11.2 C
Brüssel
Montag, September 26, 2022

„Sehr alarmierende“ Bedingungen im ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja, warnt IAEO-Chef

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

Mehr vom Autor

„Wir brauchen alle Mann an Deck!“ Die „To-do-Liste“ der Welt ist lang

„Wir brauchen alle Mann an Deck!“ Die „To-do-Liste“ der Welt ist lang

„Wir brauchen alle Mann an Deck!“ Die „To-do-Liste“ der Welt ist lang und die Zeit knapp, sagt der stellvertretende UN-Chef gegenüber dem Global Citizen Festival
Im Ukraine-Konflikt wurden Kriegsverbrechen begangen, wie eine führende UN-Menschenrechtsuntersuchung enthüllt

Im Ukraine-Konflikt wurden Kriegsverbrechen begangen

Von den Vereinten Nationen ernannte unabhängige Menschenrechtsermittler sagten, dass in dem Konflikt tatsächlich Kriegsverbrechen begangen wurden.
Einflussreiche junge Changemaker von der UNO anerkannt

Einflussreiche junge Changemaker von der UNO anerkannt

Am Mittwoch kündigten die Vereinten Nationen die 2022-Kohorte der Young Leaders für die Ziele für nachhaltige Entwicklung an und würdigten ihre Bemühungen, eine gerechtere Zukunft für die Menschen und den Planeten zu schaffen.
die Notwendigkeit, die Situation um Saporischschja zu deeskalieren

Ukraine: Deeskalation der Situation um das umkämpfte Saporischschja

UN-Generalsekretär António Guterres unterstrich am Dienstag bei seiner Unterrichtung des Sicherheitsrates erneut die Notwendigkeit, die Situation um das umkämpfte Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine zu deeskalieren. 
Die Situation im ukrainischen Kernkraftwerk Zaporizhzhia hat sich rapide verschlechtert und ist „sehr alarmierend“, sagte der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Rafael Mariano Grossi warnte die Sicherheitsrat am Donnerstagnachmittag.

„Diese Militäraktionen in der Nähe einer so großen Nuklearanlage könnten zu sehr schwerwiegenden Folgen führen“, sagte Herr Grossi auf dem von Russland beantragten Treffen, das von lautstarken Forderungen geprägt war, den technischen Experten der Agentur den Besuch des Gebiets angesichts wachsender Sicherheitsbedenken zu gestatten.

IAEA sowohl mit der Ukraine als auch mit Russland in häufigem Kontakt, um sicherzustellen, dass sie ein möglichst klares Bild von den sich entwickelnden Umständen hat.

Europas größtes Atomkraftwerk beschossen

Der IAEO-Chef gab einen Überblick und sagte, dass am 5. August das Saporischschja-Werk – das größte Europas – einem Beschuss ausgesetzt war, der mehrere Explosionen in der Nähe der elektrischen Schalttafel und einen Stromausfall verursachte. 

Ein Reaktorblock wurde vom Stromnetz getrennt, löste sein Notschutzsystem aus und setzte Generatoren in Betrieb, um die Stromversorgung sicherzustellen. 

Der hochrangige UN-Beamte sagte, dass auch eine Stickstoff-Sauerstoff-Station beschossen worden sei. Während die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, müssen Reparaturen noch untersucht und bewertet werden.

Keine unmittelbare Bedrohung

Er sagte, die vorläufige Einschätzung der IAEA-Experten zeige, dass es keine unmittelbare Bedrohung der nuklearen Sicherheit infolge des Beschusses oder anderer militärischer Aktionen gebe. 

„Dies kann sich jedoch jederzeit ändern“, warnte Herr Grossi.

Übergreifendes Ziel

Er erinnerte an seine letzte Ansprache an die laufende Zehnte Überprüfungskonferenz der Vertragsparteien des Atomwaffensperrvertrag, wo er sieben unverzichtbare Säulen skizzierte, die für die nukleare Sicherheit und Sicherung entscheidend sind.

Dazu gehörten Aspekte zur physikalischen Unversehrtheit der Anlage, externe Stromversorgung, Kühlsysteme und Notfallvorsorgemaßnahmen. 

„Alle diese Säulen wurden während dieser Krise an dem einen oder anderen Punkt kompromittiert, wenn nicht sogar vollständig verletzt“, sagte der IAEO-Chef. 

„Jede nukleare Katastrophe wäre inakzeptabel und daher sollte es unser übergeordnetes Ziel sein, sie zu verhindern.“

Er forderte beide Seiten auf, mit der UN-Atombehörde zusammenzuarbeiten. 

„Dies ist eine ernste Stunde, eine schwere Stunde, und die IAEO muss so schnell wie möglich ihre Mission in Saporischschja durchführen dürfen.“

Schuld tauschen

Als der russische Delegierte seinen Fall vorstellte, sagte der russische Delegierte, ukrainische Streitkräfte hätten am 5. August schwere Artillerie gegen Saporischschja eingesetzt und das Werk während eines Schichtwechsels beschossen, um das Personal – ihre eigenen Bürger – einzuschüchtern. 

Er bestätigte, dass diese Kräfte am 6. August mit Streumunition angriffen und am 7. August ein Stromstoß auftrat, und gab ihm die Schuld. 

Der russische Botschafter beschuldigte Kiew, sich geweigert zu haben, ein von der IAEA herausgegebenes trilaterales Dokument zu unterzeichnen, und betonte, dass Moskau die sieben Prinzipien des IAEO-Generaldirektors strikt einhalte. 

Der Vertreter der Ukraine wiederum sagte, dass der Rückzug der russischen Truppen und die Rückkehr der Station unter die legitime Kontrolle der Ukraine der einzige Weg sei, um die nukleare Bedrohung in Saporischschja zu beseitigen. 

Der ukrainische Botschafter bestand auf der Notwendigkeit, eine Mission vor Ort zu entsenden, und hat mit der Agentur Modalitäten ausgehandelt. 

„Trotz ihrer öffentlichen Erklärungen haben die Besatzer bei der Ortsbesichtigung auf Manipulationen und ungerechtfertigte Auflagen zurückgegriffen“, sagte er. 

Angesichts der Militarisierung des Standorts durch die russischen Streitkräfte muss eine solche Mission qualifizierte Experten für militärische Aspekte umfassen.

Mehr erfahren

Erklärung der G7-Außenminister zur Sicherheit im Kernkraftwerk Zaporizhzhya in der Ukraine

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel