staatlichen Stellen für Drogenschutz gibt es Aktionen der Zivilgesellschaft vor Ort durch ihre Verbände. In diesem Rahmen stellen die Stiftung für ein drogenfreies Europa (FDFE) und ihre europäischen SNTDs im Rahmen ihres Präventionsprogramms „Fakten über Drogen“ Lehrmaterialien (Broschüren, DVDs, Handbücher)** und Videos online für Lehrer und Erzieher zur Verfügung und halten Vorträge auf einfache Anfragen.

Das Grundprinzip „Vorbeugung ist besser als Heilung" Die vom Philosophen D. Erasmus (um das Jahr 1500) geprägte Theorie gilt in unserer heutigen Gesellschaft mehr denn je, wenn man die Welt der Drogen betrachtet. Der Humanist und Autor L. Ron Hubbard (1960-1911) stellte in seinen Werken der 1980er Jahre fest: „Die Forschung hat gezeigt, dass Drogen das zerstörerischste Element unserer gegenwärtigen Kultur sind.“ Eine faktenbasierte Aufklärung über Drogen wird also der Jugend und der Bevölkerung helfen, gesündere Lebensstile zu wählen und ein sichereres und gesünderes Leben zu führen, denn auch menschliches Elend ist eine Folge des Drogenkonsums. Somit schützt nur das Wissen und lässt die Ziele und Träume wahr werden.

Denken wir also daran, dass Drogenprävention mit Aufklärung beginnt, lasst uns dies nutzen, um eine bessere Gesellschaft aufzubauen!

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel