2.4 C
Brüssel
Freitag, Dezember 2, 2022

Süßstoffe können mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht werden – neue Forschung

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Wahl in Brasilien: Siegreicher Lula

Wahl in Brasilien: Dem siegreichen Lula steht ein harter Kampf bevor – eine beschädigte Wirtschaft und ein...

0
Luiz Inacio Lula da Silva hat mit der Wiedererlangung der Präsidentschaft Brasiliens ein bemerkenswertes politisches Comeback hingelegt.
Töten von Gefangenen für Transplantationen: Organraub in China

Wenn China gewaltlose politische Gefangene hinrichtet, um den Organhandel anzuheizen

0
China ist das einzige Land der Welt, das im industriellen Maßstab Organhandel betreibt, bei dem Organe von hingerichteten politischen Gefangenen entnommen werden.
Ein Tank neben einer Basilika Transnistrien, Moldawien

Krieg in der Ukraine: 4 Dinge, die man über Moldawien und Transnistrien wissen sollte

0
Es wächst die Sorge, dass Moldawien und Transnistrien in den Krieg Russlands gegen die Ukraine hineingezogen werden könnten.

Süßstoffe werden seit langem als schlecht für unsere Gesundheit angesehen. Studien haben den Konsum von zu vielen Süßstoffen mit Erkrankungen wie z Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Verbindungen zum Krebsrisiko waren jedoch weniger sicher.

Ein künstlicher Süßstoff namens Cyclamat, der in den 1970er Jahren in den USA verkauft wurde, wurde nachgewiesen Blasenkrebs erhöhen bei Ratten. Die menschliche Physiologie unterscheidet sich jedoch stark von Ratten und Beobachtungsstudien konnte keinen Link finden zwischen Süßstoff und Krebsrisiko beim Menschen. Trotzdem die Medien fuhr fort, einen Link zu melden zwischen Süßstoffen und Krebs.

Aber jetzt a Studie veröffentlicht in PLOS Medicine die über 100,000 Menschen untersuchte, hat gezeigt, dass das Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, bei Personen, die hohe Mengen einiger Süßstoffe zu sich nehmen, geringfügig erhöht ist.

Um ihre Aufnahme von künstlichen Süßstoffen zu beurteilen, baten die Forscher die Teilnehmer, ein Ernährungstagebuch zu führen. Etwa die Hälfte der Teilnehmer wurde über mehr als acht Jahre begleitet.

Die Studie berichtete, dass insbesondere Aspartam und Acesulfam K mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden waren – insbesondere mit Brust- und Fettleibigkeitskrebs, wie Darm-, Magen- und Prostatakrebs. Dies deutet darauf hin, dass das Entfernen einiger Arten von Süßstoffen aus Ihrer Ernährung das Krebsrisiko verringern kann.

Krebsrisiko

Viele gemeinsame Lebensmittel enthalten Süßstoffe. Diese Lebensmittelzusatzstoffe ahmen die Wirkung von Zucker nach auf unsere Geschmacksrezeptoren und sorgt für intensive Süße ohne oder mit sehr wenigen Kalorien. Einige Süßstoffe kommen natürlich vor (wie Stevia bzw Yacon Sirup). Andere, wie Aspartam, sind künstlich.

Obwohl sie wenig oder gar keine Kalorien haben, wirken sich Süßstoffe dennoch auf unsere Gesundheit aus. Zum Beispiel Aspartam verwandelt sich in Formaldehyd (ein bekanntes Karzinogen) wenn der Körper es verdaut. Dies könnte möglicherweise dazu führen, dass es sich in Zellen ansammelt und sie krebsartig werden lässt.

Unsere Zellen sind fest verdrahtet, um sich selbst zu zerstören, wenn sie krebsartig werden. Es wurde jedoch gezeigt, dass Aspartam „ausschalten” die Gene, die Krebszellen dazu anweisen. Auch andere Süßstoffe, einschließlich Sucralose und Saccharin, schädigen nachweislich die DNA, was möglich ist zu Krebs führen. Dies wurde jedoch nur in Zellen in einer Schale und nicht in einem lebenden Organismus gezeigt.

n2n01mhpbmg 1024x684 - Süßstoffe können mit erhöhtem Krebsrisiko in Verbindung gebracht werden – neue Forschung
Aspartam kann unsere Zellen und das Darmmikrobiom beeinflussen.

Auch Süßstoffe können eine tiefgreifende Wirkung haben die Bakterien, die in unserem Darm leben. Die Bakterien im Darm verändern können das Immunsystem beeinträchtigen, was bedeuten könnte, dass sie Krebszellen nicht mehr identifizieren und entfernen.

Aus diesen tier- und zellbasierten Experimenten ist jedoch noch unklar, wie genau Süßstoffe krebsartige Veränderungen an Zellen initiieren oder unterstützen. Viele dieser Experimente wären auch schwierig auf den Menschen übertragbar, da die Menge an Süßstoff in viel höheren Dosen verabreicht wurde, als ein Mensch jemals konsumieren würde.

Die Ergebnisse früherer Forschungsstudien sind begrenzt, vor allem, weil die meisten Studien zu diesem Thema nur die Wirkung des Verzehrs von Süßstoffen beobachtet haben, ohne sie mit einer Gruppe zu vergleichen, die keine Süßstoffe konsumiert hat. Eine aktuelle systematische Überprüfung von Fast 600,000 Teilnehmer kam sogar zu dem Schluss, dass es begrenzte Beweise dafür gibt, dass ein starker Konsum künstlicher Süßstoffe das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen kann. EIN Überprüfung im BMJ kam zu einem ähnlichen Ergebnis.

Obwohl die Ergebnisse dieser kürzlich durchgeführten Studie sicherlich weitere Forschung rechtfertigen, ist es wichtig, die Grenzen der Studie anzuerkennen. Erstens können Ernährungstagebücher unzuverlässig sein, weil Menschen sind nicht immer ehrlich darüber, was sie essen, oder sie vergessen, was sie gegessen haben. Obwohl diese Studie alle sechs Monate Ernährungstagebücher sammelte, bestand immer noch das Risiko, dass die Leute nicht immer genau aufzeichneten, was sie aßen und tranken. Obwohl die Forscher dieses Risiko teilweise verringerten, indem sie die Teilnehmer Fotos von den von ihnen gegessenen Lebensmitteln machen ließen, haben die Menschen möglicherweise immer noch nicht alle Lebensmittel aufgenommen, die sie gegessen haben.

Basierend auf aktuellen Erkenntnissen ist man sich allgemein einig, dass die Verwendung von künstlichen Süßstoffen ist verbunden mit erhöhtem Körpergewicht – obwohl die Forscher nicht ganz sicher sind, ob Süßstoffe dies direkt verursachen. Obwohl diese aktuelle Studie den Body-Mass-Index von Menschen berücksichtigt hat, ist das möglich Veränderungen im Körperfett kann zur Entwicklung beigetragen von vielen davon Arten von Krebs – nicht unbedingt die Süßstoffe selbst.

Schließlich war das Krebsrisiko bei denjenigen, die die höchsten Mengen an künstlichen Süßstoffen konsumierten, im Vergleich zu denjenigen, die die niedrigsten Mengen konsumierten, bescheiden – mit einem nur um 13 % höheren relativen Krebsrisiko im Studienzeitraum. Menschen, die die höchsten Mengen an Süßstoff zu sich nahmen, hatten also zwar ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken, aber es war immer noch nur geringfügig höher als diejenigen mit der geringsten Aufnahme.

Artikel veröffentlicht in Das Gespräch

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel