9.3 C
Brüssel
Freitag, März 1, 2024
EuropaDie Abgeordneten wollen eine genaue Kennzeichnung des Frühstücks

Die Abgeordneten wollen eine genaue Kennzeichnung des Frühstücks

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Die Überarbeitung zielt auf eine genauere Herkunftskennzeichnung ab, um den Verbrauchern eine fundierte Entscheidung für eine Reihe von Agrarlebensmitteln zu erleichtern.

Am Mittwoch hat der Ausschuss für Umwelt, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit seinen Standpunkt zur Überarbeitung angenommen EU Marketingnormen für die sogenannten „Frühstücks“-Richtlinien zur Aktualisierung von Anforderungen und Produktdefinitionen mit 73 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen und 10 Enthaltungen.

Klare Kennzeichnung der geografischen Herkunft des Honigs

Da die Verbraucher ein besonderes Interesse an der geografischen Herkunft des Honigs gezeigt haben, stimmen die Abgeordneten darin überein, dass das Land, in dem der Honig geerntet wurde, auf dem Etikett im gleichen Sichtfeld wie die Produktangabe erscheinen muss. Stammt der Honig aus mehr als einem Land, sind die Länder auf dem Etikett in absteigender Reihenfolge nach Anteilen anzugeben, und wenn mehr als 75 % des Honigs von außerhalb der EU stammen, sind diese Angaben auch deutlich auf dem Etikett auf der Vorderseite anzugeben. Um Honigbetrug, einschließlich der Verwendung von Zuckersirupen in Honig, der sehr schwer zu erkennen ist, weiter einzudämmen, wollen die Abgeordneten außerdem ein Rückverfolgbarkeitssystem entlang der Lieferkette einrichten, um die Herkunft des Honigs verfolgen zu können. Imker in der EU mit weniger als 150 Bienenstöcken wären davon ausgenommen.

Fruchtsäfte und Marmelade

Die Abgeordneten sind sich einig, dass die Kennzeichnung „Enthält nur natürlich vorkommenden Zucker“ für Fruchtsäfte zulässig sein sollte. Um der wachsenden Nachfrage nach zuckerarmen Produkten gerecht zu werden, können neu formulierte Fruchtsäfte mit der Bezeichnung „Fruchtsäfte mit reduziertem Zuckergehalt“ gekennzeichnet werden.

Die Abgeordneten betonen, dass neue Techniken, die natürlich vorkommenden Zucker in Fruchtsäften, Marmeladen, Gelees oder Milch entfernen, nicht zur Verwendung von Süßungsmitteln führen sollten, um die Auswirkungen der Zuckerreduzierung auf den Geschmack, die Textur und die Qualität des Endprodukts auszugleichen. Sie weisen außerdem darauf hin, dass auf der Kennzeichnung von Fruchtsäften mit reduziertem Zuckergehalt keine Angaben zu positiven Eigenschaften, etwa gesundheitlichen Vorteilen, gemacht werden dürfen.

Bei Fruchtsäften, Konfitüren, Gelees, Marmeladen und gesüßtem Kastanienpüree wollen die Abgeordneten auch, dass auf dem Etikett das Herkunftsland der Früchte angegeben wird, aus denen der Saft hergestellt wird. Stammen die verwendeten Früchte aus mehr als einem Land, sind die Herkunftsländer entsprechend ihrem Anteil in absteigender Reihenfolge auf dem Etikett anzugeben.

In Bezug auf Marmeladen stimmen die Abgeordneten dem Vorschlag zu, den Mindestfruchtgehalt zu erhöhen, den erforderlichen Zuckerzusatz für bestimmte Produkte zu reduzieren und die Verwendung des Begriffs „Marmelade“ für alle Marmeladen zuzulassen (zuvor war dieser Begriff nur für Zitruskonfitüren zulässig).

Zitat

Berichterstatter Alexander Bernhuber (EVP, Österreich) sagte: „Heute ist ein guter Tag für eine transparentere Herkunftskennzeichnung. Neben strengeren Qualitätskriterien und -kontrollen sorgt auch die genauere Angabe der Herkunftsländer für mehr Transparenz und erleichtert Verbrauchern die Auswahl gesünderer und regionaler Produkte. Bei Honig wird die Verpflichtung zur Angabe des Herkunftslandes auf der Etikettierung Verfälschungen verhindern und informierte Verbraucherentscheidungen erleichtern.“

Nächste Schritte

Das Parlament soll sein Mandat während der Plenarsitzung vom 11. bis 14. Dezember 2023 annehmen und ist dann bereit, Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten aufzunehmen.

Hintergrund

Die Überarbeitung der EU-Marketingstandards für bestimmte „Frühstücks“-Richtlinien wurde am 21. April 2023 von der Europäischen Kommission vorgeschlagen, um aktuelle Standards zu aktualisieren, die mehr als 20 Jahre alt sind.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -