13.1 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

Energie: EU bereitet „Strukturreform des Strommarktes“ vor

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Europa arbeite an „einer Strukturreform des Strommarktes

Frankreich hatte im vergangenen April eine Änderung der Regeln für den Betrieb des europäischen Strommarktes gefordert. „Sie haben Strompreise, die in die Höhe schießen und nichts mehr mit den Kosten der Stromerzeugung zu tun haben, sie folgen dem Gas, das ist absurd“, warnte Präsident Macron

Tatsächlich wird der Strompreis von der teuersten Anlage bestimmt – derzeit gasbefeuerten Anlagen. Die Preise am Terminmarkt erreichen Rekordniveaus. Für Strom, der im nächsten Jahr geliefert wird, beträgt der Preis in Belgien 611 Euro pro MWh. In Frankreich erreichte der Strompreis für die Lieferung im Jahr 2023 am Donnerstag 875 Euro pro MWh, ein Plus von rund 80 Euro.

Auch südliche EU-Staaten wie Spanien und Griechenland fordern seit Monaten Markteingriffe. Bisher scheiterten sie jedoch, auch am deutschen Widerstand.

In jüngerer Zeit haben mehrere europäische Staaten darum gebeten, eine „Entkopplung“ der Gas- und Strompreise in Betracht zu ziehen.

Die belgische Energieministerin Tinne Van der Straeten (Groen) forderte am Sonntag eine europaweite Deckelung der Gaspreise.
„Strom wird heute zu einem viel niedrigeren Preis produziert als Strom und Gas verkauft werden. Heute befinden wir uns in einer Kriegswirtschaft, es gibt keine Verbindung mehr zwischen den Produktionskosten und den Verkaufskosten. Es gibt viele Spekulationen“, erklärte sie.

Am selben Tag forderte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer die EU auf, „den Strompreis von dem Gaspreis zu entkoppeln“, um „diesen Wahnsinn zu stoppen“.

Deutschland, das sich bisher gegen jede Änderung des derzeitigen Regimes ausgesprochen hat, beginnt auch zu verstehen, dass dies die einzig mögliche Lösung ist. Bundeskanzler Olaf Scholz sagte auf einer Pressekonferenz in Prag, dass das derzeitige System „nicht als funktionsfähig bezeichnet werden kann, wenn es zu so hohen Strompreisen führt.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte am Montag an, die EU bereite „eine Strukturreform des Strommarktes“ vor.
„Die explodierenden Strompreise legen nun aus unterschiedlichen Gründen die Grenzen unseres derzeitigen Strommarktdesigns offen. Es wurde unter ganz anderen Umständen und für ganz andere Zwecke entwickelt. Es ist nicht mehr zielführend. Deshalb arbeiten wir als Kommission jetzt an einer Soforthilfe und einer Strukturreform des Strommarktes. Wir brauchen ein neues Marktmodell für Strom, das wirklich funktioniert und uns wieder ins Gleichgewicht bringt.“

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft kündigte an, am 9. September in Brüssel ein Dringlichkeitstreffen der EU-Energieminister einzuberufen.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel