2.8 C
Brüssel
Freitag, Dezember 2, 2022

CEC schult belgische Kirchen in Sicherheit und Schutz

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Kirchenführer aus Belgien erhielten eine Schulung, um für Sicherheit und Schutz in Religionsgemeinschaften zu sorgen. Das Training wurde von der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) als Teil ihres von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts Safer and Stronger Communities in Europe (SASCE) durchgeführt.

Die Veranstaltung fand am 15. September in der Koekelberg-Basilika in Brüssel statt.

KEK-Exekutivsekretär für Menschenrechte Dr. Elizabeta Kitanovic führte das Briefing und Training für die Teilnehmer durch und teilte mehr über das SASCE-Projekt mit.

Richtlinien zum Schutz von religiösen Führern, Mitarbeitern und Gläubigen wurden verteilt. Die Materialien waren auf Französisch und Niederländisch.

„Wir begrüßen dieses einzigartige Projekt“, sagte Rev. Steven Fuite, Präsident der Synode der Vereinigten Protestantischen Kirche in Belgien. „Durch dieses Projekt erhalten Kirchen zusammen mit anderen Religionsgemeinschaften die Möglichkeit, Verletzungen der Religionsfreiheit den europäischen Institutionen und anderen relevanten Organisationen, die sich mit Hasskriminalität befassen, zu melden“, fügte er hinzu.  

Die Teilnehmer reflektierten auch die Terroranschläge des Islamischen Staates auf dem Brüsseler Flughafen und der U-Bahn-Station Maelbeek im Jahr 2016 sowie auf das Jüdische Museum in Brüssel im Jahr 2014.

Erfahren Sie mehr: Sicherere und stärkere Gemeinschaften in Europa

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel