4 C
Brüssel
Montag Februar 6, 2023

EGMR / Russland: Zwei Urteile zugunsten von 14 Zeugen Jehovas gegen Russland

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Brüsseler Korrespondent der European Times. - Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Am 22. Februar fällte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) zwei Urteile zugunsten von 14 Zeugen Jehovas und stellte fest, dass Russland ihre Grundrechte auf Religionsfreiheit verletzt hat. Russland wurde verurteilt, insgesamt über 99,000 Euro (112,323 US-Dollar) als Entschädigung für Verstöße zu zahlen, darunter Misshandlungen durch Strafverfolgungsbeamte zwischen 2010 und 2012.

Jarrod Lopes, Sprecher der Zeugen Jehovas, erklärt: 

"Diese Urteile schaffen einen kritischen Präzedenzfall dafür, dass Russland die Wohnungen von Zeugen Jehovas – 1,700 seit 2017 – zu Unrecht und rechtswidrig durchsucht hat. Alle neuen Hausdurchsuchungen, die ausschließlich auf der religiösen Überzeugung des Eigentümers beruhen, gelten jetzt als illegal und verstoßen gegen die Europäische Konvention.“

"Darüber hinaus kam die Unterbrechung von Frau Zharinovas Haus-zu-Haus-Predigt, gefolgt von ihrer Inhaftierung und Beschlagnahme religiöser Literatur, einem „Eingriff einer öffentlichen Behörde“ in ihr Recht, sie zu manifestieren, gleich Religion. Dies ist eine klare Bestätigung des EGMR, dass das „Predigen von Tür zu Tür“ eine religiöse Aktivität ist, in die eine öffentliche Behörde nicht eingreifen sollte. Heute hat der EGMR ein klares Signal an Russland gesendet, was zu erwarten ist, wenn sich der Gerichtshof mit den über 60 anderen anhängigen Fällen befasst, an denen Jehovas Zeugen beteiligt sind. Jehovas Zeugen auf der ganzen Welt freuen sich zu sehen, dass ihre Glaubensbrüder in Russland vom EGMR dafür bestätigt und geschützt werden, dass sie ihren religiösen Überzeugungen treu bleiben.“

Die beiden Urteile des Gerichts betreffen sechs Fälle gegen Russland, in denen die Gültigkeit von Durchsuchungsbefehlen in Frage gestellt wurde, die zu Razzien in mehreren Privathäusern und einer Andachtsstätte, zu Leibesvisitationen bei zwei Frauen nach ihrer Verhaftung während des Predigens, zur Beschlagnahme persönlicher Gegenstände und zur Ablehnung von Durchsuchungen geführt hatten Behörden, beschlagnahmte persönliche Gegenstände zurückzugeben. In einigen Fällen wurden Durchsuchungen von vollständig maskierten und schwer bewaffneten FSB-Beamten (russische Geheimpolizei) durchgeführt, die friedlichen Bürgern allein aufgrund ihres christlichen Glaubens gewaltsam entgegentraten.

Die Urteile wurden von einem Ausschuss aus drei Richtern gefällt, die nicht an die Große Kammer verwiesen werden können und daher endgültige Urteile sind. Das Ministerkomitee des Europarates wird überwachen, ob Russland die Urteile umsetzt.

Cas Cheprunovy und andere gegen Russland (Anmeldungen Nr. 74320/10)

"1. Der Fall betrifft Durchsuchungen in den Wohnungen von Zeugen Jehovas und in der Gebetshalle einer örtlichen religiösen Organisation der Zeugen Jehovas.

2. Die Beschwerdeführer sind einzelne Zeugen Jehovas und die örtliche religiöse Organisation der Zeugen Jehovas in Kostomuksha (die „Kostomuksha LRO“). An verschiedenen Tagen zwischen 2010 und 2012 genehmigten die russischen Gerichte Durchsuchungen und Inspektionen in den Wohnungen der Beschwerdeführer mit der Begründung, dass sie als Zeugen Jehovas an extremistischen Aktivitäten und der Verbreitung extremistischer Literatur beteiligt sein könnten. Der Bundessicherheitsdienst (der „FSB“) erließ auch einen Inspektionsbefehl für die Gebetshalle, die der Kostomuksha LRO gehört.

3. Die Behörden durchsuchten die Wohnungen der Beschwerdeführer und beschlagnahmten die gefundene religiöse Literatur, darunter Bibeln, Zeitschriften und Bücher, sowie andere persönliche Gegenstände wie Computer, Videoaufzeichnungen, Schreibblöcke und Notizbücher. Die innerstaatlichen Gerichte wiesen die Beschwerden der Beschwerdeführer über die Durchsuchungen zurück und stellten fest, dass sie durch Gerichtsentscheidungen ordnungsgemäß genehmigt und im Einklang mit dem Gesetz durchgeführt worden waren (siehe Anhang)..

4. Nach einer Durchsuchung ihrer Wohnung und der Beschlagnahme religiöser Broschüren wurde Frau Chavychalova (Antrag Nr. 74329/10) des „rechtswidrigen Besitzes von extremistischem Material mit dem Ziel der Massenverbreitung“ für schuldig befunden, eine Straftat nach Artikel 20.29 des Kodex of Administrative Offenses (CAO) und mit einer Geldstrafe von 1,500 russischen Rubel belegt.

5. Die Beschwerdeführer beschwerten sich darüber, dass die Durchsuchung ihrer Wohnungen und die Beschlagnahme ihrer religiösen Literatur und ihres persönlichen Besitzes weder rechtmäßig noch „in einer demokratischen Gesellschaft notwendig“ seien und somit ihre durch die Artikel 8, 9, 10 und garantierten Rechte verletzten 14 der Konvention. Einige der Beschwerdeführer beriefen sich diesbezüglich auch auf die Artikel 6, 11 und 13 der Konvention und Artikel 1 des Protokolls Nr. 1.“ (Quelle: EuGH-Urteil)

Das entschied das Gericht einstimmig ein Verstoß gegen Artikel 9 (Religions- und Weltanschauungsfreiheit) der Europäischen Konvention vorliegt und dass Russland zahlen muss

  1. 37 EUR an Frau Chavychalova und 500 EUR (fünfhundert Euro) gemeinsam an Frau Zharikova und Herrn Naumov, zuzüglich eventuell anfallender Steuern für Vermögensschäden;
  2. 5,000 Euro (fünftausend Euro) gemeinsam für alle Antragsteller als Kosten und Auslagen.

Cas Zharinova gegen Russland (Antrag Nr. 17715/12)

„1. Der Fall betrifft die Festnahme der Beschwerdeführerin, einer Zeugin Jehovas, während sie von Tür zu Tür predigte, ihre anschließende Überführung zur Polizeiwache, wo sie verhört, durchsucht und ihre religiöse Literatur beschlagnahmt wurde.

2. Am 17. März 2011 predigte die Beschwerdeführerin von Haus zu Haus und sprach mit Anwohnern ihrer Heimatstadt über die Bibel. Sie wurde von zwei Polizisten angesprochen, die sie, nachdem sie ihre Ausweisdokumente überprüft hatten, zu einer Polizeiwache brachten. Auf der Wache fotokopierten die Beamten ihren Pass und befragten sie zwei Stunden lang. Sie beschlagnahmten auch ihre persönlichen Gegenstände und religiöse Literatur. Nach viereinhalb Stunden wurde sie freigelassen.

3. Die Beschwerdeführerin klagte bei einem Gericht über ihre rechtswidrige Inhaftierung und Beschlagnahme ihres Eigentums. Mit Urteil vom 19. August 2011, bestätigt in der Berufung vom 20. September 2011, wies das Stadtgericht Ivanteyevka in der Region Moskau die Beschwerde ab und stellte fest, dass die Polizei rechtmäßig versucht hatte, eine Ordnungswidrigkeit aufzudecken und ihre rechtswidrigen Aktivitäten zu stoppen.

4. Gestützt auf die Artikel 9 und 10 allein und in Verbindung mit Artikel 14 sowie auf die Artikel 3 und 5 der Konvention beschwert sich die Beschwerdeführerin über die Störung ihrer religiösen Betätigung, gefolgt von ihrer Inhaftierung auf der Polizeiwache und der Beschlagnahme ihrer persönlichen Gegenstände.“ (Quelle: EuGH-Urteil)

Das entschied das Gericht einstimmig ein Verstoß gegen Artikel 9 (Religions- und Weltanschauungsfreiheit) der Europäischen Konvention vorliegt und dass Russland zahlen muss

10,000 EUR (zehntausend Euro) zuzüglich eventuell anfallender Steuern für immaterielle Schäden;

1,000 EUR (eintausend Euro) zuzüglich etwaiger Steuern, die dem Antragsteller in Rechnung gestellt werden können, für Kosten und Auslagen;

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel