12.3 C
Brüssel
Samstag, Mai 25, 2024
ReligionFORBRussland, Zeugen Jehovas seit dem 20. April 2017 verboten

Russland, Zeugen Jehovas seit dem 20. April 2017 verboten

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist der Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), eine von ihm im Dezember 1988 gegründete NGO mit Sitz in Brüssel. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit besonderem Schwerpunkt auf ethnischen und religiösen Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechten und LGBT-Personen. HRWF ist unabhängig von jeglicher politischen Bewegung und Religion. Fautré hat Erkundungsmissionen zum Thema Menschenrechte in mehr als 25 Ländern durchgeführt, darunter in gefährdeten Regionen wie dem Irak, im sandinistischen Nicaragua oder in den maoistisch kontrollierten Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über die Beziehungen zwischen Staat und Religionen veröffentlicht. Er ist Mitglied des Presseclubs in Brüssel. Er ist ein Menschenrechtsaktivist bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Weltzentrale der Zeugen Jehovas (20.04.2024) – 20. Aprilth markiert den siebten Jahrestag des landesweiten Verbots der Zeugen Jehovas in Russland, das dazu geführt hat, dass Hunderte friedliche Gläubige inhaftiert und einige brutal gefoltert wurden.

Internationale Menschenrechtsaktivisten kritisieren Russland für die Verfolgung der Zeugen Jehovas, was auf unheimliche Weise an die Unterdrückung erinnert, der die Zeugen während der Sowjetzeit ausgesetzt waren. Experten behaupten, dass die Verfolgung der Zeugen Jehovas in Russland der Auftakt zur Rückkehr der groß angelegten stalinistischen Unterdrückung gewesen sei.

„Es ist kaum zu glauben, dass dieser landesweite Angriff auf die Zeugen Jehovas sieben Jahre andauert. Aus unbegreiflichen Gründen setzt Russland enorme lokale und nationale Ressourcen ein, um harmlose Zeugen – darunter ältere und gebrechliche – zu jagen, die oft in den frühen Morgenstunden oder mitten in der Nacht in ihre Häuser einbrechen.“ sagte Jarrod Lopes, ein Sprecher der Zeugen Jehovas.

„Bei diesen Hausdurchsuchungen oder bei Verhören werden unschuldige Männer und Frauen manchmal geschlagen oder sogar gefoltert, um die Namen und den Aufenthaltsort ihrer Glaubensbrüder preiszugeben. Die Zeugen werden kriminalisiert, nur weil sie ihre Bibeln lesen, Lieder singen und friedlich über ihren christlichen Glauben sprechen. Russische Behörden mit einer unbegründeten Feindseligkeit gegenüber nicht-orthodoxen Christen treten weiterhin skrupellos auf den Menschenrechten und der Gewissensfreiheit der Zeugen herum. Die Zeugen sind sich völlig darüber im Klaren, dass ihr persönlicher Glaube und ihre Integrität angegriffen werden, und sind daher entschlossen, an ihren Überzeugungen festzuhalten.“

Die Zahl der Verfolgungen in Russland und auf der Krim steigt seit dem Verbot im Jahr 2017

  • Über 2,090 Häuser von Zeugen Jehovas wurden durchsucht 
  • 802 Männer und Frauen wurden wegen ihres christlichen Glaubens strafrechtlich verfolgt
  • 421 haben einige Zeit hinter Gittern verbracht (einschließlich 131 Männer und Frauen, die sich derzeit im Gefängnis befinden)
  • 8 Jahre * ist die maximale Gefängnisstrafe, gegenüber 6 Jahren [Dennis Christensen war der erste, der verurteilt wurde (2019) und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt]
  • Seit dem Verbot wurden über 500 Männer und Frauen in Russlands föderale Liste der Extremisten/Terroristen aufgenommen

Im Vergleich:

  • Gemäß Artikel 111 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation gilt: schwere Körperverletzung zieht ein Höchststrafe 8 Jahre Haft
  • Gemäß § 126 Teil 1 des Strafgesetzbuches Entführung führt zu bis zu 5 Jahre Gefängnis.
  • Gemäß § 131 Teil 1 des Strafgesetzbuches vergewaltigen ist strafbar mit 3 bis 6 Jahre Gefängnis.

Das Verbot – FAQs

Wie hat das alles angefangen?

Das russische Bundesgesetz „Über die Bekämpfung extremistischer Aktivitäten“ (Nr. 114-FZ) wurde 2002 verabschiedet, teilweise um Bedenken hinsichtlich des Terrorismus auszuräumen. Russland hat das Gesetz jedoch 2006, 2007 und 2008 dahingehend geändert, dass es „weit über alle Ängste vor Extremismus im Zusammenhang mit Terrorismus hinausgeht“, heißt es in dem Artikel „Russlands Extremismusgesetz verstößt gegen Menschenrechte," veröffentlicht in Die Moscow Times.

Das Gesetz "greift einfach das „terroristische“ Vokabular auf, das seit dem Angriff auf die New Yorker Twin Towers am 9. September international alltäglich geworden ist, und verwendet es, um unwillkommene religiöse Gruppen in ganz Russland zu beschreiben„, erklärt Derek H. Davis, ehemaliger Direktor des JM Dawson Institute of Church-State Studies an der Baylor University. Somit, "Das Etikett „extremistisch“ wurde unfair und unverhältnismäßig gegen die Zeugen Jehovas verwendet“, sagt Davis.

Anfang der 2000er Jahre begannen die russischen Behörden, Dutzende biblische Literatur der Zeugen Jehovas als „extremistisch“ zu verbieten. Daraufhin beschuldigten die Behörden die Zeugen (siehe link1link2), indem sie verbotene Literatur in den Gotteshäusern der Zeugen unterbrachten.

Bald erschien die offizielle Website der Zeugen Jehovas, jw.org verboten, und Lieferungen von Bibeln wurden zurückgehalten. Diese Kampagne eskalierte im April 2017 zu einem landesweiten Verbot der Zeugen Jehovas. Anschließend wurden Dutzende Millionen Dollar an religiösem Eigentum der Zeugen gepfändet beschlagnahmt.

Sind die Dinge eskaliert?

Ja. Russland verhängt einige der härtesten Gefängnisstrafen seit dem Verbot im Jahr 2017. Am 29. Februar 2024 wurde beispielsweise der 52-jährige Aleksandr Chagan zu acht Jahren Gefängnis verurteilt, eine Strafe, die normalerweise denjenigen vorbehalten ist, die schwere Körperverletzung verursachen. Chagan ist der sechste Zeuge, der eine solch harte Strafe nur wegen der friedlichen Ausübung seines christlichen Glaubens erhält. Mit Stand vom 1. April 2024 sind in Russland 128 Zeugen Jehovas inhaftiert.

Wir haben auch einen Anstieg bei Hausdurchsuchungen beobachtet. Beispielsweise wurden im Jahr 183 2023 Wohnungen von Zeugen Jehovas durchsucht, durchschnittlich 15.25 Wohnungen pro Monat. Im Februar 2024 gab es einen Anstieg mit 21 gemeldeten Razzien.

"Typischerweise werden Hausdurchsuchungen von Offizieren durchgeführt, die für den tödlichen Kampf bewaffnet sind“, sagt Jarrod Lopes, ein Sprecher der Zeugen Jehovas. „Die Zeugen werden häufig aus dem Bett gezerrt und sind nicht vollständig bekleidet, während die Beamten das Ganze arrogant aufzeichnen. Videomaterial** dieser lächerlichen Razzien ist überall im Internet und in den sozialen Medien zu finden. Lokale Polizei- und FSB-Beamte wollen ein Theaterspektakel veranstalten, als würden sie ihr Leben im Kampf gegen gefährliche Extremisten riskieren. Es ist eine absurde Farce mit schlimmen Folgen! Während der Razzien oder während der Verhöre wurden einige Zeugen Jehovas brutal geschlagen oder gefoltert. Wie Sie sich vorstellen können, wird das nie aufgezeichnet. Allerdings sind die Zeugen Jehovas von der systematischen Verfolgung in Russland weder überrascht noch eingeschüchtert. In der Geschichte Russlands, Nazi-Deutschlands und anderer Länder ist gut dokumentiert, dass der Glaube der Zeugen Jehovas das verfolgende Regime immer überdauert hat. Wir erwarten, dass sich die Geschichte wiederholt."

**sehen Footage auf der offiziellen staatlichen Website

Sowjetische Unterdrückung der Zeugen Jehovas | Operation Nord

Dieser Monat markiert den 73rd Jahrestag der „Operation Nord“ – der größten Massendeportation einer religiösen Gruppe in der Geschichte der UdSSR – bei der Tausende Zeugen Jehovas nach Sibirien deportiert wurden.

Im April 1951 wurden etwa 10,000 Zeugen Jehovas und ihre Kinder aus sechs Sowjetrepubliken (Weißrussland, Estland, Lettland, Litauen, Moldawien und Ukraine) praktisch entführt, als die Behörden sie in überfüllten Zügen in die gefrorene, trostlose Landschaft Sibiriens deportierten. Diese Massendeportation wurde „Betrieb Nord"

In nur zwei Tagen wurden die Häuser der Zeugen Jehovas beschlagnahmt und die friedlichen Anhänger in abgelegene Siedlungen in Sibirien verbannt. Viele Zeugen mussten unter gefährlichen und harten Bedingungen arbeiten. Sie litten unter Unterernährung, Krankheiten sowie psychischen und emotionalen Traumata, weil sie von ihren Familien getrennt wurden. Die erzwungene Abschiebung endete auch mit dem Tod einiger Zeugen.

Viele Zeugen wurden 1965 schließlich aus dem Exil entlassen, ihr beschlagnahmtes Eigentum wurde jedoch nie zurückgegeben.

Trotz des Versuchs der Regierung, etwa 10,000 Zeugen Jehovas aus der Region zu vertreiben, „hat die Operation Nord ihr Ziel nicht erreicht“, so Dr. Nicolae Fustei, koordinierender wissenschaftlicher Forscher am Institut für Geschichte in Moldawien. „Die Organisation der Zeugen Jehovas wurde nicht zerstört, und ihre Mitglieder hörten nicht auf, ihren Glauben zu fördern, sondern begannen, dies mit noch größerem Mut zu tun.“

Nach dem Sturz des Sowjetregimes stieg die Zahl der Zeugen Jehovas sprunghaft an.

Exponentielles Wachstum

Im Juni 1992 veranstalteten die Zeugen eine große Veranstaltung Internationale Konvention in Russland in St. Petersburg. Etwa 29,000 Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion nahmen zusammen mit Tausenden Delegierten aus der ganzen Welt teil.

Die Mehrheit der während der Operation Nord deportierten Zeugen Jehovas stammte aus der Ukraine – über 8,000 aus 370 Siedlungen. Doch am 6. und 8. Juli 2018 begrüßten Jehovas Zeugen in der Ukraine Tausende zu einem weiteren großen Treffen Konvention fand in Lemberg, Ukraine, statt. Über 3,300 Delegierte aus neun Ländern reisten für das Programm in die Ukraine, das passenderweise unter dem Motto „Sei mutig“ stand! Heute gibt es mehr als 109,300 Zeugen Jehovas in der Ukraine.

Besuchen Sie hier für Berichte über die Auswirkungen der russischen Verfolgung auf die Zeugen Jehovas.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -