5.1 C
Brüssel
Freitag, Dezember 2, 2022

Wissenschaftler haben die Echtheit des Kopfschmucks des letzten Herrschers der Azteken bestätigt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Beispielloses Ausmaß an Demonstrationen in China gegen „Null Covid

Beispielloses Ausmaß an Demonstrationen in China gegen „Null Covid

0
Am Sonntag, dem 27. November, und erneut am Montagabend gab es in mehreren chinesischen Städten Demonstrationen nach dem tödlichen Brand in Ürümqi im Zusammenhang mit der „Null-Covid“-Politik

Es stellte sich heraus, dass dies überhaupt kein Kopfschmuck ist.

Das Federobjekt, das von Gelehrten lange mit dem Kopfschmuck von Cuautemoc (dem letzten aztekischen Herrscher der Acamapichtli-Dynastie) verwechselt wurde, ist derzeit im Nationalmuseum für Anthropologie von Mexiko in einer Ausstellung zu sehen, die dem 500. Jahrestag des Sturzes gewidmet ist des aztekischen Stadtstaates Tenochtitlan.

Kürzlich untersuchten es französische und mexikanische Experten und kamen zu dem Schluss, dass es unmöglich ist, dieses Objekt auf dem Kopf zu tragen. Und das ist nicht die einzige Überraschung. Es stellte sich heraus, dass es zwischen 1626 und 1810 geschaffen wurde, während der Tlatoani Cuautemoc 1525 auf Befehl von Hernan Cortez gehängt wurde.

Das Pseudo-Artefakt gelangte dank des französischen Antiquitätenhändlers Eugene Boban aus dem 19. bis frühen 20. Jahrhundert in die Museumssammlung, der sich auf präkolumbianische mesoamerikanische Antiquitäten spezialisierte. Boban war Antiquitätenhändler am Hof ​​von Maximilian I., dem ersten und letzten Kaiser von Mexiko aus der Habsburger-Dynastie, und vermittelte beim Verkauf des „Cuautemoc-Kopfschmucks“.

Das ist übrigens nicht die erste Fälschung auf dem Konto des Antiquariats. Auch der Kristallschädel, der ursprünglich von Boban verkauft wurde und sich jetzt im British Museum befindet, entpuppte sich eher als Fälschung aus dem 19. Jahrhundert als als präkolumbianisches Artefakt.

Verwendete Materialien von Mexico News Daily

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel