-2.3 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 8, 2023

Kommissar: Die Menschenrechte werden untergraben

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Die Menschenrechtskommissarin des Europarates, Dunja Mijatović, stellte sie vor Geschäftsbericht 2021 der Parlamentarischen Versammlung während der Frühjahrstagung der Versammlung Ende April. Der Kommissar betonte, dass sich die Trends, die den Schutz der Menschenrechte untergraben, auch im Jahr 2021 fortgesetzt haben.

Die behandelten Themen von der Bericht reichen von der Medienfreiheit und der Sicherheit von Journalisten bis zum Schutz von Migranten, von der Versammlungsfreiheit bis hin zu den Rechten von Frauen und Mädchen, Menschen mit Behinderungen, Menschenrechtsverteidigern und Kindern sowie Übergangsjustiz*, dem Recht auf Gesundheit und Rassismus.

„Diese Trends sind nicht neu“, Frau Dunja Mijatović notiert. „Besonders alarmierend ist das Ausmaß des Rückschritts bei vielen Menschenrechtsprinzipien und die weit verbreitete Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit, die eine Voraussetzung für den Schutz der Menschenrechte ist.“

In ihrer Rede an die Parlamentarische Versammlung des Europarates ging der Kommissar insbesondere auf die Folgen des Krieges in der Ukraine ein. „Während der letzten 61 Kriegstage war die Ukraine Schauplatz ungeheuerlicher Menschenrechtsverletzungen an der Zivilbevölkerung. Die Bilder der leblosen Körper von Zivilisten, die in Städten und Dörfern in der Ukraine brutal getötet wurden, haben uns alle sprachlos gemacht“, sagte Frau Dunja Mijatović.

Sie fügte hinzu: „Sie liefern ein eindringliches Beispiel für schockierende Berichte über Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht, wie Hinrichtungen im Schnellverfahren, Entführungen, Folter, sexuelle Gewalt und Angriffe auf zivile Infrastrukturen, die in Gebieten der Ukraine begangen wurden, die zuvor unter dem Kontrolle der russischen Truppen. Auf viele dieser Verstöße, einschließlich derjenigen, die in Bucha, Borodyanka, Trostianets, Kramatorsk und Mariupol aufgetreten sind, habe ich öffentlich reagiert.“

„Dieser Krieg und die eklatante Missachtung menschlichen Lebens, die er mit sich bringt, müssen aufhören. Es muss jede Anstrengung unternommen werden, um weitere Gräueltaten zu verhindern. Die schrecklichen Taten gegen die Zivilbevölkerung können Kriegsverbrechen darstellen und dürfen nicht ungestraft bleiben. Sie alle müssen dokumentiert und gründlich untersucht werden, und ihre Täter müssen identifiziert und vor Gericht gestellt werden“, betonte Frau Dunja Mijatović.

Sie hoffte, dass die europäischen Mitgliedstaaten das ukrainische Justizsystem sowie den Internationalen Strafgerichtshof weiterhin unterstützen würden, damit sie den Opfern ein gewisses Maß an Gerechtigkeit und Wiedergutmachung zukommen lassen können. 

Sie forderte auch die Regierungen und Parlamente der Mitgliedstaaten auf, ihre Bemühungen zur Koordinierung und Ausweitung der Unterstützung für die Reaktion auf die humanitären und menschenrechtlichen Bedürfnisse von Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen, mit einer mittel- und langfristigen Perspektive zu verstärken.

Die Menschenrechtskommissarin stellte jedoch auch fest, dass die Auswirkungen des Krieges auf die Menschenrechte der aus der Ukraine fliehenden und der im Land verbliebenen Menschen in den letzten Wochen zwar im Mittelpunkt ihrer Arbeit standen, sie aber auch weiterhin die Mitgliedstaaten warnte zu anderen dringenden Menschenrechtsfragen.

Es spricht der Menschenrechtskommissar des Europarates - Kommissar: Menschenrechte werden untergraben
Die Menschenrechtskommissarin des Europarates, Dunja Mijatović, stellte ihren Jahresbericht 2021 vor (Foto: THIX Photo)

Meinungsfreiheit und Teilhabe in einigen Ländern bedroht

Sie wies insbesondere auf den wachsenden Druck auf die Meinungsfreiheit und die Beteiligung der Öffentlichkeit in den europäischen Mitgliedsstaaten hin. Viele Regierungen sind gegenüber öffentlichen Protestkundgebungen zunehmend intolerant geworden. Angesichts der Zunahme von Protesten haben Behörden in mehreren Ländern rechtliche und andere Maßnahmen ergriffen, die das Recht der Menschen auf friedliche Versammlung und damit ihre Fähigkeit einschränken, ihre Meinung, einschließlich der politischen, öffentlich und gemeinsam mit anderen zu äußern.

Sie beobachtete auch einen besorgniserregenden Rückgang der Sicherheit einiger Menschenrechtsverteidiger und Journalisten und das zunehmend restriktive Umfeld, das ihre Arbeitsfähigkeit an vielen Orten in Europa beeinträchtigt. Sie sind einer Vielzahl von Repressalien ausgesetzt, darunter gerichtliche Schikanen, Strafverfolgung, rechtswidrige Freiheitsentziehung, missbräuchliche Kontrollen und Überwachung, Verleumdungskampagnen, Drohungen und Einschüchterungen. Sie betonte, dass Gesetze die Meinungsfreiheit schützen und nicht untergraben sollten.

Verantwortung der Parlamentarier

In Bezug auf die Parlamentarier der Versammlung und ihre Aufgaben bemerkte Frau Dunja Mijatović: „Die zentrale Rolle der Parlamentarier bei der Untermauerung der demokratischen Institutionen unserer Mitgliedstaaten kann nicht genug betont werden. Ihr Einsatz für Menschenrechte kann das Leben vieler Menschen konkret verändern. Ihre Handlungen und Ihre Worte sind in diesem Sinne mächtige Werkzeuge.“

Sie merkte aber auch an, dass die Taten und Worte der Parlamentarier „auch negative Folgen haben können. Allzu oft habe ich Politiker sowohl in Regierungen als auch in Parlamenten gehört, die ihre Positionen nutzen, um rassistische, antisemitische, homophobe, frauenfeindliche oder anderweitig undemokratische Ideen zu fördern. Noch besorgniserregender ist, dass in einigen Ländern prominente Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die Flammen des Nationalismus anfachen und vorsätzlich die Saat des Hasses säen.“

Sie betonte daher: „Anstatt diesen Weg zu gehen, müssen Politiker in Europa Verantwortung übernehmen und in ihrem öffentlichen Diskurs und Handeln mit gutem Beispiel vorangehen, um Frieden, Stabilität, Dialog und Verständigung zu fördern. Statt Kriegshetze und Spaltungspropaganda zu verbreiten, sollten Politiker darauf hinarbeiten, die interethnischen Beziehungen zu verbessern und sicherzustellen, dass die Rechte aller gleichermaßen geschützt werden, auf dem Balkan, in der Ukraine und anderswo in Europa.“

Reform der psychiatrischen Dienste

Im Jährlichen Tätigkeitsbericht 2021 des Kommissars wird eine beeindruckend lange Liste von Maßnahmen aufgeführt. Dazu gehört die von der Kommissarin fortgesetzte intensive Arbeit an den Rechten von Menschen mit Behinderungen.

In dem Bericht heißt es, dass sie sich besonders auf die Rechte von Menschen mit psychosozialen Behinderungen konzentrierte und ihre Ansichten zur dringend erforderlichen Reform der psychischen Gesundheitsdienste in einem diesem Thema gewidmeten Menschenrechtskommentar darlegte, den sie am 7. April 2021 veröffentlichte.

In seinem Kommentar unter Berücksichtigung der verheerenden Auswirkungen der Pandemie, die bestehende Mängel der psychiatrischen Dienste in ganz Europa aufgedeckt und verschlimmert hatte, wies der Kommissar auf die verschiedenen Arten hin, auf denen diese Dienste weiterhin zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verursachten, insbesondere wenn sie sich auf konzentrierten geschlossene psychiatrische Kliniken und wo sie auf Zwang verlassen.

Der Bericht weist auch darauf hin, dass sich der Kommissar bei mehreren Gelegenheiten lautstark gegen Institutionen und Zwang in der Psychiatrie ausgesprochen hat, beispielsweise bei einer vom Ausschuss für soziale Angelegenheiten, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung der Parlamentarischen Versammlung organisierten Anhörung Deinstitutionalisierung von Menschen mit Behinderungen am 16. März 2021 und eine von Mental Health Europe organisierte Veranstaltung zum Thema Gestaltung der Zukunft gemeindenaher psychischer Gesundheitsdienste auf der Grundlage der Menschenrechte am 11. Mai 2021. Sie nahm auch an einer Auftaktveranstaltung teil, die von der Weltgesundheitsorganisation für ihre neuen Leitlinien zu gemeindepsychiatrischen Diensten organisiert wurde Gesundheitsdienste am 10. Juni 2021 und steuerte eine Videobotschaft zur Eröffnungsplenarsitzung des Global Mental Health Summit bei, der am 5. Oktober 2021 in Paris, Frankreich, organisiert wurde.

Sie betonte, dass Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen Zugang zu genesungsorientierten kommunalen psychischen Gesundheitsdiensten haben müssen, die auf der Grundlage einer freien und informierten Einwilligung bereitgestellt werden, die soziale Inklusion fördern und eine Reihe von auf Rechten basierenden Behandlungen und psychosozialen Unterstützungsoptionen anbieten.

* Übergangsjustiz ist ein Ansatz für systematische oder massive Menschenrechtsverletzungen, der sowohl den Opfern Wiedergutmachung bietet als auch Möglichkeiten zur Transformation der politischen Systeme, Konflikte und anderer Bedingungen schafft oder verbessert, die möglicherweise die Ursache für die Menschenrechtsverletzungen waren.

Report

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel