10.1 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 21, 2024
AsienINDIEN – Bombenanschlag auf Versammlung der Zeugen Jehovas, drei Tote und...

INDIEN – Bombenanschlag auf Versammlung der Zeugen Jehovas, drei Tote und Dutzende Verletzte

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist der Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), eine von ihm im Dezember 1988 gegründete NGO mit Sitz in Brüssel. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit besonderem Schwerpunkt auf ethnischen und religiösen Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechten und LGBT-Personen. HRWF ist unabhängig von jeglicher politischen Bewegung und Religion. Fautré hat Erkundungsmissionen zum Thema Menschenrechte in mehr als 25 Ländern durchgeführt, darunter in gefährdeten Regionen wie dem Irak, im sandinistischen Nicaragua oder in den maoistisch kontrollierten Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über die Beziehungen zwischen Staat und Religionen veröffentlicht. Er ist Mitglied des Presseclubs in Brüssel. Er ist ein Menschenrechtsaktivist bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Ein ehemaliger Zeuge Jehovas übernimmt die Verantwortung. Nach Deutschland (März 2023) und Italien (April 2023) Nun kommen Zeugen Jehovas bei einem Bombenanschlag in einer anderen Demokratie, Indien, ums Leben

Am Sonntag, den 29. Oktober, explodierte in einem Kongresszentrum in Südindien ein Sprengsatz, bei dem drei Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt wurden.

Etwa 2,300 Zeugen Jehovas waren zu einer dreitägigen Versammlung im Zamra International Convention Center in der Stadt Kalamassery im Bundesstaat Kerala versammelt, als sich die Explosion ereignete.

Der oberste Polizeibeamte des Staates, Scheich Darvesh Saheb, sagte, eine erste Untersuchung habe ergeben, dass ein improvisierter Sprengsatz verwendet worden sei.

Die Verwundeten, viele davon mit Brandverletzungen, seien zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden, sagte er.

Videos, die direkt nach der Explosion gefilmt und online geteilt wurden, zeigten Feuer im Kongresszentrum und Retter, die Menschen bei der Evakuierung des Gebäudes halfen.

Dominic Martin, ein ehemaliger Zeuge Jehovas, behauptete in einem sechsminütigen Facebook-Video, das er später entfernte, dass er hinter dem tödlichen Mord am Sonntag stecke Massive Explosionen bei einer Versammlung der christlichen Gruppe.

Er stellte sich der Polizei, nachdem er das Filmmaterial online gestellt hatte und behauptete, er sei für die Explosionen im Zamra International Convention Center in Kerala verantwortlich. Er wurde in Untersuchungshaft genommen.

In einem Social-Media-Beitrag behauptete er, die Zeugen Jehovas seien „antinational“ und weigerten sich, die Nationalhymne zu singen, und sagte, er habe versucht, die Gruppe davon zu überzeugen, ihre Ansichten zu einer Reihe ihrer Lehren zu ändern.

Der hinduistische Nationalismus ist für viele Gewalttaten gegen Muslime und Christen in Indien verantwortlich.

Ungefähr 2,300 Zeugen Jehovas nahmen an der dreitägigen Veranstaltung im Kongresszentrum teil und Martin war nicht für die Teilnahme angemeldet.

Die Bewegung hat in Indien mit einer Bevölkerung von über 60,000 Milliarden Einwohnern etwa 1.4 Anhänger. Es ist unpolitisch und gewaltlos. In allen Ländern, in denen sie ansässig sind, sind ihre Mitglieder Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen.

Jehovas Zeugen sind eine weltweite religiöse Minderheit in über 200 Ländern und Territorien.

Medienberichterstattung

Internationale Medien berichteten ausführlich und fair über die Bombenexplosion.

Die Hindu- äußerte sich jedoch bösartig gegenüber dem Glauben der Zeugen Jehovas und äußerte die Hassrede des Täters des Bombenanschlags.

Die französischsprachigen Medien in Frankreich und Belgien, zwei demokratischen Staaten, die für ihre Feindseligkeit gegenüber Zeugen Jehovas und anderen religiösen Minderheitenbewegungen bekannt sind, haben den Vorfall ignoriert, als ob er nie passiert wäre.

Am 29. Oktober veröffentlichte die Agence France Presse (AFP) eine Pressemitteilung mit dem Titel „Indien: zwei Tote und 35 Verletzte bei einer Explosion bei einer christlichen Versammlung“. Bemerkenswert ist, dass AFP es vermied, im Titel die Zeugen Jehovas als Opfer zu erwähnen. In voreingenommener und nutzloser Weise sagte AFP, dass die Zeugen Jehovas „regelmäßig beschuldigt würden, eine Sekte zu sein“.

Die schlechte Praxis, eine Religions- oder Glaubensbewegung als „Kult“ zu qualifizieren, wurde 2022 vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in seiner Entscheidung zu diesem Fall verurteilt Tonchev und andere gegen Bulgarien. Das Gericht stellte dann fest, dass Begriffe wie „Kulte“ oder solche, die vom lateinischen „secta“ in anderen Sprachen als Englisch abgeleitet sind, „wahrscheinlich negative Auswirkungen auf die Ausübung der Religionsfreiheit“ der Mitglieder der so stigmatisierten Gruppen haben und dies nicht tun sollten in offiziellen Dokumenten verwendet werden. Die abfällige Aussage von AFP trägt zum Klima der Feindseligkeit gegenüber einer gewaltfreien und gesetzestreuen religiösen Gruppe bei.

Darüber hinaus verknüpft AFP fälschlicherweise die Bewegung der Zeugen Jehovas, die bis in die 1870er Jahre in den USA zurückreicht, mit der amerikanischen evangelischen Bewegung. Beide Bewegungen waren schon immer völlig unabhängig voneinander.

Anschläge in Kerala: Die indische Polizei untersucht tödliche Explosionen gegen Zeugen Jehovas - BBC

Die indische Polizei nimmt einen Mann als Verdächtigen einer Explosion fest, bei der bei einer Versammlung der Zeugen Jehovas drei Menschen getötet wurden – AP-Nachrichten

Verdächtiger bei einer Explosion festgenommen, bei der bei einer Veranstaltung der Zeugen Jehovas in Indien drei Menschen ums Leben kamen - Abc Nachrichten

Bei einer Bombenexplosion bei einem Treffen der Zeugen Jehovas in Indien werden drei Menschen getötet und Dutzende verletzt - Süd China morgen Post

Die indische Polizei untersucht Bombenexplosionen, bei denen in Kerala zwei Menschen getötet wurden - Reuters

Explosion erschüttert Gebetstreffen der Zeugen Jehovas im indischen Kerala – Al Jazeera

Explosion im Kongresszentrum Kochi: 2 Tote, Dutzende Verletzte bei Explosionen während Gebetstreffen; Shah fordert NIA- und NSG-Untersuchung – Indian Express

Tausende Mitglieder der Zeugen Jehovas hatten sich am Sonntag zu einem Treffen versammelt.

Erzürnt über die „Lehren“ der Zeugen Jehovas legten sie Bomben, sagt der Verdächtige - Der Hindu

Bombenexplosion bei Treffen der Zeugen Jehovas in Indien tötet zwei Menschen, verletzt Dutzende | South China Morning Post (scmp.com) - Süd China morgen Post

Ein ehemaliger Zeuge Jehovas übernimmt in einem Facebook-Video die Verantwortung für tödliche Explosionen in Indien – New Yorker Post

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -