14.2 C
Brüssel
Sonntag, Oktober 2, 2022

Schöpfung des Lebens

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Gott sagte: „Lass die Erde Gras und Kräuter hervorbringen … und fruchtbare Bäume, die Frucht bringen nach ihrer Art“ (1. Mose 11). Dann sagte Gott: „Lass die Erde lebende Geschöpfe hervorbringen … Rinder … und wilde Tiere“ (Genesis 1:24). Warum sagt die Schrift: „Lass ihn gebären“ und anderswo: „Lass ihn gebären“?

… Bäume, Pflanzen und Früchte wachsen jährlich, und aufgrund der Tatsache, dass ihre Samen jedes Jahr in der Erde bleiben müssen und sicherlich aus ihr kommen, und es heißt: „Lass die Erde hervorbringen“. Was Tiere und Bestien betrifft, sie wurden nur einmal durch das Wort des Allmächtigen Gottes aus der Erde geboren und werden nicht aus der Erde wiedergeboren, sondern durch natürliche Nachfolge voneinander. Deshalb sagte der Schöpfer über Tiere: „Lass die Erde hervorbringen“, das heißt, lass die Erde ein für alle Mal Tiere gebären. „Und es geschah so“ (Genesis 1:24), sagt die Schrift. Das Wort des Allmächtigen Gottes wurde wahr: Die Erde wurde mit Pflanzen und Tieren geschmückt (40, 755).

… Dem allmächtigen Gott gefiel es, der Erde Pflanzen zu geben, aber er gab den Gewässern Fische und Vögel. … Weil er das Universum zuerst durch die Wasser zum Leben erweckt hat, befiehlt er auch den Wassern, zuallererst lebendige Natur hervorzubringen, mit dem offensichtlichen Ziel, dass Sie, Geliebte, wissen, woher die Wurzel des Lebens kommt. Johannes Chrysostomus (40, 767).

Da der Schöpfer der Welt durch Seine Natur das Leben ist, hat Er die Natur der Gewässer zur Mutter derer gemacht, die darin schwimmen und durch die Luft fliegen. Er befahl der Erde, eine vielfältige Natur von Tieren und unzählige Arten von Wildtieren hervorzubringen. Und zweifellos. Er hat alles hervorgebracht, was Ihm gefiel, und ist jenseits allen Verständnisses. Der heilige Kyrill von Alexandria. Schöpfungen, Teil 4, M., 1886, p. 10-11.

Als Gott sagte: „Lass die Erde hervorbringen“ (Genesis 1:24), bedeutet das nicht, dass die Erde hervorbringt, was bereits auf ihr war, aber Er, der das Gebot gab, gab der Erde die Kraft zu produzieren (113:157). .

„Lass die Erde Gras hervorbringen“ (Genesis 1:11). Und die Erde, die die Gesetze des Schöpfers befolgte, ausgehend von einem Spross, führte in einem kurzen Augenblick alle Arten von Wachstum durch und brachte sie sofort zur Vollendung (4, 73).

So wie ein Ball, der auf eine geneigte Fläche geworfen wird, herunterrollt und nicht anhält, bis er sich auf einer Ebene befindet, so vollzieht die lebende Natur, bewegt durch einen Befehl, einheitliche Übergänge von Wesen von der Geburt bis zur Zerstörung, wobei sie bis dahin eine einheitliche Abfolge von Arten aufrechterhält Ende erreicht. Ein Pferd wird aus einem Pferd geboren, ein Löwe aus einem Löwen, ein Adler aus einem Adler, und jedes Tier, das von Generation zu Generation erhalten bleibt, besteht bis zum Ende des Universums. Keine Zeit beschädigt oder zerstört die Eigenschaften von Tieren. Im Gegenteil, ihre neu geschaffene Natur existiert zusammen mit der Zeit. Heiliger Basilius der Große (4, 137).

Die Erde hat mit Hilfe von Licht und Wasser alles aus sich selbst hervorgebracht. Obwohl Gott ohne sie alles aus der Erde hervorbringen könnte, so war es doch Sein Wille und Er wollte damit zeigen, dass alles, was auf Erden geschaffen wurde, zum Wohle des Menschen und zu seinem Dienst geschaffen wurde.

… Gott … befiehlt der Erde, Getreide, Gras und verschiedene fruchttragende Bäume zu produzieren. Getreide tauchte sofort auf, wurde aber sofort so, als ob es seit Monaten gewachsen wäre. Ebenso entstanden Bäume zum Zeitpunkt ihrer Erschaffung an einem Tag, aber durch Perfektion und durch die Früchte an den Zweigen schienen sie die Nachkommen vieler Jahre zu sein.

… Nachdem sich die Wasser am zweiten Tag gesammelt hatten, erschienen Flüsse, Quellen, Seen und Sümpfe, und dann brachten die im ganzen Universum zerstreuten Wasser gemäß dem Wort Gottes Reptilien und Fische zur Welt; im Abgrund entstanden Wale, und aus dem Wasser flogen gleichzeitig Vögel in die Luft. Ehrwürdiger Ephraim der Syrer. Schöpfungen, Teil 8, M., 1853, p. 256, 264, 267.

Unser Gott selbst, verherrlicht in der Dreifaltigkeit und Einheit, hat Himmel und Erde und alles in ihnen erschaffen, indem er alles ohne Ausnahme aus dem Nichtsein ins Dasein brachte: ein Ding aus einer Substanz, die vorher nicht existierte, wie Himmel, Erde, Luft , Feuer Wasser; das andere ist von diesen (Elementen), die von Ihm stammen, wie Tiere, Pflanzen, Samen. Denn dieses kam nach dem Befehl des Schöpfers aus Erde und Wasser und Luft und Feuer.

… So war am Anfang, wie die göttliche Schrift sagt (Gen. 1, 2), die Erde mit Wasser bedeckt und „ohne Form“, das heißt ohne Schmuck. Als Gott befahl, entstanden Wasserreservoirs und Berge, und die Erde erhielt nach göttlichem Befehl ihren Schmuck – alle Arten von Getreide und Pflanzen, in die der göttliche Befehl sowohl die wachstumsfördernde Kraft als auch die Kraft legte das den Samen nährt und enthält, der in der Lage ist, ähnlich wie jeder von ihnen zu gebären. Auf Befehl des Schöpfers brachte die Erde auch verschiedene Arten von Tieren hervor, sowohl Reptilien als auch Tiere und Nutztiere. Alle für den rechtzeitigen Gebrauch seitens des Menschen, aber einige für seine Nahrung, wie Hirsche, kleine Rinder, Gämsen und dergleichen, während andere, um ihm zu dienen, wie Kamele, Ochsen, Pferde, Esel und dergleichen wie. dergleichen, während andere zur Unterhaltung dienen, wie Affen, und von Vögeln: wie Elstern und Papageien und andere ähnliche Dinge. Und auch aus Pflanzen und Kräutern: einige hat die Erde tragende Früchte hervorgebracht, andere essbar, andere duftend und blühend, die uns zum Genuss gegeben wurden, wie eine Rose und ähnliche Dinge, andere, um Krankheiten zu heilen. Denn es gibt weder ein Lebewesen noch eine Pflanze, in die der Schöpfer nicht eine für den menschlichen Gebrauch geeignete Kraft gelegt hätte. Denn „der alles weiß, bevor er ist“ (Daniel 13), der wusste, dass ein Mensch das göttliche Gebot willkürlich übertreten und sich dem Untergang preisgeben wird, hat alles erschaffen: sowohl das, was am Firmament ist, als auch das, was auf dem Himmel ist Erde und was auf den Wassern ist, damit es ihm Freude machte.

Vor der Übertretung des göttlichen Gebots war natürlich alles dem Menschen gehorsam. Denn Gott hat ihn zum Herrscher über alles gemacht, was auf der Erde und in den Wassern ist. Und auch die Schlange war dem Menschen freundlicher als andere Lebewesen, kam zu ihm und unterhielt sich mit seinen angenehmen Bewegungen mit ihm. Daher gab der Übeltäter, der Teufel, durch ihn den Vorvätern den schlimmsten Rat (Genesis 3:1-5). Und andererseits brachte die Erde selbst Früchte hervor, damit die dem Menschen untergeordneten Lebewesen sie nutzen konnten; und es gab weder Regen noch Winter auf Erden. Nach dem Verbrechen, als eine Person wie „verderbende Tiere“ wurde (Ps. 48, 13), sobald unvernünftige Begierde begann, die mit Verstand ausgestattete Seele zu beherrschen, als sie das Gebot des Herrn übertrat, rebellierte die unterworfene Kreatur dagegen der vom Schöpfer erwählte Häuptling, und er wurde dazu bestimmt, bis in das Land zu schwitzen, aus dem er genommen wurde.

…Außerdem wuchsen nach dem Verbrechen Dornen aus der Erde – gemäß dem Wort des Herrn, wonach sogar eine schöne Rose Dornen hat – was uns zur Erinnerung an das Verbrechen führt, wegen dem die Erde zum Sprießen verurteilt war für uns Dornen und Disteln. Dass dem so ist, muss man glauben, denn die Worte des Herrn: „Seid fruchtbar und vermehrt euch und füllt die Erde“ (Gen. 1, 28) belegen das unaufhörliche Bestehen all dessen bis in die heutige Zeit.

Aber auch die Erde wird vergehen und sich verändern. Gesegnet ist, wer das Land der Sanftmütigen erbt (Matthäus 5). Denn das Land, das die Heiligen aufnimmt, ist unsterblich. Wer könnte daher das Erstaunen über die grenzenlose und unbegreifliche Weisheit des Schöpfers angemessen ausdrücken? Oder wer könnte dem Geber solch großer Segnungen gebührend danken? Der heilige Johannes von Damaskus. Genaue Darstellung des orthodoxen Glaubens. SPb., 5, p. 1894-43.

Foto von Dar: https://www.pexels.com/photo/white-brick-uspenskaya-church-beside-apartment-building-in-nizhny-novgorod-russia-8573835/

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel