7.9 C
Brüssel
Donnerstag Februar 2, 2023

RUSSLAND: Zeuge Jehovas nach seiner Freilassung in die Ukraine (!) abgeschoben

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Brüsseler Korrespondent der European Times. - Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Konstantin Bazhenov wurde aufgrund seiner strafrechtlichen Verfolgung die Staatsbürgerschaft entzogen. Ein ... sehen Video Bericht und seine Aussage in russischer Sprache.

Im Jahr 2021 wurde einer der ersten Zeugen Jehovas, der hinter Gitter gebracht wurde, nachdem der Oberste Gerichtshof Russlands beschlossen hatte, die Organisation zu verbieten, aus dem Gefängnis entlassen und aus Russland abgeschoben. Seine Geschichte wird in diesem vierminütigen Video erzählt. 

Kaum hatte Konstantin Bazhenov die Kolonie verlassen, wurde er festgenommen und in die Ukraine abgeschoben, weil ihm die russische Staatsbürgerschaft aufgrund strafrechtlicher Verfolgung entzogen wurde.

Alles begann am 12. Juni 2018, als in der Wohnung von Konstantin Bazhenov sowie in 6 anderen Wohnungen von Gläubigen Durchsuchungen stattfanden. Danach wurde er wegen Extremismus angeklagt. Daraufhin wurden Konstantin und fünf weitere Gläubige in die Untersuchungshaftanstalt gebracht.

Konstantin Bazhenov: „Der FSB, der Ermittler und die Agenten haben mir versprochen, dass ich anfangen werde, mit ihnen zusammenzuarbeiten, wenn ich mich schuldig bekenne, sie mir eine Bewährungsstrafe garantieren und dass ich nicht ins Gefängnis komme.“ Konstantin weigerte sich, mit dem Ermittler zusammenzuarbeiten, da dies bedeuten würde, seinen Glauben aufzugeben. Insgesamt verbrachte Konstantin fast ein Jahr in einem Untersuchungsgefängnis und wartete noch einige Monate auf eine Gerichtsentscheidung unter einem Verbot bestimmter Handlungen. Die Ermittlungen beschuldigten ihn, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben.

Konstantin Bazhenov: „Der Hauptvorwurf basierte darauf, dass wir im Winter, im Januar 2018, ein religiöses Treffen abgehalten haben. Wir lasen dort die Bibel, sangen geistliche Lieder, diskutierten darüber, wie wir nach biblischen Prinzipien leben sollten. Der Ermittler interpretierte dieses religiöse Treffen so, als würden wir ein Treffen einer in Russland verbotenen juristischen Person abhalten.“

Am 19. September 2019 verkündete der Richter das Urteil: 3.5 Jahre Strafkolonie. Drei Monate später bestätigte das Berufungsgericht dieses Urteil und am 4. Februar 2020 wurde Bazhenov in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Konstantin Bazhenov: „Am 8. Februar 2020 wurde ich in die Justizvollzugsanstalt 3 in der Stadt Dimitrovgrad im Gebiet Uljanowsk gebracht. Ich arbeitete im Gefängnisladen. Ich habe viele Briefe bekommen. Der operative Offizier rief mich an und sagte: „Bazhenov, wir erhalten 300 Briefe pro Jahr für die gesamte Kolonie. Sie allein haben in einem Monat mehr als 300 Briefe erhalten.“ Er sagt: „Was machst du? Wollen Sie, dass unser Inspektor in diesen Briefen ertrinkt?“ Nun, ich habe erklärt, dass die Leute mich unterstützen, irgendwie ermutigen, ermutigen wollen.

Zeugen Jehovas verurteilt, eingesperrt, freigelassen und deportiert

Konstantin verbrachte weitere 1 Jahr und 3 Monate in der Kolonie und wurde am 5. Mai 2021 auf Bewährung entlassen.

Konstantin Bazhenov: „Es war ein glücklicher Moment – ​​ich sah, wie Irina, meine Frau, sie umarmte. Der Abteilungsleiter sagt: „Konstantin, ich habe nicht erwartet, dass so viele Leute anwesend sind! Ich wusste, dass du Brüder und Schwestern hast, die schreiben dir Briefe. Aber dass dir so viele Leute entgegenkommen …“ Er sagt: „Ja, du bist ein glücklicher Mensch!

Als der Tag der Deportation kam, versammelten sich Konstantins Glaubensbrüder, um ihn zu unterstützen. Konstantin Bazhenov: „Am 19. Mai kamen wir an der Grenze an. Sie überprüften unsere Dokumente, alle ausgestellt. Ich wurde von Brüdern und Schwestern mit einem Plakat empfangen, Blumes. Meine liebe Frau Irina war anwesend. Und es war so eine Freude, so ein unvergesslicher Moment, wie wir uns sahen, wie wir uns umarmen konnten. Wie Jehova versprochen hat, dass er einen Ausweg aus Prüfungen bieten würde – siehe, er hat mir einen Ausweg geboten. Ich verließ die Kolonie, verließ das Deportationszentrum. Tatsächlich hat er alle Barrieren beseitigt und es meiner Frau und mir ermöglicht, uns an unserem Hochzeitstag zu treffen. So ein glücklicher Moment.“

Nach seiner Freilassung leben Konstantin und Irina Bazhenov in der Ukraine.

In den letzten 4.5 Jahren wurden 322 Zeugen Jehovas inhaftiert worden sind. Bis Februar 2022 warten 65 Gläubige auf ihre Verurteilung hinter Gittern und weitere 18 verbüßen ihre Strafe in Strafkolonien. 8 Zeugen Jehovas verbüßten ihre Haftstrafen und wurden aus dem Gefängnis entlassen.

- Werbung -

1 KOMMENTAR

  1. Gut geschriebener 100% genauer Bericht. Vielen Dank, dass Sie sich an die Fakten halten ... es macht das Lesen von sachlichen Nachrichten. Ein Vergnügen. Anstatt zu zweifeln, ob es sich um gefälschte Nachrichten handelt! Vielen Dank…

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel

%d Blogger wie folgt aus: