1.5 C
Brüssel
Montag, Dezember 5, 2022

Einzigartige Klöster in Rumänien, die außen mit Fresken bemalt sind

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Die Fresken sind von der Zeit und den atmosphärischen Bedingungen nahezu unbeeinflusst geblieben

In Rumänien sind mehrere Jahrhunderte alte Klöster sowie ihre Hauptkirchen auf die Außenseite der Tempel gemalt. In Anbetracht der Technologie der Erstellung der Fresken ist es überraschend, dass sie überlebt haben, unbeeinflusst weder von der Zeit noch von den atmosphärischen Bedingungen.

Das vielleicht berühmteste dieser Klöster ist Voronets. Aber er ist nicht der Einzige. Auch das 1530 erbaute Kloster Humor ist von außen mit Fresken übersät. Sie sind nicht so gut erhalten wie die in Voronets, aber sie sehen beeindruckend aus. 1488 gründete der moldawische Fürst Stefan der Große Voronets als Zeichen der Dankbarkeit gegenüber dem Einsiedler Daniil, der ihn ermutigte, in der Walachei gegen die Osmanen zu kämpfen. Das Kloster wurde zwischen dem 24. Mai und dem 14. September 1488 erbaut. Die Kirche wurde in einem Zeitraum von etwa vier Monaten errichtet, und 1547, während der Regierungszeit von Metropolit Grigore Rosca, wurde die Vorhalle hinzugefügt, die auch außen bemalt wurde. Seit seiner Gründung wird das Kloster von Mönchen bewohnt. Das klösterliche Leben wurde 1758 nach dem Anschluss der Bukowina an das Habsburgerreich unterbrochen. Dann funktionierte Voronets nicht und die Zellen der Mönche wurden zerstört. 1991 wurde die Tätigkeit des Klosters von Nonnen unter der Leitung der Äbtissin Irina Pantescu Stavrofora wieder aufgenommen.

Wandmalereien an den Außenwänden des Tempels

Die Fresken an den Wänden des Woronez-Klosters zeichnen sich dadurch aus, dass der Maler starke, einprägsame Figuren darstellte, die nicht die Aristokratie der Bilder aus dem Arbora-Kloster haben, sondern sehr realistische Züge haben, als wären sie Menschen der Menschen.

Das Woronez-Kloster wird wegen des großen Freskos an der Westfassade – „Der Tag des Gerichts“ – die Sixtinische Kapelle des Orients genannt. Sie verblüfft mit der Finesse, mit der sie das apokalyptischste Bild in der moldawischen Freilichtgalerie präsentiert. Anders als in Michelangelos Original gibt es hier kein Gedränge halbnackter muskulöser Körper, keinen Tumult angesichts der drohenden Unausweichlichkeit. Dieses beeindruckende Bild ist kompositorisch in fünf Registern ausgeführt. Im Hauptteil ist Gott der Vater, und auf beiden Seiten von ihm sind die Tierkreiszeichen dargestellt.

Das Kloster Moldovitza wurde 1532 als symbolischer Schutzwall gegen die Angriffe der Türken errichtet. Es wurde vom Woiwoden Petr Rares, einem unehelichen Sohn von Stefan III. dem Großen, erbaut, auf dessen Befehl das Woronez-Kloster gebaut wurde. Die Fresken wurden 1537 von Thomas von Suceava gemalt. Sie sind mit gelben Akzenten gefüllt und gut erhalten. Die überwiegend gelb-blauen Außenmalereien stellen wiederkehrende Themen in der christlich-orthodoxen Kunst dar: Eine Prozession von Heiligen führt zur thronenden Jungfrau mit dem Kind im Schoß über dem schmalen Ostfenster; Der „Baum Jesajas“ entspringt einem liegenden Jesaja am Fuß der Mauer, um den Stammvater Christi um die Heilige Familie zu ordnen; Die „Belagerung von Konstantinopel“ erinnert an die Intervention der Jungfrau bei der Rettung der Stadt Konstantinopel vor einem persischen Angriff im Jahr 626 n. Chr. (obwohl die dargestellte Belagerung eher den Fall von Konstantinopel im Jahr 1453 darstellt).

Hohe Bögen öffnen die Veranda nach außen und Tageslicht. Darin bedeckt der „Tag des Jüngsten Gerichts“ die gesamte Fläche der westlichen Mauer mit seinem Feuerfluss und seinem Bild des Meeres, das seine Toten dem Gericht übergibt. Moldovi und Humor sind die letzten Kirchen, die mit einer offenen Veranda, einer Krypta über dem Grab und mit Fenstern und Türen im gotischen Stil gebaut wurden.

1585 wurde das Kloster Sucevitsa erbaut, dessen Außenwände ebenfalls mit Fresken geschmückt waren. Wie die anderen Klöster kombiniert Sucevitsa Elemente der byzantinischen und gotischen Architektur, und die Fresken verwenden Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Die Architektur der Kirche enthält sowohl byzantinische als auch gotische Elemente und einige Elemente, die für andere bemalte Kirchen in Nordmoldawien charakteristisch sind. Sowohl die Innen- als auch die Außenwände sind mit Fresken von großem künstlerischem Wert bedeckt, die biblische Episoden aus dem Alten und Neuen Testament darstellen. Die Malereien stammen aus der Zeit um 1601 und machen Sucevica zu einem der letzten Klöster, das im berühmten moldawischen Stil der Außenmalereien dekoriert wurde.

Der Hof des Klosterensembles ist fast quadratisch (100 mal 104 Meter) und von hohen (6 m), breiten (3 m) Mauern umgeben. Es gibt mehrere andere Verteidigungsanlagen im Ensemble, darunter vier Türme (einer an jeder Ecke). Sucevitsa war eine fürstliche Residenz sowie ein befestigtes Kloster. Die dicken Mauern beherbergen heute ein Museum, das eine außergewöhnliche Sammlung historischer und künstlerischer Objekte präsentiert. Die Deckel der Gräber von Jeremiah und Simeon Movila – reiche, mit Silberfäden bestickte Porträts – zusammen mit Kirchensilber, Büchern und illuminierten Manuskripten legen ein beredtes Zeugnis von der Bedeutung von Sucevitsa zuerst als Manuskriptwerkstatt und dann als Druckerei ab.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel