4.6 C
Brüssel
FREITAG Januar 27, 2023

TADSCHIKISTAN: Wiederholte Aufrufe zur Freilassung eines älteren kranken Zeugen Jehovas

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

TADSCHIKISTAN – Shamil Khakimov, ein schwerkranker älterer Zeuge Jehovas, der seit Februar 2019 wegen seines Glaubens in Tadschikistan unrechtmäßig inhaftiert ist, reichte ein Formular ein Petition für seine Freilassung an den Präsidenten der Nation am 8. November. Dieselbe Petition wurde bei der Generalstaatsanwaltschaft, dem Justizministerium, dem Außenministerium und dem Bürgerbeauftragten eingereicht.

Am 10. November reichte die Aufsichtsbehörde Beschwerde ein Supreme Court, und forderte die Wiederaufnahme und Umkehrung seines Falls auf der Grundlage des Urteils des 2022 UN-Menschenrechtsausschuss (CCPR) das Tadschikistans Verbot der Zeugen Jehovas für rechtswidrig und unbegründet erklärte.

Am 11. November, a private Beschwerde / Beschwerde wurde gegen die Entscheidung des erstinstanzlichen Gerichts eingereicht, mit der die Freilassung von Shamil aufgrund seines schlechten Gesundheitszustands abgelehnt wurde.

US-Senator Rubio und die US-Kommission für internationale Religionsfreiheit (EXCIRF) forderte ebenfalls seine Freilassung.

Gesundheitszustand

In den 1990er Jahren entwickelte Khakimov eine Einklemmung des Ischiasnervs und einen chronischen Ischias. Seit 2007 leidet er an schweren Kreislaufproblemen in seinen unteren Gliedmaßen, die 2007 operiert werden mussten. 2017 verschlechterte sich sein Zustand und erforderte eine zusätzliche Operation, die in diesem Jahr durchgeführt wurde. Aufgrund schlechter Gefäßdurchblutung verheilten seine Operationswunden nicht und er hatte ein offenes Beingeschwür, als er am 26. Februar 2019 festgenommen und anschließend in Untersuchungshaft genommen wurde.

Khakimov leidet auch an einer Herzkrankheit (linksventrikuläre Hypertrophie) und Arteriosklerose der Beine und Krampfadern in seinen unteren Extremitäten. Er hat ein Risiko der Stufe vier für Bluthochdruck (Bluthochdruck). Er hat sich zwei Operationen wegen Venektomien (Blutgerinnsel) in seinem linken Bein unterzogen. Zu den Komplikationen gehörten das postthrombotische Syndrom in beiden Beinen mit einem trophischen Geschwür am linken Fuß und frühe Stadien von Gangrän. Khakimov hat auf seinem rechten Auge keine Sehkraft mehr und auf seinem linken Auge kann er aufgrund eines fortschreitenden Glaukoms kaum noch sehen. Am 31. Oktober 2022 erhielt er eine Bescheinigung darüber, dass er nun als Behinderter der Gruppe XNUMX identifiziert wurde.

Jarrod Lopes, ein Sprecher der Zeugen Jehovas, erklärt: „Wenn Shamil nicht bald freigelassen und einer spezialisierten medizinischen Behandlung zugeführt wird, besteht die sehr reale Gefahr, dass seine Inhaftierung faktisch einem Todesurteil gleichkommt. Wir hoffen, dass die tadschikischen Behörden unverzüglich Maßnahmen ergreifen, damit Shamil freigelassen wird, bevor es zu spät ist. Nach tadschikischem und internationalem Recht gibt es keinen rechtlichen Grund dafür, dass ein friedlicher älterer Mann wie er im Gefängnis sitzt. Er hätte niemals eingesperrt werden dürfen. Darüber hinaus entkriminalisierte Tadschikistan im Dezember 2020, über ein Jahr nach seiner Verurteilung, Shamils ​​sogenannte Straftat. Die Behörden hätten ihn dann sofort freilassen müssen. Stattdessen setzen ihn die Gefängnisbehörden weiterhin unter Druck, „zu bereuen“ und seinen Glauben aufzugeben. Jehovas Zeugen auf der ganzen Welt hoffen, dass die tadschikischen Behörden sich bald an die UN halten werden Menschenrechte des jüngsten Urteils des Komitees, indem das rechtswidrige Verbot aufgehoben und Shamil aus dem Gefängnis entlassen wurde.“

Die Verfolgung und die Verurteilung von Shamil Khakimov zu einer Gefängnisstrafe

Herr Shamil Khakimov ist ein 71-jähriger Witwer und Rentner. Er wurde in dem kleinen Dorf Koktush im Distrikt Rudaki in Tadschikistan geboren. 1976 heiratete er und zog in die Hauptstadt Duschanbe, wo er 38 Jahre lang arbeitete OJSC Tajiktelecom als Kabelleitungsingenieur. Herr Khakimov hatte zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter. 1989, als sein Sohn 12 und seine Tochter 7 Jahre alt waren, starb seine Frau Olya an Krebs und er heiratete nie wieder. Khakimov wurde 1994 Zeuge Jehovas. Im September 2021, als Khakimov im Gefängnis war, starb sein Sohn an einem Herzinfarkt. An seiner Beerdigung durfte er nicht teilnehmen.

Aufgrund des Bewegungsverbots der Zeugen Jehovas waren ihre Mitglieder zahlreichen Festnahmen, Inhaftierungen, Durchsuchungen, Schlägen sowie einer Abschiebung ausgesetzt.

Am 4. Juni 2009 versammelten sich sechzehn Zeugen Jehovas friedlich in einer Privatwohnung in Chudschand, um die Bibel zu lesen und darüber zu diskutieren. Elf Beamte, darunter Beamte des Staatskomitees für Nationale Sicherheit, drangen in die Wohnung ein, durchsuchten sie und die Teilnehmer der Versammlung und beschlagnahmten ihre Bibeln sowie andere religiöse Publikationen. Mehrere Teilnehmer wurden anschließend in das Hauptquartier des Staatskomitees für nationale Sicherheit gebracht, wo sie sechs Stunden lang verhört wurden. An einem unbestimmten Datum wurde ein Strafverfahren gegen die Teilnehmer dieser Versammlung eingeleitet. Es wurde im Oktober 2009 nach dem entlassen OSZE Implementierungstreffen zur menschlichen Dimension. Die Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren jedoch wegen anderer Anklagepunkte wieder aufgenommen.

Im September 2019 verurteilte ein Gericht in der nördlichen Stadt Khujand Shamil Khakimov wegen angeblicher „Anstiftung zu religiösem Hass“ zu sieben Jahren und sechs Monaten Haft, obwohl die Strafe anschließend zweimal verkürzt wurde. Es wurden keine Beweise dafür vorgelegt, dass Jehovas Zeuge Khakimov oder seine Gemeinde irgendjemandem Schaden zugefügt hätten, und sein wahres „Verbrechen“ scheint darin zu bestehen, dass das Regime glaubt, er habe die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas in Chudschand geführt.

Registrierung und Verbot von Zeugen Jehovas

Jehovas Zeugen sind seit mehr als 50 Jahren in Tadschikistan aktiv. 1994 wurde ihrer Organisation (RAJW) vom damaligen Staatsausschuss für religiöse Angelegenheiten die Registrierung gemäß dem Gesetz „Über Religion und religiöse Organisationen“ vom 8. Dezember 1990 (das „Religionsgesetz von 1990“). Am 15. Januar 1997 wurde der RAJW gemäß den Änderungen des Religionsgesetzes von 1990 mit nationalem Status neu registriert. Am 11. September 2002 setzte das Staatskomitee für religiöse Angelegenheiten die Aktivitäten des RAJW für drei Monate wegen Haus-zu-Haus-Propaganda und Propaganda an öffentlichen Orten aus.

Am 11. Oktober 2007 verbot das Kulturministerium den RAJW, annullierte seine Satzung und stellte fest, dass die Registrierung des RAJW vom 15. Januar 1997 rechtswidrig war. Sie kam zu dem Schluss, dass die RAJW wiederholt gegen die nationale Gesetzgebung, einschließlich der Verfassung von Tadschikistan und des Religionsgesetzes von 1990, verstoßen habe, indem sie religiöse Veröffentlichungen an öffentlichen Orten und von Tür zu Tür verteilt habe, was zu Unzufriedenheit in der Bevölkerung geführt habe.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel