5.1 C
Brüssel
Donnerstag Dezember 1, 2022

Hadsch aus islamischer Sicht

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Charlie W. Grease
Charlie W. Grease
CharlieWGrease – Reporter zum Thema „Leben“ für The European Times News

Mehr vom Autor

Frankreich tritt aus Vertrag über die Energiecharta aus

Frankreich tritt aus Vertrag über die Energiecharta aus

0
Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte am Freitag an, dass Frankreich aus dem Vertrag über die Energiecharta aussteigen werde, da er mit den Klimaverpflichtungen der EU-Mitgliedstaaten unvereinbar sei.

Leben in der Gegenwart des Bösen

0
Gespräch mit Hieromonk John (Guyata), der im Tempel „St. Cosmas und Damian“ in Moskau dient. Italiener, aufgewachsen in einer römisch-katholischen Familie, konvertierte er zur Orthodoxie

Ein weiterer Ritus, wie Gebet und Fasten, der eine der fünf obligatorischen Säulen des Islam ist und seine doktrinäre Kuppel stützt, ist die Pilgerfahrt nach Mekka (Hajj). Der Koran sagt darüber so: „Ich mache die beste Hajj (große Pilgerfahrt) und sterbe (kleine Pilgerfahrt) um Allahs willen und nicht um irgendeines Nutzens in diesem Leben und Ruhm“ (K.2: 196 ). „Sie (Neumonde – auth.) bestimmen den Zeitpunkt der Erledigung ihrer Angelegenheiten für die Menschen und bestimmen auch die Zeit der Hajj (Pilgerreise), die eine der Grundlagen Ihrer Religion ist“ (K.2: 189) . Jedem „wahren Gläubigen“ wird geboten, mindestens einmal in seinem Leben heilige Stätten für Muslime zu besuchen. „Der Gesandte Allahs sagte: „In der Zeit zwischen zwei kleinen Pilgerreisen erhält eine Person die Sühne für alle Sünden, und die Belohnung für eine große Pilgerreise ist das Paradies.“ Trotz der Verpflichtung dieser Vorschrift sagt der Koran jedoch, dass nur diejenigen, die dazu in der Lage sind und diese Leistung vollbringen können, die Hadsch vollziehen können: „Die Hadsch vor diesem Haus zu vollziehen, ist eine Verpflichtung für diejenigen, die dazu in der Lage sind um es zu vollziehen (Hajj zum Haus) „(K.3:97)“, Allah befahl denen, die zu diesem Haus gehen können, damit sie auf diesen Ruf reagieren (Hajj machen) und zu Fuß oder auf Kamelen zum Haus kommen „(K.22:27 ).

Ursprünglich bestand die Pilgerreise aus dem Besuch der Kaaba und der Durchführung der entsprechenden Riten. Anschließend beinhaltete der Hajj einen Besuch am Grab Mohammeds in Medina und Gebete in den Moscheen von Hijaz (die Westküste der Arabischen Halbinsel ist das heilige Land der Muslime). Anhänger der schiitischen Richtung im Islam pilgern zusätzlich zu den Gräbern von Imam Hussein in Karbala, dem vierten (rechtschaffenen) Kalifen, Cousin von Muhammad Ali ibn Abu Talib in Najaf, Imam Reza in Mashhad und dem „heiligen“ Mansum in Qom. Diese Pilgerreise der Schiiten zu den Gräbern ihrer Imame wird gewöhnlich nicht Hadsch, sondern Ziyarat – ein Besuch – genannt.

Die Scharia sieht besondere Bestimmungen für die Pilgerreise nach Mekka vor:

Erstens muss derjenige, der sich für die Hajj entscheidet, volljährig sein. Frauen unter vierzig müssen von einem ihrer männlichen Verwandten begleitet werden.

Zweitens angemessen, nicht verrückt und auch frei (kein Sklave).

Sollte nicht wegen verbotener und sündhafter Taten (Raub, Mord, Diebstahl usw.) pilgern. Sollte auch von Reisen absehen, wenn es sich um dringendere Angelegenheiten handelt oder wenn der einzig mögliche Weg eine ernsthafte Lebensgefahr darstellt.

Es ist für die Armen nicht obligatorisch, den Hajj zu machen, es sei denn, jemand verpflichtet sich, sowohl für seine Reise als auch für den Unterhalt seiner Familie aufzukommen, und es besteht großes Vertrauen, dass der Wohltäter sein Versprechen tatsächlich erfüllen wird.

Sie müssen „tasrih al-hajj“ (Erlaubnis zur Teilnahme am Hadsch) bei sich haben. Angesichts der Gefahren, die den Reisenden erwarten, gilt es auch als Pflicht, vor einer Pilgerfahrt ein Testament zu machen.

Schließlich muss der Pilger, wie oben erwähnt, in der Lage sein, den Hajj zu vollziehen. Das heisst:

Haben Sie einen Straßenvorrat dabei.

Fahrzeug für die Reise sowie die Möglichkeit, ein Ticket für alle notwendigen Verkehrsmittel zu kaufen.

Körperlich gesund sein, um alle Anforderungen des Hajj zu erfüllen und alle Schwierigkeiten der Reise zu ertragen.

Ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung zu haben, um die Familie oder die ihm anvertrauten Personen zu ernähren. Muss in der Lage sein, seinen Haushalt angemessen auszustatten, damit er während seiner Pilgerreise nicht verfällt.

Die Scharia bietet auch Hadsch zum Mieten an. Wenn ein Muslim die Mittel hat, um zu pilgern, aber dafür nicht gesund ist, kann er statt sich selbst eine andere Person schicken. Gleichzeitig erhält derjenige, der die Hadsch für jemanden gemietet hat, selbst nicht den Ehrenstatus „Hajji“ (hat die Hadsch vollzogen) und muss die Hadsch erneut für sich selbst durchführen. Die Scharia erlaubt die Durchführung der Hajj gegen Bezahlung durch einen Mann für eine Frau und umgekehrt. Gleichzeitig verurteilt die Scharia diejenigen, die trotz mangelnder Gesundheit zum Reisen dieses Geschäft aufnehmen und sich selbst in Gefahr bringen. Es gibt verschiedene Organisationen auf der ganzen Welt, die Muslimen mit niedrigem Einkommen bei der Durchführung des Hajj helfen.

Gemäß den Regeln des Hajj müssen Pilger eine besondere Kleidung tragen – eine Narbe. Es besteht aus zwei Teilen aus weißem Kattun oder anderem Leinen. Ein Stück wird unterhalb der Taille um den Körper gewickelt, das andere, größere Stück wird über die linke Schulter geworfen und unter die rechte Achsel geführt, wodurch der Oberkörper bedeckt wird. Bei Männern sollte der Kopf offen sein. Frauen, die Hajj vollziehen und Ihram tragen, dürfen ihre Gesichter offen haben, aber ihre Haare müssen in jedem Fall verborgen sein. Es gibt eine Meinung, dass eine Frau überhaupt kein Ihram tragen muss, sie kann die gesamte Zeremonie in jeder ihrer Kleider durchführen, aber immer mit bedecktem Kopf. (Gulnara Kerimova. „Der Weg zum Haus Allahs“ http://www.cidct.org.ua/ru/about/). Fällt der Hajj während der heißen Jahreszeit, ist die Verwendung von Regenschirmen erlaubt. An den Füßen werden Sandalen getragen, man kann aber auch barfuß gehen. Der Pilger muss bereits im Ihram das Land Hijaz betreten. Eine Person, die ihram gemäß den Regeln angelegt hat, kann es nicht mehr ablegen, bis sie die gesamte Zeremonie beendet hat.

Die zweite, erweiterte Bedeutung des Wortes „Ihram“ ist die Annahme bestimmter Verbote, das Anziehen besonderer Kleidung, das Betreten des „heiligen“ Landes und tatsächlich der Beginn der Durchführung der Hajj-Riten. Derjenige, der gegen die Vorschriften des Ihram verstoßen hat, muss für seine Schuld büßen, indem er am Vorabend des Feiertags des Kurban – Bayram – einen Widder opfert. Der Koran regelt all diese Handlungen im Detail: „Wenn du … nach deinem Tod den „Ihram“ vor der Hadsch unterbrichst, dann musst du für die Hadsch erneut in den „Ihram“ eintreten, ein Schaf opfern und verteilen es den Armen in der Nähe der Verbotenen Moschee. Wer nicht in der Lage ist, ein Opfer zu bringen, muss während der Hajj drei Tage in Mekka und sieben Tage nach der Heimkehr fasten. Wenn er ein Bewohner von Mekka ist, muss er in diesem Fall kein Opfer bringen und fasten “(K.2: 196). Es ist einer in Ihram gekleideten Person verboten, sich die Nägel zu schneiden, sich zu rasieren, sich die Haare zu schneiden „Wenn einer von euch krank ist oder irgendeine Art von Krankheit im Kopf hat und sich die Haare schneiden musste, dann Lösegeld durch Fasten oder Almosen oder durch irgendwelche frommen Taten. Er kann sich die Haare rasieren oder schneiden, aber er muss drei Tage fasten oder sechs Arme einen Tag lang ernähren oder ein Schaf opfern und Fleisch an die Armen und Bedürftigen verteilen “(K.2: 196).

Es ist verboten zu rauchen, die Stimme zu erheben, jemanden zu beleidigen, Blut zu vergießen, auch nur eine Fliege zu töten, Blätter von Bäumen zu pflücken usw. „Während der Hajj sollte man sich Frauen nicht nähern (dazu gehören: Geschlechtsverkehr, Küssen, Reden darüber Themen – all dies ist eine Sünde vor Allah). Ausschweifungen und Streitereien sind auch während der Hajj eine Sünde“ (K.2:197). Ein Verstoß gegen diese Verbote macht die Hajj ungültig. Während der Hajj wird dem „Treuen“ befohlen, sich vollständig in Gedanken an Allah zu versenken.

Die Hajj beginnt mit einem siebenfachen Rundgang (Tawaf) um die Kaaba, der gegen den Uhrzeigersinn durchgeführt wird. Die Zahl „Sieben“ gilt den Arabern als heilig. Pilger betreten den Hof der verbotenen Moschee (Al-Haram) durch das Tor „Babul-Nijat“ (Tor der Erlösung). An der Schwelle der Kaaba sprechen die Teilnehmer der Zeremonie die Worte auf Arabisch: „Labbaik Allahuma labbeik. La Lackkugel, Labbake “(K.2: 198) (Hier bin ich vor dir, o Allah. Du hast keinen Partner, du bist allein). Tawwafa (Bypass) wird in der Regel unter der Leitung eines freiwilligen Seids durchgeführt – einem Experten für Bypass-Regeln.

Die Kaaba selbst ist ein Gebäude aus schwarzem Stein (Granit) in Form eines Würfels (15 – 10 – 12 Meter), der mit einer schwarzen Kiswa (einer schwarzen gewebten Decke mit goldgestickten Koranversen) bedeckt ist jedes Jahr durch eine neue ersetzt. Die Ecken der Kaaba befinden sich auf den Himmelsrichtungen und tragen die Namen „Yemeni“ (südlich), „Iraqi“ (nördlich), „Levantine“ (westlich) und „stone“ (östlich), wobei der „schwarze Stein“ ist gerade montiert. Ursprünglich war die Kaaba in der vorislamischen Zeit (Jahili) ein heidnischer Tempel mit einem Pantheon von Volksgöttern. Für Muslime hat die Kaaba eine einzigartige Bedeutung als erstes Haus der Anbetung Allahs. Es symbolisiert den absoluten Monotheismus, die vollkommene Einzigartigkeit Allahs, das Fehlen jeglicher Partner in ihm, was der Koran in vielen Suren nicht müde wird zu wiederholen. Es wird angenommen, dass die Kaaba – die Hauptmoschee der Muslime – unter dem Thron Allahs steht und sein Thron darüber im Himmel steht.

In der linken Ecke der äußeren Ostwand der Kaaba befindet sich eine vergoldete Tür, und etwas tiefer und links davon in einer der Ecken der Kaaba in einer Höhe von 1.5 Metern befindet sich eine Nische mit a "schwarzer Stein"

– al-hajar al-aswad). Dieser ovale Stein, der Ende des siebten Jahrhunderts in einen silbernen Rahmen eingefasst wurde, ist als Teil der ursprünglichen Struktur bekannt, die von Abraham und Ismail erbaut wurde. Nach muslimischer Tradition wurde es Adam als Erinnerung an das Paradies gegeben. Einer anderen Version zufolge war er Adams Schutzengel, wurde aber in Stein verwandelt, nachdem er seinen Schutzzauber übersehen und fallen lassen hatte. Es wird behauptet, dass der schwarze Stein ursprünglich weiß war, aber später schwarz wurde, durchtränkt von menschlichen Sünden oder durch die Berührung einer Frau, die sich in einem Zustand der Unreinheit befand. Gleichzeitig glaubt man, dass auch im Inneren des Steins alles weiß bleibt und nur seine Außenseite schwarz geworden ist. Bei wenigen Menschen schaffen es die Muslime, den Kopf in die Nische zu stecken und den „schwarzen Stein“ zu küssen, aber bei einer großen Zahl von Pilgern schaffen es nicht alle, diesen „schwarzen Schrein“ zu verehren. Die Menschen haben nur Zeit, den Stein mit der Hand zu berühren, danach küssen sie die Hand und tragen sie auf die Augen auf.

Über die wahre Natur des Steins gibt es unterschiedliche Meinungen. Wissenschaftliche Kreise entschieden sich für seinen kosmischen Meteoriten-Ursprung. Ein Merkmal des „Steins“ ist, dass er nicht in Wasser getaucht ist und auf seiner Oberfläche schwimmen kann. Dank dieser Eigenschaft wurde die Echtheit des schwarzen Steins 951 bestätigt, als er nach Mekka zurückgebracht wurde, nachdem er 930 von den Karmaten gestohlen worden war. Es gibt eine wandelnde Legende, dass ein schwarzer Stein in der Luft hängt. Tatsächlich schwebt er nicht, sondern ist in der Granitwand der Kaaba befestigt, was für jeden offensichtlich ist. Dieses Missverständnis entstand höchstwahrscheinlich infolge einer Verwechslung zweier arabischer Erklärungen (Legenden) – der Geschichte des schwarzen Steins und des maqam Ibrahim-Steins (Abrahams Standplatz), von dem gesagt wird, dass er in der Luft hängen und dienen könnte Abraham als schwimmender Wald beim Bau der Kaaba. Natürlich fliegt derzeit keiner dieser Steine, und beide gehorchen den Naturgesetzen der Schwerkraft.

Ein interessantes Merkmal der Steinkußzeremonie für Christen ist, dass diese Handlung in der muslimischen Tradition absolut keine Rechtfertigung hat. Um nicht des Götzendienstes überführt zu werden, messen Muslime dem Stein selbst keine religiöse Bedeutung bei und behaupten, er sei nie ein Gegenstand der Anbetung gewesen. Der einzige Grund, warum ein einfacher Stein so geehrt wurde, ist die blinde Nachahmung der Handlungen Mohammeds, der ihn küsste und damit diese Tradition begann. Alle Faqihs (Rechtsanwälte) der Shafi'i Madhhab verurteilten das Küssen eines unbelebten Objekts mit der Absicht, taabud (dh Allah anzubeten und sich ihm zu nähern), mit Ausnahme eines schwarzen Steins oder Muzhaf (Kopie, Kopie, Plural Masahif) des Korans. Der zweite Kalif Omar ibn Khattab sagte bei dieser Gelegenheit: „Bei Allah, wahrlich, ich weiß, dass du nur ein Stein bist, du nützt nichts und schadest nicht, und wenn ich nicht gesehen hätte, dass der Prophet dich küsst, hätte ich nicht geküsst du“150 .

Die muslimische Tradition übermittelt einen Vorfall, der sich zu Lebzeiten der Gefährten Mohammeds (Sahab) ereignete und der einen Umweg (tavwaf) um die Kaaba betrifft. „Während der Tawaf berührte Muawiyah (möge Allah mit ihm zufrieden sein) alle ihre Ecken, indem sie die Kaaba umging. Als Ibn Abbas (möge Allah mit beiden zufrieden sein) dies sah, sagte er, dass man nicht zwei Ecken berühren sollte (zwei Ecken: außer der jemenitischen Ecke und der Ecke mit einem schwarzen Stein). Er sagte: „Gibt es etwas in diesem Haus (Kaaba), von dem man sich fernhalten sollte?“ Ibn Abbas sagte, nachdem er einen Vers aus dem Qur'an gelesen hatte: „So gab es ein schönes Beispiel für dich im Gesandten Allahs“, woraufhin Muawiya diese Aktion verließ. Überbracht von Imam Bukhari“151.

Nachdem er einen siebenfachen Rundgang (tawaf) um die Kaaba gemacht hat, ist es einem Muslim nicht verboten, so viel Zeit wie er möchte im Gebet in ihrer Nähe zu verbringen. Bevor er geht, muss er zwei Rak'ah-Gebete verrichten.

Gegenüber der vergoldeten Tür der Kaaba, 15 Meter von ihr entfernt, thront maqam Ibrahim (Stellung Abrahams). Laut Muslimen ist hier eine Steinplatte mit Fußabdrücken von Abraham (Ibrahim) platziert. Hier lasen die Pilger als Zeichen des Respekts für den Propheten Ibrahim zweimal ein Gebet: „Wir befahlen den Menschen, den Ort Ibrahims, der während des Baus der Kaaba stand, zu einem Ort des Gebets zu machen“ (K.2: 125). Der islamischen Legende nach brachte der Engel Jabriel dem Propheten Abraham (Ibrahim) einen flachen Stein, der in der Luft hängen konnte und dem Propheten beim Bau der Kaaba als Gerüst diente. Muslime glauben, dass die Erbauer der unverletzlichen oder verbotenen Moschee in Mekka (Kaaba) Abraham (Ibrahim) und sein Sohn Ismail sind: „Erinnere dich an die Geschichte des Baus der unverletzlichen Moschee in Mekka durch Ibrahim und seinen Sohn Ismail … hier, Ibrahim mit sein Sohn Ismail legte die Fundamente des Hauses » (K.2:125,127). Muslime nennen ihn aus Respekt vor Abraham „Ibrahim Khalilullah“ (Abraham ist ein Freund Allahs): „Ibrahim verkörpert die Einheit aller Religionen – Muslime, Juden und Christen … Wahrlich, Allah hat Ibrahim geehrt, indem er ihn einen Freund nannte!“ (K.4:125) Dies ist natürlich der christlichen Bibel entnommen: „Abraham glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet, und er wurde ein Freund Gottes genannt“ (Jakobus 2:23; 2Chr.20:7 ).

„Aus der ältesten und einzigen Geschichte Abrahams, geschrieben von Moses, aus der Informationen über das Leben dieses Patriarchen gewonnen werden können, erfahren wir, dass Abraham nie dort war, wo die Stadt Mekka war, und deshalb die Kaaba nicht in Mekka gebaut hat. Auf der Grundlage von Vers 19 des Gedichts (imoallaqaty) des arabischen Dichters Zogeir bin Abu Solyn, eines Zeitgenossen Mohammeds, beweist GS Sablukov vollständig, dass die Kaaba ein heidnischer Tempel war, der nicht früher als von „einigen der Koreishiten und Jorgomiten“ erbaut wurde 500 Jahre vor dem Erscheinen Mohammeds. (Siehe die Arbeit von GS Sablukov „Muhammedans Geschichten über die Qibla“, S. 149–157)“152.

Neben dem Maqam Ibrahim befindet sich ein weiteres Gebäude, das mit farbenfrohen arabischen Ornamenten geschmückt ist. Darin befindet sich ein gut zem – zem (oder Stellvertreter – Stellvertreter). Gemäß der islamischen Interpretation der biblischen Geschichte (Gen. 21:14–21) über den Fall von Hagar (Hajara – im Islam als zweite Frau von Ibrahim betrachtet) und ihrem Sohn Ismail, nachdem Abraham sie im wasserlosen Tal von Mekka zurückgelassen hatte Hagar (Hajara) begann hastig nach Wasser zu suchen. In ihrer Verzweiflung rannte sie sieben Mal um zwei kleine Hügel herum, bis sie schließlich eine verdurstende Quelle in der Nähe ihres Sohnes sah, die noch existiert. In Erinnerung an dieses Ereignis machen Pilger einen siebenfachen rituellen Lauf – Sai (Anstrengung) zwischen den Hügeln von Safa und Merv: „Allah erhabene „as-Safa“ und „al-Marwa“ – zwei Hügel, die ihnen reservierte Orte machen Gott für die Durchführung eines der Riten des Hajj“ (K. 2:158). Einige glauben, dass die Quelle ihren Namen auch von den Worten erhielt, mit denen Hagar ihren Sohn zu sich rief: zyam – zyam, was auf Ägyptisch bedeutet – komm, komm. Einer anderen Version zufolge hatte Hagar (Hajarah), als sie das Wasser sah, Angst, dass das gesamte Wasser herausfließen würde, und sagte: „Stop – stop“ (zam – zam), und das Wasser beruhigte sich.

Wasser aus der Quelle der Erde – die Erde gilt als gesegnet und heilsam. Es wird angenommen, dass seine Ursprünge im Paradies liegen. Es gibt viele Geschichten über die heilenden Eigenschaften dieses Wassers. Pilger sammeln es in Gefäßen und Fläschchen und liefern es in alle Teile der Welt. Aus Respekt vor diesem Wasser wird empfohlen, es im Stehen zu trinken. Gleichzeitig wird befohlen, es nicht nur zu trinken, sondern vollständig, dh in großen Mengen zu trinken, da Sie sonst als Heuchler (Munafiq) angesehen werden können, da eine Person sozusagen ihre Verachtung für Wasser zeigt. Der Hadith zu diesem Thema lautet wie folgt: „Ein wahrer Gläubiger trinkt vollständig aus der Quelle von Zam-Zam, während ein Munafiq nicht vollständig trinkt (das heißt, es ist sozusagen ein Zeichen der Heuchelei – tu es nicht genug von Zam-Zam trinken).“ Es gibt einen Hadith, der Mohammed zugeschrieben wird, in dem er sogar einen einfachen respektvollen Blick auf die Kaaba und die Quelle von Zam-Zam als Anbetung Allahs ansieht: Alima (muslimischer Gelehrter, Experte für Koran, Scharia, Arabisch, Persisch, Türkisch und anderen Sprachen Alims galten als Hüter traditioneller und moralischer Normen – Autor) und Zam – Zam. (Außerdem) wer auch immer auf Zam-Zam schaut, dessen Sünden werden vergeben.“153 Es wird auch angenommen, dass eine Person, deren Magen Zam-Zam-Wasser bekommt, nicht in der Hölle sein wird, da das Feuer der Hölle und das Wasser aus der Quelle von zam-zam kann nicht am selben Ort sein. Um Millionen von Pilgern mit Wasser zu versorgen, ist der Brunnen derzeit mit einem Elektromotor ausgestattet.

Die nächste Handlung der Hajj nach dem rituellen Lauf ist die Steinigung Satans. Diese Zeremonie findet an der Jamra-Brücke im Mina-Tal statt, etwa 25 km von Mekka entfernt. Pilger sammeln sieben Steine ​​und werfen sie auf drei besondere Steinsäulen (jamarat), die den Teufel symbolisieren: „Und lobpreist Allah an den angegebenen Tagen, wenn die Pilger Shaitan im Mina-Tal steinigen, am 11., 12. und 13. l-hijji“ (K.2:203). Zuerst werden sieben Steine ​​auf eine kleine Säule (Jamarat al-Ula), dann auf eine mittlere (Jamarat al-Wusta) und dann auf eine große Säule (Jamarat al-Aqaba) geworfen. Gleichzeitig ist es wünschenswert, Takbir (Allahu akbar) auszusprechen. Nach islamischer Überlieferung markieren diese Steinstelen die Orte, an denen der Teufel Abraham erschien, der versuchte, den Propheten daran zu hindern, Ismail zu opfern, und den Abraham zusammen mit seinem Sohn Ismail steinigte.

Nach dem Besuch des Berges Muzdalif begeben sich die Pilger am neunten Tag der Pilgerreise auf 24 km. von Mekka in das Tal von Arafat, wo sie von Mittag bis Abend am Berg Arafat stehen (wukuf). „Wenn die Pilger Arafat verlassen und Muzdalifah erreichen, müssen sie an einem reservierten Ort Allahs gedenken – auf dem Heiligen Berg Muzdalifah. Von hier aus müssen sie zu Gott schreien und sagen: „Labbaika!“, „Labbaika!“, dh „Hier bin ich vor Dir! O Allah! Hier bin ich vor Dir! Sie sind nicht gleich! Ehre und Preis sei Dir! Alle Macht gehört Dir!“ Allahu Akbar! dh Allah ist groß!“ (K.2:196) Der muslimischen Legende nach ist der Berg Arafat der Ort, an dem sich Adam und Eva nach ihrer Vertreibung aus dem Paradies trafen. Hier lauschen Pilger auch der Predigt (khutba) des mekkanischen Imams. Khutba beginnt normalerweise mit der Verherrlichung Allahs und seines Gesandten und erklärt dann den Ursprung der Hajj und die Bedeutung des Opferritus. Wenn der Mullah oder Imam – Khatib die entsprechende Erfahrung hat, dann verpackt er die Predigt in Form von Reimprosa. Mit den massivsten Besuchen an diesen Orten ist das Chaos hier riesig. Muslime haben sogar Informationen darüber, dass Massenansammlungen von Pilgern während der Hajj-Zeit aus dem Weltraum beobachtet werden können.

Am darauffolgenden Tag wird das Opferfest gefeiert – Aid al – adha (Kurban – Bayram). Muslime führen eine Art Opfer aus dem Alten Testament durch, indem sie Opfertiere (Schafe, Ziegen, Kühe oder Kamele) schlachten: „Wir haben einen der Riten von gemacht Religion mit denen du dich den Menschen näherst, das Schlachten und Opfern von Kamelen und Kühen während der Hajj“ (K.22:36). Dieser Ritus wurde in Erinnerung an Abrahams Opferung seines Sohnes Ismail (nach der Bibel Isaak) eingeführt. Symbolisch soll dieser Ritus die „Gläubigen“ an den Geist des Islam erinnern, wenn die Unterwerfung unter den Willen Allahs für einen Muslim von größter Bedeutung ist. Da 2/3 des Opferfleisches anschließend an die Armen verteilt werden (dünn, saadaka – ein ritueller Leckerbissen), erinnert dieses alttestamentliche Rudiment auch an Nächstenliebe und den Wunsch der „Orthodoxen“, ihre irdischen Güter mit den Armen zu teilen. Religionisten. Die saudischen Behörden bereiten im Voraus Opfertiere für diese Zeremonie vor. Außerdem werden Gräben im Voraus gegraben, wo sie, um das Auftreten von Infektionen zu vermeiden, Berge von geschlachteten Rindern, deren Fleisch sich als nicht beansprucht herausstellte, entleeren, mit Kalk füllen und mit Sand bedecken. Nach islamischer Lehre werden Tiere, die am Feiertag von Kurban – Bairam, am Tag des Gerichts, geopfert wurden, ihre Besitzer anerkennen, die sie geopfert haben. Auf diesen Tieren reitend, erreichen Muslime das Paradies, indem sie die Sirat-Brücke überqueren.

Danach rasieren oder schneiden die Pilger ihre Haare und Nägel. All dies ist im Boden vergraben. Viele Einheimische nutzen diesen Teil des Ritus mit Bedacht und werden zu diesem Zweck für eine Weile Friseure, womit sie ihren Lebensunterhalt gut verdienen. Darüber hinaus versorgt sich die lokale Bevölkerung für eine kurze Pilgerreise für das gesamte nächste Jahr, danach versinken Mekka und Medina in einem 10-monatigen Winterschlaf bis zum nächsten Hajj.

Vor dem Aufbruch nach Medina machen die Pilger einen Abschiedsumweg um die Kaaba (tavvaf al-vida), nach dem sie den Ehrenstatus „haji“ (hajj für Frauen) erhalten und das Recht haben, einen grünen Turban zu tragen, und in den Kaukasus ein grünes Band auf einem Hut. Nach dem Opfern und Rasieren der Haare werden die Verbote in Bezug auf eheliche Beziehungen und andere Verbote, die eine Person mit dem Eintritt in den Ihram auf sich nimmt, aufgehoben.

Die kleine Pilgerreise (umrah – Besuch, Besuch) umfasst vier Haupthandlungen: ihram, das Umgehen der Kaaba, ein rituelles Laufen zwischen den Hügeln (sai) und das Rasieren oder Schneiden der Haare auf dem Kopf. Sie kann zu jeder Jahreszeit stattfinden. In der Regel wird die Umrah entweder zu Beginn der Hajj durchgeführt, danach können Sie sich darauf beschränken und die Pilgerreise beenden, oder am Ende der Hajj. Über den obligatorischen Charakter der kleinen Wallfahrt gingen die Meinungen der Wissenschaftler auseinander. Einige von ihnen (Imame Ash – Shafi'i, Ahmad ibn Hanbal) glaubten, dass die kleine Pilgerreise genauso obligatorisch ist wie die große (Hajj). Gleichzeitig stützten sie sich auf den Koranvers: „Und auf die beste Art und Weise die Hajj (große Pilgerreise) machen und sterben (kleine Pilgerreise) um Allahs willen“ (K.2:196). Ein anderer Teil der Theologen (Imame Abu Hanifa, Malik ibn Anas) glaubte, dass sich die kleine Pilgerreise auf wünschenswerte Taten (Sunna) bezieht und nur einmal im Leben durchgeführt wird. Als Argument wiesen sie auf die Tatsache hin, dass Mohammed die Umrah nicht zu den fünf Säulen des Islams zählte. „Auch in dem von Jabir überlieferten Hadith heißt es: „Ein Beduine kam zum Gesandten Allahs und fragte: „O Prophet, erzähle mir von der kleinen Pilgerfahrt, ist sie obligatorisch?“ Worauf die Antwort folgte: „Nein, aber eine kleine Pilgerreise mit dir zu machen, ist gut für dich.“ (Siehe: At – Tirmizi M. Jami'u at – tirmizi [Sammlung von Hadithen des Imams at – Tirmizi]. Riad: al – Afkjar Hölle – Druck, 1998. S. 169, Hadith Nr. 931)157.

Am Ende besuchen Muslime das Grab Mohammeds in Medina. Diese Handlung gilt nicht für den Hajj, aber ein Gefühl der muslimischen Pflicht und Dankbarkeit gegenüber Mohammed für den Beitrag, den er zum Lauf der Weltgeschichte geleistet hat, ermutigt die „Gläubigen“, Medina zu besuchen. Die Moschee Mohammeds in Medina ist zwar kleiner als die mekkanische, aber dennoch beeindruckend groß. Im südöstlichen Teil davon befindet sich das Grab des arabischen „Propheten“. Wenn sich Muslime seinem Grab nähern, sollten sie sagen: „Friede und Gebet sei dir, o Prophet, Geliebter Allahs, o großer Seher.“

Es gibt eine Meinung von Imam Nawawi bezüglich des Besuchs des Grabes von Muhammad. Er sagt: „Es ist verwerflich, sie mit der Hand zu berühren und sie zu küssen, gemäß dem korrekten Adab (Kultur, Etikette, Traditionen – Autor) muss man sich von ihr fern halten, als ob jemand während seiner den Propheten besuchen würde Lebensdauer. Es wird stimmen. Und man sollte sich nicht von den Handlungen vieler gewöhnlicher Menschen täuschen lassen, die diese Adab verletzen. Ihre Gefahr liegt in der Tatsache, dass sie glauben, dass das Berühren mit einer Hand usw. dazu beiträgt, mehr Barakat (die Güte Allahs – Anm. d. Red.) zu erlangen, und dies alles aus ihrer Unwissenheit, denn Barakat ist in dem, was der Scharia entspricht und die Worte der Alims (autoritäre muslimische Gelehrte – Hrsg.), also wie wollen sie Erfolg haben, im Gegensatz zum korrekten Adab “. (Matn Idah fi manasik li an-Navii. S.161. Hrsg. dar kutub ilmiya. Beirut. Erstausgabe)158.

Neben dem Grab von Mohammed befinden sich die Gräber seiner Gefährten und Kalifen – Abu Bekr und Omar. Auf dem Territorium der Moschee auf einem kleinen Friedhof namens „Jannat al-Bagi“ – ewiges Paradies – befinden sich die Gräber des dritten Kalifen Osman, der Tochter von Muhammad Fatima und seiner letzten Frau Aisha. Frauen, die der schiitischen Richtung im Islam anhängen, sollten unbedingt das Grab von Fatima besuchen, wo sie Almosen an die Armen verteilen. Neben dem Grab von Fatima müssen schiitische Muslime das Grab des vierten Kalifen Ali ibn Abu Talib in Najaf und seines Sohnes Imam Hussein in Karbala (Irak) sowie eines der Nachkommen von Ali Imam Reza in Mashhad (Iran) besuchen ) und das Grab von Mansum in Qom, der Schwester des Imams Reza. Trotz der Tatsache, dass es viele Gräber der Nachkommen schiitischer Imame gibt und sie sich in vielen Städten der Welt befinden, ist es obligatorisch, nur die Gräber der Imame Hussein und Reza zu besuchen. Schiiten, die zu diesen Gräbern pilgern, erhalten den Status „Kerbalai“ und „Meshedi“.

Für diejenigen, die nicht die Möglichkeit haben, den Hadsch in den „heiligen“ arabischen Ländern zu vollziehen, wird befohlen, den Hadsch in ihrem eigenen Herzen zu vollziehen und sich von der Aufrichtigkeit ihrer Hingabe an Allah und der Erfüllung seiner bedingungslosen Befehle zu überzeugen. „Deshalb sollte jeder von uns an den bevorstehenden Feiertagen und an den Feiertagen selbst in seinem eigenen Herzen und seiner eigenen Seele eine Hadsch vollziehen, um ehrlich die Frage zu beantworten: Erfüllen wir vollständig, was unsere Religion von allen verlangt? Wir dürfen nicht vergessen, dass im Islam die Vorbereitung auf die Feiertage in erster Linie dazu dienen muss, den Glauben zu stärken, religiöse Anweisungen und Gebete strikt zu befolgen, der verstorbenen Angehörigen und Freunde zu gedenken und zu versuchen, das Wissen um die Grundlagen des Islam zu vertiefen.

Es wird angenommen, dass der Hadsch nicht nur ein religiöser Weg ist, Allah zu gefallen und seine Barmherzigkeit zu gewinnen, sondern auch eine gute Gelegenheit, miteinander zu kommunizieren: „Verkünde den Menschen, oh Prophet, dass Allah denen befohlen hat, die zu diesem Haus gehen können … Sie erhielten religiösen Nutzen aus der Durchführung der Hajj (Pilgerreise) sowie den Nutzen, ihre muslimischen Brüder zu treffen und mit ihnen zu kommunizieren und sich mit ihnen darüber zu beraten, was für sie in der Religion und im unmittelbaren Leben nützlich und gut ist “(K.22 :27, 28). „Als einzigartige Form der Kommunikation und ideologischen Einheit spielte der Hajj eine wichtige historische, kulturelle und gesellschaftspolitische Rolle in der mittelalterlichen muslimischen Welt. Die Hajj behält auch heute noch ihre ideologische und politische Bedeutung, da sie eine Form der Einheit für Muslime ist, ein Ort und eine Zeit für Treffen der Führer islamischer Staaten und die Erörterung wichtiger Probleme“160.

Quelle: Kapitel 8. Riten im Islam – Unerwartete Scharia [Text] / Mikhail Rozhdestvensky. – [Moskau: bi], 2011. – 494, [2] p.

Hinweise:

150. Nimeh Ismail Navvab. Hajj ist die Reise Ihres Lebens. Riten von Abraham. http://www.islamreligion.com/en/

151 Sufismus auf der Waage der Scharia. S. 20 http://molites.narod.ru/

152. Orthodoxe Theologen über den Islam. Ya.D.Koblov. Persönlichkeit Mohammeds. Anwendung. Die Legende von Muhammadan über die nächtliche Reise von Muhammad in den Himmel. M. „Kaiserliche Tradition“ 2006 S.246

153. Quellwasser Zam-Zam. Ihre Tugenden und Segnungen. http://www.islam.ru/

154. Propheten. Wahrer Glaube ist der Glaube unserer Vorfahren. . ru/Server/Iman/Maktaba/Tarikh/proroki.dos

155. Institut für Religion und Politik. Erneut Hunderte Tote im Mina-Tal. http://www.ip.ru//

156. Riad zählte während der Hajj-Zeit illegale Pilger. http://www.izvestia.ru/news/

157. Zit. von: Umrah (kleine Pilgerfahrt). http://www.umma.ru/

158. Zit. Zitiert aus: Sufismus auf der Waage der Scharia. S. 14. http://molites.narod.ru/

159. Mufti Ravil Gaynutdin. Appell anlässlich Eid-Al-Adha (Opferfest) April 1995

160. Gulnara Kerimova. Weg zum Haus Allahs. http://www.cidct.org.ua/ru/about/

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel