9.5 C
Brüssel
Dienstag, September 27, 2022

Ungarn: Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, Angriffe auf europäische Werte zu beenden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Sacharow-Preis 2022: die Nominierten | Nachrichten | Europäisches Parlament

Sacharow-Preis 2022: die Nominierten

0
Finden Sie heraus, wer die Nominierten 2022 für den Sacharow-Preis des Europäischen Parlaments für geistige Freiheit sind.
Demokratie braucht Führung: Metsola beim G7 Speakers Summit | Nachrichten | Europäisches Parlament

Demokratie braucht Führung: Metsola auf dem Gipfel der G7-Sprecher

0
Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, sprach in ihrer Keynote Speech beim G7 Speakers‘ Summit in Berlin über die Notwendigkeit, sich für die Demokratie einzusetzen.
Die Abgeordneten sagen, die EU müsse ihre Klimaschutzmaßnahmen dringend verstärken

Die Abgeordneten sagen, die EU müsse ihre Klimaschutzmaßnahmen dringend verstärken

0
Am Donnerstag verabschiedete das Parlament nach einem Sommer mit verheerenden Dürren, Waldbränden und anderen extremen Wetterphänomenen in ganz Europa eine Reihe von Empfehlungen.

Die europäischen Werte sind in Ungarn systemisch bedroht, sagt der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten und verweist auf die jüngsten Entwicklungen im Land.

In einem Berichtsentwurf, der am Mittwoch mit 47 Stimmen bei 10 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen angenommen wurde, erläutern die Abgeordneten ihre Besorgnis über Ungarn, darunter:

  • das Funktionieren seines Verfassungs- und Wahlsystems;
  • die Unabhängigkeit der Justiz und anderer Institutionen und die Rechte der Richter;
  • Korruption und Interessenkonflikte;
  • Privatsphäre und Datenschutz;
  • Meinungsfreiheit, einschließlich Medienpluralismus;
  • akademische Freiheit;
  • Religionsfreiheit;
  • Vereinigungsfreiheit;
  • das Recht auf Gleichbehandlung, einschließlich LGBTIQ-Rechten;
  • die Rechte von Angehörigen von Minderheiten, einschließlich Roma und Juden, und Schutz vor hasserfüllten Äußerungen gegenüber diesen Minderheiten;
  • die Grundrechte von Migranten, Asylsuchenden u FlüchtlingeUnd
  • wirtschaftliche und soziale Rechte.

Die Situation hat sich seit 2018 verschlechtert, teilweise aufgrund der Untätigkeit der EU

Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten verurteilt die „vorsätzlichen und systematischen Bemühungen der ungarischen Regierung“, die darin verankerten europäischen Werte zu untergraben Artikel 2 EUV, eine Situation, die sich seitdem erheblich verschlechtert hat Das Parlament hat das Verfahren nach Artikel 7 eingeleitet im Jahr 2018. Das Fehlen entschlossener EU-Maßnahmen hat zur Entstehung eines „Hybridregimes der Wahlautokratie“ beigetragen, sagen die Abgeordneten.

Sie bedauern die Unfähigkeit des Rates, sinnvolle Fortschritte bei der Bekämpfung des demokratischen Rückfalls zu erzielen, und betonen dies Artikel 7 (1) erfordert weder Einstimmigkeit, um ein eindeutiges Risiko einer schwerwiegenden Verletzung der EU-Werte zu erkennen, noch um konkrete Empfehlungen und Fristen vorzugeben. Jede weitere Verzögerung des Handelns nach Artikel 7 zum Schutz der EU-Werte in Ungarn, warnt der Text, würde einen Verstoß gegen den Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit durch den Rat selbst darstellen.

Vermeiden Sie den Missbrauch von EU-Geldern durch die ungarische Regierung

Die Abgeordneten fordern die Kommission auf, alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente voll auszuschöpfen und insbesondere Budgetkonditionalität. Angesichts des russischen Krieges gegen die Ukraine und ihrer Anti-EU-Aktionen fordern sie die Kommission außerdem auf:

  • den ungarischen RRF-Plan nicht zu genehmigen bis Ungarn allen einschlägigen Empfehlungen des Europäischen Semesters vollständig nachgekommen ist und alle einschlägigen Urteile des Europäischen Gerichtshofs und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte umgesetzt hat;
  • Kohäsionsprogramme von der Finanzierung ausschließen, die zum Missbrauch von EU-Mitteln oder zu Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit beitragen; und
  • die Verordnung mit gemeinsamen Bestimmungen und die Haushaltsordnung strenger anwenden, um gegen jeglichen Missbrauch von EU-Mitteln aus politischen Gründen vorzugehen.

Zitat

Gwendoline Delbos-Corfield (Grüne/EFA, FR), Berichterstatter des Parlaments über die Lage in Ungarn, sagte: "Nach den zahlreichen besorgniserregenden Entwicklungen in Ungarn seit 2018 war es dringend erforderlich, den Sargentini-Bericht zu aktualisieren.

Die Schlussfolgerungen sind ein starker Aufruf der Mehrheit der Fraktionen; Ungarn hat sich zu einem hybriden Regime der Wahlautokratie entwickelt, und das Fehlen von EU-Maßnahmen hat zu diesem Zusammenbruch der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie und der Grundrechte beigetragen"

Nächste Schritte

Der Berichtsentwurf soll auf der nächsten Plenartagung des Parlaments vom 12. bis 15. September in Straßburg debattiert und abgestimmt werden.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel