13.1 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

Letzter Überlebender des Massakers von Tibhirine gestorben – Vatican News

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Thematische Diskussionen der Suchtstoffkommission 2022 konzentrieren sich auf die Querschnittsthemen Drogenpolitik und Menschenrechte

Die Suchtstoffkommission konzentriert sich auf Fragen der Drogenpolitik und der Menschenrechte

0
Thematische Diskussionen der Suchtstoffkommission 2022 konzentrieren sich auf die Querschnittsthemen Drogenpolitik und Menschenrechte

Von Lisa Zengarini

Der letzte Überlebende des Massakers von Tibhirine im Jahr 1966 starb am 21. November im Alter von 97 Jahren in Marokko. Der französische Trappistenmönch Jean-Pierre Schumacher starb am Sonntagmorgen friedlich im Kloster Unserer Lieben Frau vom Atlas in Zentralmarokko, wo er sich niedergelassen hatte im Jahr 2000. Die Nachricht wurde von der marokkanischen Kirche in Rabat bekannt gegeben.

Frère Jean-Pierre war einer der beiden Mönche, denen es während des zehnjährigen Bürgerkriegs im Land gelang, der Entführung und brutalen Ermordung ihrer sieben Mitbrüder aus dem algerischen Trappistenkloster zu entkommen. Der andere Mönch, der den Angriff überlebte, war Frère Amédée, der 2008 starb.

Die Entführung und Ermordung der 7 Mönche

Der Superior Christian de Chergé und die anderen sechs Mönchsbrüder Luc Dochier, Christophe Lebreton, Michel Fleury, Bruno Lemarchand, Célestin Ringeard und Paul Favre-Miville wurden alle enthauptet und ihre Köpfe zwei Monate später unweit von Tibhirine entdeckt. Die Leichen wurden jedoch nie gefunden. Ihre Überreste sind dort begraben. Obwohl die Armed Islamic Group (GIA) die Entführung und Ermordung für sich beanspruchte, müssen die Umstände ihrer Entführung und Ermordung noch vollständig geklärt werden.

Dreißig Jahre in Algerien

Geboren 1924 in Lothringen, aufgewachsen in einer katholischen Arbeiterfamilie mit sechs Kindern, studierte Frère Jean-Pierre bei den Maristenpatres. 1953 wurde er zum Priester geweiht und trat 1957 in die Abtei Notre-Dame de Timadeuc in der Bretagne ein.

Auf Wunsch des damaligen Erzbischofs von Algier, Léon-Etienne Duval, zog er Mitte der sechziger Jahre mit drei anderen Mönchen aus Timadeuc nach Tibhirine, um „eine kleine Gemeinschaft in muslimischer Umgebung aufzubauen, die arm unter den Armen lebt“. Vier Jahre nach dem Massaker von 1996 ließ er sich zusammen mit dem anderen Überlebenden, Frère Amédée, in Midelt nieder und wurde Prior des kleinen Trappistenklosters Notre-Dame de l'Atlas, das aus acht Brüdern besteht.

Ein „kleiner Überrest“ von Tibhirine in Marokko

In ihrer neuen Heimat pflegten beide zu sagen, dass sie sich als „kleines Überbleibsel“ von Tibhirine betrachteten: „Unsere Anwesenheit im Kloster – sagte Frère Jean-Pierre – ist ein Zeichen der Treue zum Evangelium, zur Kirche und zur Kirche algerisches Volk“.

Brüderlicher Dialog mit Muslimen 

Er sagte auch, er habe sich oft gefragt, warum er das Massaker überleben durfte, und dass er mit der Zeit erkannt habe, dass Gott ihm die Mission übertragen habe, Zeuge der Ereignisse von Tibhirine zu werden und „die Erfahrung der Gemeinschaft mit unseren muslimischen Brüdern bekannt zu machen, die wir fahren Sie jetzt hier im Kloster Midelt fort“.

Beerdigungen am 30

Pater Jean-Pierre hatte Papst Franziskus während seiner Apostolischen Reise nach Marokko im Jahr 2019 getroffen. Seine Beerdigung wird voraussichtlich am Dienstag, den 30. November, im Kloster Unserer Lieben Frau von Atlas stattfinden.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel