11.2 C
Brüssel
DONNERSTAG November 24, 2022

Tschechischer Abgeordneter Zdechovsky: „Organraub ist ein lukratives staatlich gefördertes Geschäft in China“

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Mehr vom Autor

„Der Organraub ist ein lukratives Geschäft, das in China staatlich gefördert wird und sich speziell gegen Falun Gong-Praktizierende sowie andere gewaltlose politische Gefangene richtet, was inakzeptabel ist“, sagte der tschechische Europaabgeordnete Tomas Zdechovsky in seiner Einführungsrede bei einer im Presseklub organisierten Veranstaltung in Brüssel am 29. Juni, am Vorabend der rotierenden EU-Ratspräsidentschaft durch die Tschechische Republik.

z8ofh6zkn4k 1024x683 - Tschechischer MdEP Zdechovsky: „Organraub ist ein lukratives staatlich gefördertes Geschäft in China“

Die Konferenz war eine Initiative von EU Heute die zur Debatte eingeladen hatten [Sehen Sie sich die vollständige Konferenz unten an]

  • Carlos Iglesias, Leiter des Rechtsteams der NGO Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen (DAFOH)
  • Nico Bijnens, Präsident von Falun Gong Belgien,
  • Ein chinesischer Falun Gong-Praktizierender, der Opfer der Unterdrückung durch die Kommunistische Partei Chinas geworden war, und
  • Willy Fautre, Direktor der Brüsseler Überwachungsbehörde Menschenrechte ohne Grenzen. 

„Ich war einer der Abgeordneten, die die letzte Entschließung gegen diese Praxis eingebracht haben, die am 5. Mai letzten Jahres vom Europäischen Parlament angenommen wurde“, Zdechovsky sagte.

„Das Europäische Parlament ist der Ansicht, dass der Organraub an lebenden Gefangenen in Todeszellen und gewaltlosen politischen Gefangenen in China Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Sinne von Artikel 7 des Römischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs darstellen kann. Wenn China harmonische Handelsbeziehungen mit der EU haben will, muss es dieser unmenschlichen Praxis ein Ende setzen.“

Während der Konferenz konnten sich die Teilnehmer ein Video ansehen, das mehrere Telefongespräche zwischen einem potenziellen Kunden im Ausland auf der Suche nach einem Organ und mehreren Krankenhäusern in China zeigt. Aus diesen Gesprächen ließe sich schließen, dass ihm menschliche Organe auch „à la carte“ zur Verfügung gestellt werden könnten. Tatsächlich verlangte der ausländische Kunde nachdrücklich, ein Organ von einem Falun Gong-Praktizierenden zu bekommen, weil „diese Menschen ein gesundes Leben führen, nicht rauchen oder Drogen nehmen“ und die potenziellen Händler in den Krankenhäusern dieser Art von Transaktion zustimmten.

In der Entschließung fordert das Parlament die chinesischen Behörden auf, unverzüglich auf die Vorwürfe des Organraubs zu reagieren und eine unabhängige Überwachung durch internationale Menschenrechtsmechanismen, einschließlich des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte, zuzulassen. Bisher gab es keine konstruktive Antwort.

Das Parlament ist besorgt über das Fehlen einer unabhängigen Kontrolle darüber, ob Gefangene oder Häftlinge eine gültige Zustimmung zur Organspende geben. In seiner Entschließung wird auch der Mangel an Informationen seitens der chinesischen Behörden zu Berichten angeprangert, denen zufolge die Familien verstorbener Inhaftierter und Gefangener daran gehindert werden, ihre Leichen zu fordern.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten sollten die Frage des Organraubs in China bei jedem Menschenrechtsdialog ansprechen, sagte er MdEP Zdechovsky, der darauf bestand, dass die EU-Mitgliedstaaten den Missbrauch von Organtransplantationen in China öffentlich verurteilen sollten

Die Entschließung warnt EU-Bürger auch vor Transplantationstourismus nach China und schlägt vor, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um ein solches Geschäft zu verhindern. Es werden jedoch keine Einzelheiten über die Art solcher Maßnahmen angegeben, aber einige sind der Meinung, dass diese Art von Tourismus kriminalisiert werden sollte.

Das Problem ist jedoch komplexer geworden, seit China Transplantationszentren in der Golfregion eingerichtet hat, die für „Halal-Organe“ geworben haben, die nur von Uiguren und anderen muslimischen Minderheiten stammen können.

Das Parlament fordert seine Mitgliedstaaten auf sicherzustellen, dass ihre Übereinkommen und Kooperationsabkommen mit Nicht-EU-Ländern, einschließlich China, im Bereich Gesundheit und Forschung die ethischen Grundsätze der EU in Bezug auf Organspende und die Verwendung von Elementen und zu wissenschaftlichen Zwecken respektieren Produkte des menschlichen Körpers.

Am Vorabend ihrer EU-Ratspräsidentschaft sollte die Tschechische Republik die Entschließung des Parlaments zur Frage des Organraubs mit Priorität behandeln.

Sehen und hören Sie die Konferenz hier:

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel