4.9 C
Brüssel
Mittwoch, November 30, 2022

Die Erwähnung von Nicht-Orthodoxen bei Trauerfeiern

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Von St. Athanasius (Sacharow)

[Aus den Briefen des Hl. Athanasius (Sakharov), Bischof von Kovrovsky (1887-1962) an Nonne Varvara (Adamson)]

In Bezug auf die Erwähnung Ihrer verstorbenen Eltern. Vor allem denke ich, dass Kinder immer verpflichtet sind, für ihre Eltern zu beten, was auch immer sie zu Lebzeiten gewesen sein mögen – Ungeheuer, Lästerer und Verfolger des Glaubens. Ich bin davon überzeugt, dass die heilige Märtyrerin Barbara für ihren Vater gebetet hat, der sie getötet hat. Ihre Eltern waren Christen. Wenn gemäß dem Wort Gottes „in jeder Nation der, der ihn fürchtet und in Gerechtigkeit wandelt, ihm angenehm ist“ (Apostelgeschichte 10), wie viel mehr gilt dies für diejenigen, die an den einen Gott glauben , verherrlicht in der Dreifaltigkeit, und die sich zu Christus bekennen, sind im Fleisch gekommen.

Die Orthodoxie liegt mir am Herzen. Ich kann es mit keinem anderen Bekenntnis, mit keinem anderen Glauben vergleichen. Aber ich wage nicht zu behaupten, dass alle Nicht-Orthodoxen hoffnungslos umgekommen sind. Die Barmherzigkeit des Herrn ist groß, und seine Befreiung ist groß (Ps 129). Wer kann ihm widerstehen, wenn er sich entschieden hat, jemanden zu retten? Und der Herr möchte, dass alle gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (7. Tim. 1). Er kann nur diejenigen nicht retten, die selbst keine Errettung wünschen und sich seiner ausgestreckten rechten Hand hartnäckig widersetzen. Und deine Eltern wollten und suchten als Christen Erlösung, aber sie kannten den Weg der Orthodoxie nicht.

Wenn das Gebet des hl. Makarius des Großen für die Heiden ihnen etwas Trost brachte, wie viel mehr wird das Gebet orthodoxer Kinder nicht-orthodoxen Eltern Trost bringen?!

Auf Wunsch der frommen Königin Theodora beteten die Kirchenväter intensiv für ihren Ehemann, den erbitterten Bilderstürmer und Verfolger der Orthodoxie Theophilus, und erhielten die Offenbarung, dass ihm durch ihre Gebete und aufgrund von Theodoras Glauben die Absolution gewährt wurde.

Wir können und müssen also für die Nicht-Orthodoxen beten. Aber natürlich sollte das Gebet für die Nicht-Orthodoxen etwas anders sein. So wird zum Beispiel gleich zu Beginn des Bestattungskanons ein Gebet dargebracht, damit der Herr den verstorbenen Gläubigen seine ewigen Wohltaten gewährt. Etwas, das wir nur über Orthodox sagen können. Daher genehmigte die Heilige Synode einen besonderen Requiemritus für Nicht-Orthodoxe. Der Druck begann 1917, wurde aber nicht abgeschlossen. Daher wurde 1934 oder 1935 Mitr. Sergius (von Stragorod, nacheinander Metropolit von Wladimir, Gorki, Moskau, Vikar des patriarchalischen Throns und schließlich Patriarch, bb) sandte den Diözesen eine von ihm zusammengestellte Ordnung für den Gedenkgottesdienst für nicht-orthodoxe Verstorbene.

Ich denke, dass der Klerus in der Lawra diese Hierarchie hat. Wenn diese Handlung aus irgendeinem Grund nicht durchgeführt werden sollte, dann geben Sie der gewöhnlichen Trauerfeier Ihr Denkmal mit allen Namen Ihrer verstorbenen Verwandten und Freunde, einschließlich der nicht-orthodoxen, und lassen Sie ganz am Anfang der Liste die Namen von Ihre Eltern und andere nicht-orthodoxe Verwandte stehen .

In Bezug auf ihre Erwähnung von Proskomidien sollte dies so begründet werden. Die Erwähnung von Proscomidien wird von der Subtraktion von Prosphora-Partikeln begleitet. Diese Partikel stellen symbolisch die genannten dar. Sie bieten sich dem göttlichen Thron an und tauchen in das göttliche Blut ein, als ob sie daran teilhaben würden. Nach den Regeln der Kirche dürfen nicht nur Nichtorthodoxe, sondern auch Geweihte, die sich auf die Taufe vorbereiten, nach dem Ausruf „Angekündigt, komm heraus“ und während der Eucharistiefeier nicht im Tempel bleiben. Zwar hat sich in letzter Zeit die alte christliche strenge Disziplin abgeschwächt, und die Nicht-Orthodoxen dürfen bis zum Ende der Liturgie im Tempel bleiben.

Wenn aber zum Beispiel deine Eltern noch am Leben wären und zugestimmt hätten, mit dir zum Gebet in eine orthodoxe Kirche zu kommen, dann würdest du selbst, wenn du dich der heiligen Kommunion näherst, nicht einmal gedanklich die Möglichkeit zulassen, deine Eltern zum Kelch zu bringen.

Deshalb rate ich Ihnen, ein besonderes Denkmal mit Namen von nur orthodoxen Verstorbenen für die Proskomidien zu haben. Es ist keine Sünde, dass Sie Ihre Eltern zuvor gegenüber der Proskomidia erwähnt haben. Du hast es aus Unwissenheit getan. Vorhin habe ich gegenüber den Proscomidien auch Nicht-Orthodoxe erwähnt, und dann war ich überzeugt, dass es besser ist, dies nicht zu tun.

In den anderen Momenten der Liturgie können wir jedoch auch Nicht-Orthodoxe, insbesondere unsere Eltern, erwähnen, ohne ausdrücklich Partikel von der Prosphora zu entfernen, in einem geheimen Gebet oder in einer Trauerlitanei.

Übrigens, der verstorbene Fr. Alexii Zosimovski beriet P. Michael Shiku, um seine Eltern, fromme Juden, während der Litaneien für die Angekündigten zu erwähnen.

Quelle: Sammlung der Briefe des hl. Athanasius (Sakharov), M.: „Rule of Faith“, 2001, c. 272-274 (auf Russisch).

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel