9.7 C
Brüssel
Montag, November 28, 2022

ÄGYPTEN: Seit 1960 verbotene Zeugen Jehovas rufen den UN-Menschenrechtsausschuss auf

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Mehr vom Autor

Anlässlich der kommenden 134th Sitzung des UN-Menschenrechtsausschusses (28. Februar – 25. März 2022), die Afrikanische Vereinigung der Zeugen Jehovas (AAJW) und die Europäische Vereinigung der Zeugen Jehovas (EAJW) haben eine gemeinsame Stellungnahme zur Situation der Zeugen Jehovas in Ägypten eingereicht, die seit dem verboten ist 1960.

Sie ersuchen die Regierung Ägyptens, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um:

  • 1. Stellen Sie sicher, dass Jehovas Zeugen ihre örtlichen religiösen Organisationen registrieren können
  • 2. Beenden Sie die kontinuierliche und aufdringliche Überwachung und Verhöre von Jehovas Zeugen
  • 3. Erlaube ägyptischen und ausländischen Zeugen Jehovas, friedlich anzubeten und miteinander zu verkehren;
  • 4. Aufhebung der Richtlinien der Verwaltung für Grundbucheintragung und Dokumentation des Justizministeriums in Ägypten, die es ihren Dienststellen verbieten, Eigentum an Eigentum von juristischen Personen der Zeugen Jehovas zu registrieren;
  • 5. Halten Sie sich an seine Verpflichtung, die durch den Bund garantierten Grundfreiheiten für alle Bürger, einschließlich der Zeugen Jehovas, zu wahren.
  • Verletzungen der Religionsfreiheit

    Durch einen Erlass des Sozialministeriums vom 20. Juni 1960 wurde die örtliche Zweigstelle der Watch Tower Society abgemeldet und die Aktivitäten der Zeugen Jehovas effektiv verboten. Der Vorwand für das Verbot war eine angeblich unterlassene Neuregistrierung gemäß Gesetz 384 von 1956. Bemühungen um eine Neuregistrierung wurden aus „Sicherheitsgründen“ abgelehnt. Das gesamte Eigentum von Zeugen Jehovas wurde beschlagnahmt.

    Seit über 60 Jahren dürfen Jehovas Zeugen keine Gotteshäuser bauen oder besitzen. Folglich sind sie verpflichtet, ihre religiösen Zusammenkünfte diskret in Privathäusern abzuhalten. Viele Zeugen berichten, dass ihre Telefongespräche, ihre Wohnungen und ihre Treffpunkte ständig überwacht wurden. Außerdem ist es den Zeugen nicht gestattet, ihre religiöse Literatur einzuführen oder ihren religiösen Glauben zu bekunden, indem sie friedlich eine biblische Botschaft an Personen weitergeben, die sie erhalten möchten.

  • Im Februar 2020 ließ ein ägyptischer Zeuge, der eine Wohnung besitzt, diese komplett für religiöse Zusammenkünfte umbauen und vermietete sie an Mitgläubige. Da Zeugen keine Baugenehmigung zur Nutzung von Grundstücken für ihre religiösen Zusammenkünfte erhalten können, versuchte die NSA wiederholt, eine Kopie des Mietvertrags zu erhalten, um Anklage gegen die beteiligten Zeugen einzureichen. Trotz wiederholter Telefonanrufe und Drohungen weigerten sich die Zeugen, der NSA eine Kopie des Vertrags auszuhändigen. Ihre Agenten verhörten und schikanierten dann den Vermieter der Zeugen Jehovas und ordneten an, die Wohnung sofort zu räumen und zu schließen. Anschließend konnten Jehovas Zeugen das Grundstück nicht nutzen.
  • Am 28. März 2020 besuchte ein Agent der Nationalen Sicherheit (NSA) eine Familie von Zeugen Jehovas im Zentrum von Kairo, um sie über Treffen zu befragen, die in ihrem Haus stattfanden.
  • Die NSA sucht und bedroht Jehovas Zeugen, die ausländische Staatsangehörige sind, insbesondere solche, die als „führende Minister“ gelten, und solche, die mit ägyptischen Zeugen verkehren. Bei Verhören versuchen Agenten, sie einzuschüchtern und drohen ihnen oft mit Verhaftungen, um Informationen sowohl über die Glaubensbrüder in Ägypten als auch über deren Organisation zu erhalten. Ein paar Beispiele:

  • März 2020: NS-Agenten drangen ohne Haftbefehl oder Zustimmung gewaltsam in die Wohnungen von mindestens zwei ägyptischen Zeugen ein, um sie über ein Ehepaar von Zeugen mit rechtmäßigem Wohnsitz in Ägypten zu befragen. Wegen drohender Festnahme und Abschiebung floh das Paar aus Ägypten und kehrte in die USA zurück.
  • April/Mai 2020: NS-Agenten verhören zwei sudanesische Zeugen Jehovas zu ihren religiösen Aktivitäten
  • Die oben genannten Vorfälle ereigneten sich seit der Annahme der Entschließung des Europäischen Parlaments zu Ägypten vom 24. Oktober 2019, in der „die Bedeutung der Gewährleistung der Gleichheit aller Ägypter, ungeachtet ihres Glaubens oder Glaubens, betont wird; fordert Ägypten auf, seine Blasphemiegesetze zu überprüfen, um den Schutz religiöser Minderheiten zu gewährleisten … fordert die ägyptischen Behörden, einschließlich des Militärs und der Sicherheitskräfte, auf, die Rechte der Christen zu respektieren, sie vor Gewalt und Diskriminierung zu schützen und sicherzustellen, dass die Verantwortlichen für solche Handlungen werden strafrechtlich verfolgt.“

    Im Jahr 2021 wurden aufgrund von Covid-19-Vorkehrungen alle religiösen Versammlungen der Zeugen Jehovas per Videokonferenz abgehalten. Die NSA hat intensiv recherchiert, wer Lizenzen für ein proprietäres Videokonferenzsystem besitzt, wie Einzelheiten zu den Sitzungen verteilt werden, wer die Gastgeber sind, die Namen der Teilnehmer usw. Solche Details waren Teil der Informationen, die bei Verhören von Zeugen Jehovas gesucht wurden.

    Hintergrund

    Jehovas Zeugen sind seit 1912 in Ägypten präsent. In den 1930er Jahren gründeten sie Gemeinden in Alexandria und in Kairo. In den Nachkriegsjahren 1945–1950 gab es bereits eine beträchtliche Zahl von Zeugen Jehovas in Ägypten.

    Bis in die 1950er Jahre genossen die ägyptischen Zeugen Jehovas relative Religionsfreiheit. Am 3. November 1951 erteilte das Gouvernement Kairo die Anerkennung einer Zweigstelle der Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania (Watch Tower Society), einer juristischen Körperschaft der Zeugen Jehovas. 1956 gewährte das Gouvernement Alexandria der örtlichen Versammlung der Zeugen Jehovas eine ähnliche Anerkennung.

    Im Jahr 1959 veranlasste eine Kampagne falscher Anschuldigungen, Jehovas Zeugen als „Zionisten“ zu bezeichnen, die Polizei, den Zeugen anzuordnen, ihre Gottesdienste einzustellen.

    Am 20. Juni 1960 löschte ein Dekret des Sozialministeriums die örtliche Zweigstelle der Wachtturm-Gesellschaft und verbot effektiv die Aktivitäten der Zeugen Jehovas in ganz Ägypten.

    Später erließ die Verwaltung für Grundbucheintragung und Dokumentation des Justizministeriums in Ägypten drei Richtlinien (in den Jahren 1985, 1993 und 1999), die ihren Behörden die Eintragung von Eigentum sowie von Eheschließungen verbieten.

    Daher kann kein Eigentum im Namen einer organisierten Gruppe von Zeugen Jehovas gekauft oder besessen werden. Sie können nicht einmal Land bekommen, um ihre Toten zu beerdigen, sondern müssen private Friedhöfe benutzen.

    Obwohl mehr als 60 Jahre vergangen sind, verweigern Beamte ihnen weiterhin die Möglichkeit, sich mit den wichtigsten Behörden zu treffen, um die Situation zu lösen.

    - Werbung -
    - Werbung -
    - Werbung - spot_img

    Muss lesen

    Neueste Artikel