16.9 C
Brüssel
Tuesday, June 18, 2024
ArbeitsumfeldGriechenlands neue touristische „Klimasteuer“ ersetzt eine bestehende Gebühr

Griechenlands neue touristische „Klimasteuer“ ersetzt eine bestehende Gebühr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Dies erklärte die griechische Tourismusministerin Olga Kefaloyani

Die seit Jahresbeginn in Griechenland geltende Steuer zur Bewältigung der Folgen der Klimakrise im Tourismus ersetzt die bisher bestehende Kurtaxe.

Dies erklärte die griechische Tourismusministerin Olga Kefaloyani in einem Interview mit BTA, als sie gebeten wurde, sich zu Veröffentlichungen in Bulgarien zu äußern, dass die neue Steuer die Preise für Urlaub in Griechenland erhöhen werde.

Kefaloyani teilte mit, dass es sich um eine Gebühr in Höhe von 1.50 Euro pro Tag für ein Zimmer in Hotels der beliebtesten Kategorien, für Zimmer zur Miete und für Objekte mit Kurzzeitvermietung handele.

Seine Größe kann bis zu 10 Euro betragen, dies gilt jedoch für Luxusunterkünfte, nämlich Fünf-Sterne-Hotels und Privathäuser. In den Wintermonaten beträgt die Gebühr mehr als das Doppelte.

Der griechische Minister sagte, dass der Zweck der Maßnahme darin bestehe, Touristen am Schutz touristischer Reiseziele vor der Klimakrise und an ihrer allgemeinen Entwicklung zu beteiligen.

Sie hob die Maßnahmen hervor, die die griechische Regierung nach den verheerenden Bränden und Überschwemmungen in einigen Gebieten Griechenlands im vergangenen Jahr ergriffen hat, um die Bevölkerung und die Wirtschaft und insbesondere den Tourismussektor zu unterstützen. Kefaloyani erklärte, der griechische Tourismus habe Widerstandsfähigkeit gezeigt und trotz der Schwierigkeiten im Jahr 2023 sowohl bei der Anzahl der Touristen als auch bei den Einnahmen Rekordergebnisse verzeichnet. Der griechische Tourismusminister versicherte, dass der Großteil der Folgen der Katastrophen für den Tourismus überwunden sei und die Reiseziele im ganzen Land auch in diesem Jahr wieder bereit seien, ihre Besucher willkommen zu heißen.

Kefaloyani konzentrierte sich auch auf die Aussichten für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den Tourismussektoren in Griechenland und Bulgarien, insbesondere im Zusammenhang mit dem Programm für gemeinsame Maßnahmen im Tourismusbereich für 2024-2026, das im November zwischen ihr und dem Tourismusminister unterzeichnet wurde von Bulgarien, Zaritsa Dinkova.

Der griechische Minister betonte die Aussichten einer Interaktion bei der Anziehung von Touristen aus entfernten Reisezielen. Zu den geplanten Aktionen im Rahmen des Programms zählte sie den Austausch von Know-how und bewährten Praktiken in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und nachhaltige Entwicklung. Das Programm sieht außerdem die Teilnahme an touristischen Ausstellungen in beiden Ländern, die Zusammenarbeit bei der Erstellung gemeinsamer touristischer Pakete vor allem für Nicht-EU-Länder, die Zusammenarbeit bei Investitionen und der Qualifizierung von Personal sowie gemeinsame Aktionen im Rahmen internationaler Organisationen vor.

Minister Kefaloyani betonte auch die Vorteile für den Tourismussektor, die der künftige Beitritt Bulgariens und Rumäniens zum Schengen-Raum nicht nur hinsichtlich der Luft- und Seegrenzen, wie derzeit beschlossen, sondern auch hinsichtlich der Landgrenzen mit sich bringen würde. Sie sagte, dass dies nicht nur den Touristenstrom aus diesen beiden Ländern nach Griechenland erhöhen würde, sondern auch das Interesse von Nicht-EU-Besuchern an der gesamten Region steigern würde. Sie würden von der einheitlichen Visumpolitik profitieren, bei der sie mit einem Schengen-Visum viele Länder des einheitlichen Raums besuchen könnten, und auch von den vereinfachten Verfahren beim Grenzübertritt. Dies werde die gemeinsamen Marketingkampagnen des griechischen, bulgarischen und rumänischen Tourismus fördern, das Interesse an Reisen, die alle drei Länder umfassen, steigern und längere Touristenaufenthalte und Wiederholungsbesuche fördern, sagte Griechenlands Tourismusministerin Olga Kefaloyani.

Illustratives Foto von Pixabay: https://www.pexels.com/photo/low-angle-photograph-of-the-parthenon-during-daytime-164336/

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -