17 C
Brüssel
Donnerstag, Mai 30, 2024
ReligionChristentumDas wunderbare Angeln

Das wunderbare Angeln

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

By Prof. AP Lopukhin, Interpretation der Heiligen Schrift des Neuen Testaments

Kapitel 5. 1.-11. Die Vorladung von Simon. 12-26. Die Heilung von Lepra und Schwäche. 27-39. Das Fest beim Zöllner Levi.

Lukas 5:1. Als sich das Volk einst an Ihn drängte, um auf das Wort Gottes zu hören, und Er am See Gennesaret stand,

Während der Predigt Christi, als er am Ufer des Genezareth-Sees stand (vgl. Mt 4), begann das Volk ihn zu bedrängen, sodass es für ihn schwierig wurde, längere Zeit am Ufer zu bleiben (vgl . Matthäus 18:4; Markus 18:1).

Lukas 5:2. er sah zwei Schiffe am See stehen; Und die Fischer, die aus ihnen herauskamen, ließen die Netze sinken.

„Die Netze schwammen“. Der Evangelist Lukas achtet nur auf diese Tätigkeit, die anderen Evangelisten berichten auch vom Ausbessern der Netze (Markus 1) oder nur vom Auswerfen der Netze (Matthäus 19). Es war notwendig, die Netze zu schmelzen, um sie von den darin eingedrungenen Muscheln und Sand zu befreien.

Lukas 5:3. Als er eines der Schiffe betrat, die Simon gehörten, bat er ihn, ein wenig vom Ufer wegzusegeln, und setzte sich und lehrte die Leute vom Schiff aus.

Simon war bereits ein Jünger Christi (vgl. Joh 1 ff.), wurde jedoch nicht wie die anderen Apostel zu einer ständigen Nachfolge Christi berufen und beschäftigte sich weiterhin mit der Fischerei.

Zur Stelle, an der sich Christus während der Predigt im Boot befand, vgl. Markus 4:1.

Der Herr schlug Simon vor, weiter zu einer tiefen Stelle zu schwimmen und dort seine Netze auszuwerfen, um Fische zu fangen. Das Wort „gefragt“ wurde anstelle von „befohlen“ verwendet (Evthymius Zigaben).

Lukas 5:4. Und als er aufgehört hatte zu reden, sagte Simon: Schwimmt in die Tiefe und wirft eure Netze zum Fischen aus.

Lukas 5:5. Simon antwortete ihm und sagte: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen; aber auf Dein Wort hin werde ich das Netz auswerfen.

Simon, der den Herrn mit „Lehrer“ (ἐπιστάτα! – anstelle der von den anderen Evangelisten oft verwendeten Anrede „Rabbiner“) ansprach, antwortete, dass ein Fang kaum zu erwarten sei, nachdem er und seine Gefährten es sogar nachts versucht hatten, in der Die besten Zeiten zum Angeln, aber selbst dann fingen sie nichts. Aber dennoch tat er im Glauben an das Wort Christi, das, wie Simon wusste, wundersame Kraft hatte, den Willen Christi und erhielt als Belohnung einen großen Fang.

„Wir staunen über den Glauben des Petrus, der am Alten verzweifelte und an das Neue glaubte. „Auf dein Wort hin werde ich das Netz auswerfen.“ Warum sagt er: „nach deinem Wort“? Denn „durch Dein Wort“ wurden „die Himmel gemacht“, und die Erde wurde gegründet, und das Meer wurde geteilt (Ps. 32:6, Ps. 101:26), und der Mensch wurde mit seinen Blumen gekrönt, und alles wurde getan nach Deinem Wort, wie Paulus sagt, „alles in seinem mächtigen Wort haltend“ (Hebr 1)“ (Johannes Chrysostomus).

Lukas 5:6. Als sie das getan hatten, fingen sie eine große Menge Fische, und ihr Netz zerriss.

Lukas 5:7. Und sie winkten den Gefährten, die in einem anderen Schiff waren, zu Hilfe zu kommen; Und sie kamen und füllten die beiden Schiffe so sehr, dass sie sanken.

Dieser Fang war so groß, dass die Netze an manchen Stellen zu reißen begannen, und Simon begann zusammen mit den Gefährten, den Fischern, die in dem anderen Boot am Ufer zurückblieben, mit den Händen Zeichen zu geben, ihnen schnell zu Hilfe zu kommen. Es war für sie unnötig zu schreien, da Simons Boot so weit vom Ufer entfernt war. Und seine Gefährten (τοῖς μετόχοις) scheinen die ganze Zeit Simons Boot gefolgt zu sein, denn sie hatten gehört, was Christus zu ihm gesagt hatte.

„Geben Sie ein Zeichen, keinen Schrei, und das sind Matrosen, die ohne Schreie und Lärm nichts tun! Warum? Weil der wundersame Fischfang ihnen die Zunge entzog. Als Augenzeugen des göttlichen Geheimnisses, das vor ihnen geschehen war, konnten sie nicht schreien, sie konnten nur mit Zeichen rufen. Die Fischer, die vom anderen Boot kamen, in dem Jakob und Johannes waren, begannen, die Fische einzusammeln, aber egal wie viele sie sammelten, neue kamen in die Netze. Die Fische schienen zu wetteifern, wer als Erster den Befehl des Herrn erfüllen würde: Die Kleinen überholten die Großen, die Mittleren hielten sich vor den Größeren, die Großen sprangen über die Kleinen; Sie warteten nicht darauf, dass die Fischer sie mit den Händen fingen, sondern sprangen selbst ins Boot. Die Bewegung auf dem Meeresgrund hörte auf: Keiner der Fische wollte dort bleiben, denn sie wussten, wer sagte: „Das Wasser soll Reptilien hervorbringen, lebende Seelen“ (Gen 1)“ (Johannes Chrysostomus).

Lukas 5:8. Als Simon Petrus dies sah, fiel er vor Jesus auf die Knie und sagte: „Geh weg von mir, Herr, denn ich bin ein sündiger Mensch.“

Lukas 5:9. Denn es kam über ihn und alle, die bei ihm waren, Schrecken wegen des Fischfangs, den sie gefangen hatten,

Sowohl Simon als auch die anderen, die dort waren, hatten große Angst, und Simon begann sogar, den Herrn zu bitten, aus dem Boot auszusteigen, da er spürte, dass seine Sündhaftigkeit unter der Heiligkeit Christi leiden könnte (vgl. Lukas 1:12, 2: 9; 3 Könige 17:18).

„Von diesem Fang“ – genauer: „von dem Fang, den sie gemacht haben“ (in der russischen Übersetzung ist es ungenau: „von ihnen gefangen“). Dieses Wunder beeindruckte Simon besonders, nicht weil er die Wunder Christi zuvor nicht gesehen hatte, sondern weil es nach einer besonderen Absicht des Herrn geschah, ohne dass Simon darum gebeten hätte. Er verstand, dass der Herr ihm einen besonderen Auftrag geben wollte, und die Angst vor der unbekannten Zukunft erfüllte seine Seele.

Lukas 5:10. so auch Jakobus und Johannes, Söhne des Zebedäus, die Gefährten Simons waren. Und Jesus sagte zu Simon: Fürchte dich nicht; Von nun an wirst du Menschen jagen.

Lukas 5:11. Und nachdem sie die Schiffe an Land gezogen hatten, ließen sie alles zurück und folgten ihm.

Der Herr beruhigt Simon und offenbart ihm den Zweck, den er hatte, als er Simon auf wundersame Weise den reichsten Fischfang schickte. Dies war eine symbolische Aktion, durch die Simon gezeigt wurde, welchen Erfolg er haben würde, wenn er begann, durch seine Predigten viele Menschen zu Christus zu bekehren. Offensichtlich stellt der Evangelist hier das große Ereignis dar, das vor allem dank der Predigt des Apostels Petrus am Pfingsttag geschah, nämlich die Bekehrung von dreitausend Menschen zu Christus (Apostelgeschichte 2).

„Sie haben alles zurückgelassen“. Obwohl sich der Herr nur an Simon wandte, schien es, dass die anderen Jünger des Herrn verstanden hatten, dass für sie alle die Zeit gekommen war, ihre Studien aufzugeben und mit ihrem Meister zu gehen. Schließlich war dies noch nicht die Berufung der Jünger zum apostolischen Dienst, die folgte (Lukas 6ff).

Die Negativkritik behauptet, dass in den ersten beiden Evangelisten nichts vom Wunderfischen gesagt wird, woraus der Schluss gezogen wird, dass der Evangelist Lukas hier zwei zeitlich völlig unterschiedliche Ereignisse zu einem verschmolzen hat: der Berufung der Jünger zu Menschenfischern (Matthäus 4:18-22) und der wundersame Fischfang nach der Auferstehung Christi (Johannes 21). Aber der wundersame Fang im Johannesevangelium und der wundersame Fang im Lukasevangelium haben eine ganz andere Bedeutung. Das erste spricht von der Wiederherstellung des Apostels Petrus in seinem apostolischen Amt, das zweite wiederum von der Vorbereitung auf dieses Amt: Hier erscheint in Petrus der Gedanke an das große Werk, zu dem der Herr ihn berufen hat. Daher besteht kein Zweifel daran, dass das, was hier beschrieben wird, überhaupt nicht der vom Evangelisten Johannes berichtete Fang ist. Aber wie können wir dann die ersten beiden Evangelisten mit dem dritten versöhnen? Warum sagen die ersten beiden Evangelisten nichts über das Angeln? Einige Interpreten, die sich ihrer Machtlosigkeit bewusst sind, diese Frage zu lösen, behaupten, dass der Evangelist Lukas überhaupt nicht diesen Aufruf meint, von dem die ersten beiden Evangelisten erzählen. Aber der gesamte Kontext des Ereignisses lässt nicht zu, dass es sich wiederholen könnte und dass der Evangelist Lukas nicht über diesen Moment der Evangeliumsgeschichte sprach, den die Evangelisten Matthäus und Markus im Sinn hatten. Daher ist es besser zu sagen, dass die ersten beiden Evangelisten diesem symbolischen Fischen keine so wichtige Bedeutung beimaßen wie beim Evangelisten Lukas. Tatsächlich schien es dem Evangelisten Lukas, der in der Apostelgeschichte die Predigttätigkeit des Apostels Petrus beschrieb und sich offenbar schon lange für alles interessierte, was mit diesem Apostel zu tun hatte, zu wichtig, diese symbolische Vorahnung im Evangelium zu erwähnen von den Erfolgen des zukünftigen Werkes des Apostels Petrus, das in der Geschichte vom wundersamen Fischfang enthalten ist.

Lukas 5:12. Als Jesus in einer Stadt war, kam ein Mann, der voller Aussatz war, und als er Jesus sah, fiel er auf sein Angesicht und flehte ihn an und sagte: „Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen.“

Lukas 5:13. Jesus streckte seine Hand aus, berührte ihn und sagte: Ich möchte gereinigt werden! Und sofort verließ ihn die Lepra.

„ihn berührt“. Laut Blaz. Theophylakt, Gott „berührte“ ihn nicht ohne Grund. Da aber nach dem Gesetz derjenige, der einen Aussätzigen berührt, als unrein gilt, berührt er ihn, um zu zeigen, dass er es nicht nötig hat, solch unbedeutende Gebote des Gesetzes zu befolgen, sondern dass er selbst der Herr des Gesetzes ist, und dass der Die Reinen werden überhaupt nicht durch die scheinbar Unreinen verunreinigt, sondern es ist der Aussatz der Seele, der verunreinigt. Der Herr berührt ihn zu diesem Zweck und gleichzeitig, um zu zeigen, dass sein heiliges Fleisch die göttliche Macht hat, zu reinigen und Leben zu geben, als das wahre Fleisch Gottes, des Wortes.

„Ich will, reinige dich“. Auf seinen Glauben kommt die unendlich barmherzige Antwort: „Ich will, gereinigt werden.“ Alle Wunder Christi sind zugleich Offenbarungen. Wenn es die Umstände des Falles erfordern, reagiert er manchmal nicht sofort auf die Bitte des Leidenden. Aber es gab keinen einzigen Fall, in dem Er auch nur einen Moment zögerte, als ein Aussätziger zu Ihm schrie. Lepra galt als Zeichen der Sünde, und Christus wollte uns lehren, dass das innige Gebet des Sünders um Reinigung immer bald erhört wird. Als David, der Prototyp aller wahren Büßer, voller Reue ausrief: „Ich habe gegen den Herrn gesündigt“, überbrachte ihm der Prophet Nathan sofort das gnädige Evangelium von Gott: „Der Herr hat deine Sünde hinweggenommen; du sollst nicht sterben“ (2. Könige 12). Der Erretter streckt seine Hand aus und berührt den Aussätzigen, und er wird sofort gereinigt.

Lukas 5:14. Und er befahl ihm, niemanden zu rufen, sondern geh, sagte er, und zeige dich dem Priester und opfere ihnen für deine Reinigung, wie Mose befohlen hatte, als Zeugnis.

(Vgl. Matthäus 8–2; Markus 4–1).

Der Evangelist Lukas folgt Markus hier genauer.

Christus verbietet den Geheilten, über das Geschehene zu erzählen, denn die Berührung der Aussätzigen, die gesetzlich verboten ist, könnte bei den seelenlosen Legalisten, denen der tote Buchstabe des Gesetzes wichtiger ist als die Menschheit, erneut einen Sturm der Empörung auslösen. Stattdessen musste der Geheilte zu den Priestern gehen, die vorgeschriebene Gabe mitbringen und eine offizielle Bescheinigung über seine Reinigung erhalten. Aber der geheilte Mann freute sich zu sehr über sein Glück, um es in seinem Herzen zu verbergen, und hielt das Gelübde des Schweigens nicht ein, sondern machte seine Heilung überall bekannt. Über den Ungehorsam des aussätzigen Evangelisten schweigt Lukas jedoch (vgl. Markus 1).

Lukas 5:15. Aber die Nachricht von ihm verbreitete sich noch mehr, und eine große Menschenmenge strömte herbei, um ihm zuzuhören und zu ihm für ihre Krankheiten zu beten.

„Noch mehr“, d.h. in noch größerem Ausmaß als zuvor (μᾶλλον). Das Verbot, sagt er, habe die Menschen nur dazu ermutigt, das Gerücht über den Wundertäter noch mehr zu verbreiten.

Lukas 5:16. Und er ging an einsame Orte und betete.

„Und wir müssen, wenn uns etwas gelungen ist, weglaufen, damit die Leute uns nicht loben, und beten, damit das Geschenk in unserem Land erhalten bleibt.“ (Evthymius Zygaben).

Lukas 5:17. Eines Tages, als er lehrte, saßen dort Pharisäer und Gesetzeslehrer aus allen Dörfern Galiläas und Judäas und Jerusalems, und er hatte die Macht des Herrn, sie zu heilen, –

Der Evangelist Lukas ergänzt die Erzählung der anderen Evangelisten um einiges.

„Eines Tages“, also an einem dieser Tage, genau während der Reise des Herrn (siehe Lukas 4ff.).

„Gesetzeslehrer“ (vgl. Mt 22).

„aus allen Dörfern“ ist ein übertriebener Ausdruck. Die Beweggründe für das Kommen der Pharisäer und Gesetzeslehrer könnten sehr unterschiedlich sein, aber natürlich herrschte bei ihnen eine unfreundliche Haltung gegenüber Christus vor.

„Power of God“, also die Macht Gottes. Wo er Christus „Herr“ nennt, schreibt der Evangelist Lukas das Wort κύριος artikuliert (ὁ κύριος), und hier wird es κυρίου – unartikuliert – geschrieben.

Lukas 5:18. Siehe, einige brachten einen Mann, der schwach war, auf ein Bett und versuchten, ihn hineinzubringen und ihn vor ihn zu legen.

(Vgl. Matthäus 9–2; Markus 8–2).

Lukas 5:19. Und als sie wegen des Andrangs keinen Ort fanden, wo sie ihn hineinbringen konnten, kletterten sie auf das Dach des Hauses und ließen ihn durch das Dach mit der Matte in der Mitte vor Jesus hinab.

„Durch das Dach“, also durch die Platte (διὰ τῶν κεράμων), die für das Dach des Hauses gelegt wurde. An einer Stelle legten sie die Gedenktafel frei. (In Markus 2:4 wird dargestellt, dass das Dach „durchbrochen“ werden muss).

Lukas 5:20. Und als er ihren Glauben sah, sagte er zu ihm: Mensch, deine Sünden sind dir vergeben.

„Er sagte zu ihm: Mensch, dir ist vergeben…“ – Christus nennt den Schwachen nicht „Kind“, wie in anderen Fällen (z. B. Matthäus 9), sondern einfach „Mensch“, wahrscheinlich in Anspielung auf seinen früheren Sünder Leben.

Blaz. Theophylakt schreibt: „Er heilt zuerst die Geisteskrankheit, indem er sagt: ‚Deine Sünden sind vergeben‘, damit wir wissen, dass viele Krankheiten durch Sünden verursacht werden; Dann heilte er auch körperliche Gebrechen, da er den Glauben derer sah, die ihn gebracht hatten. Denn oft rettet er durch den Glauben einiger andere.“

Lukas 5:21. Die Schriftgelehrten und Pharisäer begannen nachzudenken und sagten: Wer ist der, der lästert? Wer kann Sünden vergeben außer Gott allein?

Lukas 5:22. Jesus, der ihre Gedanken verstand, antwortete ihnen und sagte: Was denkt ihr in euren Herzen?

„Wenn du es verstehst, denk darüber nach.“ Einige Kritiker weisen hier auf einen Widerspruch des Evangelisten Lukas mit sich selbst hin: Einerseits habe er nur öffentlich gesagt, was die Schriftgelehrten untereinander argumentierten, damit Christus ihre Gespräche hören könne, und andererseits behauptet er, Christus sei in ihre Gedanken eingedrungen , die sie in sich behielten, wie der Evangelist Markus bemerkt. Aber hier gibt es wirklich keinen Widerspruch. Christus hätte das Gespräch der Schriftgelehrten untereinander hören können – Lukas schweigt darüber –, aber gleichzeitig drang er mit seinen Gedanken in ihre geheimen Gedanken ein, die sie verbargen. Deshalb sprachen sie, so der Evangelist Lukas, nicht alles laut aus, was sie dachten.

Lukas 5:23. Was ist einfacher? Zu sagen: Sind deine Sünden vergeben? oder sollte ich sagen: Aufstehen und gehen?

„Deshalb sagt er: „Was erscheint euch bequemer, die Vergebung der Sünden oder die Wiederherstellung der Gesundheit des Körpers?“ Vielleicht erscheint Ihrer Meinung nach die Vergebung der Sünden als etwas Unsichtbares und Ungreifbares bequemer, obwohl sie schwieriger ist, und die Heilung des Körpers erscheint als etwas Sichtbares schwieriger, obwohl sie wesentlich bequemer ist.“ (Blaz. Theophylakt)

Lukas 5:24. Aber damit ihr wisst, dass der Menschensohn auf Erden die Macht hat, Sünden zu vergeben (sagt er zu den Schwachen): Ich sage euch: Steh auf, nimm deine Matte und geh nach Hause.

Lukas 5:25. Und er stand sogleich vor ihnen auf, nahm das, worauf er lag, und ging nach Hause und lobte Gott.

Lukas 5:26. Und der Schrecken erfasste sie alle, und sie verherrlichten Gott; Und voller Angst sagten sie: Wir haben heute wunderbare Dinge gesehen.

Der Eindruck, den dieses Wunder auf die Menschen machte (Vers 26), war laut dem Evangelisten Lukas stärker, als Matthäus und Markus es beschrieben.

Lukas 5:27. Danach ging Jesus hinaus und sah einen Zöllner namens Levi, der beim Zollamt saß, und er sagte zu ihm: Folge mir.

Die Vorladung des Zöllners Levi und das von ihm veranstaltete Fest schildert der Evangelist Lukas nach Markus (Mk 2-13; vgl. Mt 22-9) und ergänzt ihn nur gelegentlich.

„Ausgegangen“ – aus der Stadt.

„Er sah“ – richtiger: „begann zu schauen, zu beobachten“ (ἐθεάσατο).

Lukas 5:28. Und er ließ alles zurück, stand auf und folgte ihm.

„Alles verlassen haben“, also Ihr Büro und alles darin!

„ging after“ – genauer: „folgte“ (min. Imperfektform des Verbs ἠκολούει bedeutet nach den besten Lesarten ständige Nachfolge Christi)

Lukas 5:29. Und Levi bereitete zu Hause ein großes Fest für ihn; und es saßen viele Zöllner und andere mit ihnen am Tisch.

„Und andere, die mit ihnen am Tisch saßen.“ Damit ersetzt der Evangelist Lukas den Markus-Ausdruck „Sünder“ (Markus 2). Über die Tatsache, dass „Sünder“ am Tisch saßen, sagt er in Vers 15.

Lukas 5:30. Und die Schriftgelehrten und Pharisäer murrten und sprachen zu seinen Jüngern: Warum isst und trinkt ihr mit Zöllnern und Sündern?

Lukas 5:31. Und Jesus antwortete ihnen und sagte: Die Gesunden brauchen keinen Arzt, sondern die Kranken;

Lukas 5:32. Ich bin nicht gekommen, um die Gerechten, sondern die Sünder zur Buße zu rufen.

Lukas 5:33. Und sie sagten zu ihm: Warum fasten und beten die Jünger des Johannes oft wie die Pharisäer, aber deine Jünger essen und trinken?

„Warum die Jünger des Johannes…“. Der Evangelist Lukas erwähnt nicht, dass sich die Jünger des Johannes selbst mit Fragen an Christus wandten (vgl. Matthäus und Markus). Dies erklärt sich dadurch, dass er dieses Bild, das die ersten beiden Evangelisten in zwei Szenen unterteilen, zu einer Szene verkürzt. Warum sich die Jünger des Johannes diesmal mit den Pharisäern zusammenfanden, erklärt sich aus der Ähnlichkeit ihrer religiösen Praktiken. Tatsächlich war der pharisäische Geist des Fastens und Betens völlig anders als der der Jünger des Johannes, der gleichzeitig die Pharisäer ziemlich stark anprangerte (Mt 3). Die Gebete der Jünger des Johannes – nur der Evangelist Lukas erwähnt sie – wurden wahrscheinlich zu unterschiedlichen Tageszeiten, dem sogenannten jüdischen „shma“ (vgl. Mt 6), verrichtet.

Lukas 5:34. Er sagte zu ihnen: Kannst du den Bräutigam fasten lassen, wenn der Bräutigam bei ihnen ist?

„Und nun sagen wir kurz, dass die „Söhne der Ehe“ (die Bräutigame) Apostel genannt werden. Das Kommen des Herrn wird mit einer Hochzeit verglichen, weil er die Kirche als seine Braut angenommen hat. Deshalb sollten die Apostel jetzt nicht fasten. Die Jünger des Johannes mussten fasten, weil ihr Lehrer trotz Arbeit und Krankheit Tugend übte. Denn es heißt: „Johannes kam ohne Essen und Trinken“ (Mt 11). Aber Meine Jünger, da sie bei Mir – dem Wort Gottes – bleiben, brauchen jetzt nicht den Nutzen des Fastens, denn gerade dadurch (bei Mir zu bleiben) werden sie von Mir bereichert und beschützt.“ (Gesegneter Theophylakt)

Lukas 5:35. Aber es werden Tage kommen, an denen ihnen der Bräutigam weggenommen wird, und dann werden sie in diesen Tagen fasten.

Lukas 5:36. Darauf erzählte er ihnen ein Gleichnis: Niemand näht einen Flicken eines neuen Kleidungsstücks auf ein altes; Andernfalls reißt auch das neue und das alte sieht nicht mehr wie ein neuer Flicken aus.

„Da erzählte er ihnen ein Gleichnis…“. Der Herr erklärt, dass die Pharisäer und die Jünger des Johannes keine Behauptungen über die Nichteinhaltung des Fastens durch Christus aufstellen konnten (das Gebet kommt nicht in Frage, da natürlich auch die Jünger Christi beteten), und erklärt weiter, dass seine Jünger dies andererseits tun sollten Verurteilen Sie die Pharisäer und die Jünger des Johannes nicht scharf für ihr striktes Festhalten an den alttestamentlichen Vorschriften oder, besser gesagt, an den alten Bräuchen. Man sollte eigentlich nicht einen Flicken eines neuen Kleidungsstücks nehmen, um ein altes auszubessern; der alte Flicken passt nicht, und auch der neue wird durch einen solchen Schnitt ruiniert. Das bedeutet, dass zu der alttestamentlichen Weltanschauung, auf der auch die Jünger Johannes des Täufers, ganz zu schweigen von den Pharisäern, weiterhin standen, nicht nur ein Teil der neuen christlichen Weltanschauung in Form einer freien Haltung gegenüber der Weltanschauung hinzugefügt werden sollte Fasten aus jüdischer Tradition (nicht aus dem Gesetz Mose). Was wäre, wenn die Jünger des Johannes von den Jüngern Christi nur diese Freiheit übernehmen würden? Andernfalls wird sich ihre Weltanschauung in keiner Weise ändern, und sie werden in der Zwischenzeit die Integrität ihrer eigenen Weltanschauung verletzen und mit dieser neuen christlichen Lehre, mit der sie sich dann vertraut machen mussten, für sie den Eindruck von Integrität verlieren.

Lukas 5:37. Und niemand gießt neuen Wein in alte Schläuche; andernfalls wird der neue Wein die Weinschläuche platzen lassen und nur auslaufen, und die Weinschläuche werden verschwendet;

Lukas 5:38. aber neuer Wein muss in neue Weinschläuche gefüllt werden; dann bleibt beides erhalten.

„Und niemand schenkt ein…“. Hier ist ein weiteres Gleichnis, aber mit genau demselben Inhalt wie das erste. Der neue Wein muss in neue Weinschläuche gefüllt werden, da er gärt und sich die Weinschläuche zu sehr dehnen. Die alten Schalen halten diesem Gärungsprozess nicht stand, sie platzen – und warum sollten wir sie umsonst opfern? Sie können an etwas angepasst werden ... Es ist klar, dass Christus hier erneut darauf hinweist, dass es sinnlos ist, die Jünger des Johannes, die nicht darauf vorbereitet sind, seine Lehre als Ganzes zu akzeptieren, durch die Übernahme einer separaten Regel der christlichen Freiheit zu zwingen. Mögen die Träger dieser Freiheit vorerst Menschen sein, die in der Lage sind, sie wahrzunehmen und zu absorbieren. Er entschuldigt sozusagen die Jünger des Johannes dafür, dass sie immer noch einen separaten Kreis außerhalb der Gemeinschaft mit ihm bilden …

Lukas 5:39. Und niemand, der alten Wein getrunken hat, wird sofort nach neuem fragen; weil er sagt: alt ist besser.

Die gleiche Entschuldigung für die Jünger des Johannes findet sich im letzten Gleichnis darüber, dass alter Wein besser schmeckt (Vers 39). Damit möchte der Herr sagen, dass es für ihn völlig verständlich ist, dass Menschen, die an bestimmte Lebensordnungen gewöhnt sind und sich längst etablierte Ansichten angeeignet haben, mit aller Kraft an ihnen festhalten.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -