15.8 C
Brüssel
Dienstag, Mai 21, 2024
ReligionChristentumPatriarch Bartholomäus: Es ist skandalös, die Auferstehung Christi gesondert zu feiern

Patriarch Bartholomäus: Es ist skandalös, die Auferstehung Christi gesondert zu feiern

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

In seiner Predigt sandte der Ökumenische Patriarch Bartholomäus herzliche Wünsche an alle nicht-orthodoxen Christen, die am Sonntag, dem 31. März, Ostern feierten, nachdem sie die sonntägliche Göttliche Liturgie in der Kirche St. Theodore im Viertel „Vlanga“ geleitet hatten.

„An diesem Tag erklingt die ewige Botschaft der Auferstehung tiefer denn je, da unsere nicht-orthodoxen christlichen Brüder und Schwestern der Auferstehung unseres Herrn von den Toten gedenken und das heilige Ostern feiern.“ Wir haben die Grüße der Heiligen Großen Kirche Christi an alle christlichen Gemeinden hier gesandt. Aber wir grüßen auch herzlich und voller Liebe alle Christen auf der ganzen Welt, die heute Ostern feiern. Wir bitten den Herrn der Herrlichkeit, dass die bevorstehende gemeinsame Osterfeier im nächsten Jahr kein bloßer Zufall sein wird, sondern den Beginn eines einzigen Datums markieren wird, an dem das Osterfest sowohl von der östlichen als auch der westlichen Christenheit begangen wird“, bemerkte Patriarch Bartholomäus.

„Dieses Bestreben ist besonders bedeutsam im Hinblick auf den bevorstehenden 1700. Jahrestag der Einberufung des Ersten Ökumenischen Konzils von Nicäa im Jahr 2025. Zu seinen zentralen Diskussionen gehört die Frage der Festlegung eines gemeinsamen Zeitrahmens für die Osterfeier. Wir sind optimistisch, da es auf beiden Seiten guten Willen und Wunsch gibt. Denn es ist wirklich skandalös, das einzigartige Ereignis der einen Auferstehung des einen Herrn gesondert zu feiern!“, erklärte der Patriarch außerdem.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -