6.7 C
Brüssel
Dienstag, November 29, 2022

Kirche und Kirchenorganisation

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Von Fr. Alexander Schmemann

Anlässlich des Buches „Die kanonische Position der obersten Kirchenbehörde in der UdSSR und im Ausland“ von Pater Polsky

Der vorgeschlagene Artikel wurde ursprünglich im Kirchenanzeiger (Ausgaben 15, 17 und 19) gedruckt – einer Ausgabe unserer Diözese, als Besprechung des Buches von P. M. Polsky[1] Die kanonische Position der obersten Kirchenbehörde in der UdSSR und im Ausland (aus „Typography of Rev. Iov Pochaevsky in St. Troitskom monastry“, 1948, 196 S.), und sie wird hier ohne Bedeutung wiedergegeben Änderungen. Darin berühre ich, soweit es mir möglich ist, nur einen von allen im Buch von Fr. M. Polnische Fragen, nämlich über die kirchliche Organisation im Ausland.

Basierend auf einer detaillierten Analyse von Fakten und Dokumenten, in seinem Buch prot. Polsky kommt zu folgendem eindeutigen Schluss: „Heute ist die einzige kanonische Autorität in der gesamten russisch-orthodoxen Kirche sowohl für ihren überseeischen Teil als auch – nach 1927 – für Russland selbst die Auslandsbischofssynode“ (S. 193) . Deutlicher kann man es kaum sagen. Daher müssen wir, schon aus Respekt vor der Persönlichkeit und Arbeit des Autors, seine Beweise sorgfältig behandeln und versuchen, die Frage nach ihrem Inhalt zu stellen und zu verstehen. Hier ist kein Platz für Kontroversen. Oder Fr. M. Polski hat Recht – und dann sind, von ihm überzeugt, alle, die bis dahin anders gedacht haben, verpflichtet, seine Schlussfolgerungen zu akzeptieren und ihr kirchliches Leben danach auszurichten – oder er hat nicht Recht, aber in einem solchen Fall ist es so nicht genug, um dies einfach zu sagen, sondern um aufzuzeigen, wo die Gerechtigkeit liegt. In der Kirche kann es keinen Relativismus geben. Und dass heute so viele Menschen die Frage der Kirchenorganisation „nicht beachten“ und für unwichtig halten, eine „Angelegenheit der Bischöfe“, ist nur ein Zeichen tiefer Krankheit und Verlusts des Kirchenbewusstseins. Es kann nicht mehrere gleichwertige Arten geben, die Kirche, ihr Wesen, ihre Aufgabe und ihre Organisation zu verstehen.

Das Buch von Fr. M. Polski fordert von uns eine klare und eindeutige Antwort auf die Frage: Was ist unsere spezifische Meinungsverschiedenheit mit der Überseesynode und wo sehen wir die Norm der kanonischen Struktur unseres kirchlichen Lebens? Ich bin davon überzeugt, dass die Zeit gekommen ist, diese Fragen in der Substanz zu stellen und zu erwägen, das heißt im Licht der Tradition der Kirche, anstatt in der fruchtlosen Form einer „Gerichtspolemik“. Dafür reicht natürlich nur ein Artikel nicht aus. Die konzertierte Anstrengung des gesamten Kirchenbewusstseins ist notwendig. Die Aufgabe dieses Artikels besteht nur darin, die Frage zu stellen und zu versuchen, das Buch von Fr. M. Polski in einer umfassenden Beziehung. Es versteht sich von selbst, dass der Artikel keinen amtlichen Charakter hat und nur ein privater Versuch ist – aus eigener Kraft – einige der schmerzlichen Schwierigkeiten unseres Kirchenlebens kirchlich anzugehen.

1. Kanons und Kanonizität

Alle Streitigkeiten über die kirchliche Organisation laufen gewöhnlich auf die Frage von Kanonizität und Nichtkanonizität hinaus, wobei die Art und Weise, beide zu definieren, unendlich verschieden ist. So, auf der Grundlage seiner Urteile, Fr. M. Polski übernimmt die Apostolische Regel 34: „Die Bischöfe jeder Nation müssen wissen, wer von ihnen der Erste ist, und ihn als das Oberhaupt anerkennen.“ Und lass sie nichts ohne seine Meinung tun, was ihre Macht übersteigt; lass jeder nur das tun, was seine Diözese und die ihr gehörenden Länder betreffen. Aber der erste sollte nichts ohne die Meinung aller tun. Denn so wird Konsens herrschen und Gott wird verherrlicht durch den Herrn im Heiligen Geist – Vater und Sohn und Heiliger Geist.“[2] Wir können jedoch fragen: Warum als Hauptkriterium Fr. M. Polsky verkündet genau diese und nicht irgendeine andere Regel? Nehmen wir zum Beispiel Regel 15 des Ersten Ökumenischen Konzils. Es verbietet Bischöfen und Geistlichen, von einer Diözese in eine andere zu ziehen. Gleichzeitig waren und sind die versetzten Bischöfe sowohl in Russland als auch im Ausland keine Ausnahme von der Regel, sondern eine gängige Praxis, und die Auslandssynode selbst setzte sich mehrheitlich aus Bischöfen zusammen, die ihre Stühle aufgegeben haben. Wenn wir also diese Regel als Hauptkriterium nehmen, können wir unter den Begriff der „Nichtkanonizität“ das gesamte Episkopat der synodalen Periode der Geschichte der russischen Kirche einbeziehen, ganz zu schweigen von der Auswanderung. Wir führen dieses Beispiel nicht an, um die Kontroverse zu vereinfachen, sondern nur, um die willkürliche Natur des von P. M. polnische Methode, deren Anwendung alle modernen Streitigkeiten über die Kanonizität bedeutungslos machen würde. Denn anhand einzelner kanonischer Texte, willkürlich ausgewählt und ad hoc interpretiert, lässt sich absolut alles beweisen, was uns gefällt, und in der emigrierten kirchenpolemischen Literatur finden sich kuriose Beispiele, wie man mit Hilfe derselben Kanons kann Beweisen und rechtfertigen Sie zwei diametral entgegengesetzte Standpunkte. So wird deutlich, dass wir, bevor wir die Kanone verwenden, die Norm ihrer Verwendung selbst festlegen müssen, dh versuchen müssen zu klären, was ein Kanon ist und was seine Wirkung im Leben der Kirche ist.

Es ist bekannt, dass die Kirche die Kanons zu verschiedenen Zeiten und bei verschiedenen Gelegenheiten erstellt hat, im Allgemeinen mit dem Ziel, die Verzerrungen des kirchlichen Lebens zu korrigieren oder im Zusammenhang mit einer Änderung, die in den Bedingungen des kirchlichen Lebens eingetreten ist. So wurden die Kanons in ihrer Entstehung durch den historischen Rahmen bestimmt, vor dem sie komponiert wurden. Daraus ziehen einige „liberale“ Orthodoxe den vorschnellen und irrigen Schluss, dass die Kanonen in der Regel „unanwendbar“ seien, weil sich die Lebensbedingungen, für die sie geschaffen wurden, geändert haben und daher alle Streitigkeiten über die Kanonizität fruchtlos sind und schädliche Kasuistik. Den „Liberalen“ stellen sich diejenigen entgegen, die man als Eiferer des kanonischen Formalismus bezeichnen kann. Üblicherweise in Theologie und Kirchengeschichte schlecht informiert, sehen sie in den Kanons nur den Buchstaben und betrachten jeden Versuch, hinter diesem Buchstaben eine Bedeutung zu sehen, als Häresie. Tatsächlich stößt die Umsetzung der Kanons auf den ersten Blick auf große Schwierigkeiten. Welchen Bezug zu unserem Leben könnten also einige der Kanons haben, zum Beispiel des Konzils von Karthago, das bestimmt, wie die Diözesen mit Bischöfen aufgeteilt werden sollen, die zur Ketzerei der Donatisten übergegangen sind (Konzil von Karthago, Regel 132)? Und gleichzeitig hat die Kirche wiederholt und feierlich die „Unzerstörbarkeit“ und „Unerschütterlichkeit“ der Kanons bekräftigt (Siebtes Ökumenisches Konzil, Regel 1; Konzil der Trulli), und das Versprechen der Treue zu den Kanons ist Teil unseres Bischofs Eid. In Wirklichkeit ist dieser Widerspruch jedoch offensichtlich und beruht auf einem theologischen Missverständnis. Der tiefste Irrtum sowohl der „Liberalen“ als auch der „Fanatiker“ besteht darin, dass sie im Kanon ein Statut juristischer Natur sehen – eine Art Verwaltungsvorschrift, die automatisch zur Anwendung kommt, wenn nur ein passender Text gefunden werden kann. Bei diesem Ansatz versuchen einige, die einen solchen Text finden, ihn zu verwenden, um ihre Position zu rechtfertigen (die tatsächlich normalerweise aus völlig anderen Gründen bestimmt wird), und andere lehnen einfach jeden Verweis auf die Kanonen als offensichtlich „überholte“ Gesetzgebung ab.

Die Sache ist aber, dass der Kanon kein Rechtsdokument ist, dass er keine einfache Verwaltungsvorschrift ist, die rein formal angewendet werden kann. Der Kanon enthält einen Hinweis darauf, wie unter den gegebenen Bedingungen das ewige und unveränderliche Wesen der Kirche verkörpert und manifestiert werden kann, und eben diese ewige Wahrheit, die im Kanon zum Ausdruck kommt – wenn auch zu einem ganz anderen Anlass, ganz anders als in unserer historischen Situation – repräsentiert den ewigen und unerschütterlichen Inhalt des Kanons und sie ist es, die den Kanon zu einem unveränderlichen Bestandteil der Tradition der Kirche macht. „Die Formen der historischen Existenz der Kirche – schreibt ein orthodoxer Kanonist – sind äußerst vielfältig. Für jeden, der die Kirchengeschichte auch nur ein wenig kennt, ist dies so selbstverständlich, dass es keines Beweises bedarf. Eine historische Form wird dabei durch eine andere ersetzt. Und doch finden wir bei aller Vielfalt der historischen Formen kirchlichen Lebens in ihnen einen beständigen Kern. Dieser Kern ist die dogmatische Lehre der Kirche, oder anders gesagt, die Kirche selbst. Kirchliches Leben kann keine beliebigen Formen annehmen, sondern nur solche, die dem Wesen der Kirche entsprechen und dieses Wesen unter den spezifischen historischen Bedingungen zum Ausdruck bringen können.“[3] Daher ist es der Kanon, der die Norm dafür ist, wie die Kirche ihr unveränderliches Wesen in sich ändernden historischen Bedingungen verkörpert. Und deshalb den Kanon verwenden, heißt zunächst, im Text des Kanons jenen ewigen Kern, jene Seite der dogmatischen Lehre der Kirche finden zu können, die gerade darin enthalten ist, um diesen dann ewig fortzuschreiben – immer wieder – im Leben. Doch für einen solchen Gebrauch der Kanons, wie für alles andere in der Kirche, reicht die tote Kenntnis des Regelbuches nicht aus,[4] sondern es bedarf einer spirituellen Anstrengung, da die Kanons nicht von der gesamten Überlieferung getrennt werden können die Kirche, wie es dieses Volk, das sie als absolute Rechtsnormen benutzt, oft tut. Die Treue zu den Kanons ist die Treue zur gesamten Tradition der Kirche, und diese Treue, mit den Worten von Prof. Prot. Georgi Florovski, „bedeutet keine Treue zur äußeren Autorität der Vergangenheit, sondern eine lebendige Verbindung mit der Fülle der Erfahrung der Kirche. Der Bezug zur Tradition ist nicht nur ein historisches Argument, und die Tradition wird nicht auf kirchliche Archäologie reduziert.“[5]

Als Maßstab für die kirchliche Struktur erweist sich somit nicht der bloße kanonische Text, sondern das darin enthaltene Zeugnis von der Tradition der Kirche. Dies ist das einzige Verständnis der Kanons, das uns ein objektives und kirchliches Kriterium für die Bestimmung der Anwendbarkeit oder Nichtanwendbarkeit des einen oder anderen Kanons auf eine bestimmte Situation gibt und uns somit auch die Art und Weise seiner Verwendung mitteilt. In unserem Bemühen, die kanonische Norm unserer kirchlichen Organisation unter diesen neuen Bedingungen, zu denen Gott uns verurteilt hat, zu bestimmen, müssen wir uns daher zunächst daran erinnern, was die Kirche immer und überall verkörpert hat, außer mit ihrer äußeren Einrichtung und was ist die Hauptsache, auf die die Kanons hinweisen.

2. Das Wesen der Kirche

Das Wesen der Kirche kann mit einem einzigen Wort ausgedrückt werden – Einheit. Der griechische Begriff ἐκκλησία (Kirche) selbst bedeutet nach der Definition des Hl. Kyrill von Jerusalem „eine Versammlung aller zusammen in Einheit“. „Und dass dieser der alttestamentlichen Terminologie eng verwandte Begriff von Anfang an für die Bezeichnung der christlichen Kirche genommen wurde, spricht deutlich für das Einheitsbewusstsein, das in der Urkirche vorhanden war“ – so schreibt er in seinen Essays weiter die Geschichte des Dogmas für die Kirche V. Troitsky (später Solovetsky Beichtvater Erzbischof Hilarion).[6] Was aber ist das Wesen dieser Einheit, was wird ausgedrückt oder soll ausgedrückt werden?

Mit Trauer müssen wir zugeben, dass, wenn wir weiterhin die Einheit der Kirche, sowie andere Dogmen mit unserem Mund bekennen, diese Einheit in unserem Bewusstsein zu einem fast entführten Begriff geworden ist, oder fast unterbewusst wir ihre ursprüngliche Bedeutung durch ersetzt haben unsere eigenen Konzepte. Gleichzeitig ist die Einheit der Kirche nicht nur ein „negatives“ Zeichen, was bedeutet, dass die Kirche geeint ist, wenn es darin keine offensichtlichen Meinungsverschiedenheiten gibt, sondern sie repräsentiert den eigentlichen Inhalt des kirchlichen Lebens. Einheit in Christus der Menschen mit Gott und Einheit – in Christus – der Menschen selbst untereinander, gemäß den Worten des Herrn: „Ich bin in ihnen und du in mir, damit sie in vollkommener Einheit seien“ (Joh 17:23). „Die Kirche – schreibt P. G. Florovsky – ist eine Einheit nicht nur in dem Sinne, dass sie ein und nur eins ist, sondern vor allem, weil ihr eigentliches Wesen in der Wiedervereinigung der gespaltenen und zersplitterten Menschheit besteht.“[7] In der gefallenen und sündigen Welt trennt alles die Menschen, und deshalb ist die Einheit der Kirche übernatürlich. Es erfordert eine Wiedersammlung und Erneuerung der menschlichen Natur selbst – Dinge, die von Christus in seiner Menschwerdung, in seinem Tod am Kreuz und seiner Auferstehung vollbracht wurden – und die uns in der Kirche durch das Sakrament der Taufe gnädig geschenkt werden. In der gefallenen Welt hat Christus ein neues Wesen begonnen. „Dieses ganz neue Wesen der Menschheit St. Ap. Paulus nennt die Kirche und charakterisiert sie als Leib Christi“,[8] also eine solche „organische Einheit aller Gläubigen, dass auch das Leben des Wiedergeborenen außerhalb dieser organischen Einheit undenkbar wird“.[9]

Doch so wie wir im Sakrament der Taufe die ganze Fülle der Gnade empfangen, aber wir selbst darin wachsen müssen, indem wir davon erfüllt werden, so ist in der Kirche die ganze Fülle der Einheit in Christus gegeben, aber jeder von uns erforderlich, um diese Einheit zu erfüllen oder zu verwirklichen, Manifestation dieser Einheit im Leben. Auf diese Weise stellt das Leben der Kirche eine „Schöpfung des Leibes Christi dar, bis wir alle die Einheit des Glaubens und die Erkenntnis des Sohnes Gottes erreichen, bis zum Zustand eines vollkommenen Menschen, bis zum vollen Alter Christi Vollkommenheit“ (Eph. 4:12-13). „Erst dann wird das Haupt, das heißt Christus, erfüllt sein, wenn wir alle vereint und auf die dauerhafteste Weise verbunden sind.“[10] Der Weg, diese Einheit in Christus im Hinblick auf die Erschaffung seines Leibes zu verwirklichen, ist die Liebe. „Paulus fordert von uns eine solche Liebe – sagt der heilige Johannes Chrysostomus – die uns aneinander binden, uns untrennbar voneinander machen würde, und eine so vollkommene Einheit, als ob wir Glieder desselben Leibes wären.“[11] Und schließlich können wir in der Liturgie – der höchsten und letzten Verkörperung der Einheit der Kirche in Christus – nur dann beten, wenn wir „einander geliebt“ haben: „Wir alle – Teilhaber des einen Brotes und des einen Kelches – vereinen uns eins ein anderer in dem einen Geist der Heiligen Kommunion…“ (Aus der Liturgie des hl. Basilius des Großen).

So erweist sich die Einheit als ein wirklicher Inhalt des kirchlichen Lebens. Der Kirche von Anfang an geschenkt, ist sie auch das Ziel eines jeden von uns und aller gemeinsam – jene Fülle, nach der wir in jedem Augenblick unseres kirchlichen Daseins streben müssen.

3. Die Katholizität der Kirche: lokal und universal

Hier ist diese Einheit, die das dogmatische Wesen der Kirche ist, in Wirklichkeit die Norm ihrer Organisation darstellt, dh es ist genau das, was sowohl in der äußeren als auch in der inneren Organisation der Kirche während ihrer gesamten Erdengeschichte verkörpert ist – darauf wird auch hingewiesen es wird ausnahmslos durch Kirchenkanonen geschützt. „Diese Einheit, dh die Kirche selbst, erscheint nicht wie etwas Gewünschtes und nur Erwartetes. Die Kirche ist nicht nur eine denkbare Größe, sie ist ein wirklich historisch greifbares Phänomen … In der natürlichen Welt hat Christus den Anfang einer besonderen, übernatürlichen Gesellschaft gelegt, die neben den Naturphänomenen weiter bestehen wird.“[12] Und darum ändern sich die geschichtlichen Formen der kirchlichen Organisation, obwohl sie sich in Abhängigkeit von den äußeren geschichtlichen Bedingungen ändern, nur deshalb, weil in diesen neuen Bedingungen immer dasselbe ewige Wesen der Kirche und vor allem ihre Einheit verkörpert ist. Deshalb finden wir unter der Vielfalt und Verschiedenheit all dieser Formen immer einen Grundkern, ein dauerhaftes Prinzip, dessen Verrat oder Verletzung das Wesen der Kirche selbst verändern würde. Wir denken an das Prinzip der Örtlichkeit der kirchlichen Struktur.

Die Lokalität der Kirche bedeutet, dass an einem Ort, das heißt in einem Territorium, nur eine Kirche bestehen kann, oder mit anderen Worten, eine kirchliche Organisation, die sich in der Einheit des Priestertums ausdrückt. Der Bischof ist das Oberhaupt der Kirche – mit den Worten des Hl. Cyprian von Karthago, der sagte: „Die Kirche ist im Bischof und der Bischof ist in der Kirche.“ Deshalb kann es in einer Kirche nur ein Oberhaupt geben – einen Bischof – und dieser Bischof wiederum leitet die ganze Kirche an dem gegebenen Ort. „Gemeinde Gottes in Korinth“ (1. Korinther 1) – hier beginnt die Geschichte der Kirche mit solchen über die ganze Welt verstreuten Kircheneinheiten. Und wenn sich diese Einheit und ihr Territorium später entwickeln – von einer kleinen Gemeinde in einer bestimmten Stadt zu einer Diözese, von einer Diözese zu einem Bezirk und von einem Bezirk zu einem riesigen Patriarchat, bleibt das Prinzip selbst unverändert und bleibt in seiner Gründung immer bestehen dieselbe unzerstörbare Zelle: der eine Bischof an der Spitze der einen Kirche an dem jeweiligen Ort. Wenn wir uns mit dem Wesen der Kanons befassen, die sich auf die Autorität des Bischofs und auf die Unterscheidung dieser Autorität zwischen den einzelnen Bischöfen beziehen, wird es keinen Zweifel geben, dass sie genau diese Urnorm schützen und ihre Verkörperung ungeachtet dessen fordern die konkreten Bedingungen.

Warum ist das so? Dies liegt gerade an dieser Einheit der Kirche an jedem spezifischen Ort, die auch die erste konkrete Verkörperung jener Einheit ist, in der das eigentliche Wesen der Kirche und ihres Lebens besteht – die Einheit des Volkes, das Christus neu gezeugt hat Leben und für die „ein Herr, ein Glaube, eine Taufe“ ist (Eph. 4:5). Und deshalb kann es kein anderes Organisationsprinzip der Kirche geben als das örtliche und das territoriale, denn jedes andere Prinzip würde bedeuten, dass ein anderes natürliches Merkmal – national, rassisch oder ideologisch – die übernatürliche, übernatürliche, gnadenhafte Einheit in Christus ersetzt hat. Die Kirche stellt die natürliche Teilung der Welt der übernatürlichen Einheit in Gott gegenüber und verkörpert diese Einheit in ihrer Struktur.

Die gleiche Bedeutung ist auch in dem anderen Namen der Kirche enthalten – in der Benennung von New Israel. Das alttestamentliche Israel war das Volk Gottes und seine Religion war im Wesentlichen national, also bedeutete es, ein Jude „im Fleisch“ zu werden, sich dem jüdischen Volk anzuschließen. Was die Kirche betrifft, bedeutete ihre Bezeichnung als „neues Israel“, dass die Christen ein neues und vereintes Volk Gottes bildeten, für das das alttestamentliche Israel ein Typus war, und in dieser neuen Einheit bedeutet „Beschneidung oder Unbeschnittenheit“ nichts mehr – da ist kein Jude, wir sind Griechen, aber alle sind schon eins in Christus.

Genau dieses Ortsprinzip liegt der Katholizität (dh Kollegialität) der Kirche zugrunde.[13] Das griechische Wort Katholizität bedeutet zunächst einmal Ganzheit und bedeutet auf die Kirche bezogen nicht nur ihre Universalität, dh dass die Gesamtkirche einfach eine Summe aller ihrer Teile ist, sondern auch, dass in der Kirche alles katholisch ist, dh das in jedem von ihren Teilen ist die ganze Fülle der Erfahrung der Kirche, ihr ganzes Wesen, vollständig verkörpert. „Die in Smyrna ansässige katholische Kirche“ – so definierten sich die Smyrna-Christen Mitte des 16. Jahrhunderts (Martyrium des Polykarp 2, 14). Zu dieser Katholizität, dh zur Gleichförmigkeit mit dem Ganzen, ist auch jeder Christ berufen. „Der Orden für den Katholizismus – sagt Fr. G. Florovsky – ist allen gegeben… Die Kirche ist katholisch in jedem ihrer Glieder, da das katholische Ganze nicht anders aufgebaut werden kann als durch die Katholizität aller Glieder.“[XNUMX] Und so ist jede Kirche, jede kirchliche Gemeinschaft, an jedem Ort, immer eine lebendige Verkörperung des ganzen Wesens der Kirche: nicht nur ein Teil, sondern ein lebendes Glied des ganzen Organismus, oder vielmehr die katholische Kirche selbst. an diesem Standort wohnen.

(wird fortgesetzt)

* „Kirche und Kirchenstruktur. Über Bücher prot. Polnische kanonische Position der höchsten kirchlichen Autoritäten in der UdSSR und im Ausland“ – In: Shmeman, A. Artikelsammlung (1947-1983), M.: „Русский пут“ 2009, S. 314-336; der Text wurde ursprünglich veröffentlicht in: Church Gazette of the Western-European Orthodox Russian Exarchate, Paris, 1949.

Hinweise:

[1] Protopresbyter Mikhail Polsky (1891-1960) war Absolvent des Stawropoler Theologischen Seminars, seit 1920 Priester, und trat 1921 in die Moskauer Theologische Akademie ein, die bald darauf geschlossen wurde. 1923 wurde er verhaftet und auf die Solowezki-Inseln verbannt, doch 1930 gelang ihm die Flucht und die Überquerung der russisch-persischen Grenze. Zunächst landete er in Palästina, dann (von 1938 bis 1948) war er Vorsitzender der Londoner Gemeinde der Russisch-Orthodoxen Kirche im Ausland (OROC) und zog 1948 in die USA, wo er in der Kirche der Russischen Orthodoxen Kirche diente ROCOR „Joy of All Who Sorrow“ in der Stadt San Francisco. Er ist Autor einer Reihe von Arbeiten zur Situation der Kirche in Sowjetrussland.

[2] Zitiert nach: Die Regeln der Heiligen Orthodoxen Kirche mit ihren Auslegungen, 1, S. 1912, p. 98.

[3] Afanasyev, N. „Unveränderlich und vorübergehend in Kirchenkanonen“ – In: Lebendige Tradition. Sammlung, Paris 1937.

[4] Wörtlich das Buch der Regeln – Slawische zweisprachige kanonische Sammlung (mit kirchenslawischem und griechischem Text), die erstmals in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts veröffentlicht wurde und die Bekenntnisse der ökumenischen Konzilien, die sogenannten Apostolischen Regeln, enthält , die Regeln der Ökumene und der Gemeinderäte und die Regeln der heiligen Väter (Anm. trans.).

[5] Florovsky, G. „Sobornost“ – In: The Church of God, London 1934, p. 63.

[6] Troitskii, V. Essays on the history of dogma about the Church, Sergiev Posad 1912, p. 15. Siehe auch: Aquilonov, E. Church (wissenschaftliche Definitionen der Kirche und apostolische Lehre daraus über den Leib Christi), St. Petersburg. 1894; Mansvetov, N. Lehre des Neuen Testaments von Tserkva, M. 1879.

[7] Florovsky, G. Cit. op. p. 55. Siehe auch: Antonius, Mitr. Sammlung Sochinenii, 2, S. 17-18: „Das Wesen der Kirche ist mit nichts anderem auf der Erde zu vergleichen, da es dort keine Einheit gibt, nur Spaltung… Die Kirche ist ein völlig neues, außergewöhnliches und einzigartiges Wesen auf Erden. ein „Einzigartiges“, das nicht durch irgendwelche Begriffe aus dem Leben der Welt definiert werden kann … Die Kirche ist ein Abbild des Lebens der Heiligen Dreifaltigkeit – ein Abbild, in dem die Vielen eins werden.“

[8] Trotzki, V. Cit. ebd., p. 24.

[9] Ebenda, p. 7.

[10] Hl. Johannes Chrysostomus, „Interpretation of the Epistle to the Ephesians“, Predigt 2 – In: Die Erschaffung der hl. Johanna Chrysostomus in russischer Übersetzung, 2, S. 26-27.

[11] Ebenda, p. 96.

[12] Troitskyi, V. Cit. ebd., p. 24.

[13] Der genaue Name der orthodoxen Kirche lautet Ostorthodoxe Katholische Kirche (siehe dazu: Prostrannyi khristianskii catechesis by Mitr. Philaret).

[14] Florovsky, G. Cit. gleich, S. 59.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel