8 C
Brüssel
Dienstag April 16, 2024
ReligionChristentumÜber Bischöfe

Über Bischöfe

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Von St. Rev. Simeon, dem neuen Theologen,

Von "Belehrung mit Tadel an alle: Könige, Bischöfe, Priester, Mönche und Laien, gesprochen und gesprochen durch den Mund Gottes" (Auszug)

… Bischöfe, Leiter der Diözesen, verstehen Sie:

Du bist der Abdruck meines Bildes.

Gestellt sprichst du vor Mir,

In die Versammlungen der Gerechten sollt ihr kommen.

Ihr werdet Meine Jünger genannt,

Ich trage mein göttliches Bild.

Sogar über dem kleinen Gemeinschaftstisch

So große Macht hast du erlangt,

Was ich vom Vater habe, ist Gott, das Wort.

Ich bin von Natur aus Gott, aber ich wurde Fleisch

Und ich wurde ein Mann, aber in zwei Akten werde ich es tun

Und zwar in zweierlei Hinsicht. Unzertrennlich, unverbunden.

Ich bin ein Mensch und Gott ist perfekt.

Als Mann habe ich dich großgezogen

Mit deinen Händen, um mich zu berühren und zu halten.

Als Gott bin ich für dich unzugänglich

Und für deine sterblichen Hände unerreichbar.

Im Geiste bin ich für Blinde unsichtbar,

Trotz all des Gemetzels blieb ich unnahbar,

Gott und Mensch in einer universellen Hypostase des Selbst.

Unter den Bischöfen gibt es solche

Wer mit seinem Sana stolz wurde,

Und sie erheben sich über andere,

Wir betrachten jeden als wertlos und minderwertig.

Es gibt einige Bischöfe, die

Sie sind zu weit von der Würde ihres Staates entfernt.

Ich spreche nicht von denen, wo

Worte sind mit Taten, mit dem Leben eins,

Und ihr Leben spiegelt die Lehre und die Worte wider.

Aber ich sage viel über Bischöfe,

Wessen Leben nicht zu ihrer Predigt passt

Und was meine schrecklichen Geheimnisse nicht kennen,

Und sie denken, dass sie zu meinem Feuerbrot aufsteigen,

Aber mein Brot, so einfach, verachten sie,

Und einfaches Brot essen sie, aber meine unsichtbare Herrlichkeit,

Es ist unmöglich, überhaupt einen Blick auf sie zu erhaschen.

Daher sind nur wenige meiner Bischöfe würdig.

Es gibt viele, die einen hohen Rang haben

Und dem Anschein nach sind sie bescheiden – aber mit einer falschen,

Mit einer ekelhaften, dummen, heuchlerischen Demut.

Ich jage nur menschliches Lob,

Sie verachten mich, den Schöpfer des ganzen Universums,

Und als armer Mann werde ich verachtet und abgelehnt.

Sie halten meinen Körper für unwürdig,

Sie streben danach, sich über alles zu erheben, und das ist ihnen nicht gelungen

Die Gewänder meiner Gnade, die

Sie haben es nie in irgendeiner Weise erworben.

In meinen Tempel kommen sie mutig und uneingeladen,

Sie betreten die Tiefen unausgesprochener Villen,

Die selbst von außen unwürdig sind, anzusehen.

Aber ich ertrage gnädig ihre Schamlosigkeit.

Als sie eintreten, sprechen sie zu mir wie zu einem Freund:

Sie wollen dich nicht als Diener, sondern als Kameraden

Sich zeigen – und furchtlos dastehen.

Ohne meine Gnade,

Sie versprechen den Menschen, für sie zu beten,

Obwohl er sich vieler Sünden schuldig gemacht hat,

Sie ziehen glänzende Gewänder an,

Aber nur äußerlich sehen sie sauber aus.

Ihre Seelen sind schmutziger als der Schlamm in den Sümpfen,

Sie sind schrecklicher als tödliches Gift,

Schurken, die nur dem Anschein nach rechtschaffen sind.

Wie einst der Verräter Judas,

Er nahm mir das Brot weg und aß es unwürdig,

Als ob dieses Brot das Allergewöhnlichste wäre,

Und in diesem Moment „durch Brot“ drang der Teufel in ihn ein,

Es machte ihn zu einem schamlosen Verräter Gottes.

Ein perfider Testamentsvollstrecker,

Sklave und Diener Judas.

Dies wird denen, die es nicht wissen, passieren

Was kühn, stolz und unwürdig ist

Meine göttlichen Geheimnisse berühren.

Besonders die Oberhäupter der Diözesen, der Hauptstädte,

Priester oft

Vor der Kommunion haben sie ein schlechtes Gewissen,

Und dann – schon völlig verurteilt.

Betreten Sie mutig Meinen Göttlichen Hof,

Sie stehen schamlos am Altar und reden miteinander,

Mich nicht sehen und überhaupt nicht fühlen

Meine unnahbare göttliche Herrlichkeit.

Nun, wenn sie sehen könnten, würden sie es nicht wagen

Sie würden es nicht einmal wagen, so zu handeln

Den Vorraum einer orthodoxen Kirche betreten.

...

Wer von uns, den Priestern, heute

Zuerst reinigte er sich von Lastern

Und erst dann wagte er es, Priester zu werden?

Wer könnte ohne Angst sagen:

Dass er die irdische Herrlichkeit verachtete und das Priestertum annahm

Nur für die himmlische göttliche Herrlichkeit?

Wer allein hat Christus völlig geliebt,

Und Gold und Reichtum lehnte er ab?

Wer lebt bescheiden und gibt sich mit wenig zufrieden?

Und wer hat noch nie etwas unterschlagen?

Wer wird nicht wegen Bestechung vom Gewissen gequält?

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -