7.9 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 1, 2023

Denkmal für lettische Legionäre in Belgien – lokale Behörden wollen es entfernen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mitglieder der Gruppe „Historisches Gedenken“ des Europäischen Parlaments appellierten an die Selbstverwaltung der belgischen Stadt Zedelgem mit der Bitte, das Denkmal „Lettischer Bienenstock der Freiheit“ zu erhalten, das lettischen Soldaten gewidmet ist, die zur Legion eingezogen und dort inhaftiert wurden Kriegsgefangenenlager Zedelgem nach dem Zweiten Weltkrieg.

„Als ich erfuhr, dass das den lettischen Soldaten gewidmete Denkmal vom Abriss bedroht war, wurde mir klar, dass dringend gehandelt werden musste. Deshalb habe ich Kollegen, mit denen wir in der EP-Gruppe „Historisches Gedächtnis“ zusammenarbeiten, aufgefordert, den Bürgermeister von Zedelgem und die Abgeordneten zu kontaktieren, ihnen die historische Bedeutung dieses Denkmals zu erklären, die falschen Behauptungen zu widerlegen und darum zu bitten, es zu behalten“, erklärte der Mitglied des Europäischen Parlaments, Inese Vaidere.

Laut dem Abgeordneten erschien der Vorschlag zum Abriss des Denkmals kürzlich und wurde in mehreren belgischen Medien veröffentlicht. Es wurde berichtet, dass Vertreter mehrerer lokaler politischer Kräfte Druck auf die lokale Regierung von Zedelgem ausübten, um das Denkmal abzubauen.

Dem liegt das Argument zugrunde, dass das Denkmal für die lettischen Legionäre „Nazi-Kollaborateure verherrliche“. Aufgrund des Drucks beschloss die Selbstverwaltung von Zedelgem, den Platz der Freiheit, auf dem sich das Denkmal befindet, umzubenennen und die auf dem Denkmal angebrachte Gedenktafel zu ändern.

„Klar ist, dass es den Kommunalpolitikern nicht nur an historischem Verständnis mangelt, sie sind auch dem ‚Druck von außen' ausgesetzt.

Daher erklären wir in dem Schreiben, dass die lettischen Legionäre gegen ihren Willen in die Streitkräfte Nazi-Deutschlands mobilisiert wurden und es international anerkannt ist, dass die lettische Legion nichts mit den Verbrechen der Nazis gegen die Menschlichkeit zu tun hat. Wir betonen auch, dass es die sowjetische Propaganda war, die die falsche Vorstellung geschaffen hat, dass unsere Legionäre mit den Nazis gleichgesetzt werden sollten, und diese Desinformation wird von Russland immer noch aktiv verbreitet, um Lettland zu verunglimpfen“, fügte der Abgeordnete hinzu.

Der an Vaidere gesendete Brief wurde von Abgeordneten aus verschiedenen EU-Ländern und Fraktionen unterzeichnet, und sie hofft, dass die Abgeordneten in Zedelgem sich die Argumente anhören und das Denkmal bewahren werden, da „die Zerstörung dieses Denkmals sich gegen alle richtet, die gekämpft haben im Zweiten Weltkrieg nicht nach Belieben.“

Das Denkmal für 12,000 lettische Kriegsgefangene „Latvian Hive of Freedom“ wurde 2018 in Zedelgeme von Bürgermeisterin Annika Vermeulen, der damaligen lettischen Botschafterin in Belgien Ilze Ruse und dem Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft des lettischen Besatzungsmuseums Valters Nollendorfs eröffnet. Der Autor des Denkmals, der Bildhauer Kristaps Gulbis, erklärte, dass die Bienen, die den Bienenstock geschaffen haben, friedlich sind – sie greifen niemanden an, sondern schützen ihren Bienenstock und ihre Freiheit.

Das renovierte Museum der lettischen Besatzung und sein Erweiterungsbau „Haus der Zukunft“ seien im Sommer 2020 in Betrieb genommen worden, sagte Kitija Grushkevicha, Vorstandsmitglied von Valsts nekustamie īpašumi (VNI).

Sie erinnerte daran, dass es seit mehr als zehn Jahren Hindernisse bei der Umsetzung dieses Wiederaufbauprojekts gegeben habe, aber letztes Jahr sei das Projekt dank der Bemühungen des Ministeriums für Umweltschutz und regionale Entwicklung und des VNI endlich vorangekommen.

Der Vorsitzende des Vorstandes des Verbandes des Museums der Besatzung Lettlands, Walter Nollendorf, fügte hinzu, dass das Museum bereits seit sieben Jahren in provisorischen Räumlichkeiten untergebracht sei, und dies eine zu lange Zeit sei.

Nollendorf betonte auch, dass sich sowohl die Dauerausstellung als auch die Museumssammlungen – Schrift- und Videobeweise – in den renovierten und umgebauten Museumsräumlichkeiten befinden. Moderne Arbeitszimmer und Konferenzräume sind ebenfalls verfügbar.

Insgesamt hat das Kulturministerium 8.9 Millionen Euro aus dem Staatshaushalt für den Wiederaufbau des Museums der Besatzung Lettlands und die Errichtung eines Gedenkkomplexes für die Opfer der sowjetischen Besatzung aufgebracht.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel