5.6 C
Brüssel
SONNTAG April 21, 2024
InstitutionenVereinten NationenWeltnachrichten in Kürze: Dürre in Äthiopien, verwundete Friedenstruppen in der DR Kongo, ...

Weltnachrichten in Kürze: Dürre in Äthiopien, verwundete Friedenstruppen in der DR Kongo, tödlicher Angriff auf ukrainische Helfer

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

Die Dürre verwüstet Gemeinden in Afar, Amhara, Tigray und Oromia sowie in der Volksregion Süd- und Südwestäthiopien.

Schwere Wasserknappheit, ausgetrocknete Weiden und geringere Ernten wirken sich auf Millionen von Menschen und Nutztieren aus, und es wird über Ernährungsunsicherheit und zunehmende Unterernährung berichtet. 

Zu den besonders Gefährdeten zählen Menschen, die vom zweijährigen Konflikt in Tigray betroffen sind, der 2022 endete, teilten die Vereinten Nationen und die Behörden mit eine gemeinsame Erklärung am Donnerstag.

Die Zahlen werden steigen 

Mehr als sechs Millionen Menschen erhalten in den betroffenen Gebieten bereits Nahrungsmittel und Bargeld Es bleiben große Lücken, OCHA gewarnt.

Laut einer aktuellen gemeinsamen Einschätzung der Regierung und humanitärer Partner wird die Zahl der Menschen, die von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen sind, in den nächsten Monaten weiter ansteigen und während der Hungersaison von Juli bis September einen Höchststand von 10.8 Millionen erreichen.

Die Unterernährungsraten in Teilen von Afar, Amhara und Tigray sowie anderen Regionen haben bereits weltweit anerkannte Krisenschwellenwerte überschritten, spiegeln derzeit jedoch keine hungersnotähnlichen Zustände wider. 

„Während die Situation in vielen dieser Gebiete bereits alarmierend ist, besteht die Möglichkeit, eine schwere humanitäre Katastrophe durch zusätzliche Mittel zur dringenden Ausweitung und Aufrechterhaltung der Reaktionsbemühungen abzuwenden“, sagte OCHA.

Friedenstruppen bei Angriff auf UN-Hubschrauber in der DR Kongo verletzt 

Bei einem Angriff auf einen UN-Hubschrauber im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) wurden am Freitag zwei südafrikanische Friedenstruppen verletzt, einer davon schwer.

Der Hubschrauber der UN-Mission im Land, MONUSCO, führte gerade eine medizinische Evakuierung durch, als es von mutmaßlichen Mitgliedern der bewaffneten Gruppe M23 in der Region Karuba im Gebiet Masisi in der Provinz Nord-Kivu beschossen wurde. 

Der Hubschrauber konnte sicher in der Provinzhauptstadt Goma landen und die Friedenstruppen wurden medizinisch versorgt. 

MONUSCO-Chef Bintou Keita, stark verurteilt Der Angriff ereignete sich fast ein Jahr nach einem ähnlichen Vorfall, bei dem ein südafrikanischer Friedenstruppe ums Leben kam. 

Die UN-Mission werde in Zusammenarbeit mit den kongolesischen Behörden keine Mühen scheuen, um die Täter vor Gericht zu stellen, sagte sie.

Der Chef der UN-Friedenssicherung bedauerte den Angriff in einem Post auf der Social-Media-Plattform X, ehemals Twitter.

Er sagte, dass UN-„Blauhelme“ nicht ins Visier genommen werden sollten.

Ukraine: Hochrangiger UN-Hilfsbeamter verurteilt tödlichen Angriff auf Helfer  

Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in der Ukraine hat einen tödlichen Angriff auf Helfer im Süden des Landes verurteilt.

Medienberichten zufolge wurden am Donnerstag bei einem russischen Drohnenangriff in der Region Cherson zwei französische Staatsbürger getötet und drei weitere Ausländer verletzt, die ehrenamtlich für eine Schweizer Nichtregierungsorganisation arbeiteten.  

„Ich bin schockiert zu hören, dass ihre Fahrzeuge auf ähnliche Weise angegriffen wurden wie bei einem tragischen Vorfall in der Stadt Chasiv Yar im Osten der Ukraine vor nur einer Woche, als ein humanitäres Fahrzeug angefahren und ein Helfer verletzt wurde“, sagte Denise Brown eine Aussage am Freitag.

Im vergangenen Jahr wurden in der Ukraine 50 Helfer getötet oder verletzt, darunter 11, die im Dienst starben.  

Frau Brown sagte, dass „dieses wiederholte Angriffsmuster sich seit Jahresbeginn offenbar verstärkt hat“, da allein im Januar fünf Helfer verletzt wurden.

„Dies geschieht zu einer Zeit, in der die Menschen in den Frontgebieten mit einer äußerst schlimmen humanitären Situation konfrontiert sind und die russische Invasion jeden Aspekt ihres täglichen Lebens beeinträchtigt“, fügte sie hinzu.

Trotz der Herausforderungen und der Unsicherheit leisten humanitäre Helfer weiterhin Hilfe in der Ukraine. 

Die UN berichteten, dass am Freitag ein behördenübergreifender Konvoi drei Lastwagen mit humanitären Hilfsgütern an die Bewohner von Frontgemeinden im Raum Charkiw geliefert habe.

Zu den Artikeln gehörten Hygienesets, Wärmedecken, Schlafsäcke, Küchensets, Evakuierungssets und Baumaterialien zur Reparatur beschädigter Häuser. 

Quelle Link

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -