7 C
Brüssel
Samstag, Februar 24, 2024
ArbeitsumfeldCOP28 – Der Amazonas steht vor einer seiner unerbittlichsten Dürreperioden

COP28 – Der Amazonas steht vor einer seiner unerbittlichsten Dürren

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Seit Ende September erlebt der Amazonas eine der unerbittlichsten Dürren seit Beginn der Aufzeichnungen. Beunruhigende Bilder von der brasilianischen Amazonas-Show Hunderte von Flussdelfinen und unzählige tote Fische an den Flussufern, nachdem die Wassertemperaturen letzten Monat von 82 Grad Fahrenheit auf 104 Grad Fahrenheit schossen.

Während die Temperaturen steigen, müssen indigene Völker und lokale Gemeinschaften im zentralen und westlichen Amazonasgebiet – insbesondere Regionen in Brasilien, Kolumbien, Venezuela, Ecuador und Peru – zusehen, wie ihre Flüsse in beispiellosem Tempo verschwinden.

Angesichts der Abhängigkeit der Region von Wasserstraßen für den Transport behindern die extrem niedrigen Flusspegel den Transport lebenswichtiger Güter und zahlreiche Gemeinden haben Schwierigkeiten, Zugang zu Nahrungsmitteln und Wasser zu erhalten. Regionale Gesundheitsbehörden haben gewarnt, dass es auch immer schwieriger wird, vielen Gemeinden im Amazonasgebiet medizinische Nothilfe zu leisten.

In Brasilien hat die Regierung des Bundesstaates Amazonas den Notstand ausgerufen, da sich die Behörden auf die bereits schlimmste Dürre in der Geschichte des Bundesstaates vorbereiten, und dies wird voraussichtlich auch der Fall sein Auswirkungen auf die Verteilung von Wasser und Nahrungsmitteln auf 500,000 Menschen Menschen bis Ende Oktober. Etwa 20,000 Kinder könnten den Zugang zur Schule verlieren.

Die heißen und trockenen Bedingungen haben auch zu Waldbränden in der gesamten Region geführt. Seit Anfang 2023 mehr als 11.8 Millionen Acres (18,000 Quadratmeilen) des brasilianischen Amazonasgebiets wurden durch Brände vernichtet, eine Fläche, die doppelt so groß ist wie Maryland. In Manaus, der Hauptstadt des Amazonasgebiets in Brasilien und einer Stadt mit zwei Millionen Einwohnern, haben Ärzte eine Zunahme von Atemwegserkrankungen aufgrund des anhaltenden Rauchs von Bränden gemeldet, insbesondere bei Kindern und älteren Menschen.

Auch entfernte Städte sind betroffen. In Ecuador, wo normalerweise 90 % des Stroms durch Wasserkraftwerke erzeugt werden, musste die Regierung aufgrund der Dürre im Amazonas Energie aus Kolumbien importieren, um großflächige Stromausfälle zu verhindern. „Der Fluss, der aus dem Amazonas fließt, wo unsere Kraftwerke stehen, ist so stark zurückgegangen, dass die Stromerzeugung aus Wasserkraft an manchen Tagen auf 60 % reduziert wurde.“ erklärte Fernando Santos Alvite, Ecuadors Energieminister.

Obwohl die Regenzeiten im gesamten Amazonasgebiet unterschiedlich sind, wird in den meisten betroffenen Regionen erst Ende November oder Anfang Dezember mit Regen gerechnet.

EL NIÑO, ABHOLUNG UND BRAND: EINE GEFÄHRLICHE KOMBINATION

Wissenschaftler betonen dass die extreme Dürre zwar durch El Niño beeinflusst wird, die Abholzung der Wälder im Laufe der Jahre die Situation jedoch verschlimmert hat. Darüber hinaus bringen Waldbrände im Zusammenhang mit Brandrodungen, die von Viehzüchtern und Sojabohnenproduzenten bevorzugt werden, die Region an ihre Grenzen.

Ane Alencar, Wissenschaftsdirektorin am Institut für Amazonas-Umweltforschung (IPAM), erklärt: „Der Rauch der Brände beeinflusst den Regen auf verschiedene Weise. Wenn man heimischen Wald abholzt, entfernt man Bäume, die Wasserdampf in die Atmosphäre abgeben, und reduziert so direkt die Niederschläge.“

Untersuchungen haben gezeigt, dass dieser degenerative Prozess uns einem „Wendepunkt“ im Amazonasgebiet näher bringen könnte, da heißere und längere Trockenzeiten möglicherweise ein Massensterben von Bäumen auslösen könnten. Eine Studie, die letztes Jahr in Nature Climate Change veröffentlicht wurde geht davon aus, dass wir nur wenige Jahrzehnte davon entfernt sind, dass weite Teile des Amazonas-Regenwaldes zusammenbrechen und zur Savanne werden – was wiederum verheerende Auswirkungen auf die Ökosysteme rund um den Globus hätte.

Diese Dürre ist keine isolierte Naturkatastrophe. Es ist ein Symptom globaler Natur Klima Veränderungen und die lokalen Auswirkungen der Entwaldung. Die Bewältigung dieser Herausforderungen erfordert koordinierte Maßnahmen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Die brasilianische Regierung hat eine Task Force eingesetzt und Peru hat den regionalen Notstand ausgerufen, aber nur sehr wenige Gemeinden in der Region haben koordinierte Anstrengungen unternommen, um die Auswirkungen der Dürre abzumildern. Unterdessen befürchten Analysten, dass abgelegene und isolierte indigene Gemeinschaften stärker leiden werden als die meisten anderen.

Indigene Völker stehen an vorderster Front des Klimawandels, obwohl sie am wenigsten zu den Treibhausgasemissionen beitragen. Mehr denn je sind internationale Solidarität und Unterstützung für die betroffenen Gemeinschaften von entscheidender Bedeutung.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -