4.7 C
Brüssel
Donnerstag Dezember 1, 2022

Muslimisches Gebet

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Charlie W. Grease
Charlie W. Grease
CharlieWGrease – Reporter zum Thema „Leben“ für The European Times News

Mehr vom Autor

Frankreich tritt aus Vertrag über die Energiecharta aus

Frankreich tritt aus Vertrag über die Energiecharta aus

0
Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte am Freitag an, dass Frankreich aus dem Vertrag über die Energiecharta aussteigen werde, da er mit den Klimaverpflichtungen der EU-Mitgliedstaaten unvereinbar sei.

Leben in der Gegenwart des Bösen

0
Gespräch mit Hieromonk John (Guyata), der im Tempel „St. Cosmas und Damian“ in Moskau dient. Italiener, aufgewachsen in einer römisch-katholischen Familie, konvertierte er zur Orthodoxie

Kommen wir zum Thema des muslimischen Gebets, eine orthodoxe Person betritt einen Bereich, dessen viele Komponenten ihn zu ernsthafter Verwirrung führen werden. Trotz des gebräuchlichen Namens dieses Aspekts religiöser Vorschriften hat das orthodoxe Gebet fast nichts mit dem muslimischen Gebet gemeinsam, außer vielleicht der gemeinsamen Terminologie (Gott, Reue, Sanftmut, Demut usw.) sowie der Tatsache, dass, wie die orthodoxen Muslime halten ihre Erfüllung für notwendig und klassifizieren sie als obligatorische (fard) Taten.

Das Gebet (Salat) im Islam ist eine der fünf wichtigsten Pflichten für Muslime. Der Koran nennt es sogar „die Grundlage der islamischen Riten“ (K.2:153). Darüber hinaus hängt laut Koran die Reinigung des Herzens einer Person von der korrekten Ausführung der äußeren Seite des Gebets ab: „Verehre deinen Herrn mit bestimmten Handlungen und Ritualen. Und ihr werdet reine Herzen voller Ehrfurcht haben“ (K. 2). Die Scharia überwacht eifrig die genaue Durchführung des Gebetsrituals durch die Gläubigen. (Aus dem Folgenden wird deutlich, dass sie nicht einmal der Vernunft nach eifrig ist). Keine Hindernisse: natürlich-klimatisch, familiär, industriell – können den „Orthodoxen“ von der Erfüllung dieser großen Pflicht ablenken. Interessant ist gleich zu bemerken, dass Muslime eine Gebetspflicht gerade als Pflicht empfinden, als Anordnung von oben, die nicht anfechtbar ist. Wie wir jetzt sehen werden, denkt ein Muslim während des Gebets über etwas völlig anderes nach – wie er keine der Handlungen und Positionen des Körpers anzweifeln oder verletzen sollte, wodurch sein Gebet als ungültig angesehen wird und seins Pflicht unerfüllt.

Wie oben erwähnt, kann eine Person erst nach einer ordnungsgemäß durchgeführten Waschung mit dem Beten beginnen, andernfalls wird ihr Gebet annulliert. „Aus den Worten von Abu Hurairah, möge Allah mit ihm zufrieden sein, wird überliefert, dass der Gesandte Allahs sagte: „Das Gebet der Verunreinigten wird nicht angenommen, bis er die Waschung durchgeführt hat“ (Al Bukhari)“ [1]. Wenn ein Muslim zu beten beginnt, muss er verbotenes Essen und Trinken sowie sündige Taten unterlassen, muss sich bewusst sein, dass er vor Gott steht, und sich als ein demütiger und demütiger Sklave vor Ihm fühlen. Es ist notwendig, sich vollständig von allem zu trennen, was eine Person vom Gebet ablenken und es ungültig machen kann. Die Überlieferung erzählt, wie Mohammed eines Tages beim Beten ein Splitter aus seinem Bein gezogen wurde, dem er keine Beachtung schenkte und weiter betete.

Im Islam gibt es sechs Arten von Pflichtgebeten sowie zusätzliche oder fakultative. Zu den obligatorischen gehören: tägliches fünffaches Gebet (morgens, mittags, nachmittags, abends, nachmittags oder nachts (K.17:78); Gebet über den Verstorbenen; Gebet beim Herumgehen (tavvafa) um die Kaaba während der Großen und Kleinen Hajj; Gebet Ayat; Gebet, das der älteste Sohn für seine Eltern verrichten muss; Lohngebet, Eid und Gelübde. Zu den empfohlenen (sunnah) oder wünschenswerten Gebeten gehören zusätzliche: Feiertag, Beerdigung, Gebete für Naturkatastrophen, Gebete für das Herabsenden von Regen.

Islamische Gelehrte haben unterschiedliche Meinungen zum fünffachen Gebet. Einige von ihnen schlagen vor, dass das Gebet zuerst dreimal war. Muslime halten diese Aussage jedoch für unbegründet und erkennen nur fünfmal als obligatorisches tägliches Gebet an. Es gibt einen Hadith über die sogenannte nächtliche Himmelfahrt (miraj) Mohammeds. In dieser Nacht wurde Muhammad, wie es ihm schien, auf einem bestimmten dämonischen Wesen (burak) in den höchsten Himmel (achten) aufgefahren, wo sogar Jabriel nicht eintreten konnte, und wurde mit einem Gespräch mit Allah geehrt. Während dieses Gesprächs erhielt er von Allah den Befehl, 50 Mal am Tag zu beten. Auf Anraten von Moses verhandelte Muhammad jedoch einige Zeit mit Allah, um die Anzahl der Gebete zu reduzieren. Am Ende einigten sich die Verhandlungen auf fünfmal ein Gebet, aber mit der Bedingung, dass jedes von ihnen zehn wert war, woraufhin Mohammed es nicht mehr wagte, eine größere Reduzierung zu verlangen. In Erinnerung an dieses Ereignis erhielt die 17. Sure den Namen – „al-isra“ – „Nachttransfer“. Es gibt einen anderen Hadith, der eine andere Version des Ursprungs des fünffachen Gebets bietet. Demnach stieg der Engel Jabriel (Gabriel) fünfmal an einem Tag auf die Erde hinab und verrichtete das muslimische Gebet in Gegenwart von Muhammad, der, nachdem er diese Praxis übernommen hatte, sie seinen Anhängern beibrachte.

Der Koran sagt: „Das Gebet für die Gläubigen ist in der Tat ein Gebot zu einer bestimmten Zeit“ (K.-4:103). Jedes der fünf obligatorischen täglichen Gebete wird streng zu einer bestimmten Tageszeit gelesen und besteht aus einer bestimmten Anzahl von Rak'ahs (Rak'ah ist ein vollständiger Gebetszyklus, der Verbeugungen, an Allah gerichtete Verherrlichungssätze und das Lesen der Suren von beinhaltet der Koran). „Führen Sie den Gebetsritus von dem Moment an, an dem die Sonne beginnt, von der Mitte des Himmels in Richtung Westen zu sinken, und fahren Sie fort, bis es dunkel wird. Dies sind Gebete: az – Zuhr (Mittagsgebet), al – Asr (Nachmittagsgebet), al – Maghrib (Gebet bei Sonnenuntergang) und al – Ishaa (Abendgebet). Pray al-Fajr (Gebet im Morgengrauen). Denn die Engel sind die Zeugen dieses Gebets“ (K. 17). Die muslimische tägliche Gebetsregel beinhaltet:

Morgengebet (salat as – subh), das zwei Rak'ahs beinhaltet.

Mittagsgebet (salat az – zuhr) – vier Rak'ahs.

Nachmittagsgebet (salat al-asr) – vier Rak'ahs.

Abendgebet (salat al – maghrib) – drei Rak'ahs.

Abendgebet (salat al-isha) – vier Rak'ahs.

1) Gebetszeiten

Die morgendliche Gebetszeit beginnt mit dem Gebetsruf (azan) und endet mit dem Sonnenaufgang. Während dieser Zeit ist es notwendig, Salat als – subh zu verrichten. Es ist besser, dies unmittelbar nach dem Adhan oder so nah wie möglich daran zu tun. Es gibt solche Worte im Koran: „… bis der weiße Faden beginnt, sich von dem schwarzen zu unterscheiden, der im Morgengrauen vor Ihnen liegt“ (K.2:187). Muslime beziehen sich auf diese Worte als den Sonnenaufgang am Morgen. Nach der sogenannten „falschen Morgendämmerung“ – einem vertikalen Lichtstreifen, der mit seinem schmalen Ende am Horizont aufliegt, erscheint ein völlig unterscheidbarer horizontaler Lichtstreifen am Himmel, ähnlich einem Lichtfaden, der an einen dunklen Nachtstreifen grenzt . Nachdem es sich allmählich ausdehnt und den Himmel mit Licht überflutet, wird angenommen, dass die „wahre Morgendämmerung“ gekommen ist und Sie das Morgengebet verrichten können.

Die Zeit der Mittags- und Nachmittagsgebete beginnt mittags und endet bei Sonnenuntergang. Für zivilisierte Muslime ist die Definition eines halben Tages nicht schwierig, aber für diejenigen, denen derzeit die Vorteile der Zivilisation vorenthalten sind, hat die Scharia eine Methode zur Bestimmung eines halben Tages entwickelt. „Laut Scharia kann Mittag festgestellt werden, wenn ein Stock oder dergleichen senkrecht an einer flachen Stelle steckt, dann fällt sein Schatten bei Sonnenaufgang in Richtung Sonnenuntergang. Wenn die Sonne aufgeht, nimmt ihr Schatten ab. Nach Mittag bewegt sich der Schatten des Stocks auf den Sonnenaufgang zu. Wenn sich die Sonne dem Sonnenuntergang nähert (in Richtung ihres Sonnenaufgangs), nimmt der Schatten des Stocks zu. Daher wird klar, dass die Zeit, in der der Schatten des Stocks abnimmt, sein Minimum erreicht und anfängt zuzunehmen, gemäß der Scharia Mittag ist.

Das Mittagsgebet, das auch „mittleres Gebet“ (salat al-wusta) genannt wird, hebt sich von anderen täglichen Gebeten ab und gilt als vorrangig: „Seid achtsam bei den Gebeten und besonders beim mittleren Gebet“ (K.2:238 ).

Unmittelbar nach Mittag gilt die Zeitdauer, für die vier Rak'ahs verrichtet werden können (z. B. 30 Minuten am Nachmittag), nur für das Mittagsgebet. Dies bedeutet, dass es in diesem Zeitraum unmöglich ist, sowohl das Mittags- als auch das Nachmittagsgebet, aber einen Mittag unterzubringen. Und diese Zeit vor Sonnenuntergang, die ausreicht, um ein vierreihiges Gebet zu verrichten, bezieht sich nur auf den Nachmittag.

Die Zeit der Abend- und Nachmittagsgebete beginnt unmittelbar nach Sonnenuntergang (sobald die Röte am Himmel verschwindet) und endet um Mitternacht. Für diejenigen, die keinen Zugang zu zivilisierten Methoden zur Bestimmung der Mitternacht haben, schlägt die Scharia vor, die Zeit zwischen Sonnenuntergang (Abend-Azan) und Morgendämmerung (Morgen-Azan) zu halbieren. Die Mitte dieses Zeitraums gilt als Mitternacht. Ebenso wie beim Mittagsgebet bezieht sich die Zeit nach Sonnenuntergang, die für die Verrichtung von drei Rak'ah ausreicht (z. B. 20 – 25 Minuten), nur auf das Abendgebet und die dafür notwendige Zeit vor Mitternacht die Leistung von vier Rak'ahs, wird ausschließlich während des Nachmittagsgebets betrachtet.

Quelle: Kapitel 8. Riten im Islam – Unerwartete Scharia [Text] / Mikhail Rozhdestvensky. – [Moskau: bi], 2011. – 494, [2] p.

Hinweise:

1. Teilwaschung (wudu). https://web.archive.org/web/20220702072601/http://islamnn.ru/

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel