18.2 C
Brüssel
Samstag, Oktober 1, 2022

Überlebender einer kanadischen Internatsschule: „Ich bin wegen meiner Eltern hier, deren Kinder entführt wurden“ – Vatican News

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Papst selig gesprochen Johannes Paul I.: Möge er uns das „Lächeln der Seele“ erwirken - Vatican News

Papst selig gesprochen Johannes Paul I.: Möge er uns das „Lächeln des...

0
Papst Franziskus leitete die Seligsprechungsmesse von Papst Johannes Paul I. und erinnerte daran, wie sein Lächeln die Güte des Herrn ausdrückte.
Papst Franziskus ermutigt Künstler, Schönheit und Wahrheit zu fördern - Vatican News

Papst Franziskus ermutigt Künstler, Schönheit und Wahrheit zu fördern

0
Papst Franziskus trifft sich beim ersten „Vitae Summit“ im Vatikan mit internationalen Film-, Medien- und Musikstars und erinnert Künstler daran, dass sie Schönheit nutzen sollten, um das Evangelium zu predigen
Nigeria: Vier Nonnen im Imo-Staat entführt - Vatican News

Nigeria: Vier Nonnen im Imo-Staat entführt – Vatican News

0

Vier ehrwürdige Schwestern der Kongregation der Schwestern von Jesus dem Erlöser wurden am Sonntag entlang der Straße Okigwe-Umulolo auf dem Weg zur Messe entführt.

Alles lesen

 

Von Francesca Merlo

Gerry Shigouz war in Maskwacis, in der Nähe von Edmonton, Kanada, und hörte den Worten von Papst Franziskus zu, der auf seiner „Bußpilgerreise“ durch das Land reist.

Sie sagte Marine Henriot von Vatican News, sie sei „nervös“. Nervös, von Beamten der katholischen Kirche umgeben zu sein, und nervös, einige der Priester überhaupt anzusehen, die an dem Treffen des Papstes mit indigenen Völkern in Maskwacis teilnehmen.

Vier Geschwister

Sie sagte, sie fühle sich so, weil sie eine Internatsschülerin ist, die von 1962 bis 1971 die Muscoweguan Residential School besuchte. Zusammen mit Gerry „besuchte mein Bruder George elf Jahre lang, meine Schwester Darlene zehn Jahre lang und meine kleine Schwester Connie besucht für sechs.“

Aber Gerry konnte nicht immer über diese Jahre sprechen und erklärte, dass sie erst 2015 begann, ihre Geschichte mit anderen Schülern zu teilen. Seitdem hat sie sie „wahrscheinlich“ bisher mit etwa 15,000 Personen geteilt, von der Grundschule bis zur Universität. 

„Ich teile meine Geschichte, weil ich gerne die Wahrheit über unsere Geschichte und das, was passiert ist, ans Licht bringen möchte, damit die Leute es wissen“, fügte sie hinzu, „weil sie das nicht in der Schule gelernt haben“.

„Die Welt muss wissen, was vor sich geht“, betonte Gerry. Sie erinnerte an den Besuch einer indigenen Delegation im Vatikan im April und stellte fest, dass die Hunderte von Kindern, die bis heute auf dem Schulgelände gefunden wurden, nicht erwähnt wurden.

„Ich möchte, dass die Menschen wissen, dass sie trauern. Wir trauern und es tut uns leid für diese kleinen Kinder, die es nie nach Hause geschafft haben.“

Mehr als Worte

Gerry brauchte viel Mut, um an den Veranstaltungen in Edmonton teilzunehmen. Sie beendete ihre Beziehung zur Kirche im Jahr 2010, im selben Jahr, in dem sie ihren Missbrauch offenlegte und begann, über das Geschehene zu sprechen.

„Ich bin wirklich nervös und fühle mich gerade unwohl“, gestand sie, als sie an der Begegnung mit dem Papst in Maskwacis teilnahm. „Aber ich bin hier und suche und erwarte eine Entschuldigung. Ich möchte Aktion. Mehr als Worte. Ich erwarte, dass die Entschuldigung aufrichtig und aufrichtig ist“ und dass „Verantwortung und Rechenschaftspflicht für den Schaden und das Unrecht übernommen werden. Das ist es, wonach ich suche.“

Gerry erzählte, dass ihr Mut von dem kommt, für den sie da steht.

„Ich bin heute hier, um für meinen Bruder George einzustehen. George konnte seine Geschichte nie erzählen. Papa ist er nie geworden. Er hat seinen Abschluss nicht gemacht, weil er im Internat so viel Trauma erlebt hat.“

Und zusammen mit George steht Gerry für ihre Eltern: „Meine Mum und mein Dad, weil ihre Kinder genommen wurden.“

„Heute“, schloss sie, „stehe ich für sie ein.“

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel