10.4 C
Brüssel
Dienstag, September 27, 2022

Internationales Instrument für die öffentliche Auftragsvergabe: Neues Instrument zur Unterstützung von EU-Unternehmen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Sacharow-Preis 2022: die Nominierten | Nachrichten | Europäisches Parlament

Sacharow-Preis 2022: die Nominierten

0
Finden Sie heraus, wer die Nominierten 2022 für den Sacharow-Preis des Europäischen Parlaments für geistige Freiheit sind.
Demokratie braucht Führung: Metsola beim G7 Speakers Summit | Nachrichten | Europäisches Parlament

Demokratie braucht Führung: Metsola auf dem Gipfel der G7-Sprecher

0
Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, sprach in ihrer Keynote Speech beim G7 Speakers‘ Summit in Berlin über die Notwendigkeit, sich für die Demokratie einzusetzen.
Die Abgeordneten sagen, die EU müsse ihre Klimaschutzmaßnahmen dringend verstärken

Die Abgeordneten sagen, die EU müsse ihre Klimaschutzmaßnahmen dringend verstärken

0
Am Donnerstag verabschiedete das Parlament nach einem Sommer mit verheerenden Dürren, Waldbränden und anderen extremen Wetterphänomenen in ganz Europa eine Reihe von Empfehlungen.

Die EU wird nach einer informellen Einigung über die Form des neuen Instruments am Montagabend mehr Einfluss haben, um auf die Öffnung der globalen Beschaffungsmärkte zu drängen.

Die Verhandlungsführer des Parlaments und des Rates einigten sich auf die Einrichtung des internationales Beschaffungsinstrument (IPI), die Maßnahmen einführen wird, die den Zugang zu offenen EU-Ausschreibungen für die öffentliche Auftragsvergabe auf Unternehmen aus Nicht-EU-Ländern beschränken, die EU-Unternehmen keinen ähnlichen Zugang bieten. Ziel ist es, die Öffnung geschützter Märkte für Wirtschaftsbeteiligte, Waren und Dienstleistungen aus der EU zu fördern.

Das IPI-Tool wird die Kommission ermächtigen zu bestimmen, ob und in welchem ​​Umfang Unternehmen aus einem Drittstaat abhängig vom Ausmaß der Handelshemmnisse einer IPI-Maßnahme unterliegen müssen. Das Verhandlungsteam des Parlaments änderte die Gestaltung und den Anwendungsbereich des Instruments sowie die Ermessensbefugnisse der Mitgliedstaaten bei seiner Anwendung.

Erweiterung des Anwendungsbereichs des IGE

Die Verhandlungsführer einigten sich darauf, dass die IPI-Maßnahmen für Ausschreibungen im Wert von mindestens 15 Millionen Euro für Arbeiten und Konzessionen, zum Beispiel Straßen- oder Brückenbau, und 5 Millionen Euro für Waren und Dienstleistungen, wie den Kauf von Computern, gelten. Die Verhandlungsführer des Parlaments unter der Leitung des Vorsitzenden des Handelsausschusses Bernd Lange (S&D, DE) und des Berichterstatters Daniel Caspary (EVP, DE) sagen, dass dies sicherstellen würde, dass der Verwaltungsaufwand gering ist, während die Reichweite des Instruments groß bleibt.

Soziale, ökologische und arbeitsrechtliche Anforderungen müssen bei der Bewertung von Angeboten gemäß dem vereinbarten Text berücksichtigt werden, nachdem die Verhandlungsführer des EP darauf bestanden haben.

Dem Team des Parlaments gelang es auch, die Anzahl der Ausnahmen, bei denen eine nach Bietern suchende Behörde in den Mitgliedstaaten (z. B. Rathäuser, öffentliche Einrichtungen oder Regierungen) IPI-Maßnahmen ablehnen kann, auf zwei zu reduzieren und damit den Anwendungsbereich des Instruments zu erweitern.

Ausnahmen aufgrund einer „unverhältnismäßigen Preiserhöhung“, ein schwer zu definierender Begriff, wurden gestrichen. In ähnlicher Weise haben die Verhandlungsführer des EP erfolgreich argumentiert, dass große öffentliche Auftraggeber, beispielsweise die Rathäuser großer Städte oder die Zentralregierung, die neuen Vorschriften immer anwenden müssen. Zu diesem Zweck werden lokale öffentliche Auftraggeber nur dann vom IPI ausgenommen, wenn sie weniger als 50,000 Personen vertreten, und der Prozentsatz des jährlichen Gesamtausschreibungswerts, für den öffentliche Auftraggeber IPI beantragen müssen, wird auf 80 % festgelegt.

Strengere IPI-Maßnahmen, wenn Hindernisse gefunden werden

Das Parlamentsteam stellte sicher, dass, wenn die Kommission feststellt, dass auf dem öffentlichen Beschaffungsmarkt eines Drittlandes, aus dem ein Angebot stammt, Hindernisse bestehen, IPI-Maßnahmen je nach Bestimmtheit in Form einer Preisstrafe für dieses Angebot oder einer niedrigeren Punktzahl für dieses Angebot erfolgen können Kriterien. Die Anpassung kann 50 % für Score-Anpassungsmaßnahmen und 100 % erreichen, wenn nur der Preis berücksichtigt wird.

Ärmste Länder ausgenommen

Schließlich stellten die Verhandlungsführer des Parlaments sicher, dass Bieter aus den am wenigsten entwickelten Ländern nicht IPI-Maßnahmen unterliegen.

Zitat

Berichterstatter Daniel Caspary sagte: „Nach ziemlich genau zehn Jahren Debatten, Blockaden und Rückschlägen ist das Abkommen ein Durchbruch. Es wird dazu beitragen, gleiche Wettbewerbsbedingungen im öffentlichen Beschaffungswesen zu schaffen und das Handelsinstrumentarium der EU zu modernisieren. Damit endet die lange Liste prominenter Beispiele, in denen Bieter aus Drittländern illustre öffentliche Aufträge in der gesamten EU erhalten, während ihre Heimatmärkte für EU-Bieter de facto tabu sind. Das Abkommen ist wirksam und begrenzt gleichzeitig den Verwaltungsaufwand auf ein Minimum.“

Bernd Lange, Vorsitzender des Ausschusses für internationalen Handel, sagte: „Unser Abkommen ermöglicht es der EU, entschlossener gegen die Diskriminierung europäischer Unternehmen im Ausland vorzugehen. Die Botschaft ist klar: Fairer Marktzugang ist keine Einbahnstraße, er muss auf Gegenseitigkeit beruhen. Wir wollen den europäischen Markt nicht abschotten, wir wollen die Gleichbehandlung unserer Unternehmen im Ausland sicherstellen. Das Abkommen ist ein Erfolg für das Parlament und die EU: Wir haben ein Instrument geschaffen, das Drittländer an den Verhandlungstisch bringt und ihre Beschaffungsmärkte öffnet.“

Nächste Schritte

Die zwischen dem Parlament und den Verhandlungsführern des Rates erzielte Einigung muss nun von beiden Institutionen gebilligt werden.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel